> > > > Gaming-Equipment von Zowie Gear im Test

Gaming-Equipment von Zowie Gear im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Zowie Gear - Gaming Maus FK

Zowie Gear - Gaming Maus FK:

Zowie Roundup

Kaum halten wir die Gaming Maus FK in der Hand, fällt uns sofort das geringe Gewicht von nur 85 Gramm auf. Zum Vergleich: Das Modell MS-3 von Func wiegt 125 Gramm. Klar ist die MS-3 von Func deutlich größer, aber dennoch ist der Unterschied enorm. Wie schon angekündigt, konzentriert sich Zowie Gear nur auf das Wesentliche und auf das geringe Gewicht. Schauen wir uns die Maus etwas genauer an: Die Oberfläche des Top-Cover ist mattschwarz lackiert und fühlt sich sehr weich und warm an. Glänzende Oberflächen sucht man hier vergebens. Die FK besitzt eine sehr schmale und symmetrische Form. Damit lässt sie sich sowohl von Links- als auch von Rechtshändern gleich gut benutzen. Zusätzliche raue Oberflächen, welche ein Abrutschen verhindern sollen, sind nicht vorhanden. Gerade durch das sehr geringe Gewicht sind diese eigentlich auch gar nicht notwendig. Auch beim Umsetzen der Maus gab es keine Probleme. Auf der rechten sowie auf der linken Seite besitzt die FK zwei weitere Tasten. Diese können ohne zusätzliche Software direkt verwendet werden. Zowie Gear hat die Materialen gut gewählt und tadellos miteinander verarbeitet.

Zowie Roundup

Von vorne fällt sofort das gelbe Mausrad ins Auge. Das Material ist ebenfalls samtweich und fühlt sich angenehm an. Die Positionsermittlung des Mausrades erfolgt optisch. Das Rasten des Rades ist sehr deutlich und straff abgestimmt. Gerade in hektischen Situationen, beispielsweise beim Waffenwechsel, sollte ein "Verscrollen" nicht vorkommen. Zusätzlich kann das Mausrad natürlich als dritte Maustaste verwendet werden. Die beiden Haupt-Maustasten besitzen einen wirklich sehr kurzen Weg bis zum Auslöser - Gefühlt ist dieser Weg nahe Null. Die Kraft für den Auslöser ist gerade richtig, leider können wir diese nicht messen. Die Finger können jedoch bequem aufgelegt werden, ohne die Tasten zu betätigen. Der Anschlag ist zudem auch sehr direkt und deutlich. Der Weg bis dahin beträgt nicht ganz einen Millimeter. Das Kabel der FK ist zwei Meter lang und äußerst flexibel. Es ist aber nicht wie bei anderen Herstellern robust gesleevt. Während der Nutzung ist das Kabel nicht zu spüren und die FK gleicht damit einer kabellosen Maus. Optisch und in der Funktion konnte uns die FK schon einmal überzeugen, doch nun schauen wir, was sich unter der matten Hülle verbirgt.

Zowie Roundup

Eines der wichtigsten Bauteile einer Gaming-Maus ist natürlich der Sensor. Zowie Gear verbaut den Sensor von Avago ADNS 3090. Bei den bisher getesteten Mäusen kamen Sensoren von Avago zum Einsatz. Razer hat bei seiner Ouroborus beispielsweise den S9818 verwendet. Der ADNS 3090 besitzt eine maximale Auflösung von 2300 DPI. Zum Vergleich: Die Ouroborus besitzt satte 8200 DPI. Trotzdem verhält sich die FK von Zowie Gear präzise und lässt auch in hektischen Situationen keine Wünsche offen. Der ADNS 3090 von Avago bietet zudem eine Geschwindigkeit von maximal 4 m/s und eine Abtastrate von maximal 1000 Hz.

Auf der Unterseite ist rechts neben dem Sensor eine zusätzliche Taste untergebracht. Damit lässt sich die Abtastrate einstellen. Leuchtet die LED darüber rot, dann stehen dem Nutzer 450 DPI zu Verfügung. Bei einer lilanen Beleuchtung werden 1150 und bei einer blauen 2300 DPI geliefert. Einziger Nachteil: Während des Spiels lässt sich die Abtastrate nicht verändern. Für Gamer, die gerne mit unterschiedlichen Abtastraten spielen, ist das sicher ein deutlicher Nachteil. Die FK gleitet auf zwei großen Teflon-Pads. Wir haben unseren Testkandidaten auch auf dem Corsair Vengeance MM200 XL getestet. Das Gleitverhalten ist durch das geringe Gewicht und die großen Teflon-Pads wirklich sehr gut. Die Maus lässt sich spielend und mit sehr geringem Kraftaufwand über das Pad gleiten. Im Lieferumfang sind zudem zwei Ersatzpads enthalten. Sind die Teflonpads einmal abgenutzt, was schon sehr lange dauern kann, lassen sich diese einfach wechseln. Die alten Pads werden abgezogen und die neuen einfach in die vorgesehene Kontur eingeklebt. Optisch, technisch und in der Qualität konnte uns die FK von Zowie Gear durchweg überzeugen.

Positive Eigenschaften - Gaming Maus FK:

  • Geringes Gewicht
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Sehr flexibles Kabel

Negative Eigenschaften - Gaming Maus FK:

  • DPI-Umschalter auf der Unterseite

Anschließend wollen wir uns das Mauspad vom gleichen Hersteller genauen anschauen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar55972_1.gif
Registriert seit: 16.01.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 318
Ich find den Test etwas zu allgemein. Man kann der Maus nicht die niedrige Abtastrate ankreiden, da es sich um einen optischen Sensor handelt und nicht um einen lasersensor. Das hat eben Vor- und Nachteile. Den DPI Umschalter an der Unterseite finde ich sehr gut, denn aktuell komme ich an meiner G5 unbeabsichtigt an den DPI Switch. Außerdem gefällt mir die Tatsache, das die Zowie ohne Treiber kommt, so hat man keine nervige Software im Background laufen. Zowie hebt sich zudem noch von den anderen Herstellern mit optischen Sensoren ab, da bei Zowie eine Custom lens verwendet wird, welche die Lift-Off Distance noch einmal verringert, was eine Schwachstelle bei optischen Mäusen ist.

Zur Kritik am fehlenden InLine Regler kann ich Zowie´s Entscheidung nur befürworten, denn diese On/Off Switch des Mics + Lautstärke Regelung sind die Schwachstellen eines Headsets. An diesen Stellen entsteht meist als erstes oder zweites eine Kabelbruch. So wie bei mir aktuell am PC350 von Sennheiser.

Beim 360 hat Sennheiser die Lautstärkereglung in die rechte Ohrmuschel integriert.

Wenn man einen Blick auf das MMX 300 wirft, wird man feststellen, das bei diesem Referenz Headset auch keine Inline Fernbedienung vorhanden ist.
#2
customavatars/avatar177722_1.gif
Registriert seit: 28.07.2012
Datteln nähe Dortmund
Kapitän zur See
Beiträge: 3336
Bin selber im Besitz des G-TF Rough und kann über die Rutschfestigkeit nicht beklagen, man muss das pad nur schön auf den Tisch anpressen und stark drüber streichen. Bei mir sitzt das Pad bomben fest und ich kanns nur verschieben wenn ich es komplett vom Tisch abhebe.

Natürlich muss die Unterseite des Pads und der Tisch sauber sein, das heisst keine Krümmel oder Stauboberflächen.
#3
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1148
@luluthemonkey

Schau dir mal die Razer Deathadder 2013 an der Sensor ist auch optisch.
#4
customavatars/avatar168977_1.gif
Registriert seit: 29.01.2012

Matrose
Beiträge: 30
ja, aber mit höherer LoD und anderen Switches ... die Switches sind Geschmackssache , die niedrige LoD ist für Low bis Midsense Spieler ein wichtiges Kriterium ...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Logitech G502 Proteus Spectrum - die tunable RGB-Gaming-Maus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM/LOGITECH_G502_PROTEUS_SPECTRUM_LOGO

Unter den rein kabelgebundenen Mäusen ist die G502 Logitechs Gaming Top-Modell. Wir wollen im Test herausfinden, ob die Maus in der RGB-Variante Proteus Spectrum sich auch vor die Flaggschiffe der Konkurrenz setzen kann.     Logitech hatte bei der Entwicklung der G502 einen großen... [mehr]

SteelSeries Rival 500 und Rival 700 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/STEELSERIES_RIVAL_500_UND_700_LOGO

Ein Sensor, zwei ganz unterschiedliche Mäuse: Im Doppeltest wollen wir deshalb Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden SteelSeries-Modellen Rival 500 und Rival 700 aufzeigen. Dabei versprechen das MOBA/MMO-Modell Rival 500 und erst recht die Rival 700 mit ihrem OLED-Display einige... [mehr]

Sharkoon Skiller MECH SGK1 im Test - die mechanische Tastatur der Skiller-Reihe

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1/SHARKOON_SKILLER_MECH_SGK1_LOGO

Mechanische Tastaturen kosten gerne dreistellige Eurobeträge. Nicht so Sharkoons Skiller MECH SGK1 - sie soll zwar eine vollwertige mechanische Tastatur und absolut spiele-tauglich sein, kostet aber nur rund 60 Euro. Wie gut das gelingt, klärt unser Test. Cherry MX-Switches darf man zu diesem... [mehr]

Razer Naga Hex V2 im Test - mehr DPI, mehr Tasten, mehr Farben

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_NAGA_HEX_V2/RAZER_NAGA_HEX_V2_LOGO

Die neu aufgelegte Naga Hex V2 wurde im Vergleich zur ersten Version deutlich überarbeitet. Razer hat am Auflösungsvermögen des Sensors geschraubt, eine zusätzliche Daumentaste realisiert und ein RGB-Beleuchtungssystem integriert. Dazu polarisiert die Naga Hex V2 mit ihrem matten Gehäuse auch... [mehr]

Zeit für ein neues Top-Modell - die Corsair K95 RGB Platinum im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_K95_RGB_PLATINUM_LOGO

Die K95 RGB Platinum übernimmt die Rolle der Corsair-Tastatur mit der besten Ausstattung. Die wuchtige Extended-Size-Tastatur bietet unter anderem optional Cherry MX RGB Speed-Switches, einen großen integrierten Speicher, dedizierte Makro- und Mediatasten und eine zweiseitige Handballenauflage.... [mehr]

Razer BlackWidow X Chroma im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA/RAZER_BLACKWIDOW_X_CHROMA_LOGO

Die Razer BlackWidow X ist der jüngste Spross der BlackWidow-Serie. Aufgewertet mit einem Aluminiumgehäuse und freistehenden Switches verspricht sie optisch eine Rundumerneuerung. Doch wie sieht es mit Blick auf Funktionalität und Features aus?   Schon seit 2010 bietet Razer mit der... [mehr]