Seite 1: 21,5-Zoll iMac mit Retina 4K Display im Test

Mit der Einführung des 27" iMac mit 5K Retina Display läutete Apple eine neue Runde bei immer hochauflösenderen Displays ein. Die Problematik der Übertragung desseben umgeht Apple durch die schlichte Tatsache, dass es sich beim iMac um ein Komplettsystem handelt, welches keine externe Verkabelung erfordert. Lange Zeit wurde auch der Umstieg des kleineren iMac auf ein neues Display erwartet und dieser wurde Ende des vergangenen Jahres auch vollzogen. Wir schauen uns heute das Einsteigermodell des 21,5" iMac mit 4K Retina Display an.

Die iPhones und iPads sind bereits seit einiger Zeit ausschließlich mit Retina-Display erhältlich. Bei den MacBooks muss man dazu schon zu einem MacBook Pro oder dem neuen kleinen MacBook greifen, während des MacBook Air noch auf die Umstellung wartet. Mit der Einführung des 21,5" iMac mit 4K Retina Display stellte Apple auch das größere Modell, dem 27" iMac mit 5K Retina Display komplett auf hochauflösend um - er ist gar nicht mehr ohne ein 5K-Display zu bekommen. Der kleinere Bruder soll für den günstigeren Einstieg aber weiterhin in zwei Klassen, einmal hochauflösend und einmal mit Standard-Display, erhältlich sein.

21,5-Zoll iMac mit Retina 4K Display
21,5-Zoll iMac mit Retina 4K Display

Wir schauen uns heute das Standard-Modell mit Intel Core i5, 8 GB Arbeitsspeicher und einer 1 TB Festplatte an. Ebenfalls ein Thema werden die neuen Magic-Eingabegeräte sein, aber dazu später etwas mehr.

21,5" iMac mit Retina 4K Display
Modell 27" iMac mit Retina 5K Display 21,5" iMac mit Retina 4K Display
Preis ab 2.099 Euro ab 1.699 Euro
Technische Daten
CPU Intel Core i5-6500 (3,2 GHz)
Intel Core i5-6600 (3,3 GHz)
Intel Core i7-6700K (4,0 GHz) +360 Euro
Intel Core i5-5675R (3,1 GHz)
Intel Core i7-5775R (3,3 GHz) +240 Euro
Arbeitsspeicher 8 GB DDR3-1867
16 GB DDR3-1867 +240 Euro
32 GB DDR3-1867 +720 Euro
8 GB DDR3-1867
16 GB DDR3-1867 +240 Euro
Massenspeicher 1 TB HDD
1 TB Fusion Drive +120 Euro
2 TB Fusion Drive +360 Euro
3 TB Fusion Drive +480 Euro
256 GB SSD +240 Euro
512 GB SSD +600 Euro
1 TB SSD +840 Euro
1 TB HDD
1 TB Fusion Drive +120 Euro
2 TB Fusion Drive +360 Euro
256 GB SSD +240 Euro
512 GB SSD +600 Euro
Grafikkarte AMD Radeon R9 M290X mit 2 GB
AMD Radeon R9 M295X mit 4 GB +300 Euro
Intel Iris Pro Graphics 6200
Display 27 Zoll (5.120 x 2.880 Pixel) 21,5 Zoll (4.096 x 2.304 Pixel)

Das Angebot der hochauflösenden iMacs haben wir einmal in einer Übersicht gegeneinandergestellt. Während der 27" iMac mit 5K Retina Display erst bei 2.099 Euro startet, ist der kleinere Bruder "bereits" ab 1.699 Euro zu haben. Wer auf der Suche nach einem noch günstigeren Modell ist, der kann sich die Non-Retina-Modelle einmal anschauen, die ab 1.249 Euro losgehen.

Wir wollen uns aber auf den 21,5" iMac mit 4K Retina Display konzentrieren. Dieser ist einem Intel Core i5-5675R ausgestattet, der mit 3,1 GHz arbeitet, per Turbo Boost einzelne Kerne aber auch mit 3,6 GHz laufen lassen kann. Wer etwas mehr Prozessorleistung benötigt, kann ein Upgrade auf den Intel Core i7-5775R buchen, der dann mit 3,3 bzw. 3,8 GHz arbeitet und bei aufwändigeren Foto- und Videobearbeitungen damit sicherlich in der Lage ist einiges mehr zu leisten. Der Aufpreis dafür beträgt 240 Euro. Beide Prozessorvarianten basieren noch auf Broadwell-Architektur, während die Prozessoren des 27" iMac mit 5K Retina Display bereits auf die aktuelle Skylake-Architektur setzen.

Das Display wird von der integrierten Grafikeinheit des Prozessors, einer Intel Iris Pro Graphics 6200 befeuert, die auch als GT3e bezeichnet wird. Sie verwendet 48 Execution Units und lässt diese mit einem Takt von bis zu 1.150 MHz (laut Intel) arbeiten. Als Speicher kann die Iris Pro Graphics 6200 auf 128 eDRAM und 1.536 MB des Arbeitsspeichers zurückgreifen.

Standardmäßig ist der 21,5" iMac mit 4K Retina Display mit 8 GB DDR3-Arbeitsspeicher ausgestattet. Bei Bedarf kann dieser bei Bestellung auf 16 GB aufgebohrt werden, was zusätzliche 240 Euro kostet. Vom Nutzer kann der Arbeitsspeicher des 21,5" iMac mit 4K Retina Display nicht aufgerüstet werden, dies ist nur beim größeren Modell möglich. Serienmäßig liefert Apple den 21,5" iMac mit 4K Retina Display mit einer 1 TB fassenden Festplatte aus. Wer ein Fusion Drive mit einer Kapazität von 1 oder 2 TB möchte, zahlt dafür 120 bzw. 360 Euro Aufpreis. Eine SSD mit 256 oder gar 512 GB kostet gar 240 bzw. 600 Euro Aufpreis.

Damit landet man bei einem sehr gut ausgestattetem 21,5" iMac mit 4K Retina Display schnell bei 2.779 Euro. Unser Testmodell kostet die besagten 1.699 Euro.

21,5-Zoll iMac mit Retina 4K Display21,5-Zoll iMac mit Retina 4K Display

21,5-Zoll iMac mit Retina 4K Display

Am Gehäuse des 21,5" iMac mit 4K Retina Display hat sich nichts getan. Die Höhe liegt weiterhin bei 45 cm, die Breite bei 52,8 cm. Die Tiefe mit Standfuß beträgt 17,5 cm. Das für einen Desktop eher unwichtige Gewicht liegt bei 5,68 kg.

21,5-Zoll iMac mit Retina 4K Display21,5-Zoll iMac mit Retina 4K Display

21,5-Zoll iMac mit Retina 4K Display

Da sich am Design wenig getan hat, dazu auch nur ein paar Worte. Ein recht breiter schwarzer Rahmen umrandet das Display mit einer Auflösung von 4.096 x 2.304 Pixel. Die komplette Front ist mit einer Glasscheibe versehen und dort wo kein Glas zum Einsatz kommt, verwendet Apple großflächig gebürstetes Aluminium.

21,5-Zoll iMac mit Retina 4K Display
21,5-Zoll iMac mit Retina 4K Display

Sämtliche Anschlüsse sind auf der Rückseite des Gehäuses untergebracht. Von links nach rechts sind das 3,5 mm Klinke für den Kopfhörer, SDXC-Kartensteckplatz, 4x USB 3.0, 2x Thunderbolt 2 (dienen auch als Display-Ausgang) sowie ein 10/100/1000BASE‑T Gigabit-Ethernet-Port. An den leichten Kratzern am Gehäuse ist auch bereits die größte Problematik der versteckten Anschlüsse zu erkennen. Wer häufig USB-Sticks oder Thunderbolt-Hardware ein- und ausstecken muss, sucht die dazugehörigen Anschlüsse blind und zerkratzt sich damit die Umgebung auf dem Gehäuse. Im Besonderen gilt dies für den SDXC-Anschluss, denn eine SD-Karte dürfte man häufiger wechseln müssen. Aufgrund der schmalen Seite fand Apple hier aber wohl keinen Platz mehr.

21,5-Zoll iMac mit Retina 4K Display21,5-Zoll iMac mit Retina 4K Display

21,5-Zoll iMac mit Retina 4K Display

Der Ein/Ausschalter der iMacs befindet sich von hinten gesehen auf der rechten Seite. Auf dem zweiten Bild ist noch einmal die schmale Kante zu sehen, die ein besonderes Merkmal dieser iMac-Generation ist. In der Praxis spielt dies aber wohl kaum eine Rolle, schließlich steht der iMac häufig einfach nur auf dem Schreibtisch.

An drahtlosen Kommunikationstechniken verwendet Apple im 21,5" iMac mit 4K Retina Display WLAN nach 802.11 ac und Bluetooth 4.0