Aktuelles

The Switcher - Ein Erfahrungsbericht

ebola

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
19.09.2006
Beiträge
6.136
Ort
Hamm
Ich bin ein Technikfreak und ein Designfetischist, was liegt also näher als ein Apple ?

Nun ja, meine jahrelange Ausbildung und dadurch gewonnene Erfahrung an PCs und
der hohe Preis waren bisher meine Gegenargumente.

Doch dies änderte sich Anfang 2006 mit der Einführung der Intel Core CPUs in mittlerweile
allen Apple-Rechnern. Nun war der Schritt zum Windows auf dem Mac möglich, so dass
die Entscheidung für einen Apple die Möglichkeit eröffnete, sollte der Umstieg nicht
den Erwartungen entsprechen, man immer noch Windows auf der „Kiste“ installieren
könnte.

Im Oktober 2006 wurde der Kernel von MacOS X gehackt und ermöglichte dadurch, das
Mac OS auch auf einigen handelsüblichen Marken-PCs installiert werden konnte.

„MacOS X auf einem Intelrechner? Klasse, zumindest könnte man sich das Betriebs-
system einmal anschauen.“ dachte ich mir, wurde jedoch nach einiger Recherche im
Internet herbe enttäuscht.
Berichte über schlechte Performance und miese Geräteunterstützung waren der Tenor
der Meldungen und so wurde dieser Gedanke schnell fallen gelassen.

Also doch der Sprung ins kalte Wasser: Ein Apple musste her.... einen Desktop habe ic
bereits und gerade die mobilen Kisten mit Ihren stylishen Design verlockten.
Die Geräte waren Ihren Preis wert, aber leider doch ein wenig über meinem Budget,
schließlich lässt sich meine Techniksucht nicht mit nur einem Gerät befriedigen.

Der Refurbished-Service bei dem recht aktuelle Geräte neuwertig und mit einem Jahr
Applegarantie angeboten werden ( Apple Refurbished ) ließ mich bei meinem macbook
35% sparen.

Das ich dafür nicht das neueste Modell habe lässt sich bei der Preisersparnis gut verkraften.

Nun ich bestellte das Gerät also telefonisch und wurde sehr zuvorkommend und freundlich
beraten, so dass ich noch eine schicke Notebooktasche (brenthaven) und einen DVI-
Kabeladapter (das macbook bietet nur eine Mini-DVI-Schnittstelle mit derer sich DVI-,
VGA- oder TV-Geräte anschließen lassen) mit orderte.

Die Auslieferung meiner Bestellung konnte ich direkt online verfolgen.
Drei Tage später war es soweit. Der freundliche UPS-Mann überreichte mir drei Pakete
und wunderte sich wohl über meine glänzenden Augen.
Nach meiner Unterschrift schlug ich ihm die Tür vor der Nase zu und machte mich daran
mein neues Spielzeug aus der Verpackung zu schälen.

Weisser Klavierlack (ok, eigentlich ist es nur einfacher Kunststoff, aber lasst mir doch
meine Poesie !) mit einem angeknabberten Apfel in Milchglasoptik. Schick.


Ich öffnete das Gerät und glitt über die Tasten, die ich schon häufig auf Produktbildern
wegen Ihrer eigenwilligen Optik bewundert hatte. Nun konnte ich endlich testen ob die
Optik auch dem Schreibgefühl standhält.

Um es kurz zu machen die Tasten sind vom Anschlag und Abgrenzung einfach wunderbar.
Selbst meine dinovo vom Desktop-PC, der ich jahrelang die Treue hielt, verlor und ist nun
verkauft.

Weiter mit der Erkundung... an der linken Seite des macbooks befinden sich zwei Audio-
anschlüsse. Einer für Kopfhörer, ein weiterer als Line-In. Beide Anschlüsse sind jedoch
auch als digitaler Anschluss zu verwenden (Aktivierung über die Systemsteuerung von
MacOS).

Desweiteren findet man 2 USB2.0 und einen Firewire400-Anschluss. Außerdem findet
man den Mini-DVI-Anschluss um externe Bildwiedergabegeräte über einen Adapter
anzuschließen (wie weiter oben erwähnt) und ein Gigabit-Ethernetanschluss.

Zu guter Letzt erhält auch noch der durchdachte Anschluss fürs Ladekabel Platz.
Das Kabel wird per Magnetkontakt am Gehäuse befestigt. Sollte man/Frau/Kind/Hund
oder Katze am Kabel hängen bleiben, löst sich der Kontakt vom Notebook und die
Katastrophe bleibt aus.


Auf der rechten Seite des Geräts befindet sich das optische Laufwerk. Entweder als
CD-Brenner mit DVD-Rom-Funktion, genannt Combo Laufwerk oder in der Luxusvariante
bzw. gegen Aufpreis ein Dual Layer DVD-Brenner als so genanntes Superdrive.


Weitere Anschlüsse sind an dem Gerät nicht zu finden. Die Rückseite bleibt somit frei von
Kabeln und ermöglicht es dem Bildschirm im aufgeklappten Zustand hinter dem Gerät zu
„versinken“, was wiederum den Vorteil hat, das die hinten befindlichen Boxen den Klang
über den Bildschirm abstrahlen und so der Eindruck entsteht, das der Klang direkt aus
dem Bildschirm ertönt.


Nachdem ich nun das Gerät von allen Seiten beäugt hatte drückte ich freudig auf den
Startknopf und wurde mit einem Startsound und einem grauen Bildschirm mit Apfellogo
und Ladesymbol begrüsst.

Doch was war das?

Erschrocken heftete sich mein Blick auf einen ca. einen Zentimeter langen und zwei
Millimeter breiten Kratzer mitten auf dem glänzenden Bildschirm.
Ein Fehler der bei einer Endkontrolle eigentlich nicht übersehen werden dürfte.

Meine Neugier überwog in diesem Moment aber meinen Ärger so dass ich zuerst einmal
weiter erkundete.

Nach einigen Minuten begrüsste mich Mac OS mit der Sprachauswahl und zeigte
Interesse an meinen persönlichen Daten.

Hier stiess ich auf mein erstes Problem mit dem neuen Betriebssystem.
Wo um Himmels Willen befindet sich denn das @?
Nach einer kurzen Suche auf der Tastatur musste ich feststellen, das Apple dies auf die
Tastenkombination alt+L verbannt hat.
"Na, wenn das mal mein grösstes Problem bleibt", ging es mir durch den Kopf.

Als besonderer Clou ist es möglich mit der integrierten Kamera, die sich mit dem ebenfalls
bereits vorinstallierten Mikrofon am oberen Rand des Bildschirms befindet, ein Bild
aufzunehmen und schon bei der Erstellung des Userprofils mit einzubinden.

Bei der Onlineregistrierung des Rechners, die optional ist, erwartete mich eine weitere
positive Überraschung. Der Computer entdeckte mein WLAN bevor ich mir darüber
Gedanken machen konnte und verlangte nun mein Passwort für die Verschlüsselung,
welches sich direkt in einem weiteren innovativen Produkt, dem so genannten
Schlüsselbund, speichern liess.

Mithilfe des Schlüsselbunds muss man sich nur noch ein Passwort merken. Alle anderen
Passwörter werden, wie man es z.B. vom Browser kennt, vom System verwaltet.
Nur ein kleines Detail aber dennoch sehr komfortabel.

Nachdem ich die Registrierung überstanden hatte, durfte ich nun endlich einen Blick auf
den Desktop erhaschen. Dabei konnte ich feststellen, dass das Display zwar nur eine
Auflösung von 1280x800 Pixeln besitzt aber dafür überaus detailliert und in Kombination
mit dem gut gewählten Zeichensatz sehr klar und und gut ablesbar ist.

Die Farben und die Helligkeit des Displays sind meines Erachtens ebenfalls überdurch-
schnittlich, am Display wird also keinesfalls gespart.

Was ich Euch allerdings ersparen möchte ist die ausufernde Beschreibung wie toll ich
doch Mac OS X finde, aber für ein bisschen mehr Hintergrundwissen möchte ich auf den
Mac OS X-Thread verweisen -> klick mich

Wenn Du allerdings noch etwas fundierter über das Macbook informiert werden möchtest
dann -> klick hier

Aber was mit dem Kratzer auf dem Display passiert ist, möchte ich Euch noch hier
schildern. Ich habe das Notebook also an dem Abend ausführlichst getestet und auf die
schnelle ein Video geschnitten (super einfach, klasse !) und am nächsten Tag beim
freundlichen Apple-Service meines Vertrauens angerufen.

Der nette Mann am anderen Ende der Leitung entschuldigtesich sogleich für den offen-
sichtlichen Fehler bei der Kontrolle und bot mir an das macbook zurück zu nehmen.

Da ich allerdings die Ersparnis beim Kauf nicht einfach verfallen lassen wollte
(mein Notebook war das Letzte zu dem Preis) fragte ich nach der Möglichkeit einer
Reparatur und mir wurde angeboten, diese bei einem Fachhändler vor Ort durchführen
zu lassen.

Ich schnappte mir also meine neue Tasche (sehr schick und perfekt geeignet) samt
macbook und machte mich auf zu meinem Gravis Store in der Stadt.

Mir wurde dort eine Reparaturzeit von ca. 14 Tagen avisiert, da Ersatzteile direkt bei
Apple bestellt werden, und mich dann mit einer leeren Notebooktasche nachHause
geschickt. :heul:

Nach einer Woche bekam ich einen Anruf von besagten Gravis Store doch meine Vorfreude
entpuppte sich als unnötig, denn ich wurde ein weiteres Mal gefragtob ich das Gerät
denn nicht innerhalb meiner Widerrufsfrist zurückgeben wolle.

Als ich dies abermals verneinte kündigte mir der Mitarbeiter eine ca. 14 tägige
Reparaturzeit an :motz:

Nach insgesamt vier Wochen machte ich mir ein wenig Gedanken über meine
verrinnende Garantiezeit und kontaktierte mit einer gewissen Neugierde den Gravisstore
um zu erfahren, das nach dem erfolgreichen Austausch des Displays ein Fehler im
Ladegerät für den Akku gefunden wurde und auch dieses Teil noch ausgetauscht
werden müsse.

Da ich, wie oben ja bereits erwähnt, ein Technikjunkie bin, brauchte ich meinen Schuß
und die Leute wollten mir ihn vorenthalten ! :heul:

Schlußendlich wurde ich nach knapp sechs Wochen Reparaturzeit angerufen und
ich konnte am selben Nachmittag mein vollständig repariertes macbook in Händen halten
und bin seitdem sehr zufrieden mit dem Gerät.

Den Reparaturservice kann ich also nicht ganz uneingeschränkt empfehlen (Warum schaut
man nicht gleich ob noch anderen Mängel vorhanden sind?) aber ich bin immer sehr
freundlich bedient worden.

Schade eigentlich, das dies heutzutage schon eine Erwähnung wert ist ;)

Ich hoffe mein Bericht hat Euch gefallen und würde mich freuen auch von anderen
Switcher-Erfahrungen zu hören !



 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

_Lars_

Active member
Mitglied seit
03.12.2005
Beiträge
2.079
Ort
Mölln (SH, nähe Lübeck)
Ich bin auch vor einigen Wochen geswitch. Naja geswitcht nicht ganz. Habe mein altes Fujitsu-Siemens Notebook verkauft und mir nen MacBook Pro (siehe Sig, RAM ist aufgerüstet) zugelegt. Bestellt direkt über den Apple Store (mit Schülerrabatt, ~1840 €), das gerät war nach 5 Tagen trotz Vorab-Überweisung beimir. Kam aus Holland. Was soll ich sagen? 1000mal besser als Windows, alles läuft wunderbar, bis jetzt nicht einmal abgestürzt. Ich bin von der Qualität und Verarbeitung des Geräts echt beeindruckt!!! Ich hatte nie nen besseres Notebook! Es macht einfach Spaß unter Mac OS X zu arbeiten. Ich persönlich kann unter dem OS schneller arbeiten als unter Windows. Windows wird übrigens NICHT auf dem MBP installiert werden. Dazu habe ich ja noch meinen Haupt PC. Wenn ich nicht noch einigermaßen viel Spielen würde, hätte ich glaub ich schon längt komplett auf Apple geswitcht. Aber so mit beiden System ist es auch ok. Am PC sitze ich eigentlich nur noch rein zum Zocken. Alles andere erledige ich mit dem MBP.

Das MacBook Pro ist sicherlich nicht billig, aber ich bereue die Anschaffung auf keinen Fall! Im Gegenteil!

Ist zwar nicht so ein langer erfahrungsbericht wie von meinem Vorredner, aber immerhin ;)

Mfg
Lars
 
Zuletzt bearbeitet:

Daikon

Active member
Mitglied seit
13.09.2004
Beiträge
2.004
Ich bin auch ein Switcher, ein sehr glücklicher Swichter :d

Hatte mir Ende 2005 ein HP6110 gegönnt. War eigentlich ganz zufrieden aber irgendwie war mir 15" einfach zu groß. Was neues musste her. Vor drei Wochen war es soweit. Mein NX6110 hatte ich verkauft und war wieder auf der Suche nach ein neues Gerät. Ich hatte mich schon vorher informiert und das Interesse an einem MacBook war sehr groß. Die kurze Erfahrung mit meinem MacMini G4, denn ich zwei Wochen besaß, war sehr positiv. Ich hatte lediglich kleine Sorgen, dass ich meine eMails nicht ins Mail.app bekommen würde aber no risk no fun ;) . Für alles gibt es eine Lösung.

Dann war es soweit. Schnell auf Apple.de in den Refurbised Shop. Dort wurde ein MacBook C2D, 1GB, 80GB HDD mit SuperDrive angeboten den ich mir mit paar Klicks per Nachnahme bestellt habe. Kurze Zeit später kam aber keine erfreuliche Mail. Refurbised Produkte nur per Kreditkarte :-[ . Natürlich besaß ich keine Kreditkarte, ebensowenig meine Eltern bzw. mein Bruder. Naja, was machen? Die Lösung hieß www.multiware-tn.de . Dieser Shop bietet als Zahlungsmöglichkeit bei refurbished Produkte auch Nachnahme an. Für 978€ gab es ein Apple MacBook - White, 2GHz Core Duo, 1GB RAM, 80GB. Das reichte mir völlig und kurzerhand hatte ich es bestellt.

Paar Tage später kam es auch endlich per UPS an. Da es keiner annehmen konnte, bin ich am gleichen Abend noch zum Zentrallager gefahren und habe es abgeholt. Als ich es zu Hause ausgepackt habe war ich erstmal baff :love: . Vom Design her ein sehr schönes Gerät. Alle wichtigen Anschlüsse sind vorhanden und bis auf eine sehr leichte Abnutzung auf den Handauflagen ist nichts zu erkennen (Refurbished MacBook!).

Nach kurzer Einrichtung konnte ich loslegen. Mein WLan hat das MacBook selbstständig gefunden. Musste nur noch das Passwort eingeben und schon konnte ich surfen. Einfach genial. Die Schriftglättung war am Anfang etwas ungewohnt aber nach zwei drei Tagen ist es sehr angenehm. Die Tastatur ist einfach genial. Möchte sie nicht mehr missen. Die Ausleuchtung des Displays ist auch gut. Was ein wenig unangenehm werden kann ist die Abwärme. Die Unterseite wird bei starker Nutzung sehr warm.

So, nun meine Sorgen wegen meiner eMails. Auf meinem Windowsrechner hatte ich Thunderbird. Also habe ich erstmal Thundebird auch auf dem MacBook installiert und einfach das Thunderbirdprofile rüberkopiert. Bei Windows funktioniert das ja immer ABER beim Mac nicht ganz. Ich habe mich gewundert, warum ich im Posteingang plötzlich ~12.000 Mails hatte anstatt ~3.000 Mails :fresse: . Irgendwie waren alle Spammails im Posteingang. Trotzdem hatte ich es versucht, die 12.000 Mails ins Mail.app zu bekommen aber ich habe es einfach nicht geschaft. Mit normalen Importieren der Mails und einem speziellen Tool hat es einfach nicht funktioniert. Aber wie ich oben schon geschrieben habe, für alles gibt es eine Lösung. Erstmal musste ich auf meinem Windowsrechner im Thunderbird den ganzen SPAM löschen und die Datenbank säubern. Dann kopiert man einfach die INBOX und SENT Datei im Thunderbirdprofile auf dem Mac. Man gibt den beiden Dateien die Endung .mbox und schon lassen sie sich einwandfrei ins Mail.app importieren! Somit waren meine Sorgen verschwunden. Nach und nach habe ich dann FireFox, Audium (GANZ WICHTIG :d ), VLC, NeoOffice, NVU, Burn und StreamRipperX installiert und bin bis Dato sehr zufrieden.

Ein Problem habe ich noch. im Mail.app werden nie die richtigen Urzeiten beim eintreffen einer eMail angezeigt. Vielleicht kann mir da ja noch einer einen Tip geben.

Leider hat mein Display eine Macke :( . Irgendetwas drückt von hinten auf die Kristallfolie, Somit habe ich auf hellen Flächen immer einen sehr hellen Punkt. Dies ist aber kein Pixelfehler. Werde das MacBook nach Ostern einschicken.

Gr€€tz

Daikon
 
Zuletzt bearbeitet:

ebola

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
19.09.2006
Beiträge
6.136
Ort
Hamm
Freut mich, dass Ihr auch über Eure Erfahrungen berichtet und diese genauso positiv sind ;)
 
C

chicco

Guest
ich hab seit einer woche ein macbook.
zum betriebssystem mac os x kann man nur sagen erste sahne.
was die qualiätssicherung bei apple angeht, bin ich jedoch enttäuscht.
zum einen erhielt ich einen akku mit nur 90%tiger kapazität. zum anderen saß der displayrahmen nicht bündig auf dem panel.
was mich auch ein wenig stört, dass das netzteil nicht geräuschelos ist und das combolaufwerk dermaßen laut ist und anfängt stark zu vibrieren. ist das bei euch auch so? habe erst gedacht, es würde an einer schlechten scheibe liegen - pustekuchen.
 

_Lars_

Active member
Mitglied seit
03.12.2005
Beiträge
2.079
Ort
Mölln (SH, nähe Lübeck)
also mein akku im MPB hatte gleich beim ersten Anschalten97 % akku kapazität. gemessen mit coconut battery. evtl bringt es dir was, den akku zu kalibrieren:

- komplett aufladen, netzstecker 2 std noch dran lassen wenn er voll ist

- im akku betrieb so lange arbeiten, bis das book von selbst (!!) sich ausschaltet

- solange warten, bis die weiße led auch noch aus geht (erst dann ist der akku wirklich leer!!). dauert idR 5-7 std.

- komplett aufladen.

dann ist der akku kalibriert, und das MB weiß was in ihm steckt ;)

zu den anderen sachen: das combolaufwerk ist einfach scheisse laut ;) das mit dem displayrahmen klingt aber nicht ganz i.O.

mfg
lars
 
C

chicco

Guest
danke für den tip. als ich den akku noch hatte, habe ich eine kalibrierung durchgeführt. gebracht hatte es jedoch nicht. bin dann zum apple partner und dort wurde mir gleich ein neuer akku gegeben, welcher laut coconut sogar 55000 ma/h besitzt. das mit dem displayrahmen ist mir erst die tage aufgefallen und werde nächste woche mal wieder den apple partner besuchen. frag dann auch gleich mal ob sie mir das netzteil tauschen.
 

ebola

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
19.09.2006
Beiträge
6.136
Ort
Hamm
ich hab seit einer woche ein macbook.
zum betriebssystem mac os x kann man nur sagen erste sahne.
was die qualiätssicherung bei apple angeht, bin ich jedoch enttäuscht.
zum einen erhielt ich einen akku mit nur 90%tiger kapazität. zum anderen saß der displayrahmen nicht bündig auf dem panel.
was mich auch ein wenig stört, dass das netzteil nicht geräuschelos ist und das combolaufwerk dermaßen laut ist und anfängt stark zu vibrieren. ist das bei euch auch so? habe erst gedacht, es würde an einer schlechten scheibe liegen - pustekuchen.
Hmm, also das mit dem Displayrahmen klingt wirklich nicht gut... Bedeutet Deine Vergangenheitsform das Du es selbst richten konntest ?

Die Kapazität des Akkus lässt sich sicher mit der von Lars beschriebenen Methode widerherstellen.

Mit dem Laufwerk habe ich nicht all zuviel Erfahrungen gemacht, es röhrt schon aber ich hab es nicht viel genutzt. Jetzt kann Dir das nur noch Groovebird erzählen, da er mir ja den veralteten Krams teuer abgekauft hat :d Nur ein Spass ;)

Beim Netzteil hab ich eigentlich auch nichts vernommen, hab aber auch mein Ohr nicht dran gehalten.
 

_Lars_

Active member
Mitglied seit
03.12.2005
Beiträge
2.079
Ort
Mölln (SH, nähe Lübeck)
vom netzteil höre ich absolut nichts! das LW ist leider sehr laut, wie ich finde. aber ist für mich überhaupt kein problem, da ich es kaum nutze :d

mfg
lars
 
C

chicco

Guest
Hmm, also das mit dem Displayrahmen klingt wirklich nicht gut... Bedeutet Deine Vergangenheitsform das Du es selbst richten konntest ?
schlecht formuliert von mir. das mit dem displayrahmen ist noch nicht über die bühne.
es steht vielleicht auch nur 1-2mm ab im unteren bereich des displays. aber normal ist das auf keinen fall, zumal man von oben betrachtet einen silbernen rahmen vom panel sieht. oben und an den seiten sitzt der rahmen bündig.
 

gr00vebird

Member
Mitglied seit
23.01.2007
Beiträge
31
bin nun auch geswitcht.
hab mich erbarmt und ebolas macbook gekauft ;)
geplant war eigentlich xp und mac os parallel laufen zu lassen.....
aaaaber da hat mir das mac wohl n schnippchen geschlagen....
es ist nämlich alles da, meist irgendwie besser und da wo es hingehört.
bis jetzt vermisse ich xp oder vista überhaupt noch nicht.
ein wehmutstropfen hab ich allerdings:
meine usb festplatte (unter xp eingerichtet)...(damals) hat ntfs dateisystem,
bedeutet es kann von mac nur gelesen werden ich kann aber nicht darauf schreiben.
der workflow is auch unglaublich, 5 seiten unterweisungsprobe in 45 minuten bis 5 fach ausgedruckt und feddich zum mitnehmen.
 

jalapeno

Active member
Mitglied seit
21.03.2004
Beiträge
4.718
Ort
Lüttje Lage
Noch ein Switch

Hi,

auch ich bin vor ca. einem Jahr von Windows zu Apple gewechselt. Das Ganze kam durch bereits langjährige Sympathie zu dem "apfel" und ein günstiges PowerBook-Angebot zustande.

Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase habe ich den Schritt im Nachhinein nicht ein einziges Mal bereut, da mir und meinen Anforderungen an ein Betriebssystem OS X einfach sehr entgegenkommt und die Rechner zudem auch noch außerordentlich stylish sind :d

Ab und an muß man zwar etwas suchen, bis man ein geeignetes Tool gefunden hat, daß die alten Windows-Sachen ersetzen kann, aber im Grunde genommen findet man wirklich immer eine Lösung und den rest der Zeit läßt einen OS X einfach sehr komfortabel seiner Wege gehen.

Das PowerBook wurde im Nachhinein zwar durch einen iMac 20" und ein kleines MacBook ersetzt, aber ich werde auch weiterhin Apple treu bleiben und in absehbarer Zukunft sicherlich nicht mehr zurück zu Windows gehen. Auf meinem Firmen-Rechner arbeite ich zwar weiterhin mit Windows aber privat möchte ich das nicht mehr.

Kurz gesagt: Mir hat der Wechsel gut getan und ich vermisse die Windows-Welt nicht. Zum Daddeln habe ich mit eine X-BOX 360 gegönnt und für alles Andere dienen mir jetzt die Apple-Rechner. Ich habe vor einiger Zeit mal einen schönen Spruch gelesen, der (bitte nicht so bierernst nehmen... :angel: ) die Situation ganz gut beschreibt:

Windows ist mir zu blöd,
für Linux bin ich zu blöd,
Danke Apple :d


In diesem Sinne
 
Zuletzt bearbeitet:

HD-Ronny

Member
Mitglied seit
03.04.2006
Beiträge
665
So mich hat es nun auch erwischt.Nach 21Jahren windows mein erster mac.
Windows ist mir zu blöd,
für Linux bin ich zu blöd,
das trifft es auf den Punkt.
Schon das auspacken war eine zeremonie,mit zittrigen Händen das macbook geöffnet und eingeschaltet.Alles so freundlich hier :) Kein Pixelfehler,alles leise,hat das Teil überhaupt einen Lüfter?? Bootcamp installiert und WinXP drauf,ja das macbook hat einen Lüfter ;)
Was mir nicht gefällt ist die Schriftglättung im mac os-x, das hat mich bei Linux,IE7 schon gestört das die automatisch aktiviert wird.Anscheinend gehöre ich zu der seltenen Spezies die dieses Truetype als unscharf empfindet.Hoffe doch das man das abschalten kann.
Nächstes mini Problem,unter Windows finde ich nicht die Tastenkombi für das @ Zeichen,bitte um hilfe !
 
Y

yahooligan

Guest
Was mir nicht gefällt ist die Schriftglättung im mac os-x, das hat mich bei Linux,IE7 schon gestört das die automatisch aktiviert wird.Anscheinend gehöre ich zu der seltenen Spezies die dieses Truetype als unscharf empfindet.Hoffe doch das man das abschalten kann.
Du bist nicht alleine. Diese "Schriftoptimierungen" sind alle grässlich!

Bin gespannt ob ich auch irgendwann den Switch schaffe. Überleg ja schon lange. Herbst wär eine gute Zeit. Im Sommer geht mein Joybook an meine Eltern und im Herbst bräucht ich was neues fürs neue Semester. Wenn Leopard im Oktober erscheint geht sich das kanpp aus aber eine weitere Verschiebung verkrafte ich nicht.
 

HD-Ronny

Member
Mitglied seit
03.04.2006
Beiträge
665
Danke fürs willkommen :)
ctrl+alt+Q hat gewirkt,wie kann ich denn die apple Tastaturunterstützung aktivieren? Bootcamp gibt mir unter XP nur die Auswahl des Startvolumes.
Als nächstes vermisse ich die entfernen Taste ! Braucht man sowas unter Mac OS nicht?
Um den Rechtsklick im OS-X auszuführen habe ich auch erstmal googeln müssen,bei mir geht ctrl+mausklick,aber das mit den 2 Fingern und klicken funzt nicht bei mir,anscheinend sind 2 Tasten Mäuse doch gar nicht so doof :d
Naja,die Tastaturkürzel werden schon was einarbeitung erfordern,aber das weckt meinen Ergeiz.Jedenfalls bin ich immer noch angenhm überrascht und fühle mich gut an meinen ersten mac.
 

Tocolotl

Active member
Mitglied seit
21.04.2005
Beiträge
3.148
Ort
geb.: Freiburg i.Br., wohnhaft: Siegen
Danke fürs willkommen :)
ctrl+alt+Q hat gewirkt,wie kann ich denn die apple Tastaturunterstützung aktivieren? Bootcamp gibt mir unter XP nur die Auswahl des Startvolumes.
Als nächstes vermisse ich die entfernen Taste ! Braucht man sowas unter Mac OS nicht?
Um den Rechtsklick im OS-X auszuführen habe ich auch erstmal googeln müssen,bei mir geht ctrl+mausklick,aber das mit den 2 Fingern und klicken funzt nicht bei mir,anscheinend sind 2 Tasten Mäuse doch gar nicht so doof :d
Naja,die Tastaturkürzel werden schon was einarbeitung erfordern,aber das weckt meinen Ergeiz.Jedenfalls bin ich immer noch angenhm überrascht und fühle mich gut an meinen ersten mac.
Die Apple-Tastatur-Unterstützung wird normalerweise zusammen mit den Mac-Treibern für Windows mitinstalliert.

Die "Entf"-Taste ist auf den normalen Mac-Tastaturen natürlich vorhanden, aber auf der Macbook-Tastatur dem Formfaktor zum Opfer gefallen.

Die gesamte Tastaturbelegung/Shortcuts kannst Du hier ersehen:

http://www.architektenwerk.de/apple_kurzbefehle_mac_os_x.html

Und ja, 2 Tasten sind besser ;) :d!

LG

Toco :wink:
 

HD-Ronny

Member
Mitglied seit
03.04.2006
Beiträge
665
So eine fn Taste ist ja auch eine echt sinnvolle Erfindung :d
Ich seh schon,da gibt es noch eine ganze Menge zum nachlesen,aber es macht irgendwie spaß,der Mac-Virus hat mich wohl infiziert,irgendwie werden auch alte sentimentale Erinnerungen an meine Amigazeiten bei mir geweckt.
 

schuetz10

Mr. XFire
Mitglied seit
09.12.2005
Beiträge
3.381
Hmm, ich wüsste eigentlich nicht wie ich die obigen Berichte noch ergänzen sollte, mein umstieg lief eigentlich wie alle anderen auch ab:

MacBook ausgepackt und am schönen Design erfreut
Gebootet
Am schönen OSX gefreut, und beschlossen Windows nicht zu installieren :p



Und die freude an OSX hält jetzt schon seit zwei Wochen an :)
 

Karlimann

Banned
Mitglied seit
26.06.2003
Beiträge
280
So, jetzt will ich hier auch mal meinen Umstieg beschreiben.


Als bei mir die Anfänge ins Netz begannen waren noch 13.300er Modems State of the art. Also geringfügig langsamer wie jetzt.

Richtig bewusst aufmerksam wurde ich auf Apple erst, als die ersten Newtons auf den Markt kamen. Die waren damals natürlich viel zu teuer mit Einstiegspreisen von knapp 2000 DM.

Als großer USA-Fan und auch als Technik-Freak, der ständig an seinen PC's herumschraubte, faszinierte mich die Apple Welt mit Ihren PowerMacs etc. In New York wenn ich war, ging ich mehrmals während des Urlaubs zu einschlägigen Händlern. Den Apple Store in SoHo gab es damals natürlich noch gar nicht, der wurde erst 2002 eröffnet. Aber der war dann auch öfters Ziel meiner Ausflüge in New York.

Irgendwann ließ mein Spieldrang im PC-Bereich stark nach. Ich war das ständige Gebastel, immer neue Grafikkarten, sonst liefen die Spiele nicht so ordentlich und und und, ziemlich leid. Wozu das alles? Die Hersteller liefern unfertige Produkte und anstatt die Fehler zu beseitigen, bauen die gleich die Nachfolgeprodukte (siehe aktuelle 88xxx Generation), das hat nie aufgehört und wird wohl auch nicht so schnell aufhören. Außerdem machten mir die Spiele einfach keinen Spaß mehr. Ein Apple Rechner war mir schon immer im Hinterkopf, leider aber für mich zu teuer.

Aber als dann die ersten G5 iMacs veröffentlicht wurden, konnte ich mich nicht mehr halten. Ich kaufte damals (2004) einen iMac 20". Ich war restlos begeistern. Mein schöner PC im LianLi-Gehäuse fristet dann ein Schattendasein, von dem er ein halbes Jahr später erlöst wurde. Er wurde gegen einen G4 getauscht, der seitdem als Server fungiert.

Der iMac wurde dann später mal gegen eine neue Generation ausgetauscht. Aber mein Ziel war immer ein "richtiger" Mac, also ein Power Mac. Mit Erscheinen des MacPros war es dann soweit. IMac weg und MacPro her, und ich habe es natürlich nicht bereuht. Der MacPro ist mittlerweile ein Jahr alt und immer noch auf der Höhe der Zeit.

Als Notebook habe ich ein kleine 12" iBook, das mittlerweile auch schon 3 Jahre auf den Buckel hat, aber es läuft noch wie am Schnürchen. Der Akku gibt schon etwas nach, aber was solls. Irgendwann wird's wohl mal ein MacBookPro geben, aber das wird noch dauern.

Gruß
Karl

P.S. auf einer Festplatte hab ich übrigens Vista installiert. Eigentlich ohne Grund, aber einmal im halben Jahr packts mich und ich will eine Runde CS Spielen :d
 

Taderaz

Active member
Mitglied seit
11.08.2007
Beiträge
4.547
Ort
Basel
System
Details zu meinem Desktop
Prozessor
Intel Core i7-8700K
Mainboard
ASUS ROG Strix Z370-G Gaming
Kühler
Noctua NH-U12A
Speicher
Crucial Ballistix Sport LT DDR4-3200 32GB
Grafikprozessor
MSI Geforce GTX 1080 Ti Gaming X
Display
MSI Optix MAG27CQ-7015 WQHD
SSD
Samsung 970 EVO Plus 1TB, 970 EVO 1TB, 2x 860 EVO 1TB
Opt. Laufwerk
Plextor Bluray Brenner
Soundkarte
Audioengine D1 24-BIT DAC
Gehäuse
Phantecs Enthoo Evolv matx - weiss
Netzteil
be quiet! Straight Power 11 (750W)
Keyboard
Fnatic Gear Rush Silent LED Pro
Mouse
SteelSeries Sensei
Betriebssystem
Windows 10 Pro 64Bit / Ubuntu 19.10
Hallo, auch hier ein mini-Switcher ;-)

Den Anfang nahm das Ganze schon vor Jahren als ich anfing mich mit VDR (Videorecorder) Geschichten unter Linux zu beschäftigen. Das Ganze war damals und ist es imho nach wie vor Dank Mini-ITX ein recht teurer Spass. Da wir und dann noch irgendwann einen Topfield 5000 PVR zulegten (Twin HDD Receiver) nahm allerdings bald der Mini PC einen Nischenplatz ein und wurde immer weniger benutzt.
Das sollte sich dann ändern als die Zeichen langsam Richtung HDTV deuteten.
Das war so der Zeitpunkt als ich den Mini PC wiederbeleben wollte. Als ich dann jedoch unregelmäßige Abstürze und dergleichen miterleben musste war mir klar, dass irgendwo der Wurm drin ist und es schwierig werden würde die faule Komponente einzugrenzen. Das Mainboard sah mit leicht durchgebogenen Deckelchen der Kondensatoren auch nicht mehr gerade taufrisch aus und so rechnete ich mal hoch was in etwa auf mich zukommen würde.

Im Vergleichstest fiel dann meine Wahl auf den Apple Mac-mini. Anspruchslos, läuft und tut das was ich von ihm erwarte so könnte man es in Kurzform beschreiben. Bisher bereue ich den Kauf auf gar keinen Fall auch wenn die Bearbeitung von HDTV Material doch etwas aufwändig ist. Dennoch, das Ergebnis belohnt jedesmal aufs Neue.
 

mRAC [HWLUXX]

Redakteur
Mitglied seit
17.02.2005
Beiträge
12.211
Ich grabe den Thread mal aus - nicht um meine Erfahrungen mit einem Switch zu Mac OS, sondern dem Zurück zu Windows kund zu tun! Vielleicht interessiert es ja den ein oder anderen.

Vor ca. 2,5 Jahren bin ich von meinem Windows-PC auf einen 24"-iMac umgestiegen, das war einfach die perfekte Wahl zu den Zeitpunkt. Leise, kompakt und trotzdem leistungsstark. Das hat mir bis heute auch eigentlich gereicht, aber es gab einige Fakten, die mich an dieser Apple-Hardware gestört haben:

1. Das Design: Das Design ist unumstritten extrem gut - doch wie schaut es mit der Kombination mit anderen Hardwarestücken aus? Maus und Tastatur - Apples Ausführungen passten einfach am besten. Doch wieso bitte hat man eine Tastatur auf den Markt gebracht, die es verkabelt und kabellos gibt, die Kabellose Version aber keinen Numblock hat. Hat das einen tieferen Sinn? Ich glaube nicht!
Auf Dauer musste ein zweiter 24er her - aber keiner wollte sich so recht mit dem iMac anfreunden - jeder Monitor wirkte irgendwie wie ein Fremdkörper. Wenn jetzt jemand sagt: Dann hättest du das Apple Display nehmen sollen. Hätte ich, ja. Wenn das Apple-Display denn mit dem Mini-DVI-Anschluss am 2007er iMac kompatibel gewesen wäre. Und damit auch schon zum nächsten Punkt.

2. Die Kompatiblität: Um ein Microsoft Office Paket kommt man auch bei Mac OS nicht so einfach herum. Gut, dass es Microsofts Office:mac gab - dachte ich, bis zum Zeitpunkt der Installation. Langsam, Instabil und sogar zu anderen Produkten aus dem Hause Microsoft inkompatibel (Stichwort: Formeleditor Office 2007). iWork hingegen ist große Klasse - nur für die Zusammenarbeit mit anderen Nutzern null geeignet.

3. Treiber: Entweder habe ich so exotische und verrückte Geräte zuhause, dass die Hersteller mir keine Treiber für Mac OS liefern wollen, oder es sit so, dass Mac-Peripherie deutlich früher den Status des EOL (zumindest was Treiber angeht) erreichen. Den Scanner konnte ich gar nicht mehr nutzen, auch mit alternativen Treiber nicht - da habe ich quasi das gleiche Modell aus der aktuellen Reihe gekauft (okay, ein bisschen mehr Auflösung und Dia-Scanner, Features die für mich unnötig waren), nur um wieder Scannen zu können. Mit 10.4 wurde mein Drucker super unterstützt, mit 10.5 gab es nur noch Gutenprint-Treiber, die fast alle Funktionen boten. Mit 10.6 gibt es nun keine gescheiten Treiber mehr, sodass ich nur noch die Grundfunktionen und nicht etwa den beidseitigen Druck mehr nutzen kann. Wohlgemerkt, Scanner (Neu sowie Alt) und Drucker werden noch heute unter Windows 7 voll unterstützt. Muss sowas sein?

4. Aufrüsten? Fehlanzeige. Aufrüsten geht, wenn man sich einen Mac Pro kauft - ein Mac Pro ist aber für den Normalanwender 1. zu teuer und 2. oversized! Mein iMac konnte maximal 4GB Arbeitsspeicher verkraften. Das einzige was ich aufrüsten konnte und damit auch direkt am Anfang schon den Maximalwert erreicht habe. Hier ist schluss - Festplatte, CPU, Grafikkarte - gar nicht oder nicht ohne wirklichen Aufwand auszutauschen. Eine zweite Festplatte einbauen kommt ebenso nicht in betracht. Was nun? Es bleibt der Ausweg einen neuen iMac zu kaufen. Nun, okay - was gibt es? iMac 21,5-Zoll? Zu klein...iMac 27-Zoll? Bietet mir nicht die Fläche meiner aktuellen 2 24er. Einen zweiten 27er? Viel zu teuer und gleiches Problem wie schon oben. Außerdem wäre der Differenzpreis extrem hoch - 750 Euro hat mir mein iMac noch eingebracht, 1500 Euro für das kleinste 27er-Modell. Nochmal 750 Euro drauflegen? Nein danke.

5. Die Magic Mouse - Magic ist an der Maus im Auslieferungszustand nur, dass der Treiber keinerlei Anpassungen zulässt - das ist einer meiner größeren Kritikpunkte. Apple schreibt einem extrem viel vor (siehe iPhone OS, Time Machine, Treiber...), das hat mich am Anfang nicht gestört, ist aber während der Zeit immer präsenter geworden.

6. Die "intuitive Bedienung" von Mac OS - nicht immer und überall perfekt umgesetzt und gerade Drittprogramme sind davon betroffen, die sind nämlich auch nicht so Oberklasse - die meisten "guten" Programme habe ich kaufen müssen (Betterzip, Schoolhouse, Typinator, iWork...).

7. Genervt von diesen Umständen, zog ich einen Switch auf Windows 7 in betracht, das bei mir aktuell sowieso fast nur noch läuft. Office 2010, mein CAD-Programm und die Freiheiten, die mir Windows bietet, scheinen mir angemessen um einen Umstieg wieder zu vollziehen. Speziellere Funktionen wie Netzlaufwerke, die Einbindung von VPNs oder ähnlichem finde ich bei Windows besser gelöst (das ist jedoch reine Geschmackssache).

Außerdem ist in mir auch immer noch der Basteltrieb vorhanden, Umbauen, Aufrüsten, Benchen...Silencen, neue Sachen in der Hand halten. Das hat doch irgendwie was.

Nun bin ich vom Mac zu Windows zum Mac wieder zu Windows. Ob das in Zukunft so weitergehen wird? Ich weiß es nicht! ;-)

Mein zukünftiger PC kostet ungefähr diese 750 Euro und beinhaltet dafür eine SSD, eine HDD, einen Core i5, 4-GB-DDR3-Ram (mit der Option aufzurüsten) und eine X1950 Pro (okay, die hatte ich noch ;-), aber Grafikleistung bin ich ja vom Mac auch nicht gewohnt (2600 Pro ^^).)

Meiner Meinung nach nach hat sich mit Windows 7 der Abstand, den Mac OS durch die "intuitive Bedienung" immer gehabt hat, deutlich verringert. Vielleicht liegt es auch daran, dass sich zwischen OS X 10.5 und 10.6 wenig an Oberflächen und co getan hat, sondern sehr viel unter der Haube (nicht zu verachten).

Was denkt ihr - hat Windows aufgeholt?
 
S

siM•Luxx

Guest
also das ist leider typisch, dass Apple einem was vorschreibt man muss bei Apple mit der Zeit gehen,
sobald neue Funktionen / Hardware reinkommen, heißt das ja wieder "OSX 10.6. required"

(aber so lässt sich am besten Geld machen, leider)

und man kommt sich teilweise vor wie in einer "Sardinenbuchse", sprich man hat nicht so viel Freiheit z.B. bei der Zusammenstellung des Rechners
oder Treiber / Software

aber sonst top Bericht, da kann man vieles für sich rausdenken *top*
 

mRAC [HWLUXX]

Redakteur
Mitglied seit
17.02.2005
Beiträge
12.211
Danke ;-) Es soll aber auch nicht als "Hetzbericht" gegen OS X laufen,falls das nun wer so versteht. Eigentlich wollte ich nur mal meine Sicht der Dinge auftun und schauen, ob es anderen auch so geht...und irgendwie,glaube ich, dass Windows 7 aktuell das System ist, dass besser zu mir passt. Wie gut, dass man die freie Wahl hat! :)
 

Steffen.

\[T]/ Praise the sun!
Mitglied seit
24.12.2004
Beiträge
3.364
Bin damals von einem PC auf ein MacMini-->iMac 24" -->MacBook Pro umgestiegen, bzw. wollte ich gerne den Umstieg wagen doch erstmal schauen ob mir OSX an für sich überhaupt gefällt. Ich fande damals Tiger einfach wunderbar. Es war selbst mit 1GB dermaßen schnell das es Windows einfach in den Schatten stellte. Nach einer Weile war für mich klar das das mein OS für die Zukunft, sowohl privat als auch beruflich, wird. Und ich bin mittlerweile Softwaretechnisch einfach so an OSX gebunden das ein kompletter Switch zu Windows nicht mehr möglich ist. Ein PC ist nach wie vor da, der aber ein reiner PC zum spielen ist. Steam installiert, Antivir und fertich. Die alternative BootCamp auf dem MacBook Pro zu nutzen ist zwar schön und gut aber nutze ich nur wenn Berufsschule ist und ab und an was zum zocken da sein muss. Vor allem weil ich eben auch gerne mal Hardware in den Händen habe und was zum basteln brauch musste ein PC her. Die Bedienung von OSX finde ich nach wie vor top. Die Shortcuts gehen einfach von der Hand und sind extrem hilfreich. Nur war Tiger damals definitiv ein ausgereifteres OS als Snow Leopard heute. Snow Leopard kämpft doch noch mit ein paar Kinderkrankheiten die man mittlerweile in den Griff hätte bekommen können/müssen.

Doch wie gesagt, ein Switch zurück zu Windows ist sehr sehr unwahrscheinlich. Da werde ich dann wohl eher zu Ubuntu oder einer anderen Linux Distribution wechseln. Der Unix Unterbau von OSX ist ein weiterer Bonuspunkt für mich (Terminal FTW). Das ich auch einfach ein kleines Pythonskript schreiben und nutzen kann ohne etwas nachzuinstallieren ist auch fein. Der Preis, ist happig aber ich finde die Qualität der Geräte rechtfertigt es schon. Wobei man auch sagen muss, die aktuellen iMac Preise sind sehr akzeptabel.

Mit Windows 7 hat zwar Microsoft etwas aufgeholt aber es ist im Endeffekt immer noch ein gepatchtes Vista da sich von den Konkurrenten "inspirieren" hat lassen. Der Unterbau ist nach wie vor der selbe wie seit Jahren. Kompatibilität schön und gut, aber irgendwann muss man eben einen Schlussstrich ziehen! Wenn Microsoft das kapiert hat kann man Windows eventuell wieder eine Chance geben zum switchen.
 
Zuletzt bearbeitet:

mRAC [HWLUXX]

Redakteur
Mitglied seit
17.02.2005
Beiträge
12.211
Naja, sie werden wohl nie einfach n schlussstrich ziehen, das würde sicherlich nach hinten losgehen - was mir an mac os fehlen wird ist der integrierte,problemlos funktionierende PDF-Printer, iWork, Typinator und...ja das war es eigentlich auch schon.

welche software bindet dich denn so stark an os x? die iMac preise sind akzeptabel, das stimmt - aber die qualität, um ganz ehrlich zu sein, ist doch auch nicht mehr das, was sie mal war!
 

Steffen.

\[T]/ Praise the sun!
Mitglied seit
24.12.2004
Beiträge
3.364
Es sind einfach die alltäglichen Sachen die man so nutzt die ich einfach nur ungern durch Windows Gegenstücke ersetzen möchte. Sei es Adium, ChaChing, 1Password, Safari, Textmate, Transmit, Xcode mitsamt Interface Builder (der geht eh nur unter OSX), Terminal, iCal, Mail, iWork Paket usw.. Dann kommt noch das Argument der Shortcuts und Features wie Exposé dazu. Sind einfache Zeitsparer für mich.

Beim iMac geht es aktuell mit der Qualität hoch und runter. Wobei ich auch wieder sagen muss, ich hatte auf der Arbeit in den letzten Tagen vier Stück von den 21,5" im treiben gehabt und keiner hat sich irgendwie von dem anderen Unterschieden. Alle haben die selbe Qualität gehabt und ich bin da schon relativ empfindlich wenn es um so was geht ;)

Wegen Windows, es wäre doch schon einmal ein Fortschritt die ganzen verschiedenen Versionen über den Haufen zu werfen und nur eine Version zu bringen die 32/64bit kann mit allen Features. Sei es über Autoerkennung im Setup oder manuelle Wahl der bit Version aber es sollte doch möglich sein. Preis noch etwas anpassen und die Verkäufe würden wohl alle zufrieden stellen.
 
Oben Unten