Seite 6: Fazit

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube ist ein stylischer und flotter Spielerechner, welcher dank seiner kompakten Abmessungen trotzdem noch portabel ist und sich damit perfekt als PC für die nächste LAN-Party eignet. Dank der NVIDIA GeForce GTX 1080 lassen sich alle aktuellen Grafikkracher problemlos darstellen und das teilweise sogar in 4K. Spiele wie Grand Theft Auto 5 oder Tomb Raider lassen sich ohne Ruckler in der hohen Auflösung wiedergeben, bei aufwendigeren Titeln aber muss die Detailstufe zurückgefahren oder die Auflösung auf 1440p reduziert werden. Der Intel Core i7-6700 mag zwar inzwischen schon eine Generation zurückliegen, die Skylake-CPU liefert aber noch immer genug Performance im Alltag – der Leistungssprung des Kaby-Lake-Nachfolgers fiel ohnehin nur gering aus.

Etwas ungewöhnlich ist bei unserer Testkonfiguration der Arbeitsspeicher. Hier hat sich Lenovo für einen 24 GB großen Ausbau entschieden, welcher sich aus einem 16- und einem 8-GB-Modul zusammensetzt. Die beiden Riegel machen sich zwar mit einer Geschwindigkeit von 2.133 MHz ans Werk und arbeiten im Dual-Channel-Modus zusammen, fallen bei der Speicherbandbreite allerdings deutlich zurück und liegen nur noch unterhalb der 20-GB/s-Marke. Die SSD wird zwar nur per SATA III angebunden und verzichtet damit auf eine schnelle PCI-Express-Verbindung per NVMe, ist mit ihren rund 515 MB/s aber noch immer schnell genug, um Betriebssystem und Programme schnell zu starten. Die zusätzliche Magnetspeicher-Festplatte als Datengrab ist dafür mit etwa 170 MB/s vergleichsweise schnell. Bei der Software beschränkt sich Lenovo erfreulicherweise nur auf das Wesentliche – unnötige Demoversionen und Tools sind nicht vorinstalliert.

Punktabzüge gibt es bei der Lautstärke. Schon im Leerlauf ist der Testrechner deutlich zu hören, störend sind die von uns gemessenen rund 35 dB(A) aber nicht. Unter Last und im Spielebetrieb steigt die Lautstärke auf fast 45 dB(A) an, was verglichen mit anderen Rechnern dieser Preisklasse doch ein wenig zu laut ist. Dafür ist das System dank Pascal-Grafik und Skylake-CPU sehr effizient. Wir haben zwischen etwa 34 und rund 300 W gemessen. Preislich muss man für unsere Konfiguration etwa 1.900 Euro einplanen, was für das Gebotene durchaus in Ordnung geht. Sehr gut gefallen hat uns das Gehäuse mit seiner futuristischen aber immer noch sehr schlichten Optik.

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube ist ein schneller Gaming-Rechner, der sich dank schicker Optik und kompakter Bauweise auch mal auf der nächsten LAN-Party blicken lassen darf.

 

Positive Aspekte des Lenovo ideacentre Y710 Cube:

  • schickes und kompaktes Gehäuse
  • sehr hohe Arbeits- und Spieleleistung
  • gute Energieeffizienz

Negative Aspekte des Lenovo ideacentre Y710 Cube:

  • etwas zu laut
  • ungewöhnliche RAM-Ausstattung

Persönliche Meinung

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube gefällt mir gut. Zwar ist die Hardware-Auswahl hier und da in meinen Augen nicht ganz so sinnig, Haptik, Optik und Design des kompakten Spielerechners aber sagen mir durchaus zu – so etwas ist man von Lenovo bislang nicht gewohnt. Die Chinesen bauen meist eher altmodische Standard-PCs zusammen. Es wird! (Andreas Stegmüller)