Seite 7: Fazit

Das PC-Q36 macht eindrucksvoll deutlich, dass sich Lian Li keineswegs auf den Lorbeeren vergangener Zeiten ausruht. Das Gehäuse ist mit seinen großzügigen Acrylflächen natürlich kein Gehäuse für jedermann, aber als Showgehäuse im Mini-ITX-Format kann es absolut überzeugen. Dabei hilft dem Traditionsunternehmen die langjährige Erfahrung mit der Fertigung von Aluminiumgehäusen. Das Material wirkt einfach edel und hat eine ganz andere Anmutung als der typische Stahl-Kunststoff-Mix. Der Blick auf die wenigen Aluminiumgehäuse anderer Anbieter verdeutlicht die hohe Fertigungsqualität des PC-Q36. Gerade die eingangs erwähnten Cooltek-Modelle können da nicht mithalten, sie sind dafür aber deutlich günstiger.

Gerade wenn man den Show-Effekt berücksichtigt, gibt es letztlich nur einen direkten Konkurrenten für das PC-Q36: In Wins 140-Euro-Gehäuse 901. Dieses Mini-ITX-Modell ist völlig anders aufgebaut, wird aber ebenfalls aus Aluminium gefertigt und dürfte nach unseren Erfahrungen mit dem 904 (zu unserem Test) auch eine mehr als adäquate Verarbeitungsqualität erreichen. In Win paart die Aluminiumkonstruktion mit zwei Seitenteilen aus gehärtetem Glas. Auch wenn Lian Li zu sehr dickwandigem Acryl greift, das schon ganz anders wirkt als die dünnen Acrylscheiben in üblichen Gehäusewindows - so edel wie Hartglas ist das kratzempfindliche Material nicht. Dafür wird der Gewichtsvorteil des Aluminium anders als beim 901 nicht zunichte gemacht (das In Win-Gehäuse ist doppelt so schwer wie das PC-Q36).

Beim Kühlsystem ist das PC-Q36 dem In Win 901 mit seinen beiden Lüfterplätzen (darunter auch noch ein 92-mm-Lüfterplatz) klar überlegen. Gleich fünf 120-mm-Lüfter können das Mainboardsegment unmittelbar und ungehindert kühlen. Auch bei diesem Gehäuse hat Lian Li aber einen Lüfter mitgeliefert, der alles andere als Silent-tauglich ist. Außerdem ermöglicht Lian Li auch die Nutzung eines ausgewachsenen Towerkühlers mit bis zu 17 cm Höhe (13 cm im In Win 901). Es lässt sich zwar nicht jede überlange Grafikkarte unterbringen, die meisten Single- und Dual-Slot-Grafikkarten finden im PC-Q36 aber problemlos Platz. Auch mit Laufwerksplätzen ist das Gehäuse angemessen bestückt. Allerdings drücken die Kabel des I/O-Panels doch sehr gegen die Festplatten und die entsprechenden Anschlusskabel, sodass der vordere 3,5-Zoll-Laufwerksplatz kaum guten Gewissens nutzbar ist. Nur bedingt praktikabel ist außerdem die Montage eines 240-mm-Radiators.

Bedenkt man diese Einschränkungen, ist das PC-Q36 aber sehr nutzerfreundlich. Besonders beeindruckend ist, wie weit und wie unkompliziert das Gehäuse zerlegt werden kann. Mit wenigen Handgriffen lassen sich Deckel und Seitenteile abnehmen, anschließend ist die Montage der einzelnen Hardware-Komponenten komfortabel möglich. Bei Bedarf lässt sich das PC-Q36 aber sogar schnell noch weiter auseinanderbauen. 

Wer sein Mini-ITX-System bestmöglich präsentieren möchte, kann mit dem PC-Q36 ein dafür nahezu ideales Gehäuse erwerben. Einen Award verfehlt das Lian Li-Gehäuse wegen wenigen Unstimmigkeiten nur denkbar knapp. 

Positive Aspekte des Lian Li PC-Q36:

  • hochwertiger Materialmix aus Aluminium und dickwandigem Acryl
  • Innenraum sehr gut zugänglich
  • hervorragend zum Präsentieren der Hardware geeignet
  • genug Platz für Towerkühler und eine leistungsstarke Dual-Slot-Grafikkarte
  • abnehmbare Staubfilter vor Lufteinlässen
  • werkzeuglose Montage für 3,5-Zoll-Festplatten und Erweiterungskarten, Entkopplung für 2,5- und 3,5-Zoll-Laufwerke

Negative Aspekte des Lian Li PC-Q36:

  • Kabelstränge des I/O-Panels zu nah an den Festplatten
  • mitgelieferter Lüfer ungeregelt zu laut
  • Montage eines 240-mm-Radiators nicht immer möglich