Seite 1: Test: Lian Li PC-D8000 - Der Riesen-Würfel

Scythe_Gekko_logoManche Gehäuse durchbrechen die üblichen Konventionen des Marktes. Lian Lis PC-D8000 gehört ganz klar dazu. Der riesige Aluminium-Würfel braucht zwar viel Platz, kann dafür aber u.a. ein HPTX-Mainboard, 20 Festplatten und zwei Netzteile aufnehmen. Mit dem extrem geräumigen Innenraum bietet er sich außerdem auch für ungewöhnliche Projekte an. In unserem Test wollen wir herausfinden, ob das PC-D8000 einfach nur groß ist oder aber auch im Detail überzeugen kann.

Das taiwanesische Unternehmen Lian Li muss man nicht mehr vorstellen. Mit hochwertigen Aluminium-Gehäusen begeistert es seit Jahren viele PC-Nutzer. Bemerkenswert ist der Mut, mit dem Lian Li auch immer wieder ungewöhnliche Gehäusekonzepte umsetzt. Das PC-D8000 erinnert zwar weder an Weichtiere, Hochhäuser oder Dampflokomotiven, es gehört aber trotzdem zu den spezielleren Lian Li-Gehäusen.

Das liegt vor allem an dem Format des Gehäuses. Das PC-D8000 wirkt, als wären zwei HPTX-Tower miteinander verbunden worden. Seine Form ähnelt am ehesten der eines Würfels - auch wenn die Kanten des 405 (B) x 628(H) x 572 mm (T) großen Gehäuses nicht gleich lang sind. Nur dank der Fertigung aus Aluminium bleibt das Gewicht des riesigen Gehäuses mit etwa 13 kg noch im Rahmen.

Dieses Lian Li-Gehäuse richtet sich an ein spezielles Klientel - an Liebhaber von Aluminium-Gehäuse, die viele 3,5-Zoll-Festplatten unterbringen müssen oder einen besonders geräumigen Innenraum für ungewöhnlichere Projekte benötigen. Generell ist das PC-D8000 keine fertige Lösung. Lian Li setzt auf ein Baukastensystem. Die 20 3,5-Zoll-Einschübe müssen so erst einmal ohne Hot-Swap-Unterstützung auskommen. Verschiedene Hot-Swap-Module aus dem Lian Li-Angebot können aber nachgerüstet werden. Auch in Bezug auf die Kühlung wird Eigeninitiative vorausgesetzt. Das Gehäuse wird ohne einen einzigen Lüfter ausgeliefert. Dafür gibt es aber eine ganze Reihe von optionalen Lüfterplätzen, die man selbst mit passenden Lüftern bestücken kann.

Obwohl noch zusätzlich Geld investiert werden muss, ist der Verkaufspreis des PC-D8000 durchaus stattlich. Etwa 330 Euro müssen allein für das Gehäuse eingeplant werden. Aber der HPTX-Cube besteht eben auch ganz aus hochwertigem und teurem Aluminium und ist ein spezielles Gehäuse für einen kleinen Käuferkreis.

alles

Nicht nur das Gehäuse selbst ist riesig, auch das in zwei Kartons mitgelieferte Zubehör ist erstaunlich umfangreich. Neben der (nicht mitfotografierten) mehrsprachigen Bedienungsanleitung liegen diverse prall gefüllte Tüten mit Montagematerial bei. Passenderweise liefert Lian Li gleich eine Kunststoff-Box mit, in der die Schrauben und Abstandshalter sortiert gelagert werden können. Außerdem gibt es Lüftergitter und einen Adapter, mit dem die USB 3.0-Ports adaptiert an einen herkömmlichen USB 2.0-Pfostenstecker angeschlossen werden können. Die vier Rollen können an der Unterseite des PC-D8000 angebracht werden und erleichtern es so, das Gehäuse zu bewegen. Damit sich das Gehäuse nicht selbständig macht, lassen sich die einzelnen Rollen anbremsen.

Alternativ bieten wir auch eine YouTube-Version des Videos an.

Bevor wir mit dem eigentlichen Test beginnen, hier die Eckdaten des Gehäuses in tabellarischer Form:

Eckdaten: Lian Li PC-D8000
Bezeichnung: Lian Li PC-D8000
Material: Aluminium
Maße: 405 (B) x 628(H) x 572 mm (T) 
Formfaktor: HPTX / EATX / ATX / Micro-ATX
Laufwerke: 5x 5,25 Zoll (extern), 20x 3,5 Zoll (intern), 2x 2,5 Zoll (intern, in einem 5,25-Zoll-Einschub)
Lüfter: 1x 120 mm (Rückseite, optional), 3x 140 oder 120 mm (Rückseite, optional), 6x 120 mm (HDD-Schächte, optional), 2x 140 mm (Zwischenwand, optional), 4x 120 mm (Deckel, mit optionalen Modulen D8000-1)
Gewicht: ca. 13 kg
Preis: etwa 330 Euro