Seite 1: Roundup: Drei 32-GB-DDR4-3600-Kits von Corsair, G.Skill und Kingston im Test

32gb ddr4 3600 roundup 32 logoEs wird wieder Zeit für einen umfangreicheren RAM-Test. Insgesamt treten drei 32-GB-RAM-Kits mit einer spezifizierten RAM-Taktfrequenz von effektiv 3.600 MHz gegeneinander an. Zur Wahl standen je ein Speicherkit von Corsair, G.Skill und Kingston. Neben allgemeinen Leistungstests haben wir nun auch Gaming-Benchmarks durchgeführt.

Corsairs Vengeance RGB Pro ist im Vergleich zum G.Skill RipJawsV und Kingston HyperX Fury die einzige Variante des Round-ups, das nicht nur erhöhte Heatspreader, sondern auch RGB-LEDs mit an Bord hat. Bekanntermaßen werden die G.Skill-RipJaws-Reihe ebenfalls mit höheren Heatspreadern ausgestattet. Kingstons HyperX Fury-DIMMs bieten natürlich auch Heatspreader, die jedoch nicht weit nach oben ragen und daher gerade in Verbindung mit großen CPU-Luftkühlern sinnvoll sind.

Identisch bei allen drei Kits ist jedoch, dass diese aus zwei UDIMMs mit jeweils 16-GB-Kapazität bestehen und somit eine Gesamtspeicherkapazität von 32 GB und ein Profil (XMP) mit effektiv 3.600 MHz bieten. Dabei bringt das G.Skill-RipJaws-Kit mit CL16-19-19-39 die schärfsten Timings von Haus aus mit, währenddessen das Corsair-Kit mit CL18-22-22-42 und das Kingston-Kit mit CL17-21-21-39 spezifiziert wurde.

SPD-Programmierung und technische Eigenschaften

Alle drei Speicherkits weisen eine gute SPD-Programmierung auf, wie man anhand von Thaiphoon Burner und CPU-Z erkennen kann. Dabei sind zahlreiche Gemeinsamkeiten zu finden: Jedes DIMM besteht aus 16 8-GBit-ICs und wurde im Dual-Rank-Verfahren gefertigt. Das G.Skill- und Kingston-Speicherkit bieten unter dem Heatspreader D-Dies von SK Hynix in 17 nm, während Corsair stattdessen auf E-Dies von Micron setzt und in 19 nm gefertigt sind.

Das Extreme-Memory-Profile ist jeweils ordentlich in der Revision 2.0 hinterlegt, wobei Kingston zusätzlich auch ein XMP-Extreme-Profil mit der Ziel-Taktfrequenz von effektiv 3.000 MHz bei CL15-17-17-36-64 mit eingebunden hat.

Und so sehen die technischen Eigenschaften der drei Speicherkits aus:

Spezifikationen in der Übersicht
Hersteller und BezeichnungCorsair Vengeance RGB Pro DDR4-3600G.Skill RipJaws V DDR4-3600Kingston HyperX Fury DDR4-3600
Getestete Version CWM32GX4M2Z3600C18
2x 16 GB DDR4-3600
F4-3600C16-32GVKC
2x 16 GB DDR4-3600
HX436C17FB3K2/32
2x 16 GB DDR4-3600
Gesamtkapazität 32 GB
Modulart Unbuffered DIMM (UDIMM)
Formfaktor DIMM
Straßenpreis ab 184 Euro ab 174 Euro ab 208 Euro
Homepage Corsair G.Skill HyperX (Kingston)
Modulhöhe 51 mm 41 mm 34 mm
Rank Dual-Rank
EPP / XMP XMP 2.0
Taktfrequenz und Spannung 3.600 MHz @ 1,35 V
Garantierte Timings CL18-22-22-42 CL16-19-19-39 CL17-21-21-39
Chips Micron E-Die (19 nm) SK Hynix D-Die (17 nm)
Garantiezeit lifetime

Mit mindestens 174 Euro ist das G-Skill-RipJaws-V-Kit von den drei Probanden am günstigsten positioniert. Gerade einmal zehn Euro mehr müssen für das Corsair Vengeance RGB Pro eingeplant werden, das eben auch eine RGB-LED-Beleuchtung mitbringt. Für satte 208 Euro wandert das Kingston-Kit über die (virtuelle) Ladentheke.

Wir haben natürlich auch die Modulhöhe gemessen und mit 51 mm sind die Corsair Vengeance RGB Pro im Vergleich zu 31,25 mm (Standard-Höhe bei DDR4-DIMMs) ganze zwei Zentimeter höher, was gerade mit sehr groß dimensionierten CPU-Luftkühlern eine Inkompatibilität zur Folge haben kann. Mit den RipJaws V kommt G.Skill immerhin noch auf verträgliche 41 mm und Kingston ist mit 34 mm am dichtesten an der Standard-Höhe dran.