Aktuelles

Tesla investiert 1,5 Milliarden US-Dollar in Bitcoin

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Soll alles keinen Inflationsschutz darstellen, nicht wahr?
und bei welchem Beispiel hast du noch 1/3 deines Geld wenn du wegen unvorhergesehner Dinge diese Lebens/Rentenversicherung auflösen musst?

Anleihen laufen von wenigen Monaten bis 30 Jahre, was willst du mir damit sagen? Das du keine Ahnung davon hast und nun gehofft hast, dass Anleihen Jahre - Jahrzehnte laufen müssen? Auch bei denen verliere ich nicht mal eben 2/3 meines eingesetzten Wertes.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

1. Macht das eben den Unterschied, dass es nicht dauerhaft da ist, wie gedrucktes Geld, sondern zeitlich limitiert.
2. ist es nicht willkürlich.

Beides wurde mit den hier gebrachten Formulierungen (und den ergänzenden Aussagen) impliziert.

Der Grund ist Recht simpel. Geld muss fließen. Und genau das ist irgendwann mal da Problem des Bitcoin, wenn er nicht regelmässig crasht: Jeder würde ihn halten, wenn er ja permanent im Wert steigt würde. Genau deshalb gibt es auch die gewollte Inflation bei FIAT. Das Geld soll fließen, ansonsten würde es die Funktion als allgemein anerkanntes Tauschmittel verlieren und zu einem Sammler/Spekulationsobjekt werden. Das was Bitcoin defacto ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Tech Enthusiast

Enthusiast
Mitglied seit
01.01.2016
Beiträge
2.969
Der Grund ist Recht simpel. Geld muss fließen. Und genau das ist irgendwann mal da Problem des Bitcoin, wenn er nicht regelmässig crasht: Jeder würde ihn halten, wenn er ja permanent im Wert steigt würde. Genau deshalb gibt es auch die gewollte Inflation bei FIAT. Das Geld soll fließen, ansonsten würde es die Funktion als allgemein anerkanntes Tauschmittel verlieren und zu einem Sammler/Spekulationsobjekt werden. Das was Bitcoin defacto ist.

Das gilt aber nicht nur für Bitcoin, sondern auch für Autos, Brot, Häuser, Kugelschreiber,...
Wenn niemand diese Dinge verkauft, wird der Wert ins Unendliche steigen, weil es immer einen Bezos geben wird, der 1Mrd. für sein Morgenbrötchen bezahlen würde, wenn er jahrelang keines bekommen hat.

Genannte Dinge steigen natürlich nicht ins Unendliche, weil sie nahezu unbegrenzt produziert werden können, bei sinkender Komplexität. (Bitcoin nicht und das auch noch mit steigender Komplexität).
Und sowohl bei den genannten Beispielen, als auch bei Bitcoin, wird es immer Leute geben, die verkaufen, weil sie Geld für andere Dinge brauchen,... oder ihnen halt andere zuvorkommen und damit den Wert ihres Gutes senken.

Bitcoin ist echt nur marginal anders, als alle anderen Dinge, die man kaufen kann.
Es gibt Dinge, die man nicht anfassen kann, genau wie Bitcoin.
Es gibt Dinge, die produziert werden, genau wie Bitcoin.
Es gibt Dinge, die keinen aktiven Nutzen haben neben dem fiktiven Wert, genau wie Bitcoin.

Im Endeffekt ist alles immer auf Angebot und Nachfrage basierend. Steigt das eine, sinkt das andere,... bis sich beide ca. die Wage halten. Kurzfristige Sprünge durch Überproduktion, oder große Nachfrage, gibt es bei allen Waren dieser Welt. Aktien und Kryptowährungen sind lediglich deswegen volatiler, weil die Leute damit eben spekulieren und das meist Ketteneffekte hat. Kauft Tesla für 1.5mrd Bitcoin, kaufen auf einmal andere auch. Also steigt die Nachfrage... Preis geht hoch,...

Würde Tesla stattdessen GPUs in die Autos bauen, würde die Nachfrage nach dem Silikon dazu steigen und diese Preise erhöhen.
Oh wait,... genau das passiert aktuell ja auch,... Sind GPUs also auch nur eine Blase?
 

Tech Enthusiast

Enthusiast
Mitglied seit
01.01.2016
Beiträge
2.969
Du versuchst hier echt krampfhaft alles fehlzuinterpretieren, oder?
Versuch mal auf die Inhalte der Leute in dem Topic einzugehen, als nur wild mit Buzzwörtern um Dich zu werfen, ohne Kontext und Inhalt zu beachten.
 

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Du versuchst hier echt krampfhaft alles fehlzuinterpretieren, oder?
Ach es liegt an meiner Interprätation, dass das Beispiel einfach nicht zieht weil falsch? Okay...
Ich erinnere mich langsam wieder warum du auf der Ignore gelandet bist und dahin werde ich dich jetzt wieder schieben.
Ironie versteht nicht jeder. Warum das Beispiel völlig fehl geht, sollte sofort augenscheinlich werden. GRafikkarten haben aufgrund ihrer technischen Eigenschaften einen inherenten hohen Wertverlust pro Zeit X. Eine Blase kann ihr ergo nicht entstehen, denn niemand wird Grafikkarten zu Spekulationszwecken anschaffen, zumindest nicht für mehr als wenige Woche wenn überhaupt.

Sorry, wenn nicht jeder auf die argumentationslosen Jubelleien auf Bitcoin einsteigt und nicht unterschreibt, dass der grade voll durch die Decke geht. Dafür liegt 2017 und mein Schmunzeln nach dem rasanten Fall damals einfahc noch zu nah.

Ansonsten: Es ist total wichtig darauf hinzuweisen, andere auf Ignore zu setzen. Quasi der Mic Drop des Internets. Damit signalisiert man, mit welcher Überlegenheit man hier grade dominiert. Erklärt aber auch wohl die teilweisen massiven Filterblasen in Foren....
 

JoschiRS1

Experte
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
533
Da is schon was dran. Man darf auch nicht vergessen: ewiges Wachstum gibt es nicht.
 

Hovac

Enthusiast
Mitglied seit
17.09.2009
Beiträge
435
Man sollte sich doch über solche Käufe von Cryptowährungen freuen.
Das Geld welches auch unsere Regierung billig zu einigen wenigen drückt sucht Anlagen. Alles was in Cryptos fließt, fließt nicht in Immobilien oder Privatisierungen unseres Gemeineigentums, mildert also die negativen Folgen der Politik etwas.
 

Surfer74

Enthusiast
Mitglied seit
07.10.2009
Beiträge
1.167
Ort
Bochum
Cryptos können jederzeit mit einem Schlag massiv an Wert verlieren. Sollte z.B. Terrorfinanzierung nachweislich über Cryptos laufen und dies auch handfest nachgewiesen werden. Insbesondere wenn dies dann mit einem tatsächlich Terroranschlag vor allem in den USA im Zusammenhang steht. Cryptos mögen zwar staatlich nicht kontrollierbar sein, aber jeder Staat hat die Möglichkeit den legalen Austausch zwischen regulärem Geld und Cryptos zu unterbinden, was von einem Tag auf den anderen die Cryptos um geschätzt 90% einbrechen lassen würde.

Meine Erachtens nur eine Frage der Zeit bis das passiert.
 

p4n0

Enthusiast
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
2.962
Ort
Raum Stuttgart
Cryptos können jederzeit mit einem Schlag massiv an Wert verlieren. Sollte z.B. Terrorfinanzierung nachweislich über Cryptos laufen und dies auch handfest nachgewiesen werden. Insbesondere wenn dies dann mit einem tatsächlich Terroranschlag vor allem in den USA im Zusammenhang steht. Cryptos mögen zwar staatlich nicht kontrollierbar sein, aber jeder Staat hat die Möglichkeit den legalen Austausch zwischen regulärem Geld und Cryptos zu unterbinden, was von einem Tag auf den anderen die Cryptos um geschätzt 90% einbrechen lassen würde.

Meine Erachtens nur eine Frage der Zeit bis das passiert.
Na zum Glueck werden keine USD verwendet um Waffen von A nach B zu schippern ^^
 

-Revo-

Moderator, Samurai Champloo, Sir Walk-a-lot
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
26.10.2003
Beiträge
13.919
Ort
in Trauer um den LTDW * 17.02.2003, 19:41 † 26.10.
Eine grundlegende Frage zu dem Thema: Alle die, die wie sagt man immer so schön "Hodln" gehen ja davon aus, das der Bitcoin irgendwann mal sehr viel Wert hat und Sie sich damit "absichern" bzw. eine "Inflationsschutz" erkaufen. Wenn du jetzt irgendwann an Tag X der Meinung bist du willst das Ding verkaufen, aber keiner nimmt ihn dir ab, was machst du dann? Soweit man das nachvollziehen kann, steckt hinter jedem Angebot ne Nachfrage. Mit der Nachfrage fällt aber auch das Angebot. Es gibt doch am Ende keinen Gegenwert.

Und umgekehrt: Wenn man dann sagt ok, vielleicht hat sich bis dahin BTC als Zahlungsmittel etabliert. Was hindert den Staat daran das zeuch so durchzuregulieren, dass einem die Füße davon qualmen? Zahlung nur bei Nachweis XYZ...

Gibt es für die Probleme sinnvolle Argumente bzw. Lösungen? :hmm:
 

Tonmann

Enthusiast
Mitglied seit
03.10.2012
Beiträge
4.074
Ort
Schleswig in Schleswig Holstein!
Gibt es für die Probleme sinnvolle Argumente bzw. Lösungen? :hmm:
Hmm ich weiß nicht wie andere es machen, aber ich habe einen Teil Re-Investiert und umverteilt.
Tlw. auch in andere Kryptos!
Darauf zu spekulieren das der Bitcoin weiter steigt wäre mir zu unsicher und wenn meine restlichen Bitcoins Morgen Wertlos sind, gehe ich noch immer mit Gewinn raus...

Manchmal zahlt sich Glück und Geduld dann eben doch aus!

Trotzdem würde ich aktuell nicht auf Bitcoins spekulieren, zumindest nicht als Einsteiger :unsure:
Es mag ja sein das der Kurs noch weiter steigt, aber mir fällt es schwer das zu glauben.
Okay der aktuelle Kurs klingt schon nach Märchen... zumindest für jemanden der relativ früh eingestiegen ist :stupid:
 

Surfer74

Enthusiast
Mitglied seit
07.10.2009
Beiträge
1.167
Ort
Bochum
Na zum Glueck werden keine USD verwendet um Waffen von A nach B zu schippern ^^
Es geht nicht um Moral, das ist ein ganz anderes Thema. Über die Transaktionen in USD haben die USA zumindest immer eine gewisse Kontrolle, über Cryptos überhaupt nicht.

Ich sag es ja nur, sobald Cryptos gegen die USA arbeiten in welcher Form auch immer, sind die Cryptos nur einen Erlass des Präsidenten entfernt, 90%+ des Wertes innerhalb eines Tages zu verlieren. Sobald Cryptos nicht mehr legal in $ umgewandelt werden können, ist ihr spekulativer Wert dahin.
 

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Ich denke manche haben auch noch nicht kapiert, dass bei Musk auch einfach MArktmanipulation im Spiel ist. Er hat immer wieder getestet, welche Auswirkungen seine Ankündigungen haben. Inzwischen braucht er nur noch ankündigen, egal in was zu investieren und er wird den Kurs steigen lassen. Das ist wohl kaum zu seinem NAchteil. Ankündigung, selber kaufen, Kurs beim steigen zu sehen. Komisch das er nie ankündigt, bevor er aus etwas aussteigt... Und die sich selbst als so kritisch bezeichenenden Massen rennen ihm hinterher....

Zuletzt GME, große Töne, vll selber mitgespielt anch seiner ankündigung und direkt wieder raus im Peak. Ich wette die meisten kleinen haben in GME Millionen verloren. Wo steht der Kurs gleich nochmal heute? Dabei hätte Musk, wenn er wirklich wollte, ganz anders gegen Shortseller und Co vorgehen können. Will er aber gar nicht. Bringt ihm kein Gewinn, bringt im kein Marketing...
 

p4n0

Enthusiast
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
2.962
Ort
Raum Stuttgart
Das muesste jedoch Global passieren.
Auch in Staaten, in denen sich das Volk gegen Regierungen etc.. Stellt.
Da ist es sowieso schon 'egal' was erlaubt ist oder nicht. Dann bleibt man halt bei den Kryptos. Die eigene Waehrung ist ja eh schrott (Beispielsweise Venezuela).

Und das ein globales, gleichzeitiges Verbot von FIAT <> Kryptos Exchange in kraft tritt.. Das kann ich mir irgendwie nicht vorstellen.
 

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Wieso muss das global passieren? Wenn allein die EU und USA es gar nicht mehr gestattet bzw. stark limitiert willst du das wie umgehen? Du musst dich schon jetzt bei allen Handelsplattformen registrieren mit ID Nachweis. Wenn die EU/USA als illegal erklären, was meisnt du wird Binance Coinbase und Co mit dir machen? 3- mal darfste raten.

China zum Beispiel hat derzeit vll noch nichts gegen Kryptos, weil sie dafür sorgen, dass Gelkd nach China fließt, und zwar in großen mengen. Sollte sich das mal drehen gegen die eigene Währung oder sonstig nicht im gefallen der PArtei sein, ist ganz schnell schicht im Schacht. und Glaube mir, dass das dezentral ist, hilft dannn keinen Meter. Auch das dezentrale Netz braucht eben immer noch das Netzwerk, sprich internet. Und wer verwaltet das?
 

Surfer74

Enthusiast
Mitglied seit
07.10.2009
Beiträge
1.167
Ort
Bochum
Das muesste jedoch Global passieren.
Auch in Staaten, in denen sich das Volk gegen Regierungen etc.. Stellt.
Da ist es sowieso schon 'egal' was erlaubt ist oder nicht. Dann bleibt man halt bei den Kryptos. Die eigene Waehrung ist ja eh schrott (Beispielsweise Venezuela).

Und das ein globales, gleichzeitiges Verbot von FIAT <> Kryptos Exchange in kraft tritt.. Das kann ich mir irgendwie nicht vorstellen.
Glaub mir, wenn der $ raus wäre aus der Geschichte, dann ist der Großteil des Wertes weg. Ich sag nicht das Kryptos dann weg sind, aber nahezu alle monetären Dienstleistungen, Versicherungen usw. laufen nunmal über den $ oder Unternehmen, die US Recht unterliegen. Außerhalb dieser nunmal weltweit allumfassenden Dollarhegemonie ist wenig Platz.

Das im übrigen der Grund, warum eine US Regierung irgendwann sogar ohne großen Zwischenfall den Stecker ziehen würde.

Ich weiß einige träumen ja von einer neuen Weltordnung (ich kann mir auch eine bessere vorstellen) aber die Kryptos werden nicht Teil davon sein. Sie sind ein Spekulationsobjekt, um sich in realen Währungen zu bereichern. Das war es dann auch.
 

Tonmann

Enthusiast
Mitglied seit
03.10.2012
Beiträge
4.074
Ort
Schleswig in Schleswig Holstein!
Sie sind ein Spekulationsobjekt, um sich in realen Währungen zu bereichern. Das war es dann auch.
An dem der Staat gut verdient, wenn man in reale Währung umwandelt... (Zumindest in DE!)
Dazu gibt es noch das Unwort "Lobbyarbeit"... Unternehmen die in Kryptos investieren ziehen die Kryptos aus der Darknet Ecke und machen sie Salonfähig.
Ich bekomme jedenfalls immer mehr mit das Leute sich für Kryptos interessieren die mich vorher noch angesehen haben als würde ich Kinder essen wenn es um das Thema ging :unsure:
 

Surfer74

Enthusiast
Mitglied seit
07.10.2009
Beiträge
1.167
Ort
Bochum
An dem der Staat gut verdient, wenn man in reale Währung umwandelt... (Zumindest in DE!)
Dazu gibt es noch das Unwort "Lobbyarbeit"... Unternehmen die in Kryptos investieren ziehen die Kryptos aus der Darknet Ecke und machen sie Salonfähig.
Ich bekomme jedenfalls immer mehr mit das Leute sich für Kryptos interessieren die mich vorher noch angesehen haben als würde ich Kinder essen wenn es um das Thema ging :unsure:
Das ist zwar „schön“ das die Spekulationsblase immer mehr Anhänger auch im seriösen Unternehmensbereich findet, ändert aber nichts daran, das es eine Spekulationsblase ist, wo man meint, Gewinn mitnehmen zu können. Man sollte das Engagement von Tesla bloß nicht als Adelsschlag verstehen, eher als Warnung.

Fakt ist, Kryptos erfüllen keine System relevante Funktion. Als Währung sind sie aus vielen unterschiedlichen Gründen völlig untauglich (als Hauptgrund ist da vor allem die fehlende Kursstabilität zu nennen) und als Transaktionsmittel ist es aufgrund seiner Natur dauerhaft suspekt für nicht gewünschte Aktivitäten... welche sich je nach Land auch noch unterscheiden, was das Ganze noch schlechter macht. Und in anbetracht der immer stärker werdenden Nationalisierung des Internets ist auch seine technologische Grundlage auf wackligen Beinen.

Ich weiß, es ist einer der größten Nerd Träume am Keyboard sitzend die Weltherrschaft zu übernehmen... aber wenn man tatsächlich dieses Ziel verfolgt (und nicht die Gewinnmitnahme) und den richtigen Zeitpunkt zum Absprung verpasst, dann wird es bitter für einige Leute. Aktuell pumpen alle großen Weltwirtschaften Billionen Beträge in die Welt wegen Corona, das (reale) Geld muss ja irgendwo landen. Ist das der Geldhahn irgendwann weniger offen und wenn dann noch ein weiterer Faktor hinzu kommt, wie hier spekuliert, dann kann es ganz ganz schnell gehen mit dem Niedergang der Kryptos.
 
Zuletzt bearbeitet:

p4n0

Enthusiast
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
2.962
Ort
Raum Stuttgart
Der Niedergang wird nun schon seit 10 Jahren prognostiziert.
Und es sind immer die gleichen 'Argumente'. Ich kanns langsam wirklich nichtmehr lesen.

Ja, es werden wieder Korrekturen, Crashes etc.. kommen. Stellt niemand in Frage.

Doch das Zeug wird nicht genullt, nicht in den naechsten Jahren. Dafuer ist die Blockchain mit dem Experiment BTC einfach viel zu Wertvoll.
Wir koennen gerne in 5 Jahren nochmal die gleiche Diskussion fuehren...
 

-Revo-

Moderator, Samurai Champloo, Sir Walk-a-lot
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
26.10.2003
Beiträge
13.919
Ort
in Trauer um den LTDW * 17.02.2003, 19:41 † 26.10.
Was genau ist denn daran wertvoll? Die grundlegende technische Idee dahinter sicherlich, aber das ist doch alles losgelöst von den Coins und deren Handel. Die Blockchaintechnologie hat ja durchaus Anwendungsoptionen in der realen Welt.

Ich finde immer die Formulierung "Korrekturen" irreführend. Dort wird doch nicht korregiert auf einen realistischen Wert. Eine Korrektur in dem Bereich ist doch nichts anderes als das Leute ihre Wetteinsätze auslösen möchten :hmm:
 

p4n0

Enthusiast
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
2.962
Ort
Raum Stuttgart
Der BTC ist einfach der POC der Blockchain.
Ohne den BTC gaebe es keine belastbaren Erfahrungen wie und ob die Blockchain ueberhaupt funktioniert.

Aber ich werde hier nicht anfangen zu erlaeutern wieso - selbst der BTC - so Wertvoll ist.
Zuviele festgefahrene Meinungen hier im Thread, welche man durch Argumente nichtmehr erreichen kann.

Uebrigens: Welcher 'Wert' ist fuer den BTC denn realistisch?
Ich wuerde gerne Erfahren wie man dessen Wert bestimmen kann. Anhand welcher Faktoren bemisst man ihn?
Weil es immer heißt: Er ist zu teuer, es ist eine Blase etc...
 

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Weil es immer heißt: Er ist zu teuer, es ist eine Blase etc...
Er hat zwischen 2017 und heute im Schnitt welchen Wert gehabt? Nun fast 40k€. Egalw elchen Wert man Bitcoin zugesteht. Diesen Wertanstieg muss man doch begründen können, wenn es keine reine Spekulation ist. Also verfängt deine Frage nicht und ist wie die andere Behauptung auch, nichts anderes als eine Nebelkerze.

Revo hat sich hier bisher nicht weiter beteiligt und wenn er eine Frage stellt ist es doch völlig egal, ob zum beispiel ich eine festgefahrene Meinung habe. Ich habe auch keine Frage gestellt. lso entweder kannst du revos frage beantworten oder nicht.

Meine Meinung ist btw. so fest, weil ich jedes Mal, wirklich jedes Mal exakt diese Aussage zu hören bekomme seit Jahren auf dieses Thema. Noch nie hat einer auf so eine Frage aber tatsächlich eine Antwort geliefert.

Ohne den BTC gaebe es keine belastbaren Erfahrungen wie und ob die Blockchain ueberhaupt funktioniert.
Scheinargument und zählt nur für Coins, die auf Blockchain basieren. Tun inzwischen eine Menge Coins nicht mehr. Keiner dieser auch technisch besseren (weil besser skalierbar, erheblich energieeffizienter) Coins hat je auch nur im Ansatz den Wert erreicht wie Bitcoin. Die Vorreiterrolle allein kann also nicht sein.

Ich wuerde gerne Erfahren wie man dessen Wert bestimmen kann. Anhand welcher Faktoren bemisst man ihn?
Wenn du dir das nicht selber beantworten kannst frage ich mich, wie du überhaupt bewerten kannst, ob es eine Blase ist oder nicht und wann Korrekturen stattfinden oder nicht. All das basiert auf einer grundlegenden Wertschätzung des Bitcoins...
 

nomorelag

Experte
Mitglied seit
01.11.2013
Beiträge
942
Ort
Mond
Ich verspreche.... jeder der jetzt nicht BTC kauft wird in 5-10 Jahren den selben Satz sagen: "Ich hätte doch damals kaufen sollen....."

Euro/Dollar ist eine gammelnde Währung und der Digitale Euro wird nur der EZB mehr Zeit geben ihren Mist solange zu vergraben bis der Mainstream es riecht.
 

-Revo-

Moderator, Samurai Champloo, Sir Walk-a-lot
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
26.10.2003
Beiträge
13.919
Ort
in Trauer um den LTDW * 17.02.2003, 19:41 † 26.10.
Der BTC ist einfach der POC der Blockchain.
Ohne den BTC gaebe es keine belastbaren Erfahrungen wie und ob die Blockchain ueberhaupt funktioniert.

Aber ich werde hier nicht anfangen zu erlaeutern wieso - selbst der BTC - so Wertvoll ist.
Zuviele festgefahrene Meinungen hier im Thread, welche man durch Argumente nichtmehr erreichen kann.

Uebrigens: Welcher 'Wert' ist fuer den BTC denn realistisch?
Ich wuerde gerne Erfahren wie man dessen Wert bestimmen kann. Anhand welcher Faktoren bemisst man ihn?
Weil es immer heißt: Er ist zu teuer, es ist eine Blase etc...

Ist es denn wirklich so, dass der BTC der POC der Blockchaintechnologie per se ist? An sich eignet sich dafür doch jeder X-beliebige Anwendungsfall. Ich wäre mir da jetzt auch unschlüssig, ob z.B. eine Bank für einen POC jetzt Ripple einkauft. Die bauen sich doch so oder so ihre eigene Lösung für solche Tests.

Ich fände das schon spannend, wenn du das mal ins Detail erläutern könntest. Meine Meinung ist weder festgefahren, sondern offen und interessiert. Wenn du dazu nichts beiträgst entsteht sonst eher der Eindurck bei anderen, dass dort keine Argumente vorhanden sind, was wieder für Unmut sorgt und so ein Teufelskreis entsteht. :)

Den Wert von BTC kann man realistisch beziffern in meinen Augen (ist aber auch nur meine Meinung) : Er hat keinen Wert. Es steckt nichts dahinter. keine Dienstleistung, kein Gegenstand, kein Unternehmen, kein nichts. Es ist eine aus dem nichts geschaffene digitale Idee, die ihren aktuellen Umrechnungswert in Fiat Währungen erhält über reine Spekulation bzw. Hoffnung auf Gewinn und Goldgräberstimmung. Das war bei allen anderen Höhenflügen des Kurses bisher doch nicht anders. :hmm:


Ich verspreche.... jeder der jetzt nicht BTC kauft wird in 5-10 Jahren den selben Satz sagen: "Ich hätte doch damals kaufen sollen....."

Euro/Dollar ist eine gammelnde Währung und der Digitale Euro wird nur der EZB mehr Zeit geben ihren Mist solange zu vergraben bis der Mainstream es riecht.

Dann lass uns das doch hier festhalten. In 10 Jahren treffen wir uns hier auf virtuelles Bier wieder und philosophieren über die jweiligen Fehler :)
 

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Ich verspreche.... jeder der jetzt nicht BTC kauft wird in 5-10 Jahren den selben Satz sagen: "Ich hätte doch damals kaufen sollen....."
Allein das zeigt, welcher fundamentaler Quark da angenommen wird. Sollte Bitcoin jemals sowas wie FIAT werden, nur eben dezentral, dann muss ich den nit kaufen....
 

p4n0

Enthusiast
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
2.962
Ort
Raum Stuttgart
Ist es denn wirklich so, dass der BTC der POC der Blockchaintechnologie per se ist? An sich eignet sich dafür doch jeder X-beliebige Anwendungsfall. Ich wäre mir da jetzt auch unschlüssig, ob z.B. eine Bank für einen POC jetzt Ripple einkauft. Die bauen sich doch so oder so ihre eigene Lösung für solche Tests.
Soweit mir bekannt wurde die Blockchain von Satoshi Nakamoto erfunden und ins Leben gerufen.
Sein UseCase war/ist der BTC.

Und gerade DURCH den BTC als POC haben sich neue Tore geoffnet damit man die Technologie auch fuer andere Anwendungszwecke einsetzen kann.

Den Wert von BTC kann man realistisch beziffern in meinen Augen (ist aber auch nur meine Meinung) : Er hat keinen Wert. Es steckt nichts dahinter. keine Dienstleistung, kein Gegenstand, kein Unternehmen, kein nichts. Es ist eine aus dem nichts geschaffene digitale Idee, die ihren aktuellen Umrechnungswert in Fiat Währungen erhält über reine Spekulation bzw. Hoffnung auf Gewinn und Goldgräberstimmung. Das war bei allen anderen Höhenflügen des Kurses bisher doch nicht anders. :hmm:

Da muss ich dagegen halten, auch wenn das vielleicht fuer den Ein oder Anderen schwer nachzuvollziehen ist.
Meiner Meinung nach besteht der große Wert des BTCs bei folgenden Punkten:
- Sicherste, Dezentralste Datenbank der Welt
- Nicht manipulierbar / Veraenderbar
- Transaktionen koennen nicht Widerrufen werden
- 'Konten' koennen nicht eingefroren werden (Waere schade wenn du Spritt an ner Tankstelle kaufst welche ihr Roh-Oel aus dem Iran bezieht und dich nun der Ami nichtmehr mag...)
- Loesung bzw. guter Loesungsansatz um das Vertrauensproblem bei Transaktionen zwischen unbekannten Parteien ohne Mittelsmann in den Griff zu bekommen.

Kann man diese Eigenschaften sinnvoll auf USD muenzen? Ich denke nicht.

Ich sage nicht, dass der BTC der heilige Gral ist und alle Probleme der wirtschaftlichen Welt loesen kann. Es ist jedoch eine neue, sinnvolle Ergaenzung um einige aktuelle Probleme aus der Welt zu schaffen.
Und genau deswegen wird das Ding auch nicht einfach so von der Bildflaeche verschwinden. Auch wird sein Umrechnungskurs in zB USD niemals 0 erreichen.

PS: Fuer Langzeitdiskussionen gerne im Krypto-Thread vorbeischauen. Den wird es - im Gegensatz zu dieser News - auch in 10 Jahren noch geben (Sofern HWLUXX nicht die Graetsche macht :d )
 
Zuletzt bearbeitet:

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
ICh darf das aufgreifen auch wenn du mich für verblendet hälst?

Das die Blockchain nicht manipulierbar ist, ist ein Mythos. Sie ist es. Eine Frage des Aufwandes. Dieser bemisst sich an der Teilnehmerzahl der Blockchain, je kleiner, desto weniger Aufwand. Angesichts von Quantenrechnern ist aber die Frage, wie lange das noch als Sicherheitsmerkmal dienen kann. Aber schon heute könnte mit entsprechendem Aufwand finanzieller Art die Chain jederzeit kompromittiert werden. Es macht keiner, weil sich der Aufwand zum Nutzen nicht lohnt. Über Lightning on Top sind auch andere Angriffsvektoren denkbar. Denn hier wird zugunsten der Geschwindigkeit Sicherheit geopfert. UNd ohne Lightning wäre Bitcoin heute nicht mehr denkbar bzw. einsetzbar.

Das Transaktionen nicht widerrufen werden können ist ein Vorteil? Weißt du wieviele Bitcoins dadurch schon im Nirvana gelandet sind? Definitiv ein Punkt, der als EInsatz als FIAT spricht. Fehler passieren, aknn ich die nicht rückgängig machen, ist das ein Problem, kein Vorteil.

Das Konten nicht eingefroren werden können ist ebenfalls nicht wahr. Bitcoin ist Pseudonym, nicht Anonym. Ist das Pseudonym entschlüsselt, kann auch womöglich ein Konto eingeschränkt werden. Darüber hinaus muss ich das gar nicht können. Den Zugang zu Kryptos kann ich auch anders verhindern.

Vor allem eines sollte man bedenken: Alles was dir und mir als psoitiv erscheint, weil wir uns gegen böse Staaten schützen wollen, schützt auch genau jene vor dem Staat, die er auch in unserem Sinne verfolgen sollte. Mafiöse Verbindungen, Terrororganisationen, etc. Die haben zwar noch das BArgeld. Nur BArgeld ist irgendwann ab einer bestimmten Menge problematisch. Frag mal Escobar und seine Kumpanen, wie kreativ man werden muss, solche Bargeldmengen noch zu lagern und zu verbergen. Kryptos lösen auch das.

Ebenso gilt es zu bedenken, alle Vorteile die du aufzählst, kann man auch ohne Bitcoin haben bzw. muss er dafür nicht diesen Wert haben. Daher ist fraglich, ob der Bitcoin dadurch einen Wert erhält. Er ist nicht untrennbar dran gekoppelt...
 

-Revo-

Moderator, Samurai Champloo, Sir Walk-a-lot
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
26.10.2003
Beiträge
13.919
Ort
in Trauer um den LTDW * 17.02.2003, 19:41 † 26.10.
Soweit mir bekannt wurde die Blockchain von Satoshi Nakamoto erfunden und ins Leben gerufen.
Sein UseCase war/ist der BTC.

Und gerade DURCH den BTC als POC haben sich neue Tore geoffnet damit man die Technologie auch fuer andere Anwendungszwecke einsetzen kann.

Das Pseudonym ist mir bekannt. Ich muss gestehn, dass mir nur bekannt ist, dass er Bitcoin erfunden hat. Trifft das damit auch direkt auf die Blockchaintechnologie als solches zu?

Da muss ich dagegen halten, auch wenn das vielleicht fuer den Ein oder Anderen schwer nachzuvollziehen ist.
Meiner Meinung nach besteht der große Wert des BTCs bei folgenden Punkten:

- Sicherste, Dezentralste Datenbank der Welt
- Nicht manipulierbar / Veraenderbar

Gab es in der Hinsicht nicht immer die 51% Regelung? Ich kriege das jetzt auf die schnelle nicht mehr hin, aber soweit mir noch bekannt ist brauchst du nur Kontrolle über 51% der Knotenpunkte um Einträge innerhalb der Blockchain zu verändern. Das müsste im gleichen Zug Technologien mit wenigen Anwendern vulnerabler machen. Da muss ich mich aber auch erstmal wieder schlau machen.

- Transaktionen koennen nicht Widerrufen werden

Für den Empfänger sicherlich reizvoll. Bei Fehltransaktionen aber sicherlich nicht unbedingt wünschenswert. Würde ich geteilt sehen.

- 'Konten' koennen nicht eingefroren werden (Waere schade wenn du Spritt an ner Tankstelle kaufst welche ihr Roh-Oel aus dem Iran bezieht und dich nun der Ami nichtmehr mag...)

Dazu folgende Frage: Faktisch ist doch genau nachvollziehbar wo welcher Bitcoin wann gewesen ist. Insofern kann man doch sicherlich auch eine Wallet einem bestimmten user oder zumindest einem bestimmten Bitcoin zuordnen. Erleichtert das nicht sogar eine sinnbildliche Sperrung? Oder noch weiter gesponnen: Wenn Vater Staat jetzt sagt bezahl ruhig damit aber du musst dich bei jeder Zahlung ausweisen, stehst du doch eigentlich wieder am selben Problem? Vielleicht seh ich das aber auch zu engstirnig.

- Loesung bzw. guter Loesungsansatz um das Vertrauensproblem bei Transaktionen zwischen unbekannten Parteien ohne Mittelsmann in den Griff zu bekommen.

Welches Vertrauensproblem meinst du? geht es um das Geld gegen Ware Problem? Dann wäre nach erfolgter Transaktion ja nicht gewährleistet, dass ich auch Ware bekomme. Oder meinst du etwas anderes?

Kann man diese Eigenschaften sinnvoll auf USD muenzen? Ich denke nicht.

Die Grundtechnologie hat einige Vorteile die man sicherlich nicht 1zu1 ummüntzen kann. Von den hier genannten finde ich viele aber zumindest vergleichbar.

Ich sage nicht, dass der BTC der heilige Gral ist und alle Probleme der wirtschaftlichen Welt loesen kann. Es ist jedoch eine neue, sinnvolle Ergaenzung um einige aktuelle Probleme aus der Welt zu schaffen.
Und genau deswegen wird das Ding auch nicht einfach so von der Bildflaeche verschwinden. Auch wird sein Umrechnungskurs in zB USD niemals 0 erreichen.

Da stimme ich dir voll und ganz zu. gerade auch wenn es um große Transaktionen geht, die über weite Strecken und über Währungsgrenzen stattfinden. :)

PS: Fuer Langzeitdiskussionen gerne im Krypto-Thread vorbeischauen. Den wird es - im Gegensatz zu dieser News - auch in 10 Jahren noch geben (Sofern HWLUXX nicht die Graetsche macht :d )
 

Mustis

Enthusiast
Mitglied seit
18.08.2015
Beiträge
1.099
Da stimme ich dir voll und ganz zu. gerade auch wenn es um große Transaktionen geht, die über weite Strecken und über Währungsgrenzen stattfinden. :)
Für dieses Problem gibt es eigentlich schon seit 1969 die SZR. Zumindest ließen sie sich als solche nutzen. So neu ist die Idee des Bitcoin im Grunde nicht. Auch die Blockchain als Prinzip ist schon wesentlich länger bekannt als durch den Bitcoin.
 
Oben Unten