[Sammelthread] HP ProLiant G8 G1610T/G2020T/i3-3240/E3-1220Lv2 MicroServer

LichtiF

Enthusiast
Mitglied seit
09.02.2012
Beiträge
1.364
Ort
Kleinniedesheim
habe ich selber noch nicht getestet, kann ich aber gerne mal tun aber leider nicht vor Samstag.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Chakan

Neuling
Mitglied seit
12.01.2015
Beiträge
27
Hallo zusammen,

habe eine Frage bzgl. RAID-Konfiguration. Im Moment habe ich W2012 Server installiert und läuft im ODD-Schacht als RAID0.

Jetzt möchte ich Bay 1-4 nur für Daten benutzen, aber erst mit einer 4TB Festplatte in BAY 1 anfangen und die anderen Platten später kaufen. Falls ich das jetzt als RAID0 konfiguriere, kann ich später einfach weitere HDDs hinzufügen ohne Daten wieder löschen zu müssen oder ähnliches, so dass am Ende alles mit RAID0 ist (BAY1-4) und ich nur einfach erweitern kann?

PS: Ich weiß, dass falls eine Platte kaputt geht etc. meine Daten komplett weg sind, aber das ist i.O. Sichere die Daten automatisch extern ab.

Vielen Dank.

Kann mir hier niemand helfen? Ist es besser die Platten als einzelne RAID0 zu konfigurieren oder lieber alles in einem RAID0?

Ich bin soweit mit dem Server zu frieden, aber der Lüfter ist auf 6% und man kann das doch ziemlich gut hören, besteht die Möglichkeit das auszutauschen, so dass man gar nichts mehr hört? Kann mir hier einer einen Lüfter empfehlen?

Vielen Dank.
 

sp33d

Neuling
Mitglied seit
18.11.2009
Beiträge
143
Ort
Karlsruhe
Man kann ein USB-Gerät vom Host an die VM durchgeben, indem man zuerst einen USB-Controller in den VM-Eigenschaften verbindet und dann das USB-Gerät selbst:
2015-01-29 20_57_03-chef-server - Remotedesktopverbindung.png
 

Chakan

Neuling
Mitglied seit
12.01.2015
Beiträge
27
Hallo zusammen,

jetzt ist es tatsächlich passiert. Habe vier Platten in RAID0 eingebaut und nach zwei Tagen geht der RAID0 nicht mehr.

Im ILO sehe ich folgende Meldung.

Physical Drive in Port 1I Bay 1
Status: Degraded ( Predictive failure)

Beim Neustart hat der Controller deswegen das Array abgeschaltet und ich komme nicht mehr an die Daten ran. Wie kann ich meine Daten retten? Wo kann ich genau sehen, was für ein Festplattenproblem ich habe?

Vielen Dank!
 

V.I.P.E.R

Enthusiast
Mitglied seit
18.12.2005
Beiträge
3.176
du bist dir aber schon bewusst was Raid 0 bedeutet ? das bedeutet vereinfacht, dass eine Datei auf alle Platten verlegt wird. Sprich wenn eine Platte ausfällt ist die Datei kaputt und nicht mehr zu reparieren ... Predictive Failure heißt eigentlich, dass die Platte noch nicht kaputt ist - du könntest mal das HP Array Diagnostic Utility drüber laufen lassen.

Und mach niemals mehr vier Platten im Raid 0 !
 

Chakan

Neuling
Mitglied seit
12.01.2015
Beiträge
27
du bist dir aber schon bewusst was Raid 0 bedeutet ? das bedeutet vereinfacht, dass eine Datei auf alle Platten verlegt wird. Sprich wenn eine Platte ausfällt ist die Datei kaputt und nicht mehr zu reparieren ... Predictive Failure heißt eigentlich, dass die Platte noch nicht kaputt ist - du könntest mal das HP Array Diagnostic Utility drüber laufen lassen.

Und mach niemals mehr vier Platten im Raid 0 !

Vielen Dank! Ja, genau so ist es. Habe mit F2 beim booten das Array wieder aktiviert und konnte dann auf die Daten in W2012 Server zugreifen. Mache gerade ein Backup! :-) Oh man, nochmal alles gut gegangen.
 

cybershadow

Experte
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
31
Ort
Hamburg
Man kann ein USB-Gerät vom Host an die VM durchgeben, indem man zuerst einen USB-Controller in den VM-Eigenschaften verbindet und dann das USB-Gerät selbst:
Anhang anzeigen 310582

Das klappt aber nur mit den vier USB2-Ports, die beiden USB3-Ports erkennt ESXi 5.5 U2 nicht.

Mit Update ESXi-5.5.0-20141004001-standard kam allerdings ein Kernel-Modul für xhci. Näheres dazu steht dort: VMware Front Experience: VMware silently adds native USB 3.0 support to ESXi 5.5 Über die Stabilität kann ich nichts sagen.
 

XadoX

Neuling
Mitglied seit
26.01.2005
Beiträge
269
Welche CIFS Transferraten kann man bei Nutzung des on Board Controllers und Software Raid über Windows oder Linux erzielen? Ich finde dazu leider keine Angaben hier im Thread.
 
Zuletzt bearbeitet:

fhanig

Experte
Mitglied seit
18.01.2015
Beiträge
72
Welche CIFS Transferraten kann man bei Nutzung des on Board Controllers und Software Raid über Windows oder Linux erzielen? Ich finde dazu leider keine Angaben hier im Thread.

Mit nem Raid 1 habe ich die Gigabit Verbindung voll ausgereizt. (OS war Win Server 2012)
Raid 10 hat natürlich noch mehr performance.
 

focu

Neuling
Mitglied seit
25.01.2015
Beiträge
3
@focu
bei 04 HD-Max werden 48 Grad angezeigt, dass ist ähnlich wie bei mir gewesen, d.h. die HDD ist zum ILO nicht kompatibel. Mal eine andere Platte probieren, habe in meinem Fall eine SSD eingebaut, jetzt ist die Drehzahl bei 6% im Raid wie gewünscht.
Übrigens im SATA werden mit der neuesten BIOS Firmware automatisch auf 14% eingestellt, da der Wert 04 HD-Max gar nicht ausgelesen wird, evtl. für Dich ist es auch ausreichend, da 14% auch nicht wirklich laut ist, aber eben lauter wie 6%, Viel Glück.

Es hat funktioniert, ich bin inzwischen auch bei 6% Lüfterdrehzahl. Danke nochmal für den Hinweis.
Als SSD kam eine Samsung MZ-75E120B/EU EVO 850 120GB zum Einsatz (kann somit auf die Positiv-Liste).
Leider kann man im Raid Modus das Samsung Magician Tool nicht nutzen, weil die SSD hinter dem Raid Controller anscheinend nicht erkannt wird.
 

coyotelinux

Neuling
Mitglied seit
04.05.2012
Beiträge
20
@cybershadow
genau nach der Anleitung habe ich seit ca. einer Woche eine USB 3.0 HDD für Backup an die VM durchgereicht, läuft bis dato stabil. Seq. Transferrate lieget bei ca. 100MB/S, bin zufrieden.
 

lemongrass

Neuling
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
3
Hallo zusammen!
Nachdem ich heute schon einige Stunden in diesem Thread gelesen habe bin ich mir wieder etwas unsicher ob ich mir einen Proliant micro kaufen soll.
War eigentlich schon kurz davor einen in der kleinsten Ausführung zu bestellen.
Da ich mich im Server Hardwarebereich nicht sehr gut auskenne, bin ich über jede Hilfe und jeden link froh.
Momentan betreibe ich 2 Raspbery's (mit Raspian) und einen Virtuellen Server (Wheezy).
Zudem ist der Thread so riesig und teilweise sehr speziell, das ich mir sehr schwer tue mir meine Fragen zu beantworten.

Leider finde ich für meine Ansprüche (NAS mit freiem OS bevorzugt Debian) nicht genau das passende, und tendiere daher zum Proliant Microserver Gen8, da er das beste Preis/Leistungsverhältnis hat und sich mit einem Debian oder OMV betreiben lässt.

Um zu verdeutlichen worauf ich hinaus will hier meine Wunschvorstellung:
Ein Hummingboard (hat einen msata und mini PCIe half size port und ist 4 bis 10 mal so performant wie ein Raspberry) (Und wird ab Debian 8 out of the box unterstütz).
Hätte das Ding noch 4 SATA Anschlüße würde ich diese mit 2,5er Platten bestücken Das Betriebsystem und alles mit häufigen Lese und Schreibzugriffen würde ich in 2 Partitionen auf die mSata schmeißen und Filme wie alles ander auf die SATA Platten.
Ich würde mir ein Gehäuse für das Ding aus Lego bauen noch ein kleiner Lüfter ran und ich wäre sehr glücklich damit.
(Diese konfiguration wäre aber selbst ohne die Festplatten schon kaum billiger als der Microserver von HP).
Doch leider hat dieses Board keine Sata Anschlüße per PCIe kann ich maximal 2 hinzufügen. Und ähnliche ARM Boards die einen Sata oder esata Anschluß haben, kosten mit einem vernünftigen Sata Port Multiplier /JBOD mehr als der Proliant.

Da ich einfach klein und leise und Sparsam mag, frage ich mich ob ich mit dem Proliant glücklich werden könnte?

Ausreichen klein ist der Proliant ja, aber schaffe ich es auch ihn so zu betreiben, dass er möglichst wenig Strom verbraucht und Emissionen erzeugt?
Im Thread habe ich gelesen das er kein Spindown der Festplatten unterstützt was ich schon mal sehr schlecht finde.
Könnt ihr mir vielleicht Tips und oder links geben wie man den Proliant kaum hörbar und mit wenig Stromverbrauch betreiben kann?

Ich kenne mich da nicht aus, aber was mir im Kopf rumschwirt wäre z.B.
- Synchronisationsdienst für die meist genutzten Ordner auf die SSD im optischen Drive auslagern. Damit die meisten Lese Schreib Zugriffe nicht über die normalen 3,5 Zoll Platten laufen.
Den vorinstallierten Raid Controller und iLO im Bios abschalten.
WD Red Platten verwenden.
WOL benutzen usw...

Also ich würde mich nach meiner Schilderung sehr über eure Meinung freuen!

John
 

sp33d

Neuling
Mitglied seit
18.11.2009
Beiträge
143
Ort
Karlsruhe

hppmsfan

Enthusiast
Mitglied seit
03.05.2011
Beiträge
1.134
Ort
Niedereschach, Deutschland
@lemongrass: Der HP ist nicht fuer Dich. Hier geht es um Zuverlässigkeit und Verlässlichkeit, den Strom den der Gen8 braucht ist nun wirklich bereits sparsam.
Und Festplatten, die schlafen gehen, sind bei Hardwareraidcontrollern einfach nicht gerne gesehen. Für die rund 70 Watt, die der Server eben braucht,
erhältst Du einen verlässlichen Datenspeicher, wo der RAID-Controller in seiner "Freizeit" nach nicht mehr lesbaren Sektoren auf den Platten sucht,
statt diese schlafen zu legen und irgendwann das böse Erwachen kommt.
Kaum hörbar ist der Gen8 schon, die richtigen Komponenten vorausgesetzt.
Wenn Du gerade Lego etc. ansprichst: Vielleicht wäre ein Asrock C2550D4I-Board etwas fuer Dich ?
 

lemongrass

Neuling
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
3
Vielleicht wäre ein Asrock C2550D4I-Board etwas fuer Dich ?
Ist ja echt ein geiles Board!
Und ja das wäre schon etwas für mich.
Nur schätze ich jetzt einfach mal das ich mit einem Gehäuse + Netzteil und was ich vielleicht sonst noch so benötige, nicht unter 500€ aussteigen werde und das lässt den Proliant wieder sehr Interessant erscheinen.
Zudem sehe ich schon ein, das es keinen Sinn macht ein System gegen seine Bestimmung zu betreiben. Da es die perfekte Lösung für mich momentan nur im Selbstbau zu geben scheint und ich dafür die Zeit gerade nicht habe, ist es zumindest angebracht die möglichen Kompromisse genau auszuloten. Wie bereits gesagt heute Vormittag hatte ich schon fast auf Bestellen gedrückt, da ich den Proliant noch für den Besten Kompromiss hielt.

Bin auch über jede weitere alternative froh.
 
Zuletzt bearbeitet:

lemongrass

Neuling
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
3
@hppmsfan: Hab Dir geantwortet, bin mir aber nicht sicher ob die PN's bei Dir angekommen sind, da Sie bei mir im Ausgangsordner nicht angezeigt werden.
 

fhanig

Experte
Mitglied seit
18.01.2015
Beiträge
72
Ich habe mir von SanDisk eine Micro SD Karte (8GB) gekauft und möchte davon bootet.
Klappt aber nicht, er scheint die SD-Karte garnicht zu erkennen.

Habt ihr ne idee, woran das liegt ?

EDIT:
Im Ilo steht:
SD Card Status: Present: 8 GB
 
Zuletzt bearbeitet:

cybershadow

Experte
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
31
Ort
Hamburg
erhältst Du einen verlässlichen Datenspeicher, wo der RAID-Controller in seiner "Freizeit" nach nicht mehr lesbaren Sektoren auf den Platten sucht,
statt diese schlafen zu legen und irgendwann das böse Erwachen kommt.

Macht der B120i das? Das ist ja kein echter Hardware-RAID-Controller.

Ich habe einen SmartArray P212/256 mit BBWC, weil mir Software-RAID grundsätzlich unsympathisch ist. Außerdem kann der Onboard-Controller kein RAID5.
 

cybershadow

Experte
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
31
Ort
Hamburg
Ich habe mir von SanDisk eine Micro SD Karte (8GB) gekauft und möchte davon bootet.
Klappt aber nicht, er scheint die SD-Karte garnicht zu erkennen.

Habt ihr ne idee, woran das liegt ?

EDIT:
Im Ilo steht:
SD Card Status: Present: 8 GB

Ich boote ESXi von einer 8GB-microSD-Karte (Sandisk Extreme), das klappt ohne Probleme. Du kannst im BIOS das Boot-Gerät für USB festlegen (interner USB-Header, externe USB-Schnittstellen, SD-Karte), da muss die SD-Karte gewählt werden. Außerdem muss in der Boot-Reihenfolge USB nach vorne geschoben werden.

Installiert habe ich ESXi nicht über iLO, sondern ganz klassisch von einer BOOT-CD. Der SD-Karten-Slot unterstützt kein Hot-Plug, die Karte muss beim Einschalten eingelegt sein.

Grundsätzlich musst Du beachten, dass auf SD-Karten nicht regelmäßig geschrieben werden sollte: Keine Log-Dateien, kein Swap, keine Bewegungsdaten, weil SD-Karten relativ dumm sind und häufig kein, bzw. nur rudimentäres Wearleveling machen und kein proaktives Defect Management haben. Das ist mit vielen Betriebssystemen nicht zu machen. ESXi erkennt, dass es auf Flash installiert ist und schreibt seine Logs in eine RAM-Disk bzw. erwartet, dass man persistenten Scratch Space auf ein Datastore legt. Eine einfache SD-Karte kann man mit einer standard-Linux-Installation mit EXT4 in ein paar Monaten kaputtschreiben. Das habe ich mit einem Raspberry Pi schon geschafft. Außerdem weiß ich nicht, ob der SD-Karten-Slot im Microserver discard (das Analogon im SD-Standard zu UNMAP bzw. TRIM) an die Karte durchreicht. Die Karte hätte es dann mit dem Wearleveling (wenn sie es überhaupt macht) schwer, wenn sie fast voll geschrieben wird.

Es gibt Industrial-Grade SD-Karten mit SLC, ECC und Wearleveling, die im Prinzip wie kleine SSDs funktionieren, die kosten aber einen Haufen Kohle. Hier z.B. von Swissbit. Kostenpunkt für 8 GB: ca. 100 €, 4 GB um die 60 €.
 

LichtiF

Enthusiast
Mitglied seit
09.02.2012
Beiträge
1.364
Ort
Kleinniedesheim
Über ILO kann man nur auf von HP freigegeben SD Karten installieren deswegen habe ich ESXi auch ohne ILO installiert.
 

Netsroht

Neuling
Mitglied seit
07.11.2014
Beiträge
11
Hallo zusammen,

ich hoffe dass mir hier jemand helfen kann, ich versuche nur schon seit Mittwoch letzter Woche Windows Server 2012 als Testversion auf den G8 zu installieren, leider ohne Erfolg!
Gibt es etwas Besonderes zu beachten, ich habe 2 x WD40EFRX 4TB verbaut, leider erkennt Windows diese beim Installationsvorgang nicht. Oder kann man es nicht auf einer der Platte Installieren?
Unter FreeNas werden die beiden Platten erkannt.
Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen!
 

LichtiF

Enthusiast
Mitglied seit
09.02.2012
Beiträge
1.364
Ort
Kleinniedesheim
Da der GEN 8 kein UEFI Bios hat kann er nicht von Festplatten größer 2,2 TB booten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Netsroht

Neuling
Mitglied seit
07.11.2014
Beiträge
11
Oh, bedeutet also ich muss mir noch eine Platte zulegen, ich vermute auf den USB Port auf dem Board geht es nicht oder!
 

fhanig

Experte
Mitglied seit
18.01.2015
Beiträge
72
Hallo Leute,

ich habe nochmal ne Frage.
Es gab mal irgendwo ein Link zu so nem Teil, wo man noch 2 weitere 3,5" Festplatte am Netzteil befestigen kann. Hab den Link leider nicht mehr... Weiß jemand wo man dieses Teil herbekommt ? (Wisst ihr was ich meine ? :-))
 

STRUBartacus

Enthusiast
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
251
Ort
::1/128
Hat schonmal jemand den Microserver oder den ESXi darauf per SNMP überwacht? Mein Problem ist, dass mir keine Temperaturen gemeldet werden. Ist das normal oder liegt es an Observium, meiner Monitoring-Lösung?
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Oben Unten