Seite 5: Stromverbrauch, Lautstärke und Temperatur

In der Vergangenheit haben wir die Lautstärke bei unserem Zweitsystem nur aus der subjektiven Sicht des Redakteurs bewertet. Im Zuge der Überarbeitung unserer Testkriterien haben wir uns nun auch ein zweites Schallpegel-Messgerät angeschafft. Gemessen wird aus einer Entfernung von ca. 30 cm und mit direktem Sichtkontakt auf den Grafikkartenlüfter  - jeweils im Leerlauf und unter 3D-Last (Battlefield: Bad Company 2).

Die NVIDIA GeForce GTX 580 ist nicht gerade für niedrige Temperaturen und ein leises Betriebsgeräusch bekannt. Das gilt auch für die Classified-Ultra-Version von EVGA - vor allem was die Lautstärke betrifft. Hier liefert die Eigenlösung des Boardpartners sogar noch ein schlechteres Bild ab. Schon im Leerlauf dreht der verbaute 80-mm-Lüfter lauter auf als bei der Referenz. Hier mussten wir bis zu 41,8 dB(A) messen, während unsere Referenzkarte einen Schalldruck von immerhin 40,0 dB(A) erzeugte. Unter Last setzt sich unser Sample sogar an die Spitze des Feldes. Mit 54,7 dB(A) war sie das lauteste Modell unseres Testfeldes. Selbst die Dual-GPU-Grafikkarten AMD Radeon HD 6990 und NVIDIA GeForce GTX 590 bleiben laufruhiger.

laut-idle

laut-idle

Keine großen Überraschungen gibt es bei der Leistungsaufnahme. Aufgrund der werksseitigen Übertaktung und der etwas höheren Spannung fällt diese sowohl im 2D- wie auch im 3D-Betrieb höher aus. Im normalen Windows-Betrieb blieb der Unterschied von gerade einmal zwei Watt noch im Rahmen der Messtoleranz, unter Last wuchs dieser allerdings auf 82 Watt an. Unser Testsystem zog hier bis zu 453 Watt aus der Steckdose.

laut-idle

laut-idle

Wirft man einen Blick auf die Temperaturen, wird klar, wozu die EVGA GeForce GTX 580 Classified Ultra gemacht wurde. Selbst unter Volllast wurde die durchaus hitzige GF110-GPU nie wärmer als 77 °C. Das Referenz-Sample wurde mit 82 °C ein gutes Stückchen wärmer. 

laut-idle

laut-idle

So ganz überzeugen kann die EVGA GeForce GTX 580 Classified Ultra in Sachen Lautstärke, Kühleffizienz und Leistungsaufnahme leider nicht. Zwar liegen die Temperaturen auf einem niedrigeren Niveau, als wir es von anderen Modellen der GeForce GTX 580 gewohnt sind, doch erkauft man sich dies durch ein gesteigertes Betriebsgeräusch. Unter Last war das Sample leider die lauteste Grafikkarte des Testfeldes. Aufgrund der höheren Frequenzen und der ab Werk erhöhten Spannung zieht sie auch kräftig mehr Strom - bis zu 453 Watt haben wir gemessen.