Seite 1: Thermaltake View 71 TG im Test - mehr Glas geht kaum

Thermaltake View 71 TG

Ein Glasseitenteil zeigt zu wenig, ein ganz offenes Showgehäuse ist aber nicht praktisch genug? Dafür bietet Thermaltake die E-ATX-Gehäuse View 71 TG und View 71 TG RGB Edition an. Im Test finden wir nicht nur heraus, wie gut die Hardware im View 71 TG zur Geltung kommt. Wir klären auch, wie praktisch und nutzerfreundlich das Gehäuse ist. 

Für Nutzer, die ihre Hardware präsentieren wollen, bietet Thermaltake eine breite Palette an ganz unterschiedlichen Gehäusen an. Darunter sind Standardmodelle mit Glasseitenteil, aber auch die Showgehäuse der Core P-Serie. Ausgehend vom Core P5 hat Thermaltake eine ganze Serie von Showgehäusen entwickelt - darunter auch so exotische Modelle wie das Core P7 oder das Core P90. Bei diesen Showgehäusen kann die Luft zwar frei zwischen der Hardware und den vorgesetzten Sichtscheiben zirkulieren, mit dem mangelnden Staubschutz werden die meisten Nutzer sie aber nicht als Alltagsgehäuse einsetzen wollen. 

Da sind die Modelle aus der View-Serie schon deutlich alltagstauglicher. Das gilt auch für den jüngsten Spross der Serie, das View 71 TG (Tempered Glass) bzw. dessen RGB-Variante View 71 RG RGB Edition. Bei diesen Modellen sind nicht nur beide Seitenteile, sondern auch die Front und der Deckel gläsern. Auf Staubfilter muss aber genauso wenig verzichtet werden wie auf einen relativ konventionellen Innenaufbau. Darin lässt Thermaltake viel Platz für High-End-Hardware und erlaubt selbst die Nutzung eines E-ATX-Mainboards. 

Kaufinteressenten können das View 71 TG mit zwei einfarbig beleuchteten 140-mm-Lüftern für 161 Euro bestellen. Wer Wert auf drei 140-mm-RGB-Lüfter legt, greift hingegen für rund 200 Euro zum View 71 TG RGB Edition.

Im Video werfen wir einen ersten Blick auf das Thermaltake View 71 TG und vergleichen es auch gleich mit Corsairs Crystal Series 570X:

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Neben der Anleitung und einer wild durcheinander gewürfelten Tüte mit Montagematerial liegen dem Gehäuse schwarze Kabelbinder, zwei Low-Noise-Lüfteradapter, ein System-Speaker und vier selbstklebende Gummipuffer bei. Diese Gummipuffer können auf den Gehäuseboden geklebt werden und stützen dann das Netzteil. 

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Thermaltake View 71 TG
Bezeichnung: Thermaltake View 71 TG
Material: Stahl, Kunststoff, gehärtetes Glas (5 mm)
Maße: 274 x 592 x 577 mm (B x H x T)
Formfaktor: E-ATX (bis zu einer Breite von 13 Zoll/33 cm), ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Laufwerke: 4x 3,5/2,5 Zoll(intern, HDD-Rack), 6x 2,5 oder 3x 3,5 Zoll (intern)
Lüfter: 3x 120/2x 140 mm (Front, 1x 140 mm vorinstalliert), 1x 120/140 mm (Rückwand, 1x 140 mm vorinstalliert), 3x 120/140 mm (Deckel, optional), 2x 120 mm (Boden, optional)
Radiatoren (maximal laut Hersteller): Front: 360/420 mm, Deckel: 360/420 mm, Rückwand: 120/140 mm, rechte Seite: 360/420 mm, Boden: 240 mm
Gewicht: 18,9 kg
Preis: 161 Euro