Seite 11: Fazit

Für knapp 90 Euro erhält man mit dem Noctua NH-D15 den würdigen, aber auch etwas teureren Nachfolger eines der beliebtesten und bekanntesten Luftkühlern, dem Noctua NH-D14.

Statt das erfolgreiche Konzept des Vorgängers komplett über den Haufen zu werfen, findet man beim NH-D15, gemäß dem Motto Evolution statt Revolution, viele kleine Detailverbesserungen und Änderungen zugunsten besserer Kompatibilität. So wurden zum Beispiel die untersten sieben Kühlrippen des Radiators gekürzt bzw. nach hinten eingerückt, um so beim Betrieb ohne den vorderen Lüfter eine sehr hohe Kompatibilität zu Ram-Kits mit großer Höhe zu gewährleisten.

Weiterhin wurde, vermutlich um die fehlende Kühlfläche wieder etwas auszugleichen, der Kühlkörper um 10 Millimeter verbreitert. Außerdem wurde auch der Abstand zwischen den Heatpipes etwas vergrößert, damit die Wärme noch effizienter an den Radiator abgeführt werden kann.

Große Änderungen gab es dafür, im wahrsten Sinne des Wortes, bei den Serienlüftern. Noctua legt dem NH-D15 mit den beiden NF-A15 PWM, die mit 150x140 mm sogar etwas Übergröße haben, erstmals zwei mächtige und förderstarke Serienlüfter mit ins Paket. Wie unsere Tests mit Referenzlüfter gezeigt haben, wurden Kühlkörper und Serienlüfter ideal aufeinander abgestimmt – im Betrieb mit unseren Referenzlüftern fiel die Leistung, im Vergleich zum Vorgänger, etwas ab. Dies kann allerdings kaum als Kritikpunkt gewertet werden, da die wenigsten Käufer die mitgelieferten Serienlüfter durch kleinere und förderschwächere Lüfter ersetzen wollen dürften.

Weitere Kritikpunkte sind im Test nicht ans Tageslicht getreten, sowohl der Kühlkörper selbst als auch das umfangreiche Zubehör sind ausgezeichnet verarbeitet und gaben zu keiner Zeit Anlass zur Kritik.

In unseren verschiedenen Testszenarien konnte sich der NH-D15 meist an der Spitze des Testfeldes platzieren und die meisten seiner direkten Konkurrenten – oft sogar einige Wasserkühlungen mit kleinerem Radiator – hinter sich lassen. Lediglich bei den (semi-)passiven Testszenarien und dem Testszenario mit langsam drehenden Lüftern, gelang es dem NH-D15 nicht, sich nicht gänzlich in Szene zu setzen – auch wenn es dennoch für gute Positionierung im oberen Teil des Testfeldes reichte.

Der NH-D15 kann also bedenkenlos allen Käufern empfohlen werden, die einen kompromisslosen Premium-Kühler suchen, der nicht nur sehr leistungsstark ist, sondern dabei auch noch Silent-Qualität besitzt.

Alternativen gibt es, je nach vorhandenem Platz und gewünschtem Preis, zum Beispiel in Form des Vorgängers Noctua NH-D14 für 68 Euro, anderen Single-Tower Kühlern wie dem Scythe Ashura für 37 Euro oder dem Alpenföhn Himalaya 2 für 48 Euro. Sind Wasserkühlungen eine Option, empfiehlt sich der Blick auf größere 240-mm- oder sogar 280-mm-Radiatoren, wie zum Beispiel die Corsair H100i für 93,79 Euro oder die von uns getestete Corsair H110 für 99,87 Euro.

Aufgrund des runden Gesamtpaketes, des umfangreichen Zubehörs sowie der ausgezeichneten Kühlleistung bei sehr geringem Geräuschpegel erhält der Noctua NH-D15 verdientermaßen unseren heiß begehrten Excellent Hardware Award.

Excellent Hardware Award

Positive Aspekte des Noctua NH-D15:

  • Sehr gute Verarbeitung
  • Exzellente Kühlleistung bei niedriger Lautstärke
  • Umfangreiches Zubehör inklusive Y-Kabel, Low-Noise-Adapter und Schraubenzieher

Negative Aspekte des Noctua NH-D15:

  • Kleiner Leistungsabfall im (semi-)passiv bzw. niedrigen Drehzahlbereich