Seite 2: System und Software

NFC-Tags: Zwei der neuartigen Tags werden mitgeliefert, vier weitere lässt sich Sony mit rund 15 Euro gut bezahlen.

Das System ist aktuell noch Android in der Version 2.3.7 - mit einigen Anpassungen seitens Sony. So hat man Launcher etwas schicker gestaltet und das App-Menü liegt nun transparent über dem Bildschirm. Insgesamt hat man hier dezent aber durchaus schick und passend zum Smartphone-Äußeren gearbeitet. Inwiefern das zukünftige Updates verzögert oder ob man sich bei Android 4.0 sogar gegen eine Oberflächenanpassung entscheidet, wissen wir noch nicht.

Der Launcher wurde von Sony etwas angepasst - und ist nun deutlich schicker.

Wie bei den anderen Sony-Smartphones darf natürlich auch Timescape nicht fehlen - die App, mit der man Zugriff auf Facebook, Twitter und andere soziale Netzwerke hat. Natürlich liefert man hier einige schicke Widgets mit, die die aktuellen Änderungen stets präsentieren. Dank Playstation Zertifizierung ist das Gerät natürlich auch für ein gepflegtes Spiel zwischendurch geeignet - doch nicht nur das, auch Music und Video Unlimited sind Dienste, die Sony beigesteuert hat, um das Gerät (natürlich gegen Bezahlung) mit einigem Content zu versorgen.

Das hochscharfe Display lässt den Benutzer selbst kleinste Texte mühelos lesen - hier können sich andere Hersteller eine Scheibe abschneiden.

Zu guter Letzt hat man natürlich auch NFC verbaut - der Funkstandard, den man heutzutage in jedem High-End-Smartphone erwartet. Doch Sony geht noch weiter - neben der Implementierung liegen dem Gerät auch zwei NFC-Tags sowie eine passende App bei. Mit dieser kann man einstellen, was mit dem Gerät passieren soll, sobald ein NFC-Chip erkannt wurde. Zur Auswahl stehen die Aktivierung bzw. Ausführung von folgenden Diensten: Bluetooth, GPS, akustischer Modus, Hintergrund festlegen, SMS senden, Text-in-Sprache, Titel abspielen, URL öffnen, Wifi, Wifi-Hotspot, Anwendung starten. Wie man sieht, kann man viele verschiedene Dinge mit den NFC-Tags tun - so bspw. ein Profil für die Arbeit anlegen, bei der das private Hintergrundbild gegen ein anderes getauscht, WLAN und GPS deaktiviert und der akustische Modus auf lautlos gestellt wird. Kombinieren lassen sich beliebig viele Aktionen, wobei der Wechsel dann natürlich einige Zeit in Anspruch nimmt, da das Gerät jede Aktion mit einer Nachricht auf dem Bildschirm quittiert.