Seite 22: Fazit

Die GeForce GTX 980 Ti ist derzeit die Speerspitze bei NVIDIA und gerade vier Monate alt, wirkt aber in der schnellebigen IT-Zeit schon wieder ein wenig angestaubt. Dies klingt negativer, als es gemeint ist, denn Inno3D zeigt mit der iChill GeForce GTX 980 Ti Black Accelero Hybrid S, was aus der aktuell schnellsten Maxwell-GPU noch alles herauszuholen ist. Die Basis der GeForce GTX 980 Ti wird sinnvoll genutzt und ein beachtliches Leistungspotenzial durch die Verwendung der Wasserkühlung geschaffen.

Doch kommen wir zu den nackten Zahlen: Gegenüber der Referenzversion der GeForce GTX 980 Ti steigert Inno3D die Leistung der Karte durch eine werksseitige Übertaktung im Durchschnitt um etwas mehr als 20 Prozent. Dort, wo die GeForce GTX 980 Ti ohnehin schon an der Spitze der Benchmarks stand, wird der Vorsprung also noch größer. Dort, wo die Radeon R9 Fury X hinsichtlich der Single-GPU-Leistung einmal vorbeizieht, korrigiert dies die Inno3D iChill GeForce GTX 980 Ti Black Accelero Hybrid S wieder. Zurückzuführen ist dies alles auf die von Inno3D verwendete All-in-One-Wasserkühlung aus dem Hause Arctic. Die Boost-Mechanismen von AMD und NVIDIA sind maßgeblich von einer Temperatur unter einer gewissen Schwelle abhängig. Hinzu kommt ein Versorgungslimit, dass die Hersteller durch Anpassungen des BIOS aber ausweiten können. Die gute Kühlung und Arbeiten am BIOS sorgen letztendlich dafür, dass wir einen Boost-Takt von 1.443 MHz sehen - schneller war bisher keine GeForce GTX 980 Ti ohne manuellen Eingriff unsererseits.

Inno3D iChill GeForce GTX 980 Ti Black Accelero Hybrid S
Inno3D iChill GeForce GTX 980 Ti Black Accelero Hybrid S

Die höhere Leistung erkauft sich Inno3D mit einer höheren Leistungsaufnahme. Doch auch diese hält sich in Grenzen und steigt nicht überproportional an, sondern verbleibt in einem vertretbaren Rahmen. Die Temperaturen sind ebenfalls weitestgehend als positiv zu bewerten, mit 65 °C wird die GPU bei längerer Last aber wärmer, als dies bei einer Grafikkarte mit Wasserkühlung zu erwarten wäre. Hier kommt der 120-mm-Radiator offenbar irgendwann an seine Grenzen und kann die Temperatur einfach nicht mehr halten. Die Lautstärke ist unter Last mehr als in Ordnung, zumal noch immer zwei Lüfter arbeiten - einer direkt auf der Karte und der zweite auf dem Radiator. Hörbar ist aber auch die Pumpe auf der Karte, wenngleich wir von Störgeräuschen wie auf der Radeon R9 Fury X verschont blieben. Bei solchen Lösungen vielleicht noch wünschenswert wäre eine semipassive Kühlung. Über eine temperaturgesteuerte Steuerung ließen sich Pumpe und Lüfter sicherlich erst bei Bedarf einschalten.

Weniger überzeugt sind wir vom Overclocking-Potenzial der Inno3D iChill GeForce GTX 980 Ti Black Accelero Hybrid S. Offenbar arbeitet diese bereits ab Werk an ihren eigenen Grenzen. Große Sprünge scheinen nicht mehr möglich zu sein. Allerdings liefert die Karte ohne Zutun des Nutzers bereits eine sehr gute Leistung.

Bleibt noch die Frage nach dem Preis. Die derzeit günstigsten Modelle der GeForce GTX 980 Ti starten ab 650 Euro. Die Inno3D iChill GeForce GTX 980 Ti Black Accelero Hybrid S ist derzeit ab 735 Euro zu finden und damit nicht einmal 100 Euro teurer, als diese günstigen Modelle, die zudem auch noch ohne große werksseitige Übertaktung auskommen. Zieht man die Leistungssteigerung noch mit in Betracht, ist das Modell von Inno3D durchaus interessant.

ta inno3d 980ti hyb

Positive Aspekte der Inno3D iChill GeForce GTX 980 Ti Black Accelero Hybrid S:

  • sehr gute Leistung in hohen Auflösungen
  • Anti Aliasing und anisotropische Filterung durchgehend möglich
  • UltraHD/4K mit einigen Abstrichen möglich
  • 6 GB Grafikspeicher
  • DirectX 12
  • Dynamic Super Resolution (DSR)
  • HDMI 2.0
  • hohe werksseitige Übertaktung
  • vormontierte Wasserkühlung

Negative Aspekte der Inno3D iChill GeForce GTX 980 Ti Black Accelero Hybrid S:

  • relativ hohe Leistungsaufnahme
  • hohe Last-Temperatur trotz Wasserkühlung
  • etwas laut im Idle-Betrieb

Persönliche Meinung

Die Inno3D iChill GeForce GTX 980 Ti Black Accelero Hybrid S zeigt einmal mehr, welches Potenzial hinter der GM200-GPU steckt. Inno3D macht sich dies durch eine vormontierte Wasserkühlung zu Nutze. Eine derartige Leistungssteigerung zu sehen, macht auch dem Redakteur immer wieder Spaß. Von mir aus dürfte es mehr Freiheiten für die Partner von AMD und NVIDIA geben. Modelle wie die Inno3D iChill GeForce GTX 980 Ti Black Accelero Hybrid S setzen sich dankbar vom Rest des Marktes ab. (Andreas Schilling)