Seite 7: Fazit

Coolteks neues Coolcube bietet sich an, wenn ein günstiges, aber hochwertiges Mini-ITX-Gehäuse gesucht wird. An Design, Material und Verarbeitung des kompakten Fliegengewichts gibt es nichts auszusetzen. Aber das Gehäuse ist keineswegs für alle Einsatzszenarien geeignet.

Vor allem die begrenzte Kühlleistung und die Platzverhältnisse setzen Grenzen. Selbst die Temperatur genügsamer Komponenten fällt wegen des fehlenden Luftstroms im Gehäuse hoch aus. Gleichzeitig drehen temperaturgeregelte Lüfter auf, sodass die Lautstärke schnell in kritische Bereiche gelangt. Theoretisch könnte die Kühlleistung zwar durch optionale 40-mm-Lüfter gesteigert werden, deren Luftdurchsatz ist aber doch sehr limitiert. In der Praxis sollte im Coolcube genügsame Hardware mit überzeugenden Kühllösungen verbaut werden. Dabei gibt es weitere Einschränkungen durch das Platzangebot: Auf Tower-Kühler muss verzichtet werden, stattdessen empfehlen sich gute Top-Blow-Kühler. Auch Erweiterungskarten und Netzteil sollten möglichst kompakt ausfallen. Gerade beim Netzteil wäre eine Beschränkung auf SFX-Netzteile durchaus sinnvoll gewesen - aber immerhin lässt sich ein solches Modell zumindest mit der optional erhältlichen SFX-Blende nutzen. Auf den Einsatz eines optischen Laufwerks muss komplett verzichtet werden.

Das Coolcube hat nur einen direkten Konkurrenten: Lian Lis PC-Q07. Die Ähnlichkeiten zwischen beiden Gehäusen sind verblüffend und gehen weit über Material und Preis hinaus, der grundlegende Aufbau ist praktisch identisch. Man mag vermuten, dass Cooltek bei Lian Li fertigen lässt. Auf jeden Fall gibt es im Detail aber doch einige Unterschiede. Lian Li punktet mit dem 5,25-Zoll-Einschub für ein optisches Laufwerk. Coolteks Gehäuse bietet hingegen USB 3.0, die 40-mm-Lüfterplätze und einen zweiten Erweiterungskartenslot, der die Nutzung einer Dual-Slot-Grafikkarte ermöglicht. Außerdem können im Coolcube anders als im PC-Q07 zwei 2,5-Zoll-Laufwerke untergebracht werden.

Die Kaufentscheidung zwischen beiden Modellen wird wohl vor allem davon abhängen, ob ein optisches Laufwerk verbaut werden soll. Wer ein DVD- oder Blu-ray-Laufwerk nutzen möchte, wird sicher zum PC-Q07 greifen. Kann auf ein optisches Laufwerk verzichtet werden, ist das Coolcube die erste Wahl.

Das Cooltek Coolcube ist ein edles Mini-ITX-Gehäuse zum kleinen Preis, bei dem man aber einige Kompromisse in puncto Ausstattung und Kühlleistung eingehen muss.

Positive Aspekte des Cooltek Coolcube:

  • platzsparendes und dezentes Mini-ITX-Gehäuse aus Aluminium
  • entkoppelte Festplattenmontage, werkzeuglose Montage der Erweiterungskarte
  • wahlweise ATX- oder SFX-Netzteil (mit optionaler Blende) nutzbar
  • USB 3.0

Negative Aspekte des Cooltek Coolcube:

  • Kühlleistung, optional nur 40-mm-Lüfterplätze
  • kein Platz für ein optisches Laufwerk, hohe CPU-Kühler und lange Grafikkarten
  • keine Staubfilter