Seite 6: Performance und Akku

Performance

Das verbaute SoC ist ei MediaTek MT 8125. Vier ARM Cortex-A7-Kerne mit bis zu 1,2 GHz Taktfrequenz werden mit einer PowerVR SGX 544MP-GPU kombiniert. Die Cortex-A7-Kerne wurde von ARM als kostengünstige und stromsparende Architektur entwickelt. Maximale Performance kann von ihr dementsprechend nicht erwartet werden.

Das bestätigen bereits die beiden Browserbenchmarks SunSpider und Browsermark 2.0. Das QV830 liegt deutlich hinter leistungsstarken Android-Tablets mit Qualcomm Snapdragon 600 (LG G Pad 8.3), Qualcomm 800 (Amazon Kindle Fire HDX 8.9) oder NVIDIA Tegra 4 (ASUS Transformer Pad TF701T, Toshiba Excite Write). Innerhalb der Einsteigertablets kann es sich aber durchaus behaupten und liegt etwa gleichauf mit dem aktuellen Nexus 7. Lenovos 8-Zoll-Modell Yoga Tablet 8 kann hingegen etwas abgehängt werden.

Im AnTuTu-Benchmark zieht das Nexus 7 (2013) davon, die Quadrant-Werte des Gigasettablets und des Googletablets sind hingegen wieder vergleichbar. Auch in diesen beiden reinen Androidbenchmarks gilt, dass das QV830 eine preisklassentypische Performance bieten kann.

Akku

Der Lithium-Polymer-Akku des Tablets bietet eine Kapazität von 3260 mAh bei einer Spannung von 3,7 V. Gigaset gibt an, dass das QV830 damit bis zu sieben Stunden Videowiedergabe, bis zu acht Stunden Surfen über W-LAN, bis zu 65 Stunden Audiowiedergabe und ca. 240 Stunden Stand-By-Zeit überbrücken kann. Für den Laufzeittest haben wir ein 1080p-Video bei 200 cd/m² wiedergeben lassen. Die angegebenen sieben Stunden wurden dabei nicht ganz erreicht, mit sechs Stunden und 20 Minuten lag unser Messwert aber auch nicht zu weit von der Herstellerangabe entfernt. Damit bietet das Tablet eine solide Laufzeit. Einige vergleichbare Modelle haben aber deutlich mehr Ausdauer. Das kürzlich von uns getestete Yoga Tablet 8 kam beispielsweise auf 7,5 Stunden Laufzeit.