Seite 1: Test: Cooltek Antiphon - Silentgehäuse für den kleinen Geldbeutel

Scythe_Gekko_logo Viele Nutzer streben einen leisen PC an. Dafür bietet sich die Nutzung eines Silentgehäuses an. Die Hersteller lassen sich ihre Silentmodelle allerdings meist gut bezahlen. Für Kaufinteressenten, die ein möglichst günstiges Silentgehäuse suchen, bringt Cooltek das Antiphon auf den Markt. Obwohl der Midi-Tower nur 65 Euro kostet, bietet er ein ganzes Bündel an Lärm verhindernden und Lärm unterdrückenden Maßnahmen. Und anders als bei manchem teureren Konkurrenzprodukt setzt Cooltek für die Front des Antiphon sogar Aluminium ein. Wir haben eines der ersten Testsamples erhalten und wollen herausfinden, ob das Antiphon wirklich eine Preis-Leistungs-Empfehlung verdient.

Unter der Eigenmarke Cooltek vertreibt der Onlinehändler PC-Cooling.de unter anderem Gehäuse. Nachdem ursprünglich vor allem günstige Midi-Tower angeboten wurden, fiel Cooltek in letzter Zeit auch durch Gehäuse für speziellere Einsatzgebiete auf. Mit dem Coolcube (zu unserem Test) wurde ein kleines Aluminiumgehäuse für den HTPC-Einsatz ins Portfolio aufgenommen. Auch beim jüngsten Cooltekgehäuse findet Aluminium Verwendung: Zumindest die Frontplatte des Antiphon besteht aus dem Leichtmetall.

Das Antiphon hat aber sonst wenig mit dem Coolcube gemein. Es ist ein Midi-Tower, der auf geringe Lautstärkeentwicklung hin entwickelt wurde. Cooltek greift dafür auf bewährte Silentmaßnahmen zurück. Dämmmaterial, eine Fronttür und eine reduzierte Anzahl an Lüfterplätzen erschweren den Schallaustritt. Gleichzeitig soll die Entkopplung von Festplatten und Netzteil sicherstellen, dass diese Komponenten keine Schwingungen auf das Gehäuse übertragen. Die drei verbauten 120-mm-Lüfter werden als Silentlüfter beworben, sie lassen sich außerdem über eine Lüftersteuerung regeln.

Abgesehen von den Silentmaßnahmen bietet das Antiphon eine Ausstattung, die für seine Preisklasse typisch ist. So ist eine werkzeuglose Montage von Festplatten und SSDs sowie der Erweiterungskarten möglich. Kabelmanagement soll für einen aufgeräumten Innenraum sorgen und ein USB 3.0-Port stellt sicher, dass bei Nutzung eines passenden USB-Geräts hohe Transferraten erreicht werden können.

Bei PC-Cooling wird das Cooltek Antiphon für 64,99 Euro gelistet. Ab dem 14. April wird es in einer schwarzen, einer weißen und einer schwarz-silbernen Farbvariante erhältlich werden (Black, White und Silver). Ursprünglich bot das Antiphon zwei Deckellüfterplätze und zwei vormontierte Lüfter. Die neue Version, die wir auch für unseren Test erhalten haben, hat hingegen einen geschlossenen Deckel und drei vormontierte Lüfter.

Im Vorfeld unseres Tests haben wir das Cooltek Antiphon bereits in einem ausgepackt & angefasst-Video vorgestellt:

Alternativ bieten wir auch eine YouTube-Version des Videos an.

alles

Cooltek liefert das Antiphon mit Bedienungsanleitung, Montagematerial und Kabelbindern aus. Für die Montage der Festplatten und SSDs gibt es Laufwerksschienen. Dünne Gummiringe sollen für Entkopplung sorgen. Schließlich liegt noch eine Verlängerung für den 8-Pin-Anschluss des Netzteils bei.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Cooltek Antiphon
Bezeichnung: Cooltek Antiphon
Material: Stahl, Kunststoff, Aluminium
Maße: 195 (B) x 445 (H) x 500 (T) mm
Formfaktor: ATX, M-ATX, Mini-ITX
Laufwerke: 3x 5,25 Zoll, 4x 3,5 (intern), 4x 2,5 Zoll (intern)
Lüfter: 2x 120 mm (Front, vorinstalliert), 1x 120 mm (Rückseite, vorinstalliert), 1 x 120 mm (Boden, optional)
Gewicht: ca. 8 kg
Preis: 64,99 Euro