Aktuelles
  • Hallo Gast!
    Wir haben wieder unsere jährliche Umfrage zu dem IT-Kaufverhalten und den Meinungen unserer Leser zu aktuellen Trends. Als Gewinn wird dieses Mal unter allen Teilnehmern ein MSI MEG Aegis TI5 im Wert von 4.000 Euro verlost. Über eine Teilnahme würden wir uns sehr freuen!

Intel Alder Lake soll ein weiteres IPC-Plus von 20 % bieten

Strikeeagle1977

Experte
Mitglied seit
02.09.2019
Beiträge
1.013
Ort
42xxx, wo die U-Bahn an der Decke hängt
Ja, scheint sich aufgrund der PCI PIG und derer schnellen Festlegung der Spezifikationen für PCIe5.0 und 6.0 so zu bewahrheiten.

Ob jetzt PCIe nun noch das Hauptargument im Verkauf sein wird, waage ich aber zu bezweifeln. Das wird hauptsächlich im Profibereich genutzt: Maschinelles Lernen und KI.

Solange Grafikkarten und SSDs kein PCIe5.0 benötigen bzw nicht an die Grenzen von PCIe4.0 stoßen sehe ich in 2021 für Home PCs keine notwendigkeit PCIe5.0 einzuführen. Das sollte lieber im Profibereich reifen und dort 1-2 Jahre Erfahrung machen.

Evtl ist PCIe5.0 nur ein kleiner Sprung , denn PCIe6.0 ist technisch nicht so unbekannt mit PAM4. Das wird schon extrem viel in anderen Bereichen wie NAND Chips praktiziert.
In meinen Augen wird also nicht PCIe4.0 ein kurzes Leben haben (Grafikkarten und SSDs sind ja gerade frisch auf PCIe4 unterwegs),
sondern eher PCIe5.0, weil der Schritt zu PCIe6.0 nur ein relativ kleiner sein wird.

Wenn man sich ansieht, wann die Spezifikationen von der PCI-Pig abgesegnet wurden, wird schnell klar, dass dies mit Verzögerung von 3-5 Jahren so auf dem Consumermarkt eingeführt wird.

Veröffentlichung der Spezifikation - Spezifikation - Boards im Consumermarkt ab

2010 - PCIe 3.0 - 2011,2012 Intel 7er Chipsätze S1155 bzw X79 S2011, 2013 AMD 990FX AM3+
2017 - PCIe 4.0 - 2019 AMD X570/ Ryzen 3000, bzw 2021 Intel Z590 Chipsätze
2019 - PCIe 5.0 - 2021 ??? Intel Alder Lake ?
2021 - PCIe 6.0 - ?
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
22.244
Ob jetzt PCIe nun noch das Hauptargument im Verkauf sein wird, waage ich aber zu bezweifeln. Das wird hauptsächlich im Profibereich genutzt: Maschinelles Lernen und KI.

Solange Grafikkarten und SSDs kein PCIe5.0 benötigen
Welche Grakas benötigen (bzw. profitieren wirklich von) denn PCIe 4.0? Doch nur die mit wenige DRAM (und dazu nur 8 Lanes), weil bei denen die Daten ständig zwischend em VRAM der Graka und dem DRAM des Rechners hin- und hergeschoben werden muss. Sonst ist die Bandbreite doch allenfalles bei GPGPU Computing von Vorteil, was dann klar in den Profibereich geht. Trotzdem wird PCIe 5.0 genau wie PCIe 4.0 ein Verkaufsargument sein, einfach weil viele immer die neuste Technologie wollen, unabhängig davon wie viele sie davon wirklich profitieren und ob sie sich nicht schon ein (oder sogar mehrere) Systemupgrade gegönnt haben, bis sie wirklich davon profitieren können.

nicht an die Grenzen von PCIe4.0 stoßen
Grakas nicht, aber bei den maximalen Transferraten stoßen SSDs schon an die Grenzen von PCIe 4.0, man sollte den Oberhead des Protokolls nicht vergessen, aber dies eben nur bei vielen langen und parallelen Zugriffen wie sie im Alltag eines Heimanwenders praktisch nie vorkommen. Die Latenz ist viel wichtiger, aber dies haben die allerwenigsten Heimanwender auf dem Schirm, sondern schauen nur auf die maximalen Read- und Write Werte im Datenblatt und wundern sich dann, wieso sie keinen Unterschied merken.

PAM4. Das wird schon extrem viel in anderen Bereichen wie NAND Chips praktiziert.
Welche NAND Chips haben denn PAM4? GDDR6 hat PAM4, aber NAND mit PAM4 wäre mir keines bekannt.

der Schritt zu PCIe6.0 nur ein relativ kleiner sein wird.
Täische Dich da nicht, die noch höheren Transferraten werden je dann vor allem durch eine aufwendigere Signalcodierung (eben PAM4) erreicht und die Kodierung und Dekodierung dafür ist weit aufwendiger, braucht also viel mehr Logik und diese hat damit auch mehr Leistungsaufnahme.
 

Strikeeagle1977

Experte
Mitglied seit
02.09.2019
Beiträge
1.013
Ort
42xxx, wo die U-Bahn an der Decke hängt
Welche NAND Chips haben denn PAM4? GDDR6 hat PAM4, aber NAND mit PAM4 wäre mir keines bekannt.
Tschuldigung: NAND war sicherlich falsch beschrieben.

PAM4 steht für vier verschiedene Spannungsniveaus, statt nur zwischen = und 1 Spannung/ 0 Spannung zu unterscheiden, werden also Bereiche von Spannungsamplituden als 0, 1,2 und 3 definiert.
Also somit nicht nur 0 und 1 sondern dank PAM4 00, 01, 10, 11 Doppelte Datenrate gegenüber NRZ.

Bei SSDs ist dies bereits seit Jahren etabliert. MLCs speichern 2 Bit pro Zelle, TLC Zellen 3 Bits und QLC 4 Bits pro Zelle in 16 versch. Stufen.

Will damit sagen, dass das Prinzip bekannt und praktiziert ist, mal hat also Praxiserfahrung und Algorithmen entwickelt, um z.B. besser mit Fehlerkorrektur zu jonglieren usw. ;)
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
22.244
Also somit nicht nur 0 und 1 sondern dank PAM4 00, 01, 10, 11
Ganz so einfach ist das nicht, denn bei den Geschwingkeiten kann man einzelne Spannungen nicht mehr so leicht unterscheiden, aber ich will hier jetzt acuh nicht näher auf die Signalkodierung eingehen, da kann jeder selbst googlen der dies genauer wissen möchte. Nur mal aös Hinweis, NBASE-T und 10GBASE-T nutzen PAM-16 Signalekodierung.
 

Strikeeagle1977

Experte
Mitglied seit
02.09.2019
Beiträge
1.013
Ort
42xxx, wo die U-Bahn an der Decke hängt
und 400G nutzt PAM4 ;)

Gut, wir wissen aber alle wie gut die Kabel für Netzwerke geschirmt werden bzw das dies teilweise schon über Glasfaser geht.. Auf nem MB ist das was ganz anderes, deswegen mein beispiel mit SSD Speicherzellen.

meine Aussage war auch so gemeint, PAM wird bereits in der Praxis eingesetzt. Man kennt Vor- und Nachteile und hat sicherlich Algorithmen, um entsprechend auf Probleme positiv einzuwirken. Wenn PAM4 eines der wenigen Unterschiede von PCIe5.0 auf PCIe6.0 darstellt, dann sehe ich da ein weniger großen Problem als bei dem Sprung von PCIe3.0 zu 4.0 oder 4.0 auf 5.0.

Da muss man nämlich noch mit anständigem Boardlayout und Redrivern und Retimern spielen, die mit zu den extrem teuren bausteinen gehören und uns zukünftig die Boardpreise extrem teuer werden lassen.

Habe was von 20$ pro Retimer Baustein (deckt 4 Lanes ab) im Kopf. Wir reden da von 1k Stückzahlen, nicht von Einzelbausteinen. Ich wundere mich da nicht, wenn zukünftig kaum noch Boards für unter 200€ zu haben sein werden. Die Bausteine treiben die Boardpreise locker um 100$ nach oben.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
22.244
deswegen mein beispiel mit SSD Speicherzellen.
Das hat mit NAND Flash und dort mehrere Bits pro Zelle gespeichert werden, nichts zu tun. Es geht bei PAM um die Übertragung von Daten, nicht um das Speichern von Daten.
Man kennt Vor- und Nachteile und hat sicherlich Algorithmen, um entsprechend auf Probleme positiv einzuwirken.
Mit Algorithmen kommt man da nicht so weit, dies muss schon mit Hardware gemacht werden, da die Geschwindigkeit ja extrem hoch ist und der Hardwareaufwand um diese zu leisten ist um einiges höher, was die Kosten und Leistungsaufnahme treibt. Natürlich können neue, effizientere Fertigungsverfahren dies zumindest teilweise kompensieren, aber die wären auch bei langsameren Geschwindigkeiten effizienter und außerdem kostet vor allem die Entwicklung von Chips für die neusten Herstellungsverfahren deutlich mehr als bei den alten Prozessen. Dies ist für die CPUs und GPUs weniger ein Problem, die müssen sowieso möglichst in den neusten Fertigungsverfahren produziert werden um wettbewebsfähig zu sein und da brauchen die Kerne viel mehr Leistung als das Interface, als für Controller wie z.B. SSD Controller, wo es kleinen Hersteller dann schwer haben werden.
 

jdl

Enthusiast
Mitglied seit
09.04.2011
Beiträge
1.889
Für mich sieht das nach Fake aus, es kann keine PCIe-Lanes unterschiedlicher Generationen in einem Chip geben (x16 Gen5 und x4 Gen4 in CPU, Gen4 und Gen3 im PCH).
Das ist falsch. Bei Xeon E3v2 gab es das nämlich: x16 Lanes PCIe 3.0 und x4 Lanes PCIe 2.0.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Ich raffe es aber dennoch nicht, was der Spass soll. nen 16x PCIe5.0 braucht die nächsten 2 Jahre keiner mangels Karten dafür ...
Es werden Karten nicht nur für den Desktop gebaut. x16 PCIe 5.0 braucht man z.B. für eine 400GbE Karte im Server, Switche mit 400GbE sind bereits am Markt erhältlich.
 

Strikeeagle1977

Experte
Mitglied seit
02.09.2019
Beiträge
1.013
Ort
42xxx, wo die U-Bahn an der Decke hängt
Es werden Karten nicht nur für den Desktop gebaut. x16 PCIe 5.0 braucht man z.B. für eine 400GbE Karte im Server, Switche mit 400GbE sind bereits am Markt erhältlich.
Alles richtig, aber wir sollten doch prof. Plattformen von Consumer trennen.

Wir reden bei Alder Lake von einer Consumerplattform! und ich sehe im Consumerbereich momentan 4.0 als ausreichend an. 10GbE ist ja noch nicht mal beim Consumer angekommen, geschweige denn 2,5Base-T in der Masse ... ;)
 

Nozomu

Legende
Mitglied seit
11.03.2011
Beiträge
10.006
Wenn man so rangeht kann man auch sagen, im Consumerbereich reichen noch immer die 3.0 und das noch sehr lange.
 

Kommando

Urgestein
Mitglied seit
10.05.2006
Beiträge
4.260
Ist echt unglaublich wie lange wir schon mit 1GB abgespeist werden. Mich interessiert es auch kaum noch. Habe alles auf WLAN umgestellt. 10GbE würde mich nur für ein NAS interessieren.

Ist genauso lächerlich wie das Verschieben von ECC in den Profibereich.
 

Strikeeagle1977

Experte
Mitglied seit
02.09.2019
Beiträge
1.013
Ort
42xxx, wo die U-Bahn an der Decke hängt
Wenn man so rangeht kann man auch sagen, im Consumerbereich reichen noch immer die 3.0 und das noch sehr lange.
naja, einige PCIe4.0 Grafikkarten profitieren schon von 4.0, das ist seit 2020 in der Praxis nachgewiesen. Speziell schmaler Speicherausbau ist da dankbar, war glaube ich mit der 5600XT getestet worden
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Ist echt unglaublich wie lange wir schon mit 1GB abgespeist werden.
kannst Dir jederzeit ne 2,5Base-T via USB3.0 dranhängen für unter 40€.

Dummerweise sind die Schwitch leider noch recht teuer für 10GbE bzw 2,5GbE
 

Nozomu

Legende
Mitglied seit
11.03.2011
Beiträge
10.006
naja, einige PCIe4.0 Grafikkarten profitieren schon von 4.0, das ist seit 2020 in der Praxis nachgewiesen. Speziell schmaler Speicherausbau ist da dankbar, war glaube ich mit der 5600XT getestet worden
Beitrag automatisch zusammengeführt:


kannst Dir jederzeit ne 2,5Base-T via USB3.0 dranhängen für unter 40€.

Dummerweise sind die Schwitch leider noch recht teuer für 10GbE bzw 2,5GbE
Wo ich das verfolgt habe, sah ich da nen zuwachs von gerade mal 1-5 FPS.

Und das schiebe ich unter Messtoleranz ab.
 

Strikeeagle1977

Experte
Mitglied seit
02.09.2019
Beiträge
1.013
Ort
42xxx, wo die U-Bahn an der Decke hängt
Wo ich das verfolgt habe, sah ich da nen zuwachs von gerade mal 1-5 FPS.
Wo ich das verfolgt haben waren es bis zu 30-50% mehr Leistung ..., je nach Extremfall beim Speicherüberlauf... und der wird langfristig auch bei 6GB und 8GB Karten kommen ....

Such mal bei der PCGH im Bereich 2019/2020, die haben da Artikel zu gemacht ... glaube auch nen YT Video mit Wolfenstein Youngblood und ner 5500XT
Video hier:
 
Zuletzt bearbeitet:

IronAge

Legende
Mitglied seit
05.02.2005
Beiträge
33.651
Ort
Porzellanthron
Alles richtig, aber wir sollten doch prof. Plattformen von Consumer trennen.

Wir reden bei Alder Lake von einer Consumerplattform! und ich sehe im Consumerbereich momentan 4.0 als ausreichend an. 10GbE ist ja noch nicht mal beim Consumer angekommen, geschweige denn 2,5Base-T in der Masse ... ;)

Der Xeon war eben für viele damals eine brauchbare Alternative zu den Desktop CPUs, ich habe auch einen Xeon V5 im Einsatz.


Die Mikroarchitektur als Grundlage ist die selbe.
 

Kommando

Urgestein
Mitglied seit
10.05.2006
Beiträge
4.260
Wenn Du im Speicherlimit bist, dann hilft Dir das doch auch nicht mehr. Dann reden wir von
Wo ich das verfolgt haben waren es bis zu 30-50% mehr Leistung ..., je nach Extremfall beim Speicherüberlauf... und der wird langfristig auch bei 6GB und 8GB Karten kommen ....

Such mal bei der PCGH im Bereich 2019/2020, die haben da Artikel zu gemacht ... glaube auch nen YT Video mit Wolfenstein Youngblood und ner 5500XT
Video hier:
Naja, hier wird PCIe quasi zur Anbindung des Arbeitsspeichers verwendet. Da sollte man eher die Grafikkarte wechseln.
 

Strikeeagle1977

Experte
Mitglied seit
02.09.2019
Beiträge
1.013
Ort
42xxx, wo die U-Bahn an der Decke hängt
Naja, hier wird PCIe quasi zur Anbindung des Arbeitsspeichers verwendet. Da sollte man eher die Grafikkarte wechseln.
Genau, mach das mal in diesem Jahr, wechsel mal die Grafikkarte ...
Der Xeon war eben für viele damals eine brauchbare Alternative zu den Desktop CPUs, ich habe auch einen Xeon V5 im Einsatz.
Für Viele, die nicht die Masse waren ! Ja, teilweise war ein Xeon auf S1150 und Später noch eine Alternative, aber diese Fälle waren selten.
und damals, als ein Xeon preislich attraktiv und auf einer Consumerplattform zu betreiben war. Damals ist aber vorbei.

Intel hat das die letzten Jahre konsequent unterbunden. Zum Teil durch die Preispolitik bei den Xeon, zum teil weil diese nicht mehr auf den Consumerboards laufen. Nach dem V3 wurde es zunehmen unattraktiver ein en Xeon statt einen i7 einzusetzen.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
22.244
Alles richtig, aber wir sollten doch prof. Plattformen von Consumer trennen.
Die Technologie ist die gleiche und auch die Schaltkreise in den Chips (IPs) werden dann von beiden Plattformen verwendet, weshalb diese Trennung wenig sinnvoll ist.

naja, einige PCIe4.0 Grafikkarten profitieren schon von 4.0, das ist seit 2020 in der Praxis nachgewiesen. Speziell schmaler Speicherausbau ist da dankbar, war glaube ich mit der 5600XT getestet worden
Eben weil man da zu wenig RAM verbaut hat, wurde die bessere Bandbreite zum ständigen Schaufeln der Daten wichtig, man könnte auch unterstellen, dass hier am falschen Ende gespart oder mit Absicht ein Beispiel für den Nutzen von PCIe 4.0 geschaffen wurde. Wobei hat die RX 5500 XT nicht auch nur 8 PCIe 4.0 Lanes und damit die gleiche Bandbreite die auch 16 PCIe 3.0 Lanes geboten hätte. Auf jeden Fall sind das keine Highend Grakas und erst wenn diese dann wirklich (also jenseits der Messtoleranz) von der besseren Bandbreite der Anbindung von PCie 4.0 x16 gegenüber PCIe 3.0 x16 profitieren, könnte man wirklich von einem Nutzen durch PCIe 4.0 für Grakas sprechen.

IronAge, sollte wccftech recht behalten und Alder Lake wirklich in Q3 kommen, wobei die Roadmap wohl älter sein dürfte da die RKL Xeons meines Wissens nach auch noch nicht offiziell vorgestellt sind und wir schon in Q2 sind, dann wäre Rocket Lake nur recht kurz aktuell. Ich fürchte eher, dass wird froh sein können wenn Alder Lake noch dieses Jahr erscheint und rechne eher Anfang 2022 damit Alder Lake im Desktop und in Workstations zu sehen.
und damals, als ein Xeon preislich attraktiv und auf einer Consumerplattform zu betreiben war. Damals ist aber vorbei.

Intel hat das die letzten Jahre konsequent unterbunden. Zum Teil durch die Preispolitik bei den Xeon, zum teil weil diese nicht mehr auf den Consumerboards laufen.
Das greift ja Hand in Hand, durch die Sperre für die Consumerboards wurde das Angebot im normalen Einzelhandel sehr gering, dazu kam noch die Knappheit an 14nm Kapazitäten bei Intel, was für höhere Preise wegen der schlechten Verfügbarkeit gesorgt hat, auf der Preisliste sind die Xeons kaum teurer als vergleichbare i5, i7 oder i9 CPUs. Xeons werden eben überwiegend von Unternehmen gekauft und diese kaufen fast nur bei den großen OEMs ein, Selbstbauer und kleine Systemintegratoren sind da nur eine Randerscheinung.

Übrigens kann man hier im Review der HP Z2 SFF G8 Workstation in den Specifications schon mal zumindest einige (oder alle?) Xeon W-1300er (RKL) sehen, die dürften dieser Tage dann wohl auch offiziell vorgestellt werden.
 

Kommando

Urgestein
Mitglied seit
10.05.2006
Beiträge
4.260
Genau, mach das mal in diesem Jahr, wechsel mal die Grafikkarte ...
Ich wechsel die Grafikkarte wenn sie knapp wird (zuletzt von 970M auf 3070). Ich sehe das relativ entspannt. Entweder es ist einem das wert, oder eben nicht. Der Schwellwert für "lohnt sich" ist z.Z. halt deutlich höher.
 

Strikeeagle1977

Experte
Mitglied seit
02.09.2019
Beiträge
1.013
Ort
42xxx, wo die U-Bahn an der Decke hängt
Die Technologie ist die gleiche und auch die Schaltkreise in den Chips (IPs) werden dann von beiden Plattformen verwendet, weshalb diese Trennung wenig sinnvoll ist.
Sry Holt, da bin ich jetzt raus.

Argumentativ sollte man Prof. Plattformen von Consumerware trennen. Dass diese technisch zusammenhänmgen bestreite ich nicht. Dreh mir also die Worte nicht im mund herum, wird sind beim Thema Alder Lake CPUs für Consumer.

Normalerweise hätte Intel PCIe5.0 erst mal für den Profibereich rausgebracht, wo es auch sinn macht. Wo PCIe5.0 teilweise wegen dem Datendurchsatz von Nutzen ist.
Aber 2021 ein noch nicht im Profibereich etablierte Plattform mit neuem RAM Standard und extrem teueren Preisen von DDR5 + PCIe5.0 auf den Consumermarkt zu werfen halte ich fü Geldmacherei und sinnfreies Zahlenmarketing. Da wird dann nur noch im Marketing argumentiert: Wir sind schneller DDR5, wie sind schneller PCIe4.0, ohne jeglichen Nutzen für den Endbenutzer. Keine SSDs ist in 2021 für PCIe5.0 absehbar, keine Grafikkarte supportet PCIe5.0, Consumernetzwerkkarten benötigen kein PCIe5.0. Warum also nicht erst mal im Profibereich etablieren?
Scheinbar haben es einige bei Intel sehr persönlich genommen, dass AMD 2019 den ersten PCIe4.0 Chipsatz für Endkunden rausgebracht hat.
Kleinkinder, die immer nur nach dem Penismeter gucken.

Und das beste Beispiel lieferst Du selbst, indem du noch bestätigst, dass PCIe4.0 Schnittstellen selbst für aktuelle Grafikkarten kaum Nutzen haben ...
Ja, die 5500XT ist ein Extrembeispiel, zeigt aber, wo wir im Raytracing und hohen Auflösungen landen bei Karten die heute mit 8GB als aktueller Stand verkauft werden. 3060Ti, 3070, 3080 Viel Spass damit.

Das greift ja Hand in Hand, durch die Sperre für die Consumerboards wurde das Angebot im normalen Einzelhandel sehr gering, dazu kam noch die Knappheit an 14nm Kapazitäten bei Intel

Ich sage ja, die Zeiten sind vorbei, wo ein Xeon weit verbreitet eine Alternative zu einem I5/i7 war. Sperre für Consumerboards war eine Sache. Teilweise hatten Xeons hamals auch mehr Kerne/Threads als die consumer i5/i7 CPUs. aber das hat Intel erkannt und als Hersteller iverse Sachen unternommen, um dies zu unterbinden. Bitte einfach so akzeptieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
22.244
Argumentativ sollte man Prof. Plattformen von Consumerware trennen.
Kann man aber nicht, wenn die Technologie da ist, wollen die Consumer sie auch haben, zumindest die Enthusiasten unter ihnen.

Aber 2021 ein noch nicht im Profibereich etablierte Plattform mit neuem RAM Standard und extrem teueren Preisen von DDR5 + PCIe5.0 auf den Consumermarkt zu werfen halte ich fü Geldmacherei und sinnfreies Zahlenmarketing.
Geldmacherei macht sein, aber die Mehrpreise für RAM oder Mainboard steckt ja nicht Intel ein, sondern die Hersteller dieser Komponenten und natürlich wird DDR5 RAM am Anfang teurer sein, aber eben nur bis es einen entsprechenden Marktanteil erreicht hat und PCIe 5.0 wird den Aufwand für die Mainboards nochmal erhöhen und diese teurer machen.

Zahlenmarketing ist sicher auch nicht von der Hand zu weisen, wobei es ja nicht nur um reine Zahlen geht, sondern die Bandbreiten ja wirklich höher sind. Aber wie viele Leute haben nur deswegen eine AMD Plattform gekauft weil sie nur damit und nicht von Intel PCIe 4.0 bekommen konnten?

Keine SSDs ist in 2021 für PCIe5.0 absehbar, keine Grafikkarte supportet PCIe5.0
Die werden aber kommen, vielleicht früher als Du denkst und sonst eben erst 2022, aber die Leute kaufen gerade ihr Mainboard ja nicht nur für die heutige, sondern auch für die kommende Hardware, weil sie eben ein zukunftsfähiges System wollen. Egal was man persönlich davon halten mag, für viele User ist das ein Motiv.

Scheinbar haben es einige bei Intel sehr persönlich genommen, dass AMD 2019 den ersten PCIe4.0 Chipsatz für Endkunden rausgebracht hat.
Was wer bei Intel denkt, werden wir kaum erfahren, aber wieso sollte Intel die Technologie nicht auf den Markt bringen wenn sie vorhanden ist? Die gleichen Schaltungen für das gleiche Fertigungsverfahren kommen ja auch in Sapphire Rapids vor und Sapphire Rapids soll auch noch dieses Jahr erscheinen, was bedeutet das schon seit Monaten Samples bei den großen Kunden gestest werden. Würde Intel dann Alder Lake beschneiden, wären der Shitstorm groß.

Aber kann es sein, dass hier jemand den Gedanken nicht erträgt, dass Intel vor AMD mit PCIe 5.0 und DDR5 auf den Markt kommt?

Und das beste Beispiel lieferst Du selbst, indem du noch bestätigst, dass PCIe4.0 Schnittstellen selbst für aktuelle Grafikkarten kaum Nutzen haben ...
Für die meisten ist der Rechner ein Hobby, da steht der Nutzen an zweiter Stelle, sonst gäbe es dieses ganze RGB Gedöns ja auch nicht, welches auch keinerlei praktischen Nutzen bietet.

Teilweise hatten Xeons hamals auch mehr Kerne/Threads als die consumer i5/i7 CPUs.
Jein, nur wenn man es auf den gleichen Preis bezieht, da war dann z.B. der 1230 als 4 Kerner mit HT günstiger als der kleinste Haswell i7, während die i5 4 Kerne ohne HT hatten. Im Gegenzug gabe es keine iGPU und etwas weniger Takt. Aber es gab nie einen Xeon mit mehr Kernen/Thread als man in einem i7 auch bekommen hätte.

aber das hat Intel erkannt und als Hersteller iverse Sachen unternommen, um dies zu unterbinden. Bitte einfach so akzeptieren.
Intel dürfte die Nutzung der Xeons auf Consumer Boards vor allem unterbunden haben, um die Marke Xeon zu schützen, denn als Desktop CPUs waren vor allem die Xeons ohne iGPU bei Gamern beliebt und Intel wollte sicher nicht den Markennamen seiner Workstation und Server CPUs in die Gamerecke gedrängt bekommen.

Einfach so akzeptiere ich mal gar nicht, sofern es nicht korrekt ist und schon gar nicht, wenn jemand dies auch noch so schreibt. Das ist als wenn jemand mit "sie müssen mir glauben" anfängt, da weiß dann eigentlich auch jedes, dass er gleich angelogen wird.
 

Tigerfox

Enthusiast
Mitglied seit
29.08.2006
Beiträge
3.786
Ort
Bad Bentheim
Das ist falsch. Bei Xeon E3v2 gab es das nämlich: x16 Lanes PCIe 3.0 und x4 Lanes PCIe 2.0.
Unsinn. Xeon E3V2 ist einfach 1:1 Ivy Bridge S1155. Die x4 Gen2 sind für den DMI und deshalb Gen2, weil der PCH nur Gen2 kann. Eigentlich sind die auch Gen3.

Ich entdecke aber auch garkein Dokument, woe die als Gen2 angegeben wären.
 

Tzk

Ich Horst
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
17.834
Ort
Koblenz
Ich tippe auch das man zwar Chips mit verschiedenen PCIe Interfaces bauen könnte, es aber wenig Sinn macht. Man müsste dafür zwei Funktionsblöcke entwickeln, die quasi eine identische Funktion erfüllen - das klingt irgendwie ziemlich sinnfrei und nach Arbeitsbeschaffungsmaßnahme. Ich nehme daher an, das die Hersteller einfach einen Block für PCIe haben und Teile davon mit einer langsameren Geschwindigkeit laufen lassen.

Bezogen auf Rocketlake tippe ich, das die 8 Lanes zum Chipsatz auf Seiten der Cpu 4.0 Speed beherrschen, aber durch die Chipsätze begrenzt sind und nur mit 3.0 Speed laufen.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
22.244
es aber wenig Sinn macht. Man müsste dafür zwei Funktionsblöcke entwickeln, die quasi eine identische Funktion erfüllen
Man muss sowieso zwei oder mehr Funktionsblöcke bauen, da jeder PCIe Host Controller ja nur eine bestimmte Anzahl an Lanes verwalten kann, normalerweise maximal 16, schau mal auf die Dieshots von Intels Xeon CPUs, da sieht man wegen der Meschstrukut die unterschiedlichen Funktionsblöcke wie Kerne, RAM Controller (ja mehrere) und eben PCIe Host Controller sehr deutlich:

CaskadeLake_Ice_Lake_SP_Mesh.jpg


Wie man sieht hat Ice Lake 4 verschiedene PCIe Host Controller, zwei oben links und je einen ganz rechts oben und unten, jeder mit 16 Lanes was zusammen die 64 Lanes ergibt die diese CPUs haben. Ob man nun alle gleich gestaltet oder unterschiedliche verbaut, ist im Prinzip also egal und anhand des SATA Bugs der ersten Sandy Bridge Chipsätze hat man ja auch gesehen, dass da wirklich unterschiedliche IPs verwendet wurden, denn nur die SATA 3Gb/s Ports waren betroffen, nicht aber die SATA 6Gb/s Ports, was klar belegt, dass es unterschiedliche Funktionseinheiten sind und die SATA 3Gb/s Ports nicht einfach gedrosselte SATA 6Gb/s Ports sind. Sonst wären die schnellen Ports ja auch betroffen gewesen.

Irgendwo habe ich sowas auch mal für den I/O Die der EYPC 7000 gesehen, da konnte man z.B. klar erkennen, dass der intern eben 4 RAM Controller mit je 2 Kanälen hat, zwei oben und zwei unten und so ähnlich war es auch mit den PCIe Host Controllern. Die I/O Dies in RYZEN CPUs sind ein Viertel dessen in EPYC und man sieht dies auch gut anhand der Dies, die gleichen Einheiten sind bei dem großen I/O Die praktisch identisch, aber eben vierfach vorhanden vorhanden und praktisch einmal zur Seite und dann nach oben gespiegelt.
Ich nehme daher an, das die Hersteller einfach einen Block für PCIe haben und Teile davon mit einer langsameren Geschwindigkeit laufen lassen.
Davon gehe ich nicht aus, es kann zwar sein, aber es kann auch sein das da drei PCIe Host Controller verbaut sind, einer für die 16 Lanes der Graka, einer für die 4 für die SSD und ein dritter für DMI, es können aber auch nur zwei sein und einer bedient die PCIe Lanes für die SSD und DMI, aber es wird garantiert mehr als einer sein, da einer nicht mehr als 16 Lanes bedient.
 
Oben Unten