> > > > Test: Lian Li PC-D8000 - Der Riesen-Würfel

Test: Lian Li PC-D8000 - Der Riesen-Würfel - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

Das Lian Li PC-D8000 ist ein außergewöhnliches Gehäuse für außergewöhnliche Rechner. Es spricht vor allem zwei Käuferkreise an: Storage-Enthusiasten, die besonders viele Festplatten in einem Gehäuse unterbringen wollen und Bastler, die Platz für spezielle Projekte benötigen. Noch weiter eingeengt wird die Zahl potentieller Käufer durch die Materialwahl. Aluminium sorgt zwar für ein überschaubares Gewicht und ein hochwertiges Erscheinungsbild, treibt aber auch den Preis nach oben.

Rund 330 Euro sind kein Pappenstiel. Erschwerend kommt hinzu, dass man für diesen Preis noch keineswegs ein komplettes Gehäuse erhält. Lian Li setzt stattdessen auf ein Baukastensystem. Der Cube wird ohne Lüfter und ohne Hot-Swap-Module ausgeliefert. Das ist Fluch und Segen zugleich. Käufer können das Gehäuse flexibel an ihre Vorstellungen anpassen und müssen keine für sie überflüssigen Teile finanzieren. Allerdings sorgen zusätzliche Anschaffungen auch dafür, dass schnell noch deutlich mehr Geld als der reguläre Verkaufspreis in das Gehäuse investiert wird. Noch ist auch unklar, wie sich die Verfügbarkeit mancher Erweiterungsteile entwickeln wird.

Im Auslieferungszustand ist das PC-D8000 aber trotzdem in vielen Bereichen ein überzeugendes Gehäuse. Die Montage der Komponenten wurde durchdacht gelöst, hier kommen bewährte Lian Li-Mechanismen zum Einsatz. Besonders positiv fällt die Mainboard-Montage auf. Sie wird sowohl durch den herausnehmbaren Tray als auch durch kompakte Rändelschrauben erleichtert. Auch zwei optische Laufwerke können werkzeuglos montiert werden. Die Festplattenmontage erfordert hingegen den Einsatz eines Schraubendrehers, dafür werden die HDDs aber auch durch Gummiringe entkoppelt.

Einige Details überzeugen ebenfalls. Das gilt z.B. für die ungewöhnliche Trennwand. Sie dient nicht nur zur Anbringung optionaler Lüfter, sondern kann auch zum Abstützen schwerer Erweiterungskarten genutzt werden. Sie begrenzt die Höhe des CPU-Kühlers zwar auf 16 cm, kann bei Bedarf aber auch leicht demontiert werden. Positiv fallen auch die leicht herausnehmbaren Staubfilter für beide Netzteile auf. Dagegen müssen wir beanstanden, dass die Lufteinlässe für die HDD-Lüfter nicht über Staubfilter verfügen. Auch das Kabelmanagement lässt zu wünschen übrig.

Das PC-D8000 kann nur schwer mit anderen Gehäusen verglichen werden. Es gibt auf dem deutschen Markt derzeit kaum andere Aluminium-Gehäuse mit diesen Möglichkeiten. Eine Ausnahme sind Modelle von MountainMods, die über Aquatuning.de bezogen werden können. Die Modelle Ascension bzw. Extended Ascension werden aus pulverbeschichtetem Aluminium gefertigt. Sie können zumindest Mainboards bis zum E-ATX-Formfaktor aufnehmen. Mit zusätzlichen Laufwerkskäfigen lassen sich bis zu 30 bzw. 40 3,5-Zoll-Festplatten verbaut werden. Außerdem wurden diese Gehäuse für den Wasserkühlungseinsatz optimiert. Das Ascension ist ab 469,99 Euro erhältlich, das Extended Ascension ab 529,99 Euro.

Schaut man über den deutschen Markt hinaus, findet man Alternativen noch am ehesten bei XSPC oder bei CaseLabs. Das XSPC H1 Cube+ Case (zur Produktseite) ist ein Aluminium-Cube, der speziell für Wasserkühler entwickelt wurde. Er nimmt zwar keine HPTX-, aber zumindest XL-ATX-Mainboards auf. Man muss sich außerdem mit einem Netzteilplatz begnügen. Schließlich müssen auch bei den Festplattenplätzen Abstriche gemacht werden - es gibt nur fünf 3,5-Zoll-Einschübe. Dafür lassen sich aber u.a. drei 360er-Radiatoren montieren. CaseLabs bietet gleich mehrere große Aluminium-Gehäuse an. Mit dem PC-D8000 ist besonders das MAGNUM MH10 (zur Produktseite) vergleichbar. Es nimmt ebenfalls HPTX-Mainboards und zwei Netzteile auf und bietet nach dem Nachrüsten der sogenannten Flex-Bays Platz für bis zu 24 HDDs. Beide Gehäuse müssen aber derzeit importiert werden, zu den ohnehin hohen Preisen kommen dann auch noch Versandkosten und Einfuhrzoll in Höhe von 19 Prozent des Warenwerts dazu.

Ein so spezielles Gehäuse wie das PC-D8000 lässt sich nur schwer bewerten. Derzeit ist der HPTX-Cube aber einzigartig auf dem deutschen Markt. Die Kombination aus hochwertigem Material, enormem Platzangebot und flexiblen Anpassungsmöglichkeiten beeindruckt und verdient sich unseren Technik Award.

alles

Positive Aspekte des Lian Li PC-D8000:

  • Innenraum extrem geräumig, Platz für ein HPTX-Mainboard, 20 Festplatten und zwei Netzteile
  • Baukastenprinzip ermöglicht individuelle Anpassung des Gehäuses, besonders bei Kühlung und Hot-Swap-Modulen
  • hochwertiges Aluminium, dadurch vertretbares Gewicht, Rollen für leichteren Transport
  • herausnehmbarer Mainbord-Tray, überzeugende Montegemechanismen

Negative Aspekte des Lian Li PC-D8000:

  • Baukastenprinzip zieht zusätzliche Anschaffungen nach sich
  • enormer Platzbedarf
  • keine Staubfilter für seitliche Lufteinlässe
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (29)

#20
customavatars/avatar17201_1.gif
Registriert seit: 02.01.2005

Bootsmann
Beiträge: 605
Es wird einer mitgeliefert 2x 2,5 im 5,25er Rahmen. Diesem habe ich nicht verwendet. Die SSD steckt mit Adapter im 3,5 Zoll fach. Der wurde mal von Samsung mitgeliefert.
#21
Registriert seit: 02.09.2009

Flottillenadmiral
Beiträge: 4889
@ Mika
Was hast du für ein Netzteil verbaut (bei wie vielen HDDs?)
hast du dir die Backplanes geholt?

Offenbar haben die Backplanes einen entscheidenden Nachteil ggü. den regulären Backplanes.
Es ist kein staggered Spinup (SSU laut SATA Spezifikation) möglich, da hierfür der Pin 11 der SATA Stromversorgung nicht verbunden (floating) oder auf logischem High-Level liegen muss. Der Pin 11 ist laut diesem Thread - Lian Li Backplane bp3sata, Staggered spinup - aber auf Masse geschaltet - eine offizielle Bestätigung habe ich trotz mehrfacher Nachfragen nicht bekommen.
Das bedeutet 20 Platten laufen sofort an.
Das sind 20 * 2 A *12 V = 480 Watt nur für die 20 Festplatten im Anlaufmoment auf der 12 V Schiene
#22
customavatars/avatar17201_1.gif
Registriert seit: 02.01.2005

Bootsmann
Beiträge: 605
Moin Quick,

Netzteil kann 700 oder 750 Watt, bin mir grade nicht sicher. (Targan)
Backplanes sind auf 19 Plätzen verbaut.
Deine Annahme ist richtig, staggered Spinup geht nicht.

Da ich aber schon 23 Platten gleichzeitig in Betrieb hatte, und kein Problem feststellen konnte, alles ok.
Aktuell laufen 12 Platten an, weitere 7 kann ich zuschalten. 5 Plätzen sind noch (wieder frei) frei.
#23
customavatars/avatar100789_1.gif
Registriert seit: 17.10.2008
Mannheim
Gefreiter
Beiträge: 61
Sind die Festplatten- und Lüfterhalterungen im Frontbereich am Gehäuse festgeschraubt oder genietet?
#24
Registriert seit: 02.09.2010

Matrose
Beiträge: 3
Kann mir jemand helfen und mich Informieren welche Backplanes man für das
8000er Gehäuse braucht. Ich finde darüber leider nichts.
Ich möchte alle 20 Slots mit Festplatten bestücken.
Danke im Vorraus...
Ossian


Zitat Digi-Quick;22551083
@ Mika
Was hast du für ein Netzteil verbaut (bei wie vielen HDDs?)
hast du dir die Backplanes geholt?

Offenbar haben die Backplanes einen entscheidenden Nachteil ggü. den regulären Backplanes.
Es ist kein staggered Spinup (SSU laut SATA Spezifikation) möglich, da hierfür der Pin 11 der SATA Stromversorgung nicht verbunden (floating) oder auf logischem High-Level liegen muss. Der Pin 11 ist laut diesem Thread - Lian Li Backplane bp3sata, Staggered spinup - aber auf Masse geschaltet - eine offizielle Bestätigung habe ich trotz mehrfacher Nachfragen nicht bekommen.
Das bedeutet 20 Platten laufen sofort an.
Das sind 20 * 2 A *12 V = 480 Watt nur für die 20 Festplatten im Anlaufmoment auf der 12 V Schiene
#25
customavatars/avatar17201_1.gif
Registriert seit: 02.01.2005

Bootsmann
Beiträge: 605
es gibt 3 Möglichkeiten:

Lian Li BP1SATA 1x-Hot-Swap-Backplate für Lian Li Gehäuse
Lian Li BP2SATA 2x-Hot-Swap-Backplate für Lian Li Gehäuse
Lian Li BP3SATA 3x-Hot-Swap-Backplate für Lian Li Gehäuse

Ich würde die 2x Variante wählen. So braucht man nicht so viele SATA - Stromanschlüsse.
#26
Registriert seit: 02.09.2010

Matrose
Beiträge: 3
ich habe das Problem das mir keine Infos darüber vorliegen wie viele.
Es sind doch 10 Festplatten auf jeder Seite - also 20Festplatten.
Somit könnte ich wenn ich das richtig sehe 6 mal die 3er backplane und
noch zweimal eine einer Backplane dort anbringen. Ist das richtig ? Passt
das mit den Abständen ?
Des weiteren habe ich gesehen das nur noch bei caseking die 3er
in 06/2017 lieferbar sein sollen. Ist das nach eurer Erfahrung korrekt oder
muss ich davon ausgehen das der Artikel nicht mehr kommt.
Wäre schön wenn jemand darauf Antowort wüßte.
Grüße
Ossian

Zitat mika2004;25503155
es gibt 3 Möglichkeiten:

Lian Li BP1SATA 1x-Hot-Swap-Backplate für Lian Li Gehäuse
Lian Li BP2SATA 2x-Hot-Swap-Backplate für Lian Li Gehäuse
Lian Li BP3SATA 3x-Hot-Swap-Backplate für Lian Li Gehäuse

Ich würde die 2x Variante wählen. So braucht man nicht so viele SATA - Stromanschlüsse.
#27
customavatars/avatar17201_1.gif
Registriert seit: 02.01.2005

Bootsmann
Beiträge: 605
ja das könntest du machen,
ich habe das so gemacht, und es war eine Fehlentscheidung.
Die 3x benötigen 2 Sata/Molex Anschlüsse (= 7 Stecker pro Line).
Unangenehm ist, das dann der Abstand zwischen den SV-Steckern
ungleichmäßig ist und die Verkabelung schrottig aussieht.

Bei den 2x wird nur ein Sata/Molex benötigt (= 5 Stecker pro Line)
und gleichmäßiger Abstand.
#28
Registriert seit: 02.09.2010

Matrose
Beiträge: 3
Zitat mika2004;25504630
ja das könntest du machen,
ich habe das so gemacht, und es war eine Fehlentscheidung.
Die 3x benötigen 2 Sata/Molex Anschlüsse (= 7 Stecker pro Line).
Unangenehm ist, das dann der Abstand zwischen den SV-Steckern
ungleichmäßig ist und die Verkabelung schrottig aussieht.

Bei den 2x wird nur ein Sata/Molex benötigt (= 5 Stecker pro Line)
und gleichmäßiger Abstand.


Habe ich jetzt so bestellt 10* den 2er Backbone...

Gruß
Ossian
#29
customavatars/avatar17201_1.gif
Registriert seit: 02.01.2005

Bootsmann
Beiträge: 605
viel Spaß und Erfolg beim Schrauben ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!