Seite 2: Thermaltake Bigwater 850

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Level 10 GT LCS entspricht äußerlich weitgehend dem normalen Level 10. Es ist ein großer Full-Tower, dessen Optik vom seitlichen Tragegriff und individuell herausgearbeiteten Modulen bestimmt wird. So sind z.B. die fünf Hot-Swap-Festplatteneinschübe von außen einzeln zu erkennen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Eine auffälligere Neuerung bietet die LCS-Variante von außen dann aber doch. Zwei der vier 5,25-Zoll-Einschübe werden von der Pumpeneinheit der BigWater 850-Kühlung in Beschlag genommen. Ein rotes Drehrad dient als Durchflussanzeiger - damit kann auf einen Blick die Pumpentätigkeit kontrolliert werden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch im Innenraum gibt es Veränderungen. Neben den Schnellanschlüssen der Pumpeneinheit zeigt sich auch der Dual-Radiator, der im Deckel anstelle des regulären 200-mm-Lüfters verbaut wurde.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Radiator wird von zwei 120-mm-Lüftern mit Frischluft versorgt. Diese Lüfter können über einen kleinen Regler gesteuert werden, der am Radiator hängt. Der Drehzahlbereich ist relativ groß: voll aufgedreht sind die Lüfter sehr laut, sie können runtergeregelt aber durchaus auf eine angenehme Lautstärke gebracht werden. Thermaltake-Wasserkühlungen werden oft wegen ihrer Aluminium-Radiatoren kritisiert. Auch der Radiator der BigWater 850-Kühlung besteht aus Aluminium. In Kombination mit dem Kupferkühler und Wasser gibt es ein drastisch erhöhtes Korrosionsriskio (die drei Elemente bilden ein Korrosionselement, das sich wie eine kurzgeschlossene galvanische Zelle verhält) dem Thermaltake allerdings mit der mitgelieferten Kühlflüssigkeit begegnen möchte. Es wird dementsprechend auch empfohlen, die Kühlung ausschließlich mit dieser Flüssigkeit zu befüllen. 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Pumpeneinheit wird per Molex-Stecker mit Strom versorgt. Ein 3-Pin-Stecker kann zur Drehzahlkontrolle und Funktionsüberwachung an das Mainboard angeschlossen werden. Die Einheit beinhaltet nicht nur die Pumpe, die nominell einen hohen Durchsatz von 500 Liter/h bei 16 dBA erreichen soll, sondern auch einen transparenten Ausgleichsbehälter mit Füllstandsanzeige. Zur Befüllung dient eine verschließbare Öffnung im Deckel des Ausgleichsbehälters.