Aktuelles

Tesla investiert 1,5 Milliarden US-Dollar in Bitcoin

p4n0

Enthusiast
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
2.962
Ort
Raum Stuttgart
Das Pseudonym ist mir bekannt. Ich muss gestehn, dass mir nur bekannt ist, dass er Bitcoin erfunden hat. Trifft das damit auch direkt auf die Blockchaintechnologie als solches zu?
Genau, trifft auf die Technologie zu. BTC war 'einfach' der Versuch zu zeigen, dass seine Technologie funktionieren kann.


Gab es in der Hinsicht nicht immer die 51% Regelung? Ich kriege das jetzt auf die schnelle nicht mehr hin, aber soweit mir noch bekannt ist brauchst du nur Kontrolle über 51% der Knotenpunkte um Einträge innerhalb der Blockchain zu verändern. Das müsste im gleichen Zug Technologien mit wenigen Anwendern vulnerabler machen. Da muss ich mich aber auch erstmal wieder schlau machen.
Du brauchst 'ledglich' fuer > 6 Bloecke (also ca 6 x 10Minuten) mehr als 51% der Hashpower des gesamten Netzwerkes.
Und auch dann ist nicht sicher, dass du > 6 Bloecke am Stueck generierst.
Dann hast du theoretisch die Moeglichkeit NEUE Transaktionen in die Blockchain zu schreiben, welche normalerweise vom Netzwerk abgelenhnt werden wuerden. (Wenn du Fehlerhafte Transaktionen in die Bloecke schreibst).

In Summe: Hoechst unwarscheinlich denn: du stehst vor 2 Problemen:
- Hardware zum Hashen
- Stromverbrauch um die Hardware zu betreiben.

Für den Empfänger sicherlich reizvoll. Bei Fehltransaktionen aber sicherlich nicht unbedingt wünschenswert. Würde ich geteilt sehen.
Bei Fehltransaktionen kann man immernoch miteinander sprechen und den Fehler korrigieren.
Wenn es jedoch ganz nuechtern betrachtet um die Transaktion geht, dann darf diese einfach nicht veraenderbar sein.
Beispiel Kuehlketteneinhaltung von Impfstoffen. Keiner darf jemals in der Lage sein den (zwischen)Standort oder die Temperatur waehrend des Transportes zu 'korrigieren'.
Und genau so verhaelt es sich meiner Meinung nach bei monetaeren Transaktionen.

Wenn ich Dir etwas ueberweisen will (BTC), dann brauchen wir keinen Mittelsmann (Bank) dafuer. Wir koennen das unter uns klaeren.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

druckluft

Experte
Mitglied seit
09.10.2013
Beiträge
249
Bitcoin ist eine Technologie. Ihr Wert beruht auf dem Netzwerkeffekt, also letztlich dem Vertrauen der Nutzer. Der Markt meint stand heute ist der Wert mehr als 45K$. Bitcoin wird die Welt zu einem besseren und nachhaltigeren Ort machen, an dem die Menschen überlegter konsumieren weil sie einen zuverlässigen Wertspeicher für ihre geleistete Arbeit haben.

@Mustis Selten war der überstrapazierte Sprich so zutreffend: Have fun staying poor. :bigok:

Aber ich verspreche dir, du wirst einer derjenigen sein die bei 6- oder 7-stelligen Kursen auch noch kaufen. Auch wenn du's gleich leugnen wirst.
 

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Genau, trifft auf die Technologie zu. BTC war 'einfach' der Versuch zu zeigen, dass seine Technologie funktionieren kann.
Da sieht man wieder das Fachwissen. Er hat Blockchain nicht erfunden...

Dann weiter: Wenn du das so tust wie beschrieben, dann hast du die Blcokchain gekappert. Blockchain bedeutet letztlich, dass der längste Weg vom Urpsrung zu heute die "Chain" ist. Du hast also die komplette Blockchain manipuliert. Die eigentliche korrekte Chain ist dann verwaist und auch nicht mehr zurückzubekommen. Und es mag nach viel Aufwand aussehen, das ist aber letztlich nur eine Frage des Geldes und wie groß eben das NEtzwerk ist. Deine Aussage war, es sit nicht manipulierbar. Und das ist falsch, genau genommen ist es sogar sehr einfach zu manipulieren, vor allem in einer kombinierten Attacke. Die erste Stufe des Angriffs ist die Verkleinerung der Teilnehmer. Sei es durch DDOS Attacken auf Knoten oder dergleichen. So reduziert man den Aufwand zum eigentlichen Angriff. Schutz davor? Gibt es keinen.
Bei Fehltransaktionen kann man immernoch miteinander sprechen und den Fehler korrigieren.
Lol? Kann man nicht? Wenn ich Coins versehentlich an eine falsche Börse, gar eine Börse schicke, die diese nicht annehmen kann, sind diese Weg. Der Empfänger sieht nicht wos herkommt, der Sender nicht wos hingegangen ist (besser gesagt, wer hinter der Adresse sitzt). Wie soll man da bitte kommunizieren? Mit wem?
Wenn ich Dir etwas ueberweisen will (BTC), dann brauchen wir keinen Mittelsmann (Bank) dafuer. Wir koennen das unter uns klaeren.
Dafür brauchst du die entsprechenden Knoten. Diese sind zwar derzeit dezentral, können aber jederzeit zentralisiert werden...
 

Tech Enthusiast

Enthusiast
Mitglied seit
01.01.2016
Beiträge
2.969
Alle Währungen bekommen ihren Wert durch das Vertrauen der Menschen.
Auch Euros, auch Dollar.

Nur sind Euro und Dollar durch den Staat manipulierbar. Ist noch gar nicht so lange her, als man seine Brötchen mit 100.000er Scheinen bezahlt hat bei uns,... einfach weil so viel gedruckt wurde, dass der Wert einfach nicht mehr da war.

Crypto wird für Spekulationen benutzt, natürlich. Und natürlich wird dadurch der Wert volatiler. Aber das Prinzip ist identisch.
Beim Euro entscheidet die Zentralbank / Regierung, ob Dein Vermögen morgen noch einen Wert hat.
Bei Crypto entscheiden die Menschen. Und die Chance, dass auf einmal alle Menschen abspringen ist natürlich da aber eben auch absehbar.

Wie so oft: Wer spekuliert, sollte sich der Regeln bewusst sein.
Investiert man in Euro, bekommt man halt seine 0,25% pro Jahr und hat dafür eine stabile Währung, die nur vom Staat manipuliert werden kann.
Investiert man in Crypto, bekommt man 100% und mehr pro Jahr, muss dafür halt hier und da mal schauen, dass der Wert nicht fällt.

Tip:
Einfach 1x die Woche den StopLoss-Wert aktualisieren. Wenn BTC bei 40.000 ist, setzt man ihn halt auf 35.000. Fällt er darunter, wird automatisch verkauft. Steigt er auf 50.000, setzt man ihn halt auf 45.000,...
So kann man die Wertsteigerung mitnehmen, nahezu ohne irgendein Risiko.
Alle meine Anlagen haben einen StopLoss bei mind. 125% des ursprünglich investierten Geldes. In Summe bin ich damit bereits 6.700-fach besser gefahren, als hätte ich das Geld auf der Bank gelassen.

Ja, da ist ein Risiko. Und ja, man kann das Risiko fast komplett negieren.
 

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Aber ich verspreche dir, du wirst einer derjenigen sein die bei 6- oder 7-stelligen Kursen auch noch kaufen.
Warum sollte ich? Nenne mir einen Grund warum ich das jemals müsste wenn ich nicht will...

Davon abgesehen, ich spiele das Spiel seit 2016. Ich habe das Spiel mehrfach mit GEwinn zwischengespeichert. Daher kenne ich die Regeln recht gut und weiß eben auch, wie viele 2017 ihr Geld verbrannt haben. Damals passierte das selbe wie heute. NAchfrage stieg durch Hype, immer mehr wollten Bitocins, der Wert stieg. Nur irgendwann wollten grade Großinvestoren ihren Gewinn realisieren, denn Bitcoin könnten Millionen wert sein, solange ich sie nicht verkaufe, bringen sie mir grade als Großinvestor derzeit absolut nichts. Bezahlt haben den Gewinn jene, die zuletzt gekauft haben und das wird auch wieder hier der Fall sein. ICh sage nicht, der BTC wird wertlos. Aber er wird keineswegs auf dem Niveau bleiben, auf dem er derzeit steht. Es wird einen massiven Dämpfer wieder geben.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

DER BTC ist genauso manipulierbar. Sieht man doch. Musk macht nen Twitter Post dazu, kauft sich ein und das Ding schießt hoch. Wenn das keine Manipulation ist was dann?

Wenn du jetzt 6700fach besser bist, dann bist du aber auch nicht bei 35.000 oder so eingestiegen. Das ist, was ihr dabei gern unterschlagt. Wer jetzt einsteigt, kann das eben genau nicht übertragen auf sein Invest.
 

druckluft

Experte
Mitglied seit
09.10.2013
Beiträge
249
Nur sind Euro und Dollar durch den Staat manipulierbar. Ist noch gar nicht so lange her, als man seine Brötchen mit 100.000er Scheinen bezahlt hat bei uns,... einfach weil so viel gedruckt wurde, dass der Wert einfach nicht mehr da war.
Weil ja hier geleugnet wurde, dass die Zentralbanken Geld drucken: M1 Dollar, M2 Dollar, M3 Dollar. Das einige was derzeit die Inflation im Zaum hält ist die Geldumlaufgeschwindigkeit und in den westlichen Industriestaaten importierte Inflation. Die kann aber sehr schnell in Gang kommen...
 

druckluft

Experte
Mitglied seit
09.10.2013
Beiträge
249
Warum sollte ich? Nenne mir einen Grund warum ich das jemals müsste wenn ich nicht will...
Die Antwort wirst du kennen wenns so weit ist :)
ICh sage nicht, der BTC wird wertlos. Aber er wird keineswegs auf dem Niveau bleiben, auf dem er derzeit steht. Es wird einen massiven Dämpfer wieder geben.
Klar möglich, sogar wahrscheinlich wegen den durch die Halvings getriggerten Zyklen. Auf der Anderen Seite der Ratio steht aber der Dollar bzw andere Fiat-Währungen, die eben auch niocht stabil bleiben. Weder gegen den Bitcoin, noch gegen alle anderen Assets.
DER BTC ist genauso manipulierbar. Sieht man doch. Musk macht nen Twitter Post dazu, kauft sich ein und das Ding schießt hoch. Wenn das keine Manipulation ist was dann?
Klar er wirds einkalkuliert haben. War auch meine Vermutung, nachdem er den Hashtag ins Twitter aufgenommen hatte, dass er bereits gekauft hat. Völlig normal, dass seine Anhänger darauhin dem Bitcoin mehr Vertrauen schenken. Du nennst es Manipulation, ich nenne es Markt. Lasse ich mich davon verrückt machen? Nein, höchstens ein kühles Helles zur Feier des Tages.
 

Tech Enthusiast

Enthusiast
Mitglied seit
01.01.2016
Beiträge
2.969
DER BTC ist genauso manipulierbar. Sieht man doch. Musk macht nen Twitter Post dazu, kauft sich ein und das Ding schießt hoch. Wenn das keine Manipulation ist was dann?
Sagt ja keiner anders?
Ich sagte doch sogar, dass die Menschen den Wert festlegen. Und da gehören auch Menschen wie Musk dazu.
Das ist aber berechenbar. Genauso wie Masken "dank" Corona auf einmal für 20 Euro das Stück verkauft wurden zeitweise.
Jedes Objekt hat einen Wert, den die Menschen ihm geben. Und der Wert ist flexibel. Bei Crypto und Aktien allgemein ist das lediglich volatiler, weil aktiv darauf gewettet wird.

Wenn du jetzt 6700fach besser bist, dann bist du aber auch nicht bei 35.000 oder so eingestiegen. Das ist, was ihr dabei gern unterschlagt. Wer jetzt einsteigt, kann das eben genau nicht übertragen auf sein Invest.
Bezieht sich nicht nur auf Crypto und BTC. Das Thema gilt für jeden Aktienkurs und jede Crypto.
Die 6.700-fache Ausbeute bezieht sich auf alle diese Dinge im Vergleich zu den gängigen Zinsen auf einem Tageskonto. Wenn man die Gamestop-Sache rausrechnet, sind es "nur" 600fache Werte,... also 150% Vermögenszuwachs, statt 0,25% bei einer Bank.

GameStop war zocken, aber auch absehbares Zocken.
Der Rest ist,... naja... so stark gesplittet, dass die Weltwirtschaft mehr als nur ein wenig zusammenbrechen müsste, damit das spürbar weniger wird.
Ich verstehe die Angst und Bedenken. Hatte ich auch bis vor einer Weile. Aber wenn man sich mal "rein fuchst" steckt da echt wenig Aufwand dahinter, um das Risiko aus dem Aktienzeug nahezu komplett zu negieren.

Um die Kurve zum Thema zu bekommen:
Es ist jetzt z.B. absehbar, dass BTC einen starken Sprung machen wird, wenn Tesla das nicht nur ankündigt, sondern UMSETZT. Und noch ein Sprung, jedes mal, wenn eine andere Firma das ebenso macht.
Da wird wieder die Diskussion kommen ala "Das war ja nicht sicher!" - aber doch, ist es. ;-)
 

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Die Antwort wirst du kennen wenns so weit ist :)
In anderen Worten, du hast keine Antwort.

Zur Bedeutungeder jeweiligen Geldmengen gibts Infos im Netz. GIYF
Ich weiß was das ist. Nur ich wills von dir erklärt haben, denn ich bin mir aufgrund der Auswahl deiner Grafen sehr sicher, dass du es nicht weißt.

@Tech Enthusiast
Also hast du deine aussage zunächst mal richtig schön aufgehübscht, denn wenn es um Kryptos geht, ein gewaltiger Teil deines Investments sich aber aus ganz anderen Bereichen nähert, dann interessiert die Gesamtperformance des gesamten Invests inwiefern? Richtig gar nicht.

Darüber hinaus ist deine Argumentation auch so, dass ein Gewinner im Lotto auch absolut richtig gelegen hat mit seinem Invest und es nie hätte anders probieren sollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tech Enthusiast

Enthusiast
Mitglied seit
01.01.2016
Beiträge
2.969
Darüber hinaus ist deine Argumentation auch so, dass ein Gewinner im Lotto auch absolut richtig gelegen hat mit seinem Invest und es nie hätte anders probieren sollen.
Wenn der Gewinner schon Wochen / Monate vorher mit 95% Sicherheit sagen konnte, wie die Zahlen sein werden? Ja klar!
 

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Nur das du keine 95% sicherheit hattest...

Ansonsten machen wir jetzt mal einen Test: Du sagst mir jetzt, wo der Bitcoin in einem halben Jahr steht. Bei 95% Sicherheit, dürfte dir ds ja nicht schwer fallen.
 

Tech Enthusiast

Enthusiast
Mitglied seit
01.01.2016
Beiträge
2.969
Klar, er wird höher stehen als jetzt. Mehr muss ich für den Gewinn ja nicht wissen. :-)
 

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Nein nein, wie hoch. Nicht auf den Dollar genau aber so auf die 500? Erst große Töne spucken und dann kneifen?
 

Tech Enthusiast

Enthusiast
Mitglied seit
01.01.2016
Beiträge
2.969
Eben. Wofür juckt mich den WIE hoch der geht? Selbst wenn er nur 5 Euro steigt, ist das schon mehr als Geld auf der Bank lassen.
Kannst auch bei vielen anderen Dingen mit an 100% grenzender Chance vorhersagen, dass es passiert.

Amazon hat die Jahreszahlen von 2020 veröffentlicht. Das in 2020 jeder Zeug bestellt hat, ist ja nun kein Geheimnis.
Dass die Aktienkurse steigen, wenn Amazon (total überraschend!) ausweist, dass sie dicke Gewinne gemacht haben,... ist auch kein Geheimnis.
Also einfach ne Woche vorher paar davon gekauft und einen Tag nach Veröffentlichung verkauft,... schon ist mehr Gewinn entstanden, als die Bank mir in 15 Jahren gezahlt hätte.

Klar, man kann sich mit so was verzocken. Viele machen das. Aber ich behaupte ganz ehrlich: Selber schuld, den das muss nicht so sein.
Wo jemand gewinnt, verliert ein anderer. Und die Verlierer sind fast immer die, die nach Bauchgefühl irgendwas kaufen und dann jedes Jahr schauen, ob sie schon reich sind.
Wer da mit minimalem Hirnschmalz herangeht, steht gut da. Siehe Amazonbeispiel. Ich halte das mal für ne total banale Nummer, die ein Grundschüler wohl zusammen bekommen würde. Und doch funktioniert sie, jedes Mal wieder.

Bei Bitcoin ist das mind. genauso klar.
Einige Firmen nutzen das jetzt, Tesla steigt mit 1.5Mrd. ein. Andere werden ankündigen, dass sie mitziehen. Wer danach behauptet, dass das nicht klar war, der hat einfach nicht hingeschaut.
 

hithunter

Semiprofi
Mitglied seit
13.06.2017
Beiträge
462
Ansonsten: Es ist total wichtig darauf hinzuweisen, andere auf Ignore zu setzen. Quasi der Mic Drop des Internets. Damit signalisiert man, mit welcher Überlegenheit man hier grade dominiert. Erklärt aber auch wohl die teilweisen massiven Filterblasen in Foren....

Ja das machen meist die Mitglieder mit > 5.000 Beiträgen, ich kann über solche Ankündigungen nur schmunzeln:

1. Interesssiert mich das weder die Bohne
2. Ist das eine Offenbarung, das einem die Argumente ausgegangen sind. Schnell auf Ignore setzen, denn ich könnte ja mit meiner Meinung falsch liegen, ne das kann aber nicht sein, denn ich habe immer Recht und von allem Ahnung. Unreife Menschen gibt es einfach zu Haufe.

Die zweite Stufe wäre übrigens, wenn es sehr alte Mitglieder sind, dann gibt es meisten einen Dauerbann, Forenfilterblase Ahio
 

Bl4d3Runn3r

Enthusiast
Mitglied seit
28.12.2006
Beiträge
4.327
Ort
Chicago
Was der Bitcoin nicht fuer ein aufgeheiztes Thema ist. Das war das Internet damals auch. Wir wissen ja jetzt alle wo wir jetzt stehen. Ich bin im Sommer 2017 in Bitcoin eingestiegen, habe es bis 20K geritten und nix verkauft... Dann war ich fuer einige Zeit traurig, habe mich weiter informiert und mehr jeden Monat gekauft. Mit nur ein paar Prozent meiner ach so tollen Dollar, stehe ich jetzt ganz gut da und fange an auszuzahlen.
Wie einige hier schon gesagt haben, mit ein bisschen Gehirn, kann man hier ueber die Jahre sehr viel erreichen. Die meisten Menschen koennen aber nicht mal ueber die naechsten 10 Tage nachdenken.
 

jolly91

Enthusiast
Mitglied seit
20.11.2009
Beiträge
2.953
Ort
Österreich
Was der Bitcoin nicht fuer ein aufgeheiztes Thema ist. Das war das Internet damals auch. Wir wissen ja jetzt alle wo wir jetzt stehen. Ich bin im Sommer 2017 in Bitcoin eingestiegen, habe es bis 20K geritten und nix verkauft... Dann war ich fuer einige Zeit traurig, habe mich weiter informiert und mehr jeden Monat gekauft. Mit nur ein paar Prozent meiner ach so tollen Dollar, stehe ich jetzt ganz gut da und fange an auszuzahlen.
Wie einige hier schon gesagt haben, mit ein bisschen Gehirn, kann man hier ueber die Jahre sehr viel erreichen. Die meisten Menschen koennen aber nicht mal ueber die naechsten 10 Tage nachdenken.

11.03.2020 --> BTC Tageshöchstkurs: 7.950$
12.03.2020 --> BTC Tagestiefstkurs: 4.860$ (-48% in 2 Tagen / -39% in 1 Tag!)
13.03.2020 --> BTC Tagestiefstkurs: 4.100$

der S&P500 brauchste 22 Tage für -35%
der BTC brauchte 28 Tage für -61%
 

druckluft

Experte
Mitglied seit
09.10.2013
Beiträge
249
11.03.2020 --> BTC Tageshöchstkurs: 7.950$
12.03.2020 --> BTC Tagestiefstkurs: 4.860$ (-48% in 2 Tagen / -39% in 1 Tag!)
13.03.2020 --> BTC Tagestiefstkurs: 4.100$

der S&P500 brauchste 22 Tage für -35%
der BTC brauchte 28 Tage für -61%
Schau dir auch mal die Gegenbewegung an. Welches der Assets hat denn schneller den Stand vor dem Corona-Dump wieder erreicht?
Ich zitiere den Vergleich aus einem anderen Post von mir:
Wenn ein Boxer phasenweise extrem hart austeilt, dann auch mal eine kassiert, ggf sogar zu Boden geht, danach aber wieder aufsteht und knallhart die nächste Attacke fährt, seinen Gegner noch mehr in Bedrängnis bringt als zuvor, zeigt das genau eins: Stärke.

Ich kann beim S&P genauso sagen, Aktien taugen nix, weil er nach 1929 ewige Jahre bis in die 40er gebraucht hat bis er wieder neue Höchststände hatte. Sowas gibts beim Bitcoin nicht. Aktien sind Schrott. Man würde mir zurecht um die Ohren werfen ich würde Bullshit verbreiten.
 

jolly91

Enthusiast
Mitglied seit
20.11.2009
Beiträge
2.953
Ort
Österreich
Ich hab noch nie einen so großen Unsinn mit so wenig faktischer Begründung gehört... Man würde mich verhauen wenn ich sage, Cash is King, trotz niedrigsten Zinsen überhaupt...
 
Oben Unten