Seite 1: EVGA GeForce GTX 780 Ti Superclocked mit ACX-Kühler im Test

evga-gtx780ti-logoMit der GeForce GTX 780 Ti erreichte NVIDIA die Krönung der eigenen GPU-Entwicklung, lässt sich dies in Sachen Preis aber auch ordentlich bezahlen. AMDs Radeon R9 290X ist in weiten Teilen geschlagen und anders als bei der Konkurrenz dürfen die Partner von NVIDIA ihre Modelle auch in Sachen Kühlung anpassen. Die Inno3D iChill GeForce GTX 780 Ti HerculeZ X3 Ultra konnte bereits beweisen, welches Potenzial eine Custom-Kühlung bereitstellen kann. Diesen Anspruch hat auch EVGA mit der GeForce GTX 780 Ti Superclocked mit ACX-Kühler. Die Kühlung konnte bereits in Vergangenheit überzeugen. Umso gespannter waren wir auf die Ergebnisse auf Basis der GeForce GTX 780 Ti.

Gleich vier unterschiedliche Versionen der GeForce GTX 780 Ti hat EVGA bereits vorgestellt. Zwei Karten basieren allerdings komplett auf dem Referenzdesign. Erst bei den Modellen mit ACX-Kühler dürfte es für die meisten potenziellen Käufer interessant werden. Dies wären zum einen die von uns getestete GeForce GTX 780 Ti Superclocked und eine komplett mit Referenztakt betriebene Version. Den modifizierten Kühler lässt sich EVGA mit einem Aufpreis von etwa 60 Euro bezahlen.

Architektonische Eckdaten

Die werksseitige Übertaktung lässt einen Blick auf die technischen Daten mehr als sinnvoll erscheinen. Im Folgenden die dazugehörige Tabelle:

EVGA GeForce GTX 780 Ti Superclocked ACX
Straßenpreis ab 690 Euro
Homepage eu.evga.com
Technische Daten
GPU GK110 (GK110-425-B1)
Fertigung 28 nm
Transistoren 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 1.006 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.072 MHz
Speichertakt 1.750 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 3.072 MB
Speicherinterface 384 Bit
Speicherbandbreite 336 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1
Shadereinheiten 2.880
Textur Units 240
ROPs 48 
Pixelfüllrate 48,3 GPixel/Sek.
SLI/CrossFire SLI

Die Basis bildet also die GeForce GTX 780 Ti, folglich unterscheidet sich die EVGA GeForce GTX 780 Ti Superclocked ACX architektonisch nicht von dieser. Den Basis-Takt hebt EVGA von 876 auf 1.006 MHz an. Per GPU-Boost geht es von 928 auf mindestens 1.072 MHz rauf. In diesen beiden Punkten unterscheidet sich die EVGA GeForce GTX 780 Ti Superclocked ACX auch nicht von der Inno3D iChill GeForce GTX 780 Ti HerculeZ X3 Ultra. Der Speicher-Takt macht dann aber den Unterschied, denn während EVGA sich an die Referenzvorgaben von 1.750 MHz hält, ließ Inno3D seinen Speicher mit 1.800 MHz arbeiten.

EVGA GeForce GTX 780 Ti Superclocked ACX gegen die Konkurrenz
Modell AMD Radeon R9 290X EVGA GeForce GTX 780 Ti Superclocked ACX NVIDIA GeForce GTX 780 Ti
Straßenpreis ab 480 Euro ab 690 Euro ab 580 Euro
Homepage www.amd.de eu.evga.com www.nvidia.de
Technische Daten
GPU Hawaii XT GK110 (GK110-425-B1) GK110 (GK110-425-B1)
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 6,2 Milliarden 7,1 Milliarden 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) - 1.006 MHz 876 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.000 MHz 1.072 MHz 928 MHz
Speichertakt 1.250 MHz 1.750 MHz 1.750 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 4.096 MB 3.072 MB 3.072 MB
Speicherinterface 512 Bit 384 Bit 384 Bit
Speicherbandbreite 320,0 GB/Sek. 336 GB/Sek. 336 GB/Sek.
DirectX-Version 11.2 11.1 11.1
Shadereinheiten 2.816 2.880 2880
Texture Units 176 240 240
ROPs 64 48 48
TDP > 250 Watt > 250 Watt 250 Watt

GPU-Z-Screenshot der EVGA GeForce GTX 780 Ti Superclocked ACX

Der GPU-Z-Screenshot bestätigt die bisher in der Theorie behandelten technischen Daten. Den Mindest-Boost-Takt von 1.072 MHz sollte das Modell von EVGA aber auch unter Last halten können. In den durchlaufenden Benchmarks haben wir daher Werte wie Takt und Temperatur festgehalten, um einen Praxiseindruck von Leistung und Kühlung zu kommen.

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
Unigine Valley 69 °C 1.137 MHz
Crysis Warhead 69 °C 1.150 MHz
Hitman: Absolution 65 °C 1.150 MHz
Bioshock 67 °C 1.137 MHz
The Elder Scrolls V Skyrim 68 °C 1.150 MHz
Call of Duty: Black Ops 2 65 °C 1.150 MHz
Anno 2070 68 °C 1.110 MHz
Battlefield 3 69 °C 1.137 MHz
Far Cry 3 68 °C 1.124 MHz
Crysis 3 68 °C 1.137 MHz
Battlefield 4 69 °C 1.150 MHz

Zwischen 1.110 MHz im Minimum und 1.150 MHz im Maximum bewegen wir uns also bei der EVGA GeForce GTX 780 Ti Superclocked ACX und das bei Temperaturen zwischen 65 und 69 °C. Somit arbeitet die GPU also immer noch unterhalb des Temperaturlimits und kann die anhand des BIOS festgemachten maximalen Boost-Taktraten hin und wieder voll ausnutzen. Die Referenzversion erreichte in der Praxis meist einen Takt von 1.019 MHz - EVGA legt also noch einmal gut 100 MHz drauf.

Auf der nun folgenden Seite schauen wir uns die EVGA GeForce GTX 780 Ti Superclocked ACX bzw. den verwendeten Kühler einmal etwas genauer an.