Seite 6: Leistung

Bild

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Um die Kühlleistung der BigWater 760i zu beurteilen, bauten wir ein Testsetup auf, dessen Anspruch nahe an dem der BigWater 760i liegt. Das Ziel ist moderate Übertaktung bei einer Balance zwischen Preis und Leistung. Als Komponenten wählten wir:

  • Intel Core2 Duo E6300
  • Asus P5B Deluxe
  • 2048 MB Crucial Value RAM PC4200
  • Leadtek GeForce 8800GTS 640
  • Enermax Liberty 620W

Bild

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Um einen Vergleichswert zu schaffen, ließen wir die BigWater 760i gegen einen Scythe Infinity mit Yate Loon D12SL-12 Lüfter, jeweils mit Arctic-Silver-Wärmeleitpaste, antreten. Ziel war es einen möglichst hohen Takt bei einer maximalen Temperaturdifferenz von 37K zur Umgebung zu erreichen. Bedingung für ein gewertetes Ergebnis waren 30 Minuten Stress im CPU Test in Stress Prime 2004 Orthos ohne Fehler. Für etwas mehr Vergleichbarkeit haben wir die beiden maximalen Takte in Cinebench R10 (64 Bit) im Multiple CPU Render Test und SuperPi mod1.5 XS gegeneinander antreten lassen

Thermaltake
BigWater 760i
Scythe
Infinity
maximaler Takt
3570 MHz bei 1,450V 3393 MHz bei 1,375V
SuperPi 1M
17,3 s 18,1 s
Cinebench
7599 7153

Bereits mit einem Luftkühler lässt sich die CPU relativ weit übertakten, bis man an die Schwelle kommt, an der eine deutliche VCore-Erhöhung notwendig ist. Für die weiteren Schritte leistet die BigWater 760i gute Arbeit. Auch mit einer stärkeren Wasserkühlung ist keine große Takterhöhung mehr bei unserer Test-CPU möglich.                   

Mit der BigWater 760i bietet Thermaltake eine Wasserkühlung an, die sich mit geringem Aufwand montieren lässt und mit einem ausführlichen, gut übersetzten Handbuch schnell weiterhilft. Die Wasserkühlung kann mit vielen gut gelösten Details punkten, wobei bei wenigen Aspekten noch Nachholbedarf besteht.

Bild

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bei unserem Leistungstest liefert die Thermaltake BigWater 760i ein gutes Bild ab. Wer ein gehobenes Mittelklasse-System ausreizen möchte und auf Lautstärke keinen großen Wert legt, findet ein Produkt, das die gewünschte Leistung bei erhöhter Lautstärke bringt. Man kann gegenüber einem guten Luftkühler weitere MHz rausholen, ohne dabei bei Temperaturen und Spannungen in kritische Bereiche vorzustoßen. Mit Straßenpreisen der zwischen 110 und 120 Euro liegt, ist die Bigwater 760i ein faires Angebot für die gebotene Leistung, in Kombination mit dem Komfort bei Montage und Wartung. Kauft man die Komponenten einer vergleichbaren Wasserkühlung einzeln, kann man noch ein paar Euro auf Kosten des späteren Aufwands sparen.

Positive Punkte Thermaltake BigWater 760i:

  • gute Leistung
  • großer Lieferumfang
  • ausführliches und gut übersetztes Handbuch
  • einfache Montage und Wartung

Negative Punkte Thermaltake BigWater 760i:

  • Lautstärke

Eine weitere Gruppe der Wasserkühlungsuser legt primär Wert auf ein möglichst niedriges Betriebsgeräusch bei weiterhin guter Leistung. Mit über 30 dB bei 6V ist dieses Gerät für diesen Anspruch nicht geeignet. Mit passiven Wasserkühlungen bietet Thermaltake allerdings auch Einstiegs- und Mittelklasselösungen für sensible Ohren.

Weiterführende Links