Statement zu instabilen Prozessoren: Intel empfiehlt Maßnahmen für Nutzer und Mainboardhersteller

Die paar Spiele sind doch keine hinreichende Basis, um belastbare Aussagen treffen zu können. Die Angabe nur der FPS ist ohnehin zu dürftig, mindestens die Frametimes sollten mitgetestet werden.
Worum geht es dir wirklich? Willst du jetzt sehen das dein AMD Ryzen 7 7800X3D dem 14900K/S weit überlegen ist?
In meinen Augen waren die vorherigen Benchmarks in denen man die Mainboardsettings einfach noch mit Powerlimits und ggfs. mit Stromlimits betrieben hat, sinnvoller. Zumindest sinnvoller als das Asus failsafe Ding mit maximal 280A, was nicht einmal für einen normalen K Prozessor genug ist. Ein Glücksfall für AMD. Es werden jetzt bestimmt viele Balken korrigiert werden - mit mehr Drosselung als nötig wäre.

Mich persönlich stört es nicht, ich werde diese Failsafe Einstellungen nicht benutzen.
Mich stört es auch nicht, ich hatte bei meinem MSI von erstem Tag an die Boxed Einstellung gewählt, mehr ging sowieso nicht mit einem Noctua NH-D15S :-)
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Worum geht es dir wirklich? Willst du jetzt sehen das dein AMD Ryzen 7 7800X3D dem 14900K/S weit überlegen ist?

Mich stört es auch nicht, ich hatte bei meinem MSI von erstem Tag an die Boxed Einstellung gewählt, mehr ging sowieso nicht mit einem Noctua NH-D15S :-)

Es besteht Klärungsbedarf. Die alten Tests sind wertlos geworden.

Und noch eine Anmerkung: Meine Prozessorwahl treffe ich ausschließlich auf Grundlage der Performance in zwei Spielen, nämlich X-Plane und FS2020. Und da ist momentan ein AMD X3D die erheblich bessere Wahl, wäre es anders, hätte ich eine Intel-CPU verbaut.
 
Es besteht Klärungsbedarf. Die alten Tests sind wertlos geworden.

Und noch eine Anmerkung: Meine Prozessorwahl treffe ich ausschließlich auf Grundlage der Performance in zwei Spielen, nämlich X-Plane und FS2020. Und da ist momentan ein AMD X3D die erheblich bessere Wahl, wäre es anders, hätte ich eine Intel-CPU verbaut.
Wozu denn Klärungsbedarf, du hast doch schon eine schnellere CPU oder meinst du durch die vorgaben von Intel wird der 14900K jetzt schneller.

Wenn schon AMD User immer noch Öl ins Feuer schütten müssen, dann sollten sie sich auch richtig informieren, Sodas man die Unwissenheit in einem Intel Thread nicht andauern noch richtig stellen muss.
 
Ich bin trotzdem unlimitiert unterwegs. Mir doch egal, was Intel in dieser Beziehung wünscht.
 
Wenn du keine Probleme hast, ist doch auch alles gut.:-)
 
SInd aber doch alle unter Einhaltung der Intel Vorgaben entstanden.
Du meinst, dass das Verändern von 3 Parametern tatsächlich ausreicht, um die Intel-Vorgaben einzuhalten? Das gehört für mich eher in die Rubrik "Frommer Wunsch".
 
Solange MSI da kein neues Bio herausbringt, sind es nur die 3 Einstellungen, ob Intel jetzt noch andere Sachen mit einbringt oder eingebracht hat, steht auf einem anderen Blatt und wie die Bordhersteller da bisher mit umgehen ist noch eine andere Sache.

Lassen wir uns von der Stellungnahme von Intel überraschen.

Ich gehe davon aus, wenn die Grundeinstellungen mit PL1 253W Pl2 253W ICCMax= 307A schon immer gesetzt gewesen wären, hätten wir das ganze zinnober nicht.
 
Die Anzahl der Parameter weiß ich nun auch nicht genau aber zb. @Don hatte doch bestätigt, dass hier im Test alles nach Vorgabe von Intel im BIOS eingestellt wurde.
Möglicherweise hat Intel die Vorgaben inzwischen abgeändert ....
 
SInd aber doch alle unter Einhaltung der Intel Vorgaben entstanden.
Alle nicht, aber mit Sicherheit Igor. Dem traue ich es neben Ian am Ehesten zu, die Werte von Anfang an korrekt gesetzt zu haben. Deshalb sind die Benches von ihm auch weiterhin valide.
 
Alle nicht, aber mit Sicherheit Igor. Dem traue ich es neben Ian am Ehesten zu, die Werte von Anfang an korrekt gesetzt zu haben. Deshalb sind die Benches von ihm auch weiterhin valide.
Das weiß man nicht so genau, glaube im Video gehört zu haben, dass er nach den Alten vorgaben, die Test durchgeführt hat, sprich PL1 125W PL2 188W.

Glaube ab der 8min.
Die Verwirrung ist komplett:d

 
Zuletzt bearbeitet:
Die Ergebnisse von CB,Pcgh, hier im luxx sind mit denen von Igor vergleichbar, daher gehe ich davon aus, dass da korrekt gemessen wurde.
 
Dann stimmt seine Aussage in dem Video nicht, denke, es würde sonst ein Unterschied bestehen, wenn ich mit PL1 125W PL2 188W. Teste zu PL1 253/ Pl2 253

Das sieht mir auch nicht nach PL2 188W aus.

1714819999233.png
 
Das weiß man nicht so genau, glaube im Video gehört zu haben, dass er nach den Alten vorgaben, die Test durchgeführt hat, sprich PL1 125W PL2 188W.

Glaube ab der 8min.
Die Verwirrung ist komplett:d

Kann sein dass er das beim Refresh, also den 14ern gemacht hat. Das such ich jetzt nicht raus*. Aber bei den 13ern hat er laut eigenen Angaben nicht so getestet:

Quelle: https://www.igorslab.de/intel-core-...eine-3-4-krone-fuer-den-letzten-monolithen/3/

Wichtige Vorbemerkung zum Testfeld und dem Test-Setup


Ich teste wie immer ALLE Prozessoren mit den zweckmäßigen Default-Optionen der Motherboardhersteller, so wie diese von den beiden Chip-Herstellern auch kommuniziert wurden. Bei Intel und Alder Lake klammere ich mit deshalb auch nicht starr an PL1 und PL2, sondern lasse das Ganze auch beim PL1 mit den jeweiligen PL2-Eckdaten des Motherboards laufen. Auch Raptor Lake habe ich deshalb nicht mit dem All-in-Setting des Motherboards für die Wasserkühlung und 4096 Watt Limit (also unbegrenzt) bestraft, hier müssen die 288 Watt des Tower-Kühlers wie immer reichen. Wenn man die Raptoren quasi frei von der Leine laufen lässt, rennt man trotz Chiller in einigen Spielen und Anwendungen in merkwürdige Limits, die übrigens nicht temperaturbedingt sind. Ich persönlich halte auch nichts davon, solche CPUs noch oberhalb von 300 Watt zu betreiben, so dass ich mich hier komplett verweigert habe.


Kann ich auch verstehen wenn man das so macht wobei ich 253W / 307A oder dann eben die Extreme Config eher verstanden hätte. Es passt in jedem Fall nicht zum aktuellen "ich habs damals schon gewusst". Ansonsten finde ich die Ansicht aber löblich, dass man bei ~300W die Grenze ziehen muss, sonst wirds vogelwild.

Die Tests von Hardwareluxx halte ich für vertretbar. Da wurde wohl mindestens zum Vergleich auch mit dem 253W Limit getestet. Bei PCGH bin ich seit einiger Zeit raus.




*
Okay, ich hab doch mal nachgesehen. Ähnlich und doch wieder etwas anders, er hatte wohl irgendwelche Stabilitätsprobleme mit dem 14700K und hat ihm am meisten Headroom gegeben: https://www.igorslab.de/raptor-lake...r-drachenkampf-im-energetischen-endstadium/3/

"hier müssen die 181 Watt (i5-14600K), 253 Watt (i9-14900K) bzw. 288 Watt (i7 14700K) des Tower-Kühlers wie immer reichen."
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Tests von Hardwareluxx halte ich für vertretbar. Da wurde wohl mindestens zum Vergleich auch mit dem 253W Limit getestet. Bei PCGH bin ich seit einiger Zeit raus.
Das sehe ich auch so(y)

Okay, ich hab doch mal nachgesehen. Ähnlich und doch wieder etwas anders, er hatte wohl irgendwelche Stabilitätsprobleme mit dem 14700K und hat ihm am meisten Headroom gegeben: https://www.igorslab.de/raptor-lake...r-drachenkampf-im-energetischen-endstadium/3/

"hier müssen die 181 Watt (i5-14600K), 253 Watt (i9-14900K) bzw. 288 Watt (i7 14700K) des Tower-Kühlers wie immer reichen."
Also hat er dann mit PL1 253 Watt PL2 288 Watt getestet, alles sehr verwirrend, ich schaue mir eigentlich immer nur die Tests vom Luxx an, da bin ich auf der sicheren Seite.
 
Igor macht das, was er für korrekt hält. Der 14900K lief im Powerlimit von 253 Watt (von ihm eingebremst, eigentliche Wert war auf 4096 gesetzt) und der 14700K (instabil durch BIOS vorgegeben) im Powerlimit von 288 Watt.

Gehe davon aus, das für den 14900K PL1=PL2 253Watt vorgesehen waren und für den 14700K PL1=PL2 188Watt. Die Leistungssteigerungen sahen mit den Einstellungen ernüchternd aus, deswegen für die Benchmarks die Handbremse gelöst durch die MOBO Hersteller und dies bestimmt mit Intels Absegnung. Das die Dinger dann teilweise instabil werden bei Beanspruchung, naja. Deswegen sind die Benchmarks von der 14th Generation für den täglichen Gebrauch eher eine Machbarkeitsstudie, als sinnvoll getestet. An sich laufen die INTEL Chips wie schlecht gechippte Autos über der gedachten Norm. Wer die Kiste Safe betreiben möchte bei 24/7 bei Extreme oder Cross-Loads die Handbremse selbst anlegen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Igor macht das, was er für korrekt hält. Der 14900K lief im Powerlimit von 253 Watt (von ihm eingebremst, eigentliche Wert war auf 4096 gesetzt) und der 14700K (instabil durch BIOS vorgegeben) im Powerlimit von 288 Watt.
Und wie erklärst du den Test mit dem Towerkühler Setting (288 W und 512 A) bei der 13er Reihe im Oktober 2022 - also genau zu einem Zeitpunkt an dem er schon wusste, wie er jetzt sagt, dass es maximal 188 W hätten sein sollen?

Wie gesagt: am Ende sind die Ergebnisse ja auch verwendbar. Mir gefällt nur die aktuelle "ich habs schon lange gewusst" Botschaft nicht. Zumindest hätte man dann vorher damit raus müssen und die eigenen Tests konsequenterweise so durchziehen müssen.

Deine restlichen Vermutungen lasse ich dir. Kanns dir nicht bestätigen oder widerlegen.
 
Soso Intel kann keine maximalen sicheren Limits festlegen und schiebt die Schuld auf die Mainboardhersteller. Traurig.
Traurig ist die Vorgaben nicht zu kennen. Aber von einem normalen Forenuser kann man auch nicht mehr erwarten, von Fachjournalisten und erst recht BIOS Entwicklern sollte man dies aber schon erwarten können. Leider erwarte ich wohl wieder zu viel:
Es ist eine berechtigte Frage, warum Intel nicht von Anfang an strengere Vorgaben gemacht hat.
Das hat Intel doch:
Meine Basis ist hier nachzulesen: https://www.intel.com/content/www/us/en/products/docs/processors/core/core-technical-resources.html
Und wenn du die dort empfohlenen Werte mit denen der "Baseline" die zumindest Asus jetzt definiert hat vergleichst, wirst du feststellen können warum ich sage dass das etwas zu konservativ ist.
Genau unter dem Link findet sich das Datenblatt mit den Vorgaben:
13th Generation Intel® Core™ and Intel® Core™ Processor (14th Gen) Datasheet, Volume 1 of 2
und
13th Generation Intel® Core™ Processor Datasheet, Volume 2 of 2
Wobei Volume 2 hier weniger relevant zu sein scheint und es Volume 1 aktuell in der 9 Revision vorliegt.

Da stehen die Vorgaben klar drin, z.B. auf Seite 98 die Power Limits:

Raptor_Lake_Power_Limits.png


Die Tabelle muss man natürlich auch richtig lesen können, die S-Line Prozessoren sind die für den LGA, also die für Desktop Mainboards und was für welches Modell gilt, sieht man anhand der TDP und Kernanzahl. Die 8P+16E 150W CPUs sind die KS (13900KS und 14900KS), die 8P+16W 125W CPUs die 13900K und 14900K etc. und nur für die 8P+16E CPUs gibt es auch Extreme Profiles, bei denen also PL1=PL2 erlaubt ist, für alle anderen Modelle ist dies laut Intels Datenblatt nicht vorgesehen, auch wenn dies oft behauptet wird.

Wie man sieht ist für die KS maximal 320W erlaubt und für die 13900K und 14900K maximal 253W, im Extreme Profile auch als PL1. Die 4096W die so machen Mainboards als PL2 und oft auch PL1 voreingestellt haben, wurden von Intel also niemals zugelassen! Daher hat Igor hier auch unrecht:
Wer anderer Meinung ist und meint Igor hätte recht und ich unrecht, der verlinkte doch bitte wo Intel 4096W erlaubt hat und dies bitte mit einem Links zu Intel.com nicht irgendwo anders hin!

Aber er erwähnt doch auch, dass es schon ein solches Datenblatt für Arrow Lake gibt und dort PL2 mit maximal 177W angegeben ist, soviel dazu Intel würde ja keine oder schwammige Vorgaben machen. Auch hat er recht das die Vorgaben sich geändert haben,
hier ein Download Link für die Rev. 002 vom Oktober 2022, da gab es noch keine Extreme Profile und die KS waren nicht enthalten, ebenso war PL2 maximal mit 188W angegeben:

Raptor_Lake_Power_Limits_002.png


Intel hat also mit der Zeit mehr erlaubt, aber die Mainboardhersteller haben eben oft per Defaulteinstellung noch mehr drauf eingestellt, erst recht wenn eine WaKü ausgewählt wurde, wo dann da die Schuld liegt, wenn eben nicht jede CPU damit noch stabil läuft, sollte auch klar sein. Denn es geht ja wohl hier nur um das Fehlen der Stabilität und nicht um sterbende CPUs und da wäre die Frage, ob diese auch noch instabil sind, wenn sie innerhalb der Intel Vorgaben, die es ja klar gibt, betrieben werden.

Wobei sich diese Vorgaben ja bei weitem nicht auf die Power Limits beschränken, da gibt es ja einiges mehr, z.B. aber nicht nur, auch die Ströme, Load Lines etc. Dazu sollte man im Datenblatt auch die Angaben finden, z.B. hier:

Raptor_Lake_DC_Limits.png


Mehr als 400A sieht Intel hier nicht vor und dies auch nur im Extreme Profile, sonst 307A.

Was die PL4 angeht, sollte Igor auch mal das ganze Datenblatt lesen, da dort klar steht, dass PL4 keine Rollte spielt und per Default deaktiviert ist:

Raptor_Lake_Package_Power_Control.png


Andere Vorgaben wie Load Lines mag sich jeder selbst raussuchen, aber es sollte klar sein, dass die CPUs nur stabil laufen können müssen, wenn Intels Vorgaben eingehalten werden und ich hoffe sehr, dass dies ganze Thema endlich mal dazu führt, dass dies künftig bei BIOS Default Einstellung der Fall sein wird und es einen Warnhinweis gibt, dass die Stabilität beeinträchtigt sein kann, wenn man andere Einstellungen wählt. Wer mehr Leistung haben will, kann das ja gerne machen, sollte dann aber eben nicht eine RMA für seine CPU oder sein Mainboard eröffnen, wenn diese Einstellungen eben zu Instabilitäten führen. Die CPUs sind halt nicht alle gleich gut und Einstellungen mit denen eine relativ gute CPU noch stabil läuft, können für eine wenig gut gelungene dann zu viel sein. Außerdem altern auch Halbleiter und verändern dabei ihre Eigenschaften ein wenig, so dass Einstellungen die im Neuzustand noch stabil waren, später zu Instabilitäten führen können. Deshalb machen echte Profis ja auch Burn-In Test bevor sie Hardware produktiv einsetzen.
 
Endlich Holt schreibt wieder
a040.gif
 
Totgesagte leben länger. :fresse:
 
Lustig wie das @Holt so sehr triggert, dass er aus der Versenkung wieder auftaucht.
WB, oder so
Ich hatte ihn herbeigerufen:-)

 
Wie Igorslab berichtet und sich dabei sowohl auf eine Taiwansische Seite als auch eigene Kontakte bezieht, weißt Intel wohl die Boardhersteller ein ein "Intel Default" Profil als Standard einzupflegen. Dieses soll sich wohl an den offiziellen Empfehlungen in den mehrfach verlinkten Dokumenten halten.

Scheinbar gibt es aber keine LoadLine Vorgaben.

Quellen:



Damit wird man meiner Einschätzung nach mehr oder weniger dort landen wo MSI heute schon mit dem Boxed Profil ist (vielleicht gibts sowas auch von anderen Herstellern, ich kenne persönlich nur die MSI Profile). Und wenn das so ist dürften auch bisherige Benchmarks, die schon mit diesen Vorgaben gearbeitet haben, valide bleiben. Denn dann muss es für die x900 K und KS Modelle eigentlich sogar ein extreme Profil geben.

Ich bin gespannt, wie viele Stabilitätsprobleme dann übrig bleiben. Es wird sicherlich echte Defekte geben, keine Frage. Ich bin aber gespannt wieviele davon übrig bleiben.
 
Denn dann muss es für die x900 K und KS Modelle eigentlich sogar ein extreme Profil geben.
Ja wenn Intel es konsequent umsetzt müssten die Bios Hersteller so ein Profil dann anbieten.
Also quasi ein Deafult Profil für K und Non K CPUs.

BZW. es kann auch mit einem Default Profil umgesetzt werden, dann wenn dieses Default Profil sich dynamisch anpasst, je nach verwendeter CPU.
 
Zuletzt bearbeitet:
Unser geliebter Sven lehnt sich ganz schön weit aus dem Fenster, mal wieder. Nach dem er von schnell alternden und instabilen Intel Prozessoren spricht, will er jetzt feste 188 Watt erspäht haben; https://www.pcgameshardware.de/CPU-...lt-Settings-auf-188-Watt-eingebremst-1446865/.

Vorallem vor dem Hintergrund https://www.golem.de/news/abstuerze...ds-mit-intel-baseline-profil-2404-184600.html, eine sehr mutige Feststellung. Da er mittels benchlife.info(Quelle?) erfahren haben will das die Boardpartner gezwungen sind diese 188 Watt bis Mai umzusetzten. Wobei Gigabyte eigentlich bestätigt hat das die 188W ein Bug bei einem EG Sample gewesen seien sollen, dort viel diese Zahl zum ersten mal man beachte das Datum.

Hat abgesehen davon noch jemand tatsächlich 188 Watt Powerlimitlock mit Intel Baseline ?
Bei mir(ASRock) sind "Intel Baseline Profil" und "Load Intel Base Powerlimits" nicht von einander zu unterscheiden, bei Bedarf ist es mir auch möglich mit dem Intel Baseline Profil mehr als 188 Watt zu ziehen beim CinebenchR23 Multithread beispielsweise, theoretisch sogar mehr als die üblichen 253W.
 
Unser geliebter Sven lehnt sich ganz schön weit aus dem Fenster, mal wieder. Nach dem er von schnell alternden und instabilen Intel Prozessoren spricht, will er jetzt feste 188 Watt erspäht haben; https://www.pcgameshardware.de/CPU-...lt-Settings-auf-188-Watt-eingebremst-1446865/.

Vorallem vor dem Hintergrund https://www.golem.de/news/abstuerze...ds-mit-intel-baseline-profil-2404-184600.html, eine sehr mutige Feststellung. Da er mittels benchlife.info(Quelle?) erfahren haben will das die Boardpartner gezwungen sind diese 188 Watt bis Mai umzusetzten. Wobei Gigabyte eigentlich bestätigt hat das die 188W ein Bug bei einem EG Sample gewesen seien sollen, dort viel diese Zahl zum ersten mal man beachte das Datum.

Hat abgesehen davon noch jemand tatsächlich 188 Watt Powerlimitlock mit Intel Baseline ?
Bei mir(ASRock) sind "Intel Baseline Profil" und "Load Intel Base Powerlimits" nicht von einander zu unterscheiden, bei Bedarf ist es mir auch möglich mit dem Intel Baseline Profil mehr als 188 Watt zu ziehen beim CinebenchR23 Multithread beispielsweise, theoretisch sogar mehr als die üblichen 253W.
Noch mehr Unsinn von Dir heute? Es ist mitlerweile Fakt, akzeptiere die Realität.
 
Ich bin gespannt. Alle beziehen sich auf die Taiwanesische Quelle bzw deren Tabelle. Die Aussage von Intel bezieht sich aber nur ihre "Empfehlungen" - und den Ausdruck kenn ich nur aus ihren Dokumenten. Und da wiederum finde ich keine 188 W Grenze.

Kann man nur auf die offizielle Intel Aussage warten. WENN das die 188 W werden, wird doch kein Mensch mehr Intel kaufen.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh