Seite 5: Impressionen (3)

Nimmt man den Dual-Slot-Kühler von unserem heutigen Testkandidaten herunter, so kommt ein eigenes Platinenlayout zum Vorschein, das hauptsächlich mit einer aufgemöbelten Spannungsversorgung und hochwertigen Bauteilen versehen wurde. 

Die Spannungsversorgung wird über 6+2-Phasen realisiert.

Die GK104-GPU läuft bereits im fortschrittlichen 28-nm-Verfahren vom Band und bringt stattliche 3,54 Milliarden Transistoren auf die Waage. Die GeForce GTX Titan bringt es hier sogar fast auf die doppelte Menge. 

Die drei Kupfer-Heatpipes liegen direkt auf dem Grafikprozessor auf und leiten dessen Abwärme an die zahlreichen Aluminiumfinnen weiter, wo sie anschließend von den beiden 80-mm-Axiallüftern an das Gehäuseinnere abgegeben wird. Die GDDR5-Speicherchips aus dem Hause Samsung müssen hingegen ohne zusätzliche Kühlung auskommen.