Seite 2: Hardwareausstattung

06- MG 1319-ARLT Whisper-k
Das Gehäuse ist schlicht und einfach.

Die Hardware des ARLT Mr. Whisper Ultra SSD III ist in ein einfaches und zweckmäßiges schwarzes Gehäuse mit Meshfront verpackt. Am oberen Ende befinden sich die Taster, die Headset- und zwei USB-3.0-Anschlüsse sowie ein DVD-Brenner. Im Seitenteil sowie in der Front können noch Lüfter nachgerüstet werden.

01- MG 1321-ARLT Whisper-k
Ein Kartenleser gehört auch zur Ausstattung.

Außerdem befindet sich vorne ein Kartenleser für alle Speicherkartentypen mit einem zusätzlichen USB-2.0-Port. Intern ist er ebenfalls über USB 2.0 angeschlossen. Die einzige USB-3.0-Buchse auf dem Motherboard ist von den o.g. Anschlüssen belegt.

08- MG 1327-ARLT Whisper-k
Das Gehäuse bietet innen noch eine Menge Platz.

Im Innenraum geht es vergleichsweise aufgeräumt zu. Zwar gibt es keine Möglichkeiten die Kabel zu verstecken, aber da sie alle gut gebündelt wurden, ergibt sich dennoch ein ordentlicher Eindruck. Dem Luftzug durch das Gehäuse kommt das auch zugute. Das optische Laufwerk und die Festplatte bieten eine werkzeuglose Montage. Das Solid State Drive und alle anderen Komponenten sind jedoch verschraubt. Das Gehäuse bietet neben der verbauten Hardware noch jede Menge Reserven für Auf- und Umrüstungen. Es lassen sich noch vier weitere Festplatten (über Adapter für die Laufwerksschächte auch noch mehr), drei 5,25-Zoll-Laufwerke oder auch Grafikkarten und ein größeres Motherboard einbauen. Allerdings muss man auch einige Einschränkungen beachten. Seitliche Anschlüsse an der Hauptplatine sind eventuell nicht erreichbar und Grafikkarten dürfen nur 28 cm lang sein. Auch der CPU-Kühler ist auf maximal 16 cm begrenzt. Das Netzteil stelllt sich mit einer Leistung von 500 W jedoch keiner Aufrüstung entgegen.

02- MG 1328-ARLT Whisper-k
Auf dem µATX-Motherboard sind alle PCI(e)-Slots unbesetzt.

Da er nicht in der Beschreibung aufgeführt ist, sei hier genannt, dass der CPU-Kühler ein Xilence Icebreaker 64 Pro ist. Zwar keines der bekannten Modelle, seine Aufgabe erfüllt er dennoch sehr leise.

Vor den eigentlichen Benchmarkläufen werfen wir noch einen Blick auf SSD und HDD:

ARLT AS SSD
ARLT HD Tune

Die Messwerte für das SSD, insbesondere die Schreibwerte, sind niedriger als in unserem Test. Im realen Betrieb merkt man davon aber nichts. Bei den Werten für die Festplatte gibt es keine Auffälligkeiten.