Seite 1: Buyers Guide Grafikkarten Herbst 2013

titan-logoIn wenigen Tagen wird AMD vermutlich die neue GPU-Generation in Form der "Hawaii"-Serie vorstellen und damit auch den Wechsel auf die "Graphics Core Next"-Architektur verkünden. Damit wird AMD sicherlich auch am aktuellen Gefüge, sowohl preislich wie auch in Sachen Performance, kräftig rütteln. Zeit einen Blick zurück zu werfen, denn im Jahre 2013 haben wir gut drei Dutzend Grafikkarten durch unsere Benchmarks gejagt. Dabei ist ein leichtes Übergewicht für NVIDIA zu verzeichnen, was aber sicherlich den fehlenden großen Neuerungen aus dem roten Lager zuzuschreiben ist. Wir haben uns drei Preisbereiche herausgesucht, die als sogenannter "Sweet Spot" angesehen werden. Nicht jeder ist bereit 500 Euro und mehr auszugeben - auf der anderen Seite wollen 200 Euro aber gut investiert werden.

An dieser Stelle möchten wir darauf hinweisen, dass wir hier keinen Überblick über den Gesamtmarkt geben (können). Mit den mehr als drei Dutzend Tests im Hintergrund sind wir aber durchaus in der Lage die aktuelle Marktsituation weitreichend zu überblicken. Wir geben also im Folgenden Empfehlungen auf Basis unserer Erfahrungen aus, die gerne auch anders interpretiert werden können. Ausdrücklich möchten wir darauf hinweisen, dass nicht in jedem Preisbereich direkte Konkurrenten antreten, sondern wir auch gerne preislich recht unterschiedliche Karten gewählt haben, die sich auch in der Performance unterscheiden können.

Preisbereich 500 Euro und mehr

Vor einigen Jahren waren Grafikkarten für 700 bis 800 Euro und mehr keine Seltenheit. Für kurze Zeit verschwanden diese Modelle dann wieder und die Neuerscheinungen bewegten sich bei etwa 500 Euro. In den vergangenen Monaten sind aber wieder vermehrt Modell erschienen, die ein großes Loch in die Haushaltskasse fressen können.

NVIDIA GeForce GTX Titan

NVIDIA GeForce GTX Titan
NVIDIA GeForce GTX Titan

Wenn Geld keine Rolle spielt und eine Single-GPU-Lösung gefragt ist, darf die NVIDIA GeForce GTX Titan nicht fehlen. Die GK110-GPU ist die derzeit komplexeste im Grafikkarten-Markt und mit Karten ab 840 Euro auch die teuerste. An dieser Stelle haben wir uns bewusst gegen Modelle mit nur geringer werksseitiger Übertaktung und alternativer Kühlung entschieden, da NVIDIA sein Design für die GeForce GTX Titan nicht geöffnet hat und es den Herstellern somit fast nicht möglich ist, sich voneinander abzuheben.

Technische Daten:

NVIDIA GeForce GTX Titan
Straßenpreis zirka 840 Euro
Homepage www.nvidia.de
Technische Daten
GPU GK110 (GK110-400-A1)
Fertigung 28 nm
Transistoren 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 837 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 876 MHz
Speichertakt 1502 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 6144 MB
Speicherinterface 384 Bit
Speicherbandbreite 288,4 GB/Sek.
DirectX-Version 11.0
Shadereinheiten 2688 (1D)
Textur Units 224
ROPs 48
Pixelfüllrate 40,2 GPixel/Sek.
SLI/CrossFire SLI

- Link zu unserem Artikel zur NVIDIA GeForce GTX Titan

EVGA GeForce GTX 780 Classified

EVGA GeForce GTX 780 Classified
EVGA GeForce GTX 780 Classified

Um die nach oben hin neu gewonnene Freiheit nutzen zu können, präsentierte NVIDIA im Frühjahr auch noch die GeForce GTX 780. Mit etwas Verspätung im Vergleich zu Konkurrenz erreichte uns die EVGA GeForce GTX 780 Classified, die zwar in Sachen Performance mit einigen Konkurrenten einfach nur mithalten konnte, spätestens aber bei den OC-Features neue Maßstäbe setzt. Noch keine Karte der aktuellen NVIDIA-Generation erreichte einen solchen Takt und konnte die Performance in einem ebenso hohen Maße steigern. Aus diesem Grund ist die EVGA GeForce GTX 780 Classified eine weitere Empfehlung in diesem Preisbereich.

Technische Daten:

EVGA GeForce GTX 780 Classified
Straßenpreis zirka 660 Euro
Homepage eu.evga.com
Technische Daten
GPU GK110 (GK110-300-A1)
Fertigung 28 nm
Transistoren 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 993 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.046 MHz
Speichertakt 1.502 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 3.072 MB
Speicherinterface 384 Bit
Speicherbandbreite 288,4 GB/Sek.
DirectX-Version 11.0
Shadereinheiten 2.304 (1D)
Textur Units 192
ROPs 48
Pixelfüllrate 47,7 GPixel/Sek.
SLI/CrossFire SLI

- Link zu unserem Artikel der EVGA GeForce GTX 780 Classified

AMD Radeon HD 7990

AMD Radeon HD 7990
AMD Radeon HD 7990

Die AMD Radeon HD 7990 hatte sicherlich alles andere als einen guten Start. Zunächst einmal erschien sie fast ein Jahr nach der ersten Ankündigung einer solchen Karte. Zum Start war sie mit 900 Euro einfach zu teuer und hatte zudem auch noch mit den üblichen Problemen einer Dual-GPU-Karte wie Mikrorucklern zu kämpfen. Inzwischen aber sind sowohl Preis als auch die technische Umsetzung keine zwingende Hürde mehr. Gerade der Release des Catalyst-Treibers mit "Frame Pacing" reduziert die Multi-GPU-Probleme deutlich und macht auch eine AMD Radeon HD 7990 spieletauglich.

Technische Daten:

AMD Radeon HD 7990
Straßenpreis zirka 550 Euro
Homepage www.amd.de
Technische Daten
GPU 2x Tahiti XT
Fertigung 28 nm
Transistoren 2x 4,3 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 950 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1000 MHz
Speichertakt 1500 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 2x 3072 MB
Speicherinterface 2x 384 Bit
Speicherbandbreite 2x 288 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1 
Shadereinheiten 2x 2048 (1D)
Textur Units 2x 128
ROPs 2x 32
Pixelfüllrate 2x 32 GPixel/Sek.
SLI/CrossFire CrossFire

- Link zu unserem Artikel der AMD Radeon HD 7990

Benchmark: The Elder Scrolls V Skyrim

Benchmark: Call of Duty: Black Ops 2

Benchmark: Battelfield 3

Benchmark: Crysis 3

Benchmark: Bioshock: Infinite