Seite 4: Benchmarks und Fazit

Zunächst widmen wir uns einmal den Leistungswerten der beiden Systeme. Als Benchmarks haben wir uns Sisoft Sandras Memory Benchmark, Cinebench 15, Tomb Raider und den 3DMark in der aktuellen Version vorgenommen.

Sisoft Sandra

Memory Benchmark

23.78 XX


GB/s
Mehr ist besser
 

Sisoft Sandra zeigt einen leichten Vorteil für malebus System. Dies hat zwei Gründe: Zum einen verwendet er den teuren Dominator Platinum-Speicher von Corsair, während im MIFcom-PC "nur" hochwertiger Corsair Vengeance-Speicher verbaut ist. Der zweite Vorteil liegt in der CPU, die bei Speicherzugriffen bei Sisoft Sandra mit zwei Cores regelmäßig etwas höhere Werte anzeigt.

Cinebench 15

Rendering CPU

Cinebench-Punkte
Mehr ist besser

In Cinebench sieht die Welt dann aber schon wieder anders aus: Der Celeron kann nur mit zwei Kernen rechnen, der Core i5 immerhin mit vier Kernen und ist dabei auch noch höher getaktet. Somit kommt ein deutlicher Vorsprung zustande, fast dreimal so schnell ist das MIFcom-System. Hier zeigt sich bereits eine Schwachstelle des malebu-Systems.

Tomb Raider

Demo-Benchmark 1920x1080 (extreme)

126.5 XX


Frames pro Sekunde
Mehr ist besser

Bei Tombraider ist es - beispielhaft für ein aktuelles Spiel - interessanterweise so, dass die CrossFire-Kombination in Zusammenhang mit dem Celeron gar nicht übel abschneidet, sondern mit 126 fps sogar deutlich schneller ist als das MIFcom-System. Allerdings sollte man sich nicht darauf verlassen, dass dies bei allen Spielen der Fall ist, denn Tombraider kommt mit zwei Kernen gut zurecht und benötigt keine weiteren Kerne. Möchte man jedoch im Hintergrund einen Virenkiller, Teamspeak oder andere Programme laufen lassen, die in unserem Benchmark-Szenario nicht aktiv waren, schlagen diese bei der Performance auf die zwei Kerne des Celeron, während sie beim Core i5 auf den nicht verwendeten zwei Kernen laufen. Somit ist beim Core i5 ein deutlich "flüssigeres" Gameplay zu erwarten, was in diesem Benchmark aber nicht zu sehen ist.

3DMark

Skydriver

14918 XX


3DMark-Punkte
Mehr ist besser

3DMark

Cloud Gate

8539 XX


3DMark-Punkte
Mehr ist besser

3DMark

Ice Storm

70367 XX


3DMark-Punkte
Mehr ist besser

3DMark

Firestrike

3DMark-Punkte
Mehr ist besser

Letztendlich rückt der 3DMark die Resultate wieder gerade - ein deutliches 4:0 für das MIFcom PC System Hardwareluxx Edition.

Natürlich werfen wir auch noch einen Blick auf die Leistungsaufnahme des Systems:

Stromverbrauch

Idle

Watt
Weniger ist besser

Stromverbrauch

Last Cinebench

Watt
Weniger ist besser

Stromverbrauch

Last Tomb Raider

Watt
Weniger ist besser

Stromverbrauch

Last Firestrike

Watt
Weniger ist besser

Im Idle-Betrieb kann das malebu-System aufgrund der zwei Grafikkarten keine Wunder vollbringen, denn die Radeon R9 290X ziehen natürlich auch im Idle-Betrieb etwas Strom. Das MIFcom PC-System Hardwareluxx Edition ist hingegen schön stromsparend mit 50 Watt unterwegs.

Unter Last zeigt sich, dass das CrossFire-System mit der Celeron-CPU absolut nicht effizient arbeitet. Es verbraucht bei den Spielen und im 3DMark deutlich mehr Strom, wobei der Leistungsunterschied geringer ist, oder es sogar zurückliegt. Auch im Cinebench ist die Leistungsbilanz schlecht, denn nach der "Hurry up and get idle"-Idee kann sich das Hardwareluxx-System früher wieder in den Idle-Betrieb begeben als das malebu-System, was dreimal so lange rechnet - auch wenn die Celeron-CPUs natürlich weniger verbrauchen.

Ein letzter Blick noch auf die Lautstärke: Diese war beim malebu-System gar nicht schlecht für zwei Grafikkarten im Idle-Betrieb, doch unter Last hört man die beiden Grafikkarten natürlich deutlich. Das MIFcom PC-System Hardwareluxx Edition bleibt hingegen auch schon wegen des geringeren Stromverbrauchs deutlich leiser, die Tri-X-Kühlung der Grafikkarte führt letztendlich auch im Last-Betrieb bei Spielen nur zu einer geringen Geräuschbelästigung.

Unser Fazit

malebu hat sich sicherlich ein interessantes System zusammengestellt, aber uns hat das System nicht überzeugt: Es muss sicherlich noch eine leistungsfähige CPU in das System, um die CrossFire-Power richtig nutzen zu können. Zudem muss eine SSD eingesetzt werden, die langsame 2,5"-HDD möchte niemand mehr in seinem System haben. Letztendlich wäre uns das System aber auch zu energiehungrig und laut für einen Gaming-PC.

MIFcoms Zusammenstellung aus den Top10-Komponenten des Gewinnspiels kann uns aber überzeugen: Man bekommt ein gut zusammengestelltes und sehr hochwertiges Gaming-System, was genügend Leistung für alle Spiele mit sich bringt. Es hat eine moderne Basis und ist ausgewogen konfiguriert. Zudem ist es auch nicht zu laut - und kann durch eine gute Energieaufnahme zusätzlich punkten. Preislich halten wir MIFcoms Angebot auch für mehr als fair, denn ein Aufpreis von knapp 90 Euro für Versand, Zusammenbau und das Garantieversprechen kann sich schnell bezahlt machen. Deshalb sagen wir "Approved!" und das MIFcom-System ist deshalb ab sofort als "PC System Hardwareluxx-Edition" zu haben.