Seite 2: Crucial Ballistix Tactical LP - Details

Schon beim Auspacken fällt ins Auge, dass der Zusatz LP (für Low Profile) nicht nur Makulatur ist wie bei einigen anderen Speichern. Sowohl PCB als auch Heatspreader sind so kompakt wie möglich gehalten. Würde man den Heatspreader abmontieren, wären die Speicher mit 22 mm sogar niedriger als die Fassung auf unserem Testmainboard. Bei Crucial wollte man aber auf eben jenen nicht verzichten und so ziert jede Seite ein schmaler Heatspreader. Vom Look her hat man sich hier nicht groß von den sonstigen Kits der Ballistix-Tactical-Reihe entfernt und verwendet einen dunklen Silberton mit auffälligen, orangefarbenen Seiten und Lochmuster am oberen Rand. Trotz der Bauweise findet man hier die üblichen Logos und Datensticker, alles natürlich eine Nummer kleiner als normal. 

Beim Blick auf das SPD erwarteten uns keinerlei Überraschungen:

SPD des Crucial Ballistix Tactical LP

In unseren Boottests bereitete das Kit keinerlei Probleme, auch ein Booten mit 1,5 V Spannung war ohne Probleme möglich. Damit können auch User, deren Boards die 1,35 V Spannung nicht automatisch anlegen, den Speicher booten und die Einstellungen neu laden. Crucial hinterlegt hierfür sogar ein zweites XMP-Profil, um jeglichen Problemen aus dem Weg zu gehen. Interessant ist außerdem die Tatsache, dass Crucial für die 1333 MHz sogar noch etwas weniger Spannung vorsieht, als für 1600 MHz angedacht sind. Wer also auch das letzte Quäntchen Stromersparnis gewinnen möchte, könnte hier goldrichtig sein. Um den sauberen Auftritt abzurunden, speichert Crucial  zudem die Seriennummer im SPD ab. Dies kann auf Grund der somit verbesserten Rückverfolgbarkeit der automatischen Qualitätskontrolle als Pluspunkt angesehen werden. Mehr Kontrolle der Qualität in der Fertigung bedeutet schließlich auch mehr Qualität beim Endkunden.