Seite 1: Kurztest: NoFan CR-95C – Luxus-Passivkühler

logo

Bis vor Kurzem übernahm die Marke NoFan in Deutschland eher die Rolle einer Unbekannten als die eines Geheimtipps in Sachen passiver Kühlleistung. Nicht zuletzt durch die Tests der Fachpresse, unser Lesertests im Forum de Luxx als eines von vielen Beispielen, avancierten die Sets des Herstellers bestehend aus dem CR-100A CPU-Kühler, einem passivem 400-Watt-Netzteil und wahlweise einem ATX- oder mATX-Gehäuse zu mehr als bloßen Nischenprodukten. Der einzige Haken an der Sache: Der Prozessorkühler war bisher nicht einzeln erhältlich. Mit der Vorstellung des NoFan CR-95C gehört dies nun der Vergangenheit an und der Hersteller präsentiert einen fast baugleichen Einzelkühler, der durch leicht kompaktere Abmessungen ohne Abstriche in der Kühlleistung auch problemlos in anderen Gehäusen platzfinden soll. Wir hatten die Möglichkeit, uns den Kühler einmal genauer anzusehen.

Das Design hat sich dabei gegenüber dem großen Vorbild nicht geändert. Je Seite verlaufen zwei 6-Millimeter starke Kupferkapillare und verbinden die plane Unterseite parallel mit den zur x-Achse einzeln aufgespannten länglichen Aluminiumlamellen. Fernerhin ist der komplette Kühlkörper vernickelt und mit 800 Gramm noch erstaunlich leicht im Vergleich zu anderen Highend-Lösungen der (semi-) passiven Liga. In unserem Preisvergleich - Stand 24.05.2012 - liegt der Kühler bei aktuell 89,93 Euro.

Wie sich der CR-95C aus dem Hause NoFan in der Praxis behaupten kann und was er alles zu bieten hat, haben wir auf den nächsten Seiten festgehalten.

Spezifikationen
Hersteller und Bezeichnung NoFan CR-95C
Straßenpreis 89,93 Euro - Stand Preisvergleich 24.05.2012 -
Homepage nofancomputer.com
Technische Daten
Maße 18,5 cm (L) x 18,5 cm (B) x 14,8 cm (H)
Material Kupfer, Aluminium und Plastik
Kühlertyp Towerkühler
mitgelieferter Lüfter -/-
Sockel AMD: AM2, AM2+, AM3, AM3+
Intel: 775, 1155, 1156, 1366
Gewicht 800 Gramm

Wir bedanken uns bei PC-Cooling für die Bereitstellung des Kühlers.