Seite 1: Mikro-Cube Corsair Carbide Series Air 240 im Test

Scythe_Gekko_logo

Corsairs Carbide Series Air 540 war ein ungewöhnliches Ausnahmegehäuse - ein großer E-ATX-Würfel mit enormen Kühlmöglichkeiten. Mit dem Carbide Series Air 240 wird diesem Gehäuse heute ein kleiner Bruder im Mikro-ATX-Format zur Seite gestellt und die Carbide Series Air-Familie begründet. 

Die Grundidee ist bei beiden Carbide Series Air-Modellen die gleiche: Das Cube-Format ermöglicht eine Aufteilung des Gehäuses in ein Mainboardsegment und in ein Segment für Netzteil und Laufwerke. Dadurch können die Lüfter näher an die temperaturkritischen Komponenten heranrücken und sie ungehindert von Laufwerkskäfigen kühlen. Während das große Carbide Series Air 540 noch eine enorme Stellfläche beanspruchte, fällt das Carbide Series Air 240 als Mikro-ATX- und Mini-ITX-Gehäuse gleich mehrere Nummern kleiner aus. 

Trotzdem bietet es zahlreiche Kühloptionen und ermöglicht sogar die Montage von 240-mm-Radiatoren im Deckel, hinter der Front und am Boden. Werkseitig sind drei 120-mm-Lüfter (AF120L) vormontiert. Insgesamt sind neun Lüfterplätze nutzbar. Die beiden rückwandigen Lüfterplätze sind auf 80-mm-Lüfter beschränkt, alle anderen Lüfterplätze nehmen 120-mm-Lüfter auf. Flexibilität wird auch bei der Aufstellung geboten. Die Standfüße sind nicht vormontiert, sondern können auf drei verschiedene Gehäuseseiten geklebt werden. Das Carbide Series Air 240 lässt sich dann als Tower, kopfstehender Tower oder Desktop-Gehäuse aufstellen. Das Frontlogo kann jeweils mitgedreht werden.

Für Nutzerfreundlichkeit sorgen magnetische Staubfilter und die werkzeuglose Montage von 3,5- und 2,5-Zoll-Laufwerken. Auf ein optisches Laufwerk muss man hingegen verzichten. Corsair greift das bekannte Industrial-Design des großen Bruders auf und sorgt so dafür, dass die beiden Geschwistermodelle auf den ersten Blick als Teil der gleichen Gehäusefamilie erkannt werden. Auch das großzügige Window gibt es beim Air 240 wieder. 

Corsair bietet das Gehäuse sowohl in einer schwarzen als auch in einer weißen Variante an und verspricht attraktive Verkaufspreise. Für das schwarze Modell wird ein US-Preis von 89 Dollar angesetzt, das weiße Modell soll hingegen 99 Dollar kosten. 

Update: Erste Listungen in unserem Preisvergleich lassen auf einen fairen Euro-Preis von 76,90 Euro hoffen.

Einen ersten Eindruck vom Gehäuse bietet das Ausgepackt & angefasst-Video. 

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

alles

Mit dem Gehäuse ausgeliefert wird Montagematerial, eine sehr knapp gehaltene Bedienungsanleitung, einige Kabelbinder und selbstklebende Standfüße. Letztere sind keine Sparmaßnahme, sondern dem bereits angesprochenen Konzept geschuldet: Corsair ermöglicht es, das Air 240 unterschiedlich gedreht aufzustellen. Der Nutzer kann dann die vier Gummifüßchen in Abhängigkeit von der gewählten Aufstellung ankleben. 

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Corsair Carbide Series Air 240
Bezeichnung: Corsair Carbide Series Air 240
Material: Stahl, Kunststoff
Maße: 260 x 397 x 320 mm (B x H x T)
Formfaktor: Micro-ATX, Mini-ITX
Laufwerke: 3x 2,5/3,5 Zoll (intern), 3x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 2x 120 mm (Front, 2x 120 mm vorinstalliert), 2x 120 mm (Deckel, 1x 120 mm vorinstalliert), 2x 80 mm (Rückwand, optional), 2x 120 mm (Boden, optional), 1x 120 mm (Seite, optional)
Gewicht: etwa 6,5 kg
Preis: ab 76,90 Euro (noch nicht lieferbar)