Aktuelles

Tesla investiert 1,5 Milliarden US-Dollar in Bitcoin

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
sondern Zentralbanken die wie verrückt Geld drucken.
Auch das ist schlicht Blödsinn und kommt aus den üblichen Finanzschwurbler kreisen.

Und alles was du nennst, hat Wert. Gold zum Beispiel ist ein wichtiger Rohstoff, mit sowohl speziellen einzigartigen physikalischen als auch chemischen Eigenschaften, die ihm immer einen Wert geben werden. Das der Goldpreis weitaus höher liegt aktuell ist richtig. Es bleibt aber immer ein Wert vorhanden. Bei Bitcoins nicht. Nicht mal die "Arbeit" dahinter ist echt.

Davon, was mit diesen Dingern mal passiert, sollten Quantenrechner mal einigermaßen nutzbar sein, fangen wir gar nicht erst an.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

m-sharingan

Enthusiast
Mitglied seit
19.11.2009
Beiträge
1.249
Ort
München
@NeronMk
...und seit wann haben wir keine echte Real-Wirtschaft? Bestimmt nicht erst seit 20 Jahren. Wenn ich zurückblicke genauer gesagt seit 1900 :d

@Musits
Gold muss auch erstmal durch Energie gewonnen werden. Die Energie ist dann quasi gespeichert. So ist das beim Bitcoin auch. Das Netzwerk von Bitcoin wird auch durch Energieverbrauch einen Wert haben.

Deine Aussage zum :"Auch das ist schlicht Blödsinn und kommt aus den üblichen Finanzschwurbler kreisen."
Kannst du das dann genauer erläutern?
 

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Wir haben ne Realwirtschaft. Die verschwindet doch nicht einfach plötzlich, nur weil on top ne variabel große Blase an Spekulatius drauf gepackt wurde...

Aber halt mal beim Thema bleiben. egal wie man es dreht und wendet: Es bleibt einfach kritikwürdig und höchstfragwürdig, wenn Geld aus einem CO2 Ablasshandel, der nicht durchdacht ist, in etwas wie Bitcoin investiert wird, was alles andere als nachhaltig umweltfreundlich ist... Das ist dann auch nicht visionär, dass ist einfach Raubtierkapitalismus, der so schick verpackt ist, dass ihn viele toll und hip finden.
 

dima82

Enthusiast
Mitglied seit
23.04.2010
Beiträge
278
Ja es sind immer nur die reichen und gelangweilten Menschen...
Typische Opferrolle in die du dich da begibst.
Ich bin bei Welten nicht reich aber baue mir konstant durch kluge Investments an der Börse und Cryptos aktuell ein Kapital auf was ich lange nicht mit meinem Einkommen erwirtschaften hätte können in der Zeit.
Dafür lege ich monatlich einen garnicht so großen Betrag an und dass kann jeder machen spätestens seit dem es die App Börsen gibt.
Immer nur weinen hilft dir langfristig nicht weiter...

PS: Ich gehe jeden Tag für mein Essen arbeiten und hab heute sogar massiv Schnee schüppen müssen um aus der Einfahrt heraus zu kommen.

Die Preise schnellen ja nicht nur so krass in die höhe, weil die Reichen investieren. Es sind genug kleine dabei, die sich einen Gewinn erhoffen. Und genau die werden am Ende alles verlieren.
Würde es die kleinen Anleger nicht geben, wäre so eine Währung nichts wert. Die Nachfrage treibt den Preis und ihr (wir) seid alle daran beteiligt!
 

dings

Enthusiast
Mitglied seit
12.05.2009
Beiträge
1.869
Ort
de_dust2
Lol, erstmal schön den Post geändert und dann so ne Antwort. XD und nein, ****** ist auch ein Verb, eine Form von betragen... :rolleyes: Beispiel: Die Summe beträgt X/ Die Summe betru.g X...
Hab den nur für dich geändert, weil du das - (minus) vor der 800 nicht gesehen hast. Von daher auch den Post völlig falsch verstanden hast. Immer noch. Denk doch mal nach, bevor du was schreibst.

Beispiel: Die Summe beträgt X/ Die Summe betru.g X...

Du hast echt keine Ahnung.
 

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Wenn ichs übersehen habe, und damit der Sinn völlig anders war, muss ich wie drüber nachdenken? Die Aussagen sind weiterhin korrekt, Unterschied ist, dass dann der erste Satz natürlich keinen Sinn bezogen auf deinen Post macht. Da müsste ich wenn aber genau hinschauen und nicht drüber nachdenken. Dadurch ist der Fehler ja nicht entstanden, zumal ich mir ziemlich sicher bin, dass du nicht nur das Minus deutlicher gemacht hast. Da ichs nicht beweisen kann aber egal.
 

Topace

Enthusiast
Mitglied seit
06.01.2003
Beiträge
173
1. Gold hat einen materiellen Wert, wie auch Mustis richtig ausführte.

2. Selbst wenn es den nicht hätte und ich mir einen "Wertspeicher" suchen müsste, um Vermögen zu parken: Gold hat eine GERINGFÜGIG längere Historie, wenn es darum geht, genau das zu können. Durch Kriege und Konflikte und die schwersten Krisen hinweg. Wie lange gibt es die ganzen Coins schon? Ich prophezeihe mal: Gold wird auch dann noch Wert haben, wenn die Coins alle schon wieder tot oder auf ein normales Maß zurückgefahren sind. Zudem treffen auch bei Gold genau die gebrachten Argumente in gewissem Maße zu ("ist nur ein Metall / kann man nicht essen etc."). Daher sollte man auch nicht Gold als alleinige Vermögensabsicherung kaufen - Optimal wäre hier eine Mischung aus Unternehmensbeteiligungen (=Aktien), Immobilien usw.. Ein paar Prozent Gold und ein Promille Bitcoin zum Zocken bringt einen dann nicht um. Aber Wertanlage ist er sicher nicht.

3. Das Zentralbankenthema: Die drucken nicht einfach "wie verrückt" Geld - ich verweise hier auf VWL-Bildung / Lektüre etc. - als Einstieg: https://de.wikipedia.org/wiki/Geldschöpfung.
Ganz vereinfacht ist die Geldschöpfung von der Wirtschaftsleistung des jeweiligen Währungsraums abhängig, bzw. -sollte- dies in einer gesunden Situation sein. Aktuell haben wir in Europa jedoch auch m. E. eine verzerrte Situation, das will ich nicht bestreiten - das Thema werden wir hier im Forum aber sicher nicht zu Ende diskutieren. Es geht mir nur darum, dass nicht diese ganzen platten und gebetsmühlenartig widerholten Phrasen im Kampf "Bitcoin vs. Fiatgeld" einfach unreflektiert rausgehauen werden.
 

jolly91

Enthusiast
Mitglied seit
20.11.2009
Beiträge
2.953
Ort
Österreich
Schieß auf einen Luftballon und sieh was passiert --> Bitcoin.
Schieß auf hartes Metall und wundere dich über ein paar Dellen an der Oberfläche --> Silber.
 

p4n0

Enthusiast
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
2.962
Ort
Raum Stuttgart
Natuerlich drucken die Zentralbanken nicht wie verrueckt.
Erst neulich gabs wieder n 2 Billionen Paket von der FED.
Das wievielte war das doch gleich seit Pandaemiebeginn?

Bildet natuerlich total die WIrtschaft ab. Habe gut gelacht :d
 

pspracers

Experte
Mitglied seit
22.04.2012
Beiträge
1.700
Ort
Wien

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Deswegen bekommt es ja Dellen und platzt nicht...

Er hat ja nicht definiert, ob er mit .22 oder 50 BMG drauf schießt und wie dick das Silber ist.....

Die Analogie, um die es dabei geht, passt daher schon. Weil halt duktil und nicht spröde. Hart dürfte hier in Relation zu verstehen sein. Und ich denke Silber is recht hart im Vergleich zu einem Ballon?

Ansonsten wurde das hier ganz gut demosntriert:
 
Zuletzt bearbeitet:

Gubb3L

Enthusiast
Mitglied seit
18.01.2012
Beiträge
9.617
3. Das Zentralbankenthema: Die drucken nicht einfach "wie verrückt" Geld - ich verweise hier auf VWL-Bildung / Lektüre etc. - als Einstieg: https://de.wikipedia.org/wiki/Geldschöpfung.
Ganz vereinfacht ist die Geldschöpfung von der Wirtschaftsleistung des jeweiligen Währungsraums abhängig, bzw. -sollte- dies in einer gesunden Situation sein. Aktuell haben wir in Europa jedoch auch m. E. eine verzerrte Situation, das will ich nicht bestreiten - das Thema werden wir hier im Forum aber sicher nicht zu Ende diskutieren. Es geht mir nur darum, dass nicht diese ganzen platten und gebetsmühlenartig widerholten Phrasen im Kampf "Bitcoin vs. Fiatgeld" einfach unreflektiert rausgehauen werden.
:rofl:

Die Preise schnellen ja nicht nur so krass in die höhe, weil die Reichen investieren. Es sind genug kleine dabei, die sich einen Gewinn erhoffen. Und genau die werden am Ende alles verlieren.
Würde es die kleinen Anleger nicht geben, wäre so eine Währung nichts wert. Die Nachfrage treibt den Preis und ihr (wir) seid alle daran beteiligt!
Was für ein wirrer Unsinn.
Gerade weil Leute mit viel Kapital (können wir diesen Begriff der "Reichen" mal bitte weg lassen denn der trifft nicht zu) gerade rein gehen geht der Kurs aktuell besonders schnell in die Höhe.
 
Zuletzt bearbeitet:

flyingjoker

Urgestein
Mitglied seit
16.11.2002
Beiträge
6.133
Ort
C:\Germany\NDS\Oldenburg
Tesla kauft mit Geld, was sich nicht durch den Verkauf ihres Produktes sondern Zertifikatshandel haben Bitcoin. Was ein Scam.

Das Geld stammt zu großen Teilen aus den Zertifikaten, die Tesla verkauft, weil sie ja emsissionsfrei sind (wers nicht glaubt, soll sich den Jahresabschluss ansehen...). Was totaler Bullshit ist. Tesla produziert die Emissionen nur nicht im AUto, sondern bei der HErstellung und Recycling von Lithium. Und mit dem GEld aus diesem greenwashing kaufen sie Bitcoin, dessen Netzwerk zum Betrieb geschätzt zig mal mehr CO2 produziert, welches Tesla vorgibt zu sparen.

Und die Leute hypen es. Die AKtie ist auf Höhenflug wegen Gewinn, der nichts mit Teslas Produkten zu tun hat und Bitcoin ebenso, weil stumpf Geld reingepumpt wird.
Und dann gibts wirklich Menschen, die noch immer sagen, das sei keine Blase. :rolleyes:


Mach mal und berichte. Wirst nicht der erste und nicht der letzte sein, der nach einem Höhenflug früher oder später damit auf die Fresse fliegt.
Bitcoins sind keine blase, Das machen die Banken von alleine mit Leerverkäufen und Risiko Spekulationen. Das ist viel Riskanter als die Schwankungen von Bitcoins.

und dieses Greenwasching machen Stromanbieter genauso, stell dir vor es gibt keine Trassen von Nord nach Süd Deutschland, wohnst aber in Hamburg und nimmst den Stromanbieter aus Bayern und möchtest ökostrom? Wie kommt der zu dir? Das andere ist, der Anbieter stellt selbst keinen ökostrom her, sondern kauft sich von anderen anbietern die Grünen Strom Produzieren die Zertifikate. Und kann so öko Strom Anbieten.

Ich würde eher sagen was läuft auf der Welt schief?
Da sind die kleinen Dinge bei Tesla ein Witz gegen, klar ist das nicht alles Öko, aber es gibt schlimmer, alles auf Tesla abzuwälzen finde ich nicht gut, dann kannst du ja auch gleich alles auf Polestar und andere abwälzen.
 

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Das ist viel Riskanter als die Schwankungen von Bitcoins.
Nur wenn man sich dran beteiligt. Und selbst da bleibt immer der Firmenwert übrig sofern die Firma nicht pleite geht. Bei Bitcoin ist kein Wert dahinter. Keine Immobilien, keine Produktionsanlagen, keine Lizenzen, keine Patente. Schlicht nichts. Solche Argumente zeigt mir nur, dass diese Menschen in einer Filterblase agieren und von der MAtrie nicht wirklich etwas verstehen.
Der Rest ist Whataboutism. Es ist völlig egal was andere tun, denn das stand hier nicht zur Debatte und wurde auch nicht bewertet. Nur weil ich darauf nicht eingegangen bin, weil es hier Themenfremd ist, heißt das nicht, dass ich das gut heiße. Genauso wenig wälze ich alles auf Tesla.

Ich bewerte das, was Tesla hier getan hat. Und das ist schlicht und ergreifend unter ökologischen wie volkswirtschaftlichen Aspekten Scam vom feinsten. Und wird dennoch gehypt.

geht mal im Forum ein wenig zurück. November/Dezember 2017. Die Exakt gleichen Argumente, Behauptungen und VErsprechen. dann kam Frühjahr 2018, es wurde Totenstill. Bis Ende 2020/Anfang 2021. Nun wiederholt sich alles. Arguemnte, was diesmal anders sein soll? Keine. Hier wird ja nichtmal verstanden, dass Tesla nicht in die Techznik bitcoin investiert. Es ist, wie Aktien, Anleihen oder sonstige Finanzprodukte eine Anlage für Telsa, die irgendwann wieder abgestoßen wird. Zum Beispiel dann, wenn nächstes Jahr ggf. ohne Zertifikatshandel deutlich wird, dass Tesla nach wie vor keinen Gewinn mit seinen Fahrzeugen erwirtschaftet. Was wird wohl mit dem Bitcoinpreis passieren, wenn 1,5 Milliarden aus dem System gezogen werden?

Bitocins würde einen Wert erhalten, wenn er für Dienste nutzbar wäre, bei denen er nicht mal eben ersetz werden könnte. Welche sollen das sein, die diesen Preis rechtfertigen? Zumal die Bitcoins von denen gehortet werden, die keinen Nutzen daraus ziehen können außer der Spekulationsfunktion? Hätte Tesla irgendwas entwickelt, zu dessen Betrieb das Bitcoin Netzwerk genutzt werden würde, sähe das ja anders aus aber ist halt nichtn der Fall.
 

p4n0

Enthusiast
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
2.962
Ort
Raum Stuttgart
Bitocins würde einen Wert erhalten, wenn er für Dienste nutzbar wäre, bei denen er nicht mal eben ersetz werden könnte. Welche sollen das sein, die diesen Preis rechtfertigen? Zumal die Bitcoins von denen gehortet werden, die keinen Nutzen daraus ziehen können außer der Spekulationsfunktion? Hätte Tesla irgendwas entwickelt, zu dessen Betrieb das Bitcoin Netzwerk genutzt werden würde, sähe das ja anders aus aber ist halt nichtn der Fall.

Der BTC kann folgenden Dienst bisher tadellos verrichten:
Inflationsschutz.

On Top kam sogar eine ordentliche Rendite dazu.
 

Topace

Enthusiast
Mitglied seit
06.01.2003
Beiträge
173
Ja, so diskutiert man heute - keine Argumente, sondern Emoticons. Ich bin da raus, mit einer Taube spiel’ ich kein Schach ;)
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Wenn die Argumente ausgehen einfach anfangen zu Staenkern, is angekommen.
Dein Post bestand aber auch nur aus Behauptungen bzw. einfachen Aussagen, „Argumente“ waren keine dabei - sorry :)
 

Gubb3L

Enthusiast
Mitglied seit
18.01.2012
Beiträge
9.617
Ja, so diskutiert man heute - keine Argumente, sondern Emoticons. Ich bin da raus, mit einer Taube spiel’ ich kein Schach ;)
Komm du unterstellst mit deinem Verweis auf Literatur hier erstmal pauschal dass alle keine Ahnung haben und sich informieren sollen?
Ist das eine angemessene Art zu Diskutieren? Ich würde mal behaupten nein.

Es ist ganz klar dass aktuell Weltweit die Zentralbanken für die Coronakrise Unterstützungen in Form von Geld raus hauen. Das ist effektiv einfach "Geld drucken".
Also was hat das mit platten Phrasen zu tun?
Das ist die aktuelle Situation und die treibt seit nem halben Jahr immer mehr Leute/Investoren in Alternativen.
Warum wer wie weshalb in Cryptos rein geht ist etwas differenzierter aber das die Zentralbanken das gerade noch beschleunigen sollte nicht von der Hand zu weisen sein.

Geht mal im Forum ein wenig zurück. November/Dezember 2017. Die Exakt gleichen Argumente, Behauptungen und Versprechen. dann kam Frühjahr 2018, es wurde Totenstill. Bis Ende 2020/Anfang 2021. Nun wiederholt sich alles.
Nur weil du in dich in der Zwischenzeit nicht damit beschäftigt hast bis selbst Tante Erna wieder wusste was Bitcoin ist heißt es nicht das es ruhig darum geworden ist.
Die Situation ist meiner Meinung nach heute eine andere als 2017. Aber du kannst mir ja gerne erklären warum das alles das gleiche ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

p4n0

Enthusiast
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
2.962
Ort
Raum Stuttgart
Ja, so diskutiert man heute - keine Argumente, sondern Emoticons. Ich bin da raus, mit einer Taube spiel’ ich kein Schach ;)
Beitrag automatisch zusammengeführt:


Dein Post bestand aber auch nur aus Behauptungen bzw. einfachen Aussagen, „Argumente“ waren keine dabei - sorry :)
Das Asset ist nun ca 13 Jahre alt.
Seither war bisher immer vollstaendiger Inflationsschutz gegen ALLE FIAT Waehrungen gegeben.

Ist kein Argument, oder? :(
 

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Wenn die Argumente ausgehen einfach anfangen zu Staenkern, is angekommen.
Das ist ein Fakt (das mit dem Bullshit). Genauso Fakt ist, dass du keine Argumente bringst, sondern Behauptungen und die sind nunmal Unsinn. 1. INflationsschutz ist kein Dienst. 2. Wäre ein Inflationsschatz ein unvolatiler, gleichmässig steigender Wertanstieg. Nur weil man aktuell keinen Verlust hat, heißt das nicht, dass das so weitergeht oder stabil bleibt.

Selbst auf Drogen kann man das bei Bitcoin nicht behaupten. Wer 2017 im Dezember gekauft hat, hat bis Dezember 2020 warten können, um seinen Wert stabil zu halten. Wenn er dazwischen das Geld bräcuhte? Pustekuchen Inflationsschutz.... Nicht mal im ANsatz.

Das ist effektiv einfach "Geld drucken".
Nein, einfach nein....

Das Asset ist nun ca 13 Jahre alt.
So kannst du das von jedweder Aktie oder sontigem auch behaupten. Sofern die Wette aufgegangen ist. Und was willst du uns hier weismachen? Das du die "selben"(im Sinne vom Kaufwert) Bitcoins seit 13 Jahren hast?
 

p4n0

Enthusiast
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
2.962
Ort
Raum Stuttgart
So kannst du das von jedweder Aktie oder sontigem auch behaupten. Sofern die Wette aufgegangen ist. Und was willst du uns hier weismachen? Das du Bitcoins seit 13 Jahren hast?

Genau, Bitcoin ist ein Asset was bisher sehr gut funktioniert.
Wie das in Zukunft sein wird, keine Ahnung. Aber bis jetzt FUNKTIONIERT es eben. Und das kannst du mit deinem Geschwafel auch nicht entkraeften.

Wuerde mich auch nicht wundern, wenn Dickschiffe wie zB Apple mit hohem EK Anteil auch langsam n Teil davon in Kryptos stecken.

Es ist außerdem egal seit wann ich in BTC investiert bin. Das tut nix zur Sache.
 

Tech Enthusiast

Enthusiast
Mitglied seit
01.01.2016
Beiträge
2.969
Edit, falsches Zitat gehabt,... allgemeiner gehalten jetzt
_________________________________________

Auch Bargeld ist nur "generiert, ohne Gegenwert" nach der Logik hier im Topic.
ALLES ist dann nur eine Blase. Auch Geld auf der Bank kann ich nicht anfassen.

Dinge haben immer genau den Gegenwert, den wir ihnen zuschreiben.
Bei Bargeld haben wir zahlen auf Papier gemalt und gesagt: "So viel ist es wert!" - Wieso sollte das bei anderen Dingen anders sein?
Wir geben einfach Werte an, für alles, damit man damit handeln kann ohne Schafe und Schweine züchten zu müssen.

Ob das nun offizielle Währungen sind, Crypto, Dienstleistungen, oder sonst was,... ist eigentlich total egal. Dinge sind einfach so viel wert, wie jemand bereit ist dafür zu zahlen.
Also kann man allem einen Wert zuschreiben, bzw. muss das sogar.

Ein Wert muss dabei nicht konform mit den eigenen Vorstellungen gehen, nur um "korrekt" zu sein.

Und die Leute, die bei allen Wertsteigerungen immer gleich schreien "Blase! Blase!", sind eh die Lustigsten. ;-)
Die "Immobilienblase" platzt ja schon seit Jahrzehnten,... leider ist das den Immobilien egal und sie steigen weiter rapide im Wert. Warum? Angebot und Nachfrage zum einen und Leute, die bereit sind diese Werte mit dem Gegenwert in Geld auszugleichen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Zum heutigen Zeitpunkt, seit Erschaffung des BTC gibt es keinen einzigen Tag an dem man durch Halten des Assets keinen Inflationsschutz hatte.
JA, so funktioniert Inflationsschutz aber nicht. Ewiges Halten und dann sagen ist immer gestiegen ist kein Inflationsschutz. Wer 2017 gekauft und 2019 das Geld brauchte, hatte nichtmal 1/3 seines Geldes. Toller Inflationsschutz. Aber in deiner Welt ist der Bitcoin ja auch schon 13 Jahre ein Asset. XD
Aber erklär doch mal was das derzeit sonst sein soll. Ich bin gespannt.
Da ist es wieder, das altbewährte Schema: Man kann die eigene These weder erklären noch stichhaltig belegen, aber der Kritiker soll erklären, warum die Behauptung falsch ist. Schon das du ein Einzelbeispiel heranziehst unter einem besonderen Ereignis (Corona) und dabei völlig ignorierst, dass dem Markt auch jederzeit Geld entzogen werden kann, zeigt, wie wenig du davon verstehst, über das du hier redest. Was sind den Anleihen? Na? Wie kann man da behaupten, dass Geld würde umgangssprahclich gedruckt, wenn es dem MArkt zu einem gegebenen Zeitpunkt wieder entzogen wird?
 

p4n0

Enthusiast
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
2.962
Ort
Raum Stuttgart
JA, so funktioniert Inflationsschutz aber nicht. Ewiges Halten und dann sagen ist immer gestiegen ist kein Inflationsschutz. Wer 2017 gekauft und 2019 das Geld brauchte, hatte nichtmal 1/3 seines Geldes. Toller Inflationsschutz. Aber in deiner Welt ist der Bitcoin ja auch schon 13 Jahre ein Asset. XD
Sondern?
Wielange laufe denn iwelchen Lebens/Rentenversicherungen?
Wielange laufen Anleihen etc?

Soll alles keinen Inflationsschutz darstellen, nicht wahr?

Ich merke schon, mit dem Blinden ueber Farben zu diskutieren macht absolut null Sinn.
Kauf dir n paar Buecher und steig erstmal durch wie das Finanzsystem / Wirtschaftssystem funktioniert.
 

Gubb3L

Enthusiast
Mitglied seit
18.01.2012
Beiträge
9.617
Da ist es wieder, das altbewährte Schema: Man kann die eigene These weder erklären noch stichhaltig belegen, aber der Kritiker soll erklären, warum die Behauptung falsch ist. Schon das du ein Einzelbeispiel heranziehst unter einem besonderen Ereignis (Corona) und dabei völlig ignorierst, dass dem Markt auch jederzeit Geld entzogen werden kann, zeigt, wie wenig du davon verstehst, über das du hier redest. Was sind den Anleihen? Na? Wie kann man da behaupten, dass Geld würde umgangssprahclich gedruckt, wenn es dem MArkt zu einem gegebenen Zeitpunkt wieder entzogen wird?
Ich verstehe grad nicht über was du Diskutieren willst. Geht es dir jetzt noch um das "Geld drucken" von mir bzw. den Anleihenkauf der EZB? Das ist natürlich ein "Einzelbeispiel" wenn man dass nach bald einem Jahr noch so nennen kann. Ich sehe auch nicht wo ich ignoriert habe dass man dem Markt wieder Geld entziehen kann.
Klar kann dem Markt auch irgendwann wieder Geld entzogen werden. Nur wann wird das passieren? In 2 Wochen? In 2 Jahren? in 10 Jahren?
Fakt ist dass die EZB als Corona Maßnahme verstärkt Anleihen gekauft hat, billige langfristige Kredite vergibt und dadurch verstärkt neues flüssiges Kapital in den Markt geschwemmt wurde.
Ob das jetzt in rein digitaler Form passiert oder in gedruckten Noten ist doch total egal. Es ist da.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten