Seite 20: Overclocking

Eine Grafikkarte wie die EVGA GeForce GTX 1080 Classified kann ihr volles Potenzial mit dem verbauten Luftkühler kaum ausschöpfen. Die überarbeitete Strom- und Spannungsversorgung sowie die OC-Funktionen sind dafür gedacht auch das letzte Quäntchen Leistung zu entlocken. Da wir aber keine OC-Tests mit Wasser- oder gar LN2-Kühlung durchführen, muss die Karte nun beweisen, was sie zu leisten im Stande ist.

Als Vorbereitung dazu haben wir das Power-Limit auf 120 % gesetzt und können damit bis zu 300 W an die Karte bringen. Die Spannung haben wir per Software auf das Maximum von 1,25 V gesetzt. Letztendlich erreichten wir einen stabilen Boost-Takt von 2.112 MHz. Dies entspricht einer Übertaktung von 7,7 % gegenüber dem vorherigen Boost-Maximum von 1.961 MHz in den Praxistests. Gleichtzeitig übertakteten wir den Speicher auf 2.850 MHz, was einem Plus von 12 % gegenüber dem Standard-Takt von 2.500 MHz entspricht. Damit sind wir natürlich zunächst einmal sehr zufrieden – zumal wir noch immer den Luftkühler verwendeten. Per Software ließ sich in der Vergangenheit aber auch eine höhere Spannung anlegen und aktuell sind wir durch eben die Spannung limitiert. Per Mod-BIOS geht natürlich noch etwas mehr.

In den Benchmarks sowie den dazugehörigen Messwerten wirkte sich dies wie folgt aus:

Futuremark 3DMark

Fire Strike Extreme

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

DOOM

2.560 x 1.440 8xTXA 16xAF

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Fallout 4

2.560 x 1.440 TAA 16xAF

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Rise of the Tomb Raider

2.560 x 1.440 2xSSAA 16xAF

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

The Witcher 3: Wild Hunt

2.560 x 1.440

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Temperatur

Last OC

Grad Celsius
Weniger ist besser

Lautstaerke

Last OC

dB(A)
Weniger ist besser

Leistungsaufnahme

Gesamtsystem

Watt
Weniger ist besser