Aktuelles

[Sammelthread] Drohne / Multicopter Foto- und Video Thread

Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Segelflugpilot

Experte
Mitglied seit
18.10.2012
Beiträge
977
okay....der Typ ist ziemlich irre, kann aber auch gut fliegen. Der Lokführer fand das aber überhaupt nicht toll...
 

B.XP

Urgestein
Mitglied seit
06.07.2006
Beiträge
6.747
Ort
Bayern
tja und genau deswegen bekommen alle anderen die Probleme. Gesunder Menschenverstand ist einfach zu selten zu finden...
Genau DAS ist das Problem in D. Letztlich ist das den Modellfliegern auf den Leib geschrieben, die ohnehin nur auf ihnen Modellflugplätzen rumschwirren und das war's dann eigentlich. Letztlich wäre eine "Fair Play"-Regelung besser gewesen als alles was jetzt die Folge von dem Gesetz ist. Das sag ich jetzt als Nicht-Modellfieger und als Nicht-Quadcopterpilot. Was deutlich sinnvoller gewesen wäre die eine Haftpflichtversicherung verpflichtend zu machen, samt "Versicherungskennzeichen", ab einem gewissen Gewicht dann halt Registrierung oder einen entsprechenden "Flugschein" mit standardisierter theoretischer und praktischer Prüfung. Stichwort: Verantwortung, wie beim Autofahren auch.

Aber mit den Quadcoptern ist es halt das gleiche Problem wie mit Laserpointern: Mit genügend Schwachsinn in der Birne kann man damit einen enormen Schaden anrichten. Und der Schwachsinn wird sich nicht durch Gesetze verhindern oder verringern lassen. Die Vollpfosten werden weiterhin in den Verkehrsluftraum fliegen, im Bereich von Flughäfen oder über Menschenmassen, Kraftwerke, Industrieanlagen etc. Mit den grünen Laserpointern ist es ja ähnlich, die Vorfälle sind Lebensgefährlich und werden immer mehr, obwohl das ganze eben verboten ist.
 

holler

Semiprofi
Mitglied seit
06.10.2010
Beiträge
2.363
Eine Frage, welche Versicherung könnt ihr für private Zwecke empfehlen?

Am liebsten wäre mir eine reine Versicherung für Drohnen und nicht eine Privathaftpflicht mit Zusatz
 

Fpv Kaiser

Neuling
Mitglied seit
05.12.2017
Beiträge
9
Jap DMFV mit Zusatzversicherung: form 2 und bist mit 2 Mio Sach und Personen schäden versichert. 40-50 € im Jahr..
Schlimmer ist das die EU jetzt die Regeln für alle Länder festlegt aber warten wir erstmal ab.. Grundsätzlich finde ich es auch gut.. Der Luftraum ist keine freie Spielwiese.. Die Mavic Leute die über die Großstädte kreisen.. Die Nuri Leute kennen auch kein Limit .. Sowas muss nicht sein .. Man geht dort fliegen wo man niemand stört und verletzen kann .. Klar dive ich auch mal Sonntags nen Hochhaus runter aber "Sonntags" wenn keiner da ist und ich bin ausreichend versichert ..
 

B.XP

Urgestein
Mitglied seit
06.07.2006
Beiträge
6.747
Ort
Bayern
Mal ne ganz blöde Frage: Ich bin letztens zufällig auf eine Seite gestoßen, bei der erlaubten, verbotenen und eingeschränkten Zonen aufgemalt waren, ähnlich wie airmap nur mit Höhenbegrenzungen etc.
Ich würde schon gerne wissen, wo man hier in der Gegend prinzipiell fliegen dürfte.
 

B.XP

Urgestein
Mitglied seit
06.07.2006
Beiträge
6.747
Ort
Bayern
Genau die Diskrepanz zwischen Airmap und der von DJI verwirrt mich etwas, muss ich halt sagen.
 

DonChulio

Experte
Mitglied seit
10.05.2011
Beiträge
3.222
Ort
Bayern
Guten morgen!

Ich gehöre nun auch zu den DJI Mavic Pro Drohnenfliegern. Plakette habe ich angebracht, bei Lufthansa das Zertifikat erhalten. Fehlt nur noch die Versicherung!
 

gemm

Enthusiast
Mitglied seit
21.06.2005
Beiträge
1.090
Mal ne ganz blöde Frage: Ich bin letztens zufällig auf eine Seite gestoßen, bei der erlaubten, verbotenen und eingeschränkten Zonen aufgemalt waren, ähnlich wie airmap nur mit Höhenbegrenzungen etc.
Ich würde schon gerne wissen, wo man hier in der Gegend prinzipiell fliegen dürfte.
z.B. hier
Map2Fly

Das sind aber die "Maximalverbote" - da ist z.B. jeder kleine Feldflugplatz in Teilzeitbetrieb als Sperrzone eingezeichnet, auch wenn das gar keine Flughäfen sind.

Beim Thema Höhe ist es ganz einfach - 100m mit Multicopter Drohnen. Alles weitere nur mit einzelner Ausnahmegenehmigung. Wenn es um Überquerungen geht, hilft dir evtl. das hier:
Drohnen: Gemeinsame Grundsätze eine Erleichterung für Copterpiloten? › Drohnenmarkt, Straftaten/Rechtliches › Drohnen-Journal .de

Mit Modellflugzeugen hast du ebenfalls 100m Höhenbegrenzung, kannst diese aber pauschal umgehen, indem du den Kenntnisnachweis (="Drohnenführerschein") bei einer anerkannten Stelle machst (meist Kurs plus Prüfung; um 500 Euro). Das hilft dir aber nicht bei Multicoptern, sondern nur bei Modellflugzeugen. Diese darfst du dann in jeder Höhe bewegen, die an der jeweiligen Flugstelle zugelassen ist. Welche Höhe das jeweils ist, das ist dir dann aufgrund deiner Kenntnisse aus der Schulung bekannt. Meist ist es die Untergrenze des kontrollierten Luftraumes an diesem Ort.

Übrigens - statt des Kenntnisnachweises für Drohnen wird auch jeder Sportflugschein anerkannt. Das muss kein Pilotenschein sein. Sowas gibt es auch z.B. für Ultraleichtflugzeuge, Gleitschirme oder Fallschirmspringer. Falls dich also davon was interessiert, kannst du dir den "Drohnenführerschein" sparen.

-----------------
Edit:

Für mich bedeutet das, dass ich mich nahezu vollständig auf die Flugzeuge verlegen werde. Die Parrot Disco ist ein netter Einstieg und derzeit auch noch richtig preiswert. Klar - für die Fotografie muss man da noch was dran ändern, da die Kamera nicht so wirklich brauchbar ist, aber die Disco an sich zeigt sehr schön die Möglichkeiten. Und wie gesagt - mit Schein ist sie privat auch wieder über 100m legal zu fliegen. Das ist mit dem Multikoptern erstmal gestorben.
 
Zuletzt bearbeitet:

B.XP

Urgestein
Mitglied seit
06.07.2006
Beiträge
6.747
Ort
Bayern
Vielen Dank! Das ist doch schon mal hilfreich! :) Was ich an der Stelle nicht ganz verstehe ist warum man zwischen Multicopter und "Flugzeug" größer unterscheidet.
 

gemm

Enthusiast
Mitglied seit
21.06.2005
Beiträge
1.090
Was ich an der Stelle nicht ganz verstehe ist warum man zwischen Multicopter und "Flugzeug" größer unterscheidet.
Ganz einfach: Die Modellflugzeugführer haben Erfahrung mit der Steuerung ihrer Modelle. Sie sind vernunftbegabt, haben zumindest Basiswissen zum Thema Luftverkehrsregeln und sind - zumindest bei den Seglern auf Thermik angewiesen, die man in größerer Höhe findet.
Multikopterpiloten haben ihr Fluggerät hingegen nebenbei bei gearbest oder im Elektronikramschversand gekauft, fliegen wie die Schweine, scheren sich einen Dreck um Persönlichkeitsrechte und scheissen auf jede Art von Verhaltensregeln. Von Luftfahrtrecht und vom Fliegen allgemein haben sie sowieso noch nie was gehört und daher fallen die Multikopterdrohen wie die reifen Pflaumen vom Himmel und mähen mit ihren Rotoren alles nieder, was sie treffen.

So in etwa.

Böse Zungen behaupten auch, dass Modellflieger eine lange Vereinstradition haben mit zahlreichen Mitgliedern in den Verbänden....das sind organisierte Wähler, mit denen sich kein Politiker gerne anlegt.
 

B.XP

Urgestein
Mitglied seit
06.07.2006
Beiträge
6.747
Ort
Bayern
Ganz einfach: Die Modellflugzeugführer haben Erfahrung mit der Steuerung ihrer Modelle. [...]
Das was du da beschreibst sind also keine technischen Sachgründe, sondern ein persönliche Fähigkeiten und der Druck von Lobbygruppen. Warum sollte also jemand mit dem entsprechenden Kenntnisnachweis einen Segelflieger oder Helikopter an die Grenzen des kontrollierten Luftraums steuern dürfen aber keinen Multicopter mit gleichem Gewicht?

Nur zum Kontext: Ich plane weder das eine noch das andere anzuschaffen, ich interessiere mich nur dafür und versuche die Gegebenheiten zu verstehen.
 

gemm

Enthusiast
Mitglied seit
21.06.2005
Beiträge
1.090
Warum sollte also jemand mit dem entsprechenden Kenntnisnachweis einen Segelflieger oder Helikopter an die Grenzen des kontrollierten Luftraums steuern dürfen aber keinen Multicopter mit gleichem Gewicht?
Ist die Frage ernst gemeint ?
-> weil es in der Verordnung steht, Schlaumeier.

Ich hätte oben wohl doch besser "Ironie" dazugeschrieben...offenbar versteht es nicht jeder.
 

Segelflugpilot

Experte
Mitglied seit
18.10.2012
Beiträge
977
hat jemand Erfahrung mit Drohnen mieten? Ich bin als Fotograf Anfang Mai auf einer Hochzeit und es toll eine Drohne dabei zu haben. Ein Anfrage, ob es auf der Burg erlaubt ist, wurde schon gestellt^^
 

DonChulio

Experte
Mitglied seit
10.05.2011
Beiträge
3.222
Ort
Bayern
hat jemand Erfahrung mit Drohnen mieten? Ich bin als Fotograf Anfang Mai auf einer Hochzeit und es toll eine Drohne dabei zu haben. Ein Anfrage, ob es auf der Burg erlaubt ist, wurde schon gestellt^^
ohne Zertifikate/Versicherung darfst du das teil eh nicht steigen lassen, also hol dir jemanden der für dich das teil fliegt
 

Segelflugpilot

Experte
Mitglied seit
18.10.2012
Beiträge
977
naja das ist häufig auch schon mit dabei. Da habe ich mich schon informiert. Ein Schein muss ich ja erst über 2kg haben.
 

CokeMan

Enthusiast
Mitglied seit
20.11.2005
Beiträge
210
Fazit: einfach machen!
Solange es mit dem Burgbesitzer und der Hochzeitsgesellschaft abgesprochen ist sehe ich kein Problem darin. Musst halt vorsichtig sein und nicht über die Leute fliegen.
Gesetze sind dazu da um Sie zu biegen ohne sie zu Brechen :rolleyes:
 

Domii666

Enthusiast
Mitglied seit
17.07.2009
Beiträge
5.312
bin bei mir über die normale Haftpflicht versichert.

haue aber demnächst die Phantom weg und kaufe eine Mavic Pro. Einfach ein besseres Packmaß fürn Urlaub.
 

REDFROG

Experte
Mitglied seit
12.02.2011
Beiträge
3.652
Ort
Baden Württemberg
Nur zum Kontext: Ich plane weder das eine noch das andere anzuschaffen, ich interessiere mich nur dafür und versuche die Gegebenheiten zu verstehen.
Ja lass es lieber. Man darf so gut wie nirgends fliegen und schnell hat man jeden Kartoffelacker gesehen.
Und selbst dort kann man noch von Passanten angepflaumt werden weil diese Teile einfach ein Dorn im Auge sind. Kommen unfreundliche Sätze wie:
"Aber da vorne darfst du nicht fliegen!"
 

DonChulio

Experte
Mitglied seit
10.05.2011
Beiträge
3.222
Ort
Bayern
Ja lass es lieber. Man darf so gut wie nirgends fliegen und schnell hat man jeden Kartoffelacker gesehen.
Und selbst dort kann man noch von Passanten angepflaumt werden weil diese Teile einfach ein Dorn im Auge sind. Kommen unfreundliche Sätze wie:
"Aber da vorne darfst du nicht fliegen!"
ich wurde nur mal Angepöbelt von einem Modellflugzeug-Typen. Als ich ihm alle nötigen Unterlagen gezeigt hatte, waren wir beste Freunde :d

der wollte dann sogar, dass ich zu Ihm in den Club komme und das Drohnenthema für den Nachwuchs betreue...aber keine Zeit für solche Verpflichtungen
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten