> > > > be quiet! Dark Rock Pro 3 im Test

be quiet! Dark Rock Pro 3 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Lautstärkeeindruck und Messungen

Es folgt wie gewohnt zunächst unser subjektiver Lautstärkeeindruck, bevor wir abschließend auf die tatsächlichen Messergebnisse des Schallpegels eingehen.

Subjektiver Lautstärkeeindruck be quiet! Dark Rock Pro 3
600 RPM Unhörbar. Keinerlei Nebengeräusche.
1000 RPM Leises Rauschen der Lüfter. Keinerlei Nebengeräusche.
1745 RPM (Max) Leicht raues, hörbares aber nicht störendes Rauschen.
Keinerlei Nebengeräusche.

Die Serienlüfter des Dark Rock Pro 3, eine Variante mit 120 mm sowie eine Version 135 mm der SilentWings-Serie, hinterlassen einen ausgezeichneten Eindruck und verrichten ihren Dienst unauffällig und frei von jeglichen Störgeräuschen. Sie sind daher insbesondere auch für sehr sensible Ohren und sehr leise Systeme, die dies nach Einbau des CPU-Kühlers auch bleiben sollen, sehr gut geeignet.

Der Betrieb auf 600 Umdrehungen pro Minute ist aus subjektiver Sicht als unhörbar zu bezeichnen, und das obwohl unser Testsystem aus einem passiven Netzteil und einer passiven Grafikkarte besteht und alle anderen Lüfter für die Lautstärke-Tests angehalten wurden. Da man von 30 – 50 cm Distanz zum Rechner nicht feststellen konnte, ob dieses tatsächlich läuft oder nicht, kann hier also zu Recht von einem ausgezeichneten Ergebnis sprechen. Im Testszenario mit 1000 Umdrehungen pro Minute macht sich ein leises Rauschen bemerkbar, das aber nicht aufdringlich wirkt und eine ruhige und angenehme Charakteristik besitzt. Im Testszenario mit voller Drehzahl wird das Rauschen der Lüfter dann allerdings recht deutlich hörbar und klingt subjektiv etwas rau, auch wenn es auch hier nie wirklich störend oder aufdringlich wird. Die Lüfter laufen in allen Drehzahlbereichen frei von jeglichen Stör- oder Nebengeräuschen.

Da wir uns aber nicht rein auf den subjektiven Eindruck verlassen wollen, wurde auch der tatsächliche Geräuschpegel mithilfe eines VOLTCRAFT SL-200 Schallpegel-Messgerätes, in einem Abstand von 30 cm zur Seitenwand des geschlossenen Gehäuses, hinter der besagter CPU Kühler verbaut ist, vorgenommen:

Mit einer gemessenen Lautstärke von 35,0 dB(A) landet der Dark Rock Pro 3 auch bei den Messergebnissen unseren VOLTCRAFT SL-200 Schallpegel-Messgerätes in der oberen Hälfte der von uns getesteten Kühler. Oft entscheidet hier, da das Testfeld ohnehin sehr nah beisammen liegt, das subjektive Lautstärkeempfinden – und nicht der gemessene Wert.

Die Messergebnisse bei 1000 Umdrehungen pro Minute bestätigen unseren subjektiven Eindruck und bescheren dem Dark Rock Pro 3 den ersten Platz in unserem Testfeld – zumindest unter den direkten Konkurrenten mit zwei Serienlüftern.

Mit einem Messergebnis von 40,5 dB(A) setzt sich der Dark Rock Pro 3 auch bei maximaler Drehzahl an die Spitze des Testfeldes – zumindest wenn man nur Kühler, die ebenfalls über zwei Serienlüftern verfügen, berücksichtigt. Andernfalls landet der Dark Rock Pro 3 absolut gesehen auf dem dritten Platz des Testfeldes und wird nur von drei Single-Tower-Kühlern mit nur einem Serienlüfter überholt.

Bei einer maximalen Drehzahl von bis zu 1745 Umdrehungen pro Minute sind die gemessenen 40,5 dB(A) und auch der subjektive Eindruck allerdings mehr als bemerkenswert.