Seite 3: Display, Akku, Kamera, Software

Display & Akkulaufzeit 

Aktuelle High-End-Boliden protzen zwar mit Full-HD-Auflösung, aber für ein 4,5-Zoll-Gerät geht eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln allemal in Ordnung. Die Pixeldichte liegt immerhin bei 326 ppi. Einzelne Pixel lassen sich kaum erkennen. Das IPS-Panel ist blickwinkelstabil. Die Helligkeitsverteilung ist nicht gerade homogen, je nach Displaybereich liegt die maximale Helligkeit zwischen mäßigen 341 und beachtlichen 445 cd/m². Zudem sind bei sehr dunklen Bildschirminhalten Lichthöfe zu erkennen. Da der Schwarzwert bei ordentlichen 0,34 cd/m² liegt, ergibt sich zumindest für das hellste Messfeld ein guter Kontrast von 1309:1. 

Von einem Smartphone mit HD-Display und einem vergleichsweise niedrig getakteten Prozessor kann man eine ordentliche Akkulaufzeit erwarten. Das Mercury XL ist mit einem durchschnittlichen Akku (1750 mAh) bestückt, der allerdings einfach ausgewechselt werden kann. Prinzipiell ist es deshalb möglich, einen Zweitakku mitzunehmen. Wird nur ein Akku genutzt, reicht dessen Kapazität aus, um ein 720p-Video bei 200 cd/m² Displayhelligkeit nur knapp über sechs Stunden lang wiederzugeben. Das ist kein überragender Wert - das HTC One Mini hält beispielsweise 7 Stunden und 10 Minuten durch, das Samsung Galaxy S4 Mini sogar etwa 9,5 Stunden.

Kamera

iconBIT hat dem Mercury XL zwei Kameras spendiert. Die frontale 2-MP-Kamera ist für Videochats ausreichend, für Fotos sollte hingegen die rückseitige Kamera genutzt werden. Sie löst immerhin mit 8 MP auf. Videos können mit 1080p aufgezeichnet werden. Bei schlechten Lichtverhältnissen schaltet sich automatisch ein LED-Blitz zu.

alles
alles
alles

Bei weiter entfernten Objekten zeigen sich Autofokus-Probleme - die gegenüberliegenden Häuser wurden nicht richtig scharf gestellt (und das reproduzierbar). Aufnahmen aus geringerer Entfernung wirken hingegen deutlich schärfer. Das untere Beispielbild wurde bei schlechten Lichtverhältnissen gemacht und mit dem LED-Blitz ausgeleuchtet.

System

iconBIT ist dafür bekannt, auf ein Vanilla-Android zu setzen. Auch beim Mercury XL gibt es keine angepasste Benutzeroberfläche und das Smartphone ist nicht mit Bloatware überladen. Das Betriebssystem ist immerhin schon Android 4.2 und dementsprechend ziemlich aktuell. Mit Android 4.3 werden bisher nur sehr wenige Geräte ausgeliefert.