Aktuelles

[User-Review] Seagate BarraCuda Pro 14TB im Test

taeddyyy

Well-known member
Thread Starter
Mitglied seit
20.01.2017
Beiträge
1.577
System
Desktop System
Hansworst
Laptop
Thinkpad T470
Details zu meinem Desktop
Prozessor
AMD Ryzen 5 1600X
Mainboard
Asus Prime X370-A
Kühler
Enermax ETS-T50 AXE 140mm Silent Edition
Speicher
16GB G.Skill Aegis DDR4-3000
Grafikprozessor
XFX Radeon RX 5700 XT THICC III Ultra 8GB
Display
Acer Nitro VG271U Pbmiipx 27" WQHD IPS 144Hz, ASUS MG279Q 27" WQHD IPS 144Hz
SSD
Samsung PM961 256GB NVME
HDD
Seagate BarraCuda Pro 14TB
Optisches Laufwerk
Bluray, DVD Brenner
Soundkarte
Focusrite Scarlett 2i2
Gehäuse
Nanoxia Coolforce Rev. 2b
Netzteil
Seasonic Focus Plus Gold 550W
Keyboard
QPad MK-85 Pro
Mouse
Corsair Nightsword RGB
Betriebssystem
Win10 Pro
User Review Seagate BarraCuda Pro 14TB

Inhaltsverzeichnis

  1. Vorwort
  2. Einleitung
  3. Testhinweise
  4. Testumgebung
  5. Impressionen
  6. Allgemeines
  7. Workstation - Synthetische Benchmarks
  8. Workstation - OS Installation
  9. Workstation - Copy
  10. Workstation - Spiele
  11. Homeserver - Synthetische Benchmarks
  12. Homeserver - Robocopy
  13. Stromverbrauch
  14. Geräusch- und Wärmeentwicklung
  15. Fazit

[1] Vorwort

Herzlich Willkommen zu meinem User Review der Seagate BarraCuda Pro 14TB.
Ich bedanke mich bei Seagate und Hardwareluxx für die Möglichkeit, das aktuelle Spitzenmodell der BarraCuda Serie testen zu dürfen.
Im Folgenden möchte ich kurz und bündig etwas zu dem Hersteller Seagate und der BarraCuda Serie schreiben.

[2] Einleitung

Seagate Technology plc ist ein in Dublin, Irland, sitzendes Unternehmen, welches sich seit 1979 auf die Entwicklung und Herstellung von Festplatten und Bandlaufwerken spezialisiert hat.
Das Produktportfolio umfasst von günstigen Festplatten für Heimanwender über 24/7 spezifizierte NAS HDDs auch SSDs und Enterprise Speicherlösungen für Rechenzentren.
Heute werde ich das aktuelle Spitzenmodell der BarraCuda Serie testen. Diese ist für den (anspruchsvollen) Heimanwender gedacht und reiht sich neben den FireCuda, Ironwolf und Skyhawk Modellen in die Guardian Serie ein. Nachfolgend die von der Seagate Website übernommenen Produktspezifikationen.

ModellnummerST14000DM001
Sektorgröße512 Byte
SchnittstelleSATA 6Gbit/s
Max. Datenübertragungsrate250 MB/s
Cache256MB
Einschaltungen300.000
Dauerbetrieb geeignetJa
Datenwiederherstellung und Rescue Dienste*Ja
TB/Jahr300TB
Garantie5 Jahre
Stromverbrauch Load6,9W
Stromverbrauch Idle4,9W
Stromverbrauch Standby0,8W

*Rescue-Data-Recovery-Serviceplan



Neben der 5 jährigen Garantie ist ein 2 jähriger Service Plan enthalten. Nach Kauf und Registrierung der Festplatte über die Seagate Homepage kann die Festplatte innerhalb von 2 Jahren im Falle eines Defektes eingeschickt werden. Seagate wird dann einen Datenrettungsversuch der HDD durchführen. Weitere Informationen zu diesem Plan sind unter Rescue-Data-Recovery-Serviceplan zu finden.

[3] Testhinweise

Bevor wir zum Test der Festplatte kommen einige grundlegende Hinweise zu meiner Testmethodik und den Rahmenbedingungen. Da ich kein professioneller Tester bin und alle Tests und Benchmarks in meiner privaten Umgebung durchgeführt werden, ist es mir nicht möglich, alle aktuellen Spitzenmodelle aller Mitbewerber gegeneinander antreten zu lassen. Daher kann es in dieser Review auch zu "Äpfel und Birnen" Vergleichen kommen. Weiterhin war es mir nicht möglich, alle topaktuellen Blockbustertitel in meine Zeitmessungen aufzunehmen. Daher habe ich mich auf eine kleine Auswahl meiner Spielebibliothek beschränkt die meiner Meinung nach für den Test gut in Frage kommen. Der Test kann im Laufe der Zeit durch mich noch erweitert werden, sollte ich nach Veröffentlichung an bereits bestehenden Benchmarks arbeiten werde ich die alten Ergebnisse mit einer Notiz im Spoiler belassen. Ich freue mich selbstverständlich über jegliche Art von Feedback. Ist mir ein Fehler unterlaufen? Sagt es mir gerne, ich werde ihn korrigieren. Sollte auch nach Veröffentlichung und Ablauf des Testzeitraumes noch Bedarf an zusätzlichen Benchmarks bestehen, werde ich diese gerne nachträglich einpflegen. Alle synthetischen Benchmarks wurden mehrmals durchgeführt um realistische Mittelwerte zu erreichen.

[4] Testumgebung

Workstation (Windows 10 Pro 64 Bit)Homeserver (VMWare ESXi 6.7U1/Windows Server 2016 Standard)
CPUAMD Ryzen 5 1600XIntel Core i3 4130
MainboardAsus Prime X370-AFujitsu D3222-B
Ram16 GB DDR4 3000Mhz16 GB DDR3 1333Mhz
Storage ControllerMainboard OnboardFujitsu D2607 Crossflashed zu LSI 9211-8i IT-Mode
OS StorageSamsung PM961 256GB NVMe SSDCrucial MX500 250GB
2. StorageSanDisk SSD Plus 480GB2xWD Purple 4TB
3. Storage/Seagate Exos 7E8 4TB
Netzteilbe quiet! System Power 8 600 Wattbe quiet! Pure Power 10 350 Watt
GehäuseNanoxia CoolForce2 Rev.BCoolermaster CM 690 II Advanced
Anbindung TestobjektSata Kabel an MaiboardSata zu Sas an HBA

[5] Impressionen



Direktlinks:
Link
Link1
Link2
Link3
Link4
Link5
Link6
Link7
Hinweis: Anscheinend steh ich bei der Bedienung von Abload auf dem Schlauch und die Bilder hinter den Direktlinks sind gedreht.

[6] Allgemeines

Die HDD wurde von Hardwareluxx sicher und wie für Festplatten üblich im Tray mit reichlich Umverpackung geliefert.
Nach der ersten Inbetriebnahme an der Workstation wurde diese einwandfrei erkannt und formatiert.
Die Partition hat eine Gesamtgröße von 12.7 TB welche sich auf 8 Platter verteilt.
Auch vom Eingangs erwähnten Raid-Controller wurde die Festplatte einwandfrei erkannt:



[7] Workstation - Synthetische Benchmarks

ATTO Disk Benchmark 4.0 & CrystalDiskInfo 8.0
HD Tune Pro 5.70
Seagate BarraCuda Pro 14TBSanDisk SSD Plus 480GB
Direktlinks:

Die ersten Benchmarks der Festplatte fallen sehr positiv aus. Die Herstellerangaben werden hier sogar noch übertroffen und erreichen gute Werte.

[8] Workstation - OS Installation

Natürlich ist die Installation des Betriebssystemes meist eine einmalige Sache, zumindest wird dies in den meisten Fällen nicht häufiger als 1-2 Mal im Jahr durchgeführt. Trotzdem möchte ich diesen Test der Vollständigkeit halber mit in mein Review aufnehmen. Als Installationsmedium kommt ein USB3.0 Stick von Kingston zum Einsatz, welcher mit dem Media Creation Tool 1809 vorbereitet wurde. Die Zeitmessung beginnt ab dem Auswählen des Installationslaufwerkes im Windows Setup. Die Zeitmessung endet mit dem ersten Booten auf den Desktop. Das Setup wird mit den Standardeinstellungen durchgeklickt.

Dauer Windows 10 Pro Installation: 13 Minuten

[9] Workstation - Copy

Im folgenden werden einige Grundlegende Operationen auf der Seagate HDD durchgeführt, die in meinem Arbeitsalltag häufiger erledigt werden müssen.
Dazu gehört das Kopieren vieler großer Dateien.
Beim Kopiervorgang einer 50GB großen .vmdk Datei ist gut zu sehen, dass die Übertragungsraten auf einem konstant hohen Niveau bleiben und dabei stets auf oder über den Herstellerangaben liegen.
Beim Schreibvorgang auf der Festplatte ist gut zu sehen wie in den ersten Sekunden der Cache greift und die Festplatte danach auf gute Schreibraten von bis zu 257 MB/s absinkt.

Copy Samsung SSD zu Seagate HDDCopy Seagate HDD zu Samsung SSD


[10] Workstation - Spiele

Wichtig: Diesen Punkt möchte ich noch erweitern, durch meine recht schmale Internetleitung bitte ich hier aber um Geduld.

Kommen wir nun zu einem Punkt, der mich besonders interessiert: Die Spieletauglichkeit der Festplatte.
Diese wurde von Hardwareluxx bereits im Eingangspost zum Produkttest angesprochen.
Ziel dieses Testes ist es, herauszufinden, ob die Festplatte mit Ihrer enormen Speicherkapazität in der Lage ist, meine SSD als Spielespeicher abzulösen.
Im Folgenden habe ich eine kleine Auswahl meiner Spielebibliothek auf die SanDisk SSD und die Seagate HDD installiert, um das Startverhalten und die Tauglichkeit Ingame zu bewerten. Anbei die Startzeiten der Spiele mit Testbedingungen.



Seagate Barracuda Pro 14TBSanDisk SSD Plus 480GB
Rainbow Six: Siege öffnen67 sek.66 sek.
Rainbow Six: Siege 1. Situation laden28 sek.15 sek.
Battlefield 1 öffnen41 sek.35 sek.
PUBG öffnen41 sek.32 sek.
Crysis 2 öffnen38 sek.34 sek.
Crysis 2 Savegame laden28 sek.16 sek.

Nach einigen Tagen als Spiele und Videospeicher muss ich sagen, dass die Festplatte für diesen Zweck sehr gut geeignet ist. Verglichen mit einer 2 Jahre alten Mittelklasse SSD verrichtet die HDD ihr zugetragenen Aufgaben anstandslos und zu meiner vollsten Zufriedenheit. Die längeren Ladezeiten bei lokalen Savegames werden durch die einfache Tatsache aufgewogen, dass ich nun meine rund 350 Spiele umfassende Bibliothek vollständig installieren und auf Abruf spielen kann. Bei Multiplayergames lassen sich die Ladezeiten nicht so einfach messen, dort liegen die Wartezeiten aber meist beim Matchmaking selbst. Mir persönlich sind hier keine Nachteile aufgefallen und ich war in jeder Runde (Beispiel Rainbow Six: Siege) mit als einer der ersten mit dem Ladevorgang fertig.
Neben dem reinen Datenspeicher der Spiele und Clients wie Steam, Origin und Uplay wurde die Festplatte auch als Ziel für meine Radeon ReLive Aufnahmen eingerichtet. Hier werden 3:00 Minütige Spielmitschnitte rückwirkend im Format 1920x1080 mit 60 FPS abgespeichert. Diese sind in der Regel 1,1GB groß. Auch diese Aufgabe verrichtet die Seagate BarraCuda Pro schnell und zuverlässig. Hier kommt der große Cache von 256MB ins Spiel und kann diese Datenmenge gut auffangen. Wie sich die HDD mit 4K Material verhält kann ich Mangels weiterer Ausstattung leider nicht sagen.

[11] Homeserver - Synthetische Benchmarks

Im direkten Vergleich der Festplatten aus meinem Testsetup schneidet die Seagate BarraCuda Pro sehr gut ab.
Natürlich muss hier beachtet werden, dass diese gegen Festplatten antritt, die Ihre Stärken in anderen Bereichen ausspielen können.
Einen Überblick über die Leistungsfähigkeit der HDD kann man sich trotzdem gut verschaffen.
Die Angabe Preis Pro TB sind mit Stand 30.12.18 und können sich laufend ändern. Die Preise wurden über Geizhals ermittelt und es wurde das niedrigste lieferbare Angebot für eine HDD ausgewählt.


Seagate BarraCuda Pro 14TBSeagate Exos 7E8 4TBWD Purple 4TB

Oberflächencheck

Wer die Seagate BarraCuda Pro 14TB auf defekte Sektoren überprüfen möchte, sollte etwas Zeit mitbringen.
Aufgrund der Größe der HDD benötigt die erweiterte Sektorüberprüfung der gesamten Festplatte 19 Stunden 5 Minuten.
Getestet wurde dies mit der Software Data Lifeguard Diagnostic for Windows vom Mitbewerber Western Digital.



HD Tune 5.70 Pro (Für die vergrösserte Ansicht bitte den Direktlinks folgen)

BarraCuda ReadBarraCuda Write
Exos ReadExos Write
Purple ReadPurple Write


Direktlinks:

[12] Homeserver - Robocopy

In diesem Test wurde der Transfer von knapp 10.000 Dateien mit einer Gesamtgröße von über 60GB getestet. Die Dateien waren dabei zwischen wenigen kB und einigen hundert MB groß. Gelesen wurde jeweils von der System SSD.
Nachfolgend der Output von Robocopy in einem Balkendiagramm:


Zeit in Sek.MB/s
Seagate BarraCuda Pro 14TB302218
Seagate Exos 7E8 4TB353188
WD Purple 4TB410164

[13] Stromverbrauch

Stromverbrauchsmessungen wurden mit einem einfachen Messgerät durchgeführt, welches zwischen Steckdose und USB3.0 zu Sata Konverter geschaltet wurde.
Als USB zu Sata Konverter wurde der inateck UA2001 genutzt. Der Konverter benötigt ohne angeschlossene Festplatte 0,6 Watt, diese wurden bei den Testergebnissen bereits abgezogen.
Als Messgerät kommt ein ELV EM 94 zum Einsatz. Die Festplatte wechselt nach rund 5 Minuten in den Standby-Betrieb.

Angaben in WattLastIdleStandby
Herstellerangaben6,94,90,8
Messwert5,74,50,7

Überraschenderweise liegen die Messwerte Teils deutlich unter den Herstellerangaben. Worauf das zurückzuführen ist kann ich leider nicht sagen, da mir weitere Testmöglichkeiten fehlen. Sollten dies reele Werte sein: Sehr gute Arbeit Seagate!

[14] Geräusch- und Wärmeentwicklung

Bei der Geräuschentwicklung bleibt die Seagate BarraCuda Pro im unauffälligen Mittelfeld. Das typische klickige Einschalten und leicht (minimal) hörbare Zugriffe im zufälligen Schreib- und Lesebetrieb lassen die Festplatte ihren Job angenehm verrichten.Nach einigen Tagen in meinem Rechner habe ich mich an die Geräusche gewöhnt und muss sagen, dass diese (trotz Gewöhnung an SSD) nicht als störend empfunden werden.
Auch die Temperaturen bewegen sich im Rahmen und erlauben sich keine Ausreißer nach oben oder unten. Zwischen 26 °C im Idle und 34 °C im längeren Lastbetrieb sind Werte, wie man sich diese bei Festplatten wünscht: Unauffällig

[15] Fazit

Kommen wir nun zum Fazit dieses Testberichtes.
Nachdem im Test mehr als reichlich Äpfel (BarraCuda) mit Birnen (Exos) und Pflaumen (Purple) verglichen wurden kann ich in meinem Fazit zu einem Schluss kommen. Einem Positivem Schluss. Die BarraCuda Pro weiß in dem für sie gedachten Bereich zu überzeugen. Es wird eine hohe, kontinuierliche Schreib- und Leseleistung geboten, durch die Freigabe für den Dauerbetrieb eignet die HDD sich sehr gut als DAS für anspruchsvolle Heimanwender. Die 14TB gepaart mit den 5 Jahren Garantie sind eine sehr gute Kombination, da der Speicherplatz für die meisten mehr als ausreichend groß dimensionert ist. Für die nächsten Jahre bietet die HDD Luft (TB) nach oben für die kommenden Aufgaben. Durch den Data Rescue Service wird ein gewisses Maß an Sicherheit geboten, falls es doch zu einem Ausfall kommen sollte. Die größte Hürde an der Festplatte sehe ich am Preis/TB. Wer also nicht zwingend auf sehr gute Performance gepaart mit viel Platz angewiesen ist, kann auch ruhigen gewissens zu kleineren/günstigeren HDDs greifen. Wer allerdings ein gutes Gesamtpaket sucht und die Geldbörse etwas lockerer sitzt kann mit gutem Gewissen zu der aktuell gut 540€ teuren Festplatte greifen.


ProNeutralContra
Schreib- und LeseperformanceLautstärkeKosten/TB
14TBWärmeentwicklung
5 Jahre Garantie
Data Rescue Service

Vielen Dank, dass Ihr euch die Zeit genommen habt, meinen Test zu lesen. Konstruktives Feedback ist jederzeit Willkommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

StillPad

Active member
Mitglied seit
02.03.2015
Beiträge
3.352
In "[10] Workstation - Spiele" ist das Diagramm falsch.
Die HDD ist schneller als die SSD ;)

Habe mich schon gewundert was das für eine Wunderplatte sein soll :d

Edit: und noch ein Fehler im Fazit gesehen:
Du meinst wohl ein NAS und kein DAS ;)

Hab den Test nur überflogen, sind vielleicht noch ein paar mehr Fehler drin.
 
Zuletzt bearbeitet:

taeddyyy

Well-known member
Thread Starter
Mitglied seit
20.01.2017
Beiträge
1.577
System
Desktop System
Hansworst
Laptop
Thinkpad T470
Details zu meinem Desktop
Prozessor
AMD Ryzen 5 1600X
Mainboard
Asus Prime X370-A
Kühler
Enermax ETS-T50 AXE 140mm Silent Edition
Speicher
16GB G.Skill Aegis DDR4-3000
Grafikprozessor
XFX Radeon RX 5700 XT THICC III Ultra 8GB
Display
Acer Nitro VG271U Pbmiipx 27" WQHD IPS 144Hz, ASUS MG279Q 27" WQHD IPS 144Hz
SSD
Samsung PM961 256GB NVME
HDD
Seagate BarraCuda Pro 14TB
Optisches Laufwerk
Bluray, DVD Brenner
Soundkarte
Focusrite Scarlett 2i2
Gehäuse
Nanoxia Coolforce Rev. 2b
Netzteil
Seasonic Focus Plus Gold 550W
Keyboard
QPad MK-85 Pro
Mouse
Corsair Nightsword RGB
Betriebssystem
Win10 Pro
Danke für den Hinweis, ist korrigiert.
Ich meinte schon DAS - Direct Attached Storage, als NAS HDD kann man die BarraCuda dank Freigabe zum Dauerbetrieb aber auch nutzen.

Edit: Wobei dies nicht von Seagate vorgesehen ist. Dafür gibt es ja noch die anderen HDDs der Guardian Serie.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten