> > > > Gigabyte Radeon RX 470 G1 Gaming 4G im Test

Gigabyte Radeon RX 470 G1 Gaming 4G im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Gigabyte Radeon RX 470 G1 Gaming 4G im Test

gigabyte rx470 logoBisher konnten wir uns erst ein Modell der Radeon RX 470 anschauen, dabei ist eine solche Karte trotz ihrer Nähe zur Radeon RX 480 recht interessant, denn es lassen sich noch einmal ein paar Euro sparen – zumindest je nachdem zu welchem Modell man greift. Wir haben uns die Gigabyte Radeon RX 470 G1 Gaming 4G einmal etwas genauer angeschaut und wollen dabei vor allem die Frage klären, wie sinnvoll eine solche Karte gegenüber der Radeon RX 480 ist.

Mit der Polaris-Generation wagte AMD in diesem Sommer den Angriff auf die Mittelklasse. Der Preisbereich zwischen 250 und 300 Euro ist für die Hersteller extrem interessant, denn hier werden die größten Stückzahlen verkauft und damit auch der meiste Umsatz gemacht. Dabei fokussierte sich vieles auf das schnellste Modell: die Radeon RX 480. Doch es gibt mit der Radeon RX 470 und Radeon RX 460 auch noch weitere Karten, die aufgrund des niedrigeren Preises interessant sein können.

Die auf der Radeon RX 470 verbaute Polaris-10-GPU kommt wie auf der Radeon RX 480 auf 5,7 Milliarden Transistoren bei einer Chipfläche von 232 mm². Anstatt 36 Compute Units wie auf der Radeon RX 480 verwendet die Radeon RX 470 aber nur 32 Compute Units. Bei 64 Shadereinheiten pro Compute Unit kommt die Radeon RX 470 auf insgesamt 2.048 Shadereinheiten.

Die technischen Daten der Gigabyte Radeon RX 470 G1 Gaming 4G in der Übersicht
Modell AMD Radeon RX 470 Gigabyte Radeon RX 470 G1 Gaming 4G
Straßenpreis ab 200 Euro ab 200 Euro
Homepage www.amd.de www.gigabyte.de
Technische Daten
GPU Polaris 10 PRO Polaris 10 PRO
Fertigung 14 nm 14 nm
Transistoren 5,7 Milliarden 5,7 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 926 MHz 926 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.206 MHz 1.230 MHz
Speichertakt 1.650 MHz 1.650 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5
Speichergröße 4 GB 4 GB
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 211 GB/s 211 GB/s
DirectX-Version 12 12
Shadereinheiten 2.048 2.048
Textureinheiten 128 128
ROPs 32 32
Typische Boardpower 120 W 120 W
SLI/CrossFire CrossFire CrossFire

Ein paar kleine Änderungen gibt es bei der Taktung im Vergleich zur Referenzversion. So hebt Gigabyte den Boost-Takt von 1.206 auf 1.230 MHz. An diese kleinen Taktsprünge haben wir uns in der Polaris-Generation bereits gewöhnt, während NVIDIA in der Pascal-Generation alles auf einen möglichst hohen Takt auslegt und es hier dementsprechend auch größere Unterschiede bei den Partnerkarten gibt. Alle weiteren technischen Daten, die der Speicherausbau und auch dessen Taktung, sind im Vergleich zur Referenzversion identisch.

Wer sich genauer mit der Polaris-Architektur auseinandersetzen möchte, dem sein ein Blick in den Launch-Artikel zur Radeon RX 480 empfohlen. Zudem wechselt AMD in eine neue Fertigung in 14-nm-FinFET, was sich besonders auf die Effizienz positiv auswirken soll.

Wie bisher schon viele Tests mit den neuen GPUs – egal ob von AMD oder NVIDIA – im Zusammenspiel mit den Custom-Kühlungen gezeigt haben, ist die Kombination aus Temperatur und Takt entscheidend für die Leistung der Karte. Bei AMD ist die Situation aber etwas entspannter, da Kühlung und die verschiedenen Limits nicht derart schnell greifen wie bei vielen Modellen mit NVIDIA-GPU.

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
The Witcher 3: Wild Hunt 73 °C 1.230 MHz
Rise of the Tomb Raider 73 °C 1.230 MHz
Hitman 74 °C 1.230 MHz
Far Cry Primal 74 °C 1.230 MHz
DiRT Rallye 73 °C 1.230 MHz
Anno 2205 73 °C 1.230 MHz
The Division 73 °C 1.230 MHz
Fallout 4 74 °C 1.230 MHz
DOOM 73 °C 1.230 MHz

Die Gigabyte Radeon RX 470 G1 Gaming 4G erreicht in allen Benchmarks ihren maximalen Boost-Takt von 1.230 MHz. Dies liegt vor allem daran, dass der Kühler die GPU-Temperatur bei 73-74 °C halten kann. Damit besteht für den PowerTune-Mechanismus keinerlei Anlass, die Spannung und den Takt zu reduzieren. Der sehr ähnlichen Gigabyte Radeon RX 480 G1 Gaming 8G erging dies noch anders, denn hier waren die GPU-Temperaturen deutlich höher.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Kapitän zur See
Beiträge: 3627
Erst mal eine sehr schöne Karte, die leider den großen Nachteil der Alu- Kühlfläche hat. Somit ist LM nicht einsetzbar.

ABER: Es geht so einfach methodisch nicht weiter. Aufgrund mehrfach zitierter Quellen(sitze am Handy, muss sie später heraussuchen) zeigt sich eben ein erheblicher Leistungszuwachs der RX 400 - Karten mit neuen Treiberversionen.
Wenn also 2017 weiterhin die Methodik so bleibt, dass, wie hier in diesem Test, vier Monate alte Treiber verwendet werden, bekommt derjenige, der sich ein Bild zur Kaufentscheidung machen möchte, ständig falsche Ergebnisse für die aktuelle Lage geliefert.

Der Test ist so einfach völlig sinnlos!

Deshalb mein Vorschlag: Testet bitte alle Referenzmodelle und stellt sie gegenüber. Führt den Test eventuell ab und zu neu durch und schreibt mal einen Artikel, wie soch die Performance verändert hat, falls das passiert ist, damit untereinander die Leistung erkennbar wird.

Stellt die Partnerkarten in den jeweiligen Einzeltests nur dem Referenzmodell gegenüber und testet beide mit der aktuellsten Treiberversion. So kann man mit einer relativen Angabe(z.b. "3% schneller als Referenz") trotz verschiedener Treiberversionen zu anderen Partnerkartentests die Leistung über die Referenzkarte gut einschätzen.
#2
Registriert seit: 24.01.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 160
Schöne Karte, wird vielleicht meine wenn dann Ryzen auch da ist :)
#3
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1557
Warum wird DOOM bei euch eigentlich noch immer ohne Vulkan API in den Grafikkartentests herangezogen?
Diese API funktioniert in DOOM wunderbar und AMD Karten drehen damit Kreise um ihre NVidia Konkurrenz.
Eine RX470 wäre in einem entsprechenden Tests sogar deutlich schneller als die teurere GTX1060.
#4
customavatars/avatar26488_1.gif
Registriert seit: 21.08.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2068
Aus der RX 470 kann man mit Optimierung noch einiges raus holen.


#5
customavatars/avatar26488_1.gif
Registriert seit: 21.08.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2068
Kommentar Funktion is broken:

https://www.youtube.com/watch?v=dk9FFdbGDII&t=10s
#6
customavatars/avatar27759_1.gif
Registriert seit: 27.09.2005
Schleswig-Holstein
Bootsmann
Beiträge: 586
Schade, dass ihr keinen aktuellen Treiber verwendet hat.
In WoW (DX 11) konnte ich einen deutlichen Leistungsgewinn zwischen 16.8.3. und 16.12.1 verzeichen. Die Min. FPS stiegen von 30 auf 40.
Vielleicht könnt ihr ja noch einen Nachtest mit den neuen Treibern machen.
#7
customavatars/avatar17459_1.gif
Registriert seit: 06.01.2005
Loch im Popo
Admiral
Beiträge: 19757
Der satz ist für mich etwas irreführend, da ich ein Sapphire RX470 Nitro+ mit 8GB habe? "Da die Radeon RX 470 auf nur 4 GB Grafikspeicher zurückgreifen kann, muss sich auch Gigabyte an diese Vorgabe von AMD halten und hier ist auch der größte Knackpunkt der Karte zu sehen, denn diese 4 GB Grafikspeicher limitieren die Karte in ihrer Leistung."
#8
Registriert seit: 19.04.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2409
Vielleicht ist der VRAM Referenz Takt bei 4 GB Bestückug gemeint? Deine RX 470 hat 2 Ghz VRAM Takt, "normal" sind (glaube ich) ~ 1750 Mhz bei der RX 470 mit 4 GB. Meine MSI RX 470 mit 8 GB VRAM läuft sogar nur bei 1650 Mhz standardmäßig, aber geht auch ohne große Maßnahmen auf 1850 Mhz und mehr Stabil beim VRAM Takt.
#9
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 18212
Zitat Morrich;25186454
Warum wird DOOM bei euch eigentlich noch immer ohne Vulkan API in den Grafikkartentests herangezogen?
Diese API funktioniert in DOOM wunderbar und AMD Karten drehen damit Kreise um ihre NVidia Konkurrenz.
Eine RX470 wäre in einem entsprechenden Tests sogar deutlich schneller als die teurere GTX1060.


prinzipiell wäre es natürlich klasse wenn die redaktionen jede grafikkarte mit der jeweils schnellsten api testen würden, aber das ist eben auch mit nem haufen aufwand verbunden.
manche spiele unterstützen gar 5 verschiedene apis, das bedeutet dann gar 5-fachen aufwand und 5-fache zeit.

das die 470 unter vulkan deutlich zulegen kann ist korrekt.
das sie dann deutlich schneller als eine 1060 ist, ist dann aber doch eine ziemlich mutige aussage, gibts dazu quellen?

DOOM Vulkan vs. OpenGL Benchmark – RX 480 Posts 30% Increase, GTX 1080 Mixed | GamersNexus - Gaming PC Builds & Hardware Benchmarks
#10
Registriert seit: 09.09.2010

Matrose
Beiträge: 23
Zitat Morrich;25186454
Warum wird DOOM bei euch eigentlich noch immer ohne Vulkan API in den Grafikkartentests herangezogen?
Diese API funktioniert in DOOM wunderbar und AMD Karten drehen damit Kreise um ihre NVidia Konkurrenz.
Eine RX470 wäre in einem entsprechenden Tests sogar deutlich schneller als die teurere GTX1060.
Selbst AMD Tests sind nicht zwingend immer für Fanboys wie dich Morrich, wo wirklich jeder Vorteil(falls vorhanden) gegenüber der Konkurrenz in jedem Satz erwähnt werden müsste.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]