Seite 15: Fazit

Ein Quad-SLI-System bestehend aus zwei GeForce GTX 690 ist derzeit ohne Frage die GPU-seitig potenteste Lösung, die für Geld zu haben ist. In den wenig praxistauglichen, aber gut vergleichbaren synthetischen Benchmarks blasen (dies ist mit Blick auf die Last-Lautstärke durchaus auch wörtlich zu nehmen) die beiden Karten alle anderen Konfigurationen sozusagen vom Platz.

Für Anwender aber viel entscheidender sind die Game-Benchmarks, doch auch hier ist es schwer der Leistung zweier GeForce GTX 690 gerecht zu werden. Oftmals sind wir in den Tests an Limitierungen der Engines geraten, die wir zuvor nicht einmal erahnen konnten. Selbst wenn wir mit den Benchmarks erst bei einer Auflösung von 1920x1080 beginnen, rückt das Testfeld erst bei 2560x1600 und höher weiter auseinander und gibt die Kraftverhältnisse in etwa wieder. Sollte es also tatsächlich Anwender geben, die den Einsatz zweier GeForce GTX 690 planen, so ist diesen anzuraten auch entsprechende Auflösungen zu verwenden. Nicht ohne Grund schauten wir uns die Performance auch mit drei 24"-Displays bei 5760x1080 an. In nahezu jedem Benchmark setzt sich das Quad-SLI-System erst hier deutlicher vom übrigen Testfeld ab.

Doch auch die weiteren Komponenten sollten auf die Leistung von vier GPUs hin angepasst sein. Eine schwache CPU ist nicht in der Lage genügend Rohdaten an die GPUs zu liefern. Gleiches gilt auch für die Anbindung der Karten. Im Test der GeForce GTX 690 konnten wir aufzeigen, dass der Einsatz von PCI-Express 3.0 oder 2.0 hier kaum einen Unterschied macht, dies trifft aber sehr wohl für die Anbindung über 8 oder 16 Lanes zu. Bei dem von uns verwendeten Mainboard mit X79-Chipsatz sind beide PCI-Express-Steckplätze mit jeweils 16 Lanes angebunden. Bei anderen Chipsätzen bzw. Mainboards ist das nicht immer der Fall.

Gerade im Hinblick auf die Vergangenheit positiv zu beurteilen, sind die Idle-Werte für den Verbrauch, die Temperatur und die Lautstärke. Selbst Dual-GPU-Systeme waren in diesem Punkt in der Vergangenheit oftmals lauter, heißer und verbrauchten deutlich mehr Strom. Das Bild verändert sich unter Last etwas, bleibt aber zumindest für die Temperaturen im Rahmen. Es sollte jedem klar sein, dass ein Quad-SLI aus zwei GeForce GTX 690 kein Stromsparwunder ist. Über die lauten Lüfter darf man sich in Anbetracht der Leistung eigentlich auch nicht wundern.

gtx690sli-8-rs

Eigentlich gibt es nach dem Blick auf die Benchmarks und Messungen bzw. deren Beurteilung nicht mehr viel zu sagen. Über Sinn oder Unsinn eines Quad-SLI bestehend aus zwei GeForce GTX 690 lässt sich sicher streiten - unbestritten ist das "Erlebnis" eines solchen Systems. Der Preis von derzeit 1850 Euro für zwei Karten dürfte den Käuferkreis ohnehin deutlich einschränken.

Positive Aspekte zweier GeForce GTX 690 im Quad-SLI:

  • brachiale Performance - gerade in extremen Auflösungen
  • niedrige Temperaturen
  • niedrige Idle-Leistungsaufnahme
  • niedrige Idle-Lautstärke

Negative Aspekte zweier GeForce GTX 690 im Quad-SLI:

  • hoher Preis
  • hohe Last-Lautstärke
  • hoher Last-Verbrauch