Aktuelles

[Sammelthread] Der Gehalts- und Arbeitsplatzthread

Status
F√ľr weitere Antworten geschlossen.

Dave223

Urgestein
Mitglied seit
14.04.2007
Beiträge
5.947
Ort
Halle/Saale
Sehe ich wie @Freak2003 - und wenn du etwas Druck auf die Leitung bekommen willst, geh doch mal zum Chef und fordere ein Zwischenzeugnis an ūüėĀ Wenn er etwas Grips hat, wird er dann vielleicht wach werden und das Gespr√§ch suchen.
So traurig es auch ist, so wahr ist es. Meist regt genau dieser Schritt dann die F√ľhrungskr√§fte (oder Personalabteilung) zum Umdenken an...

Also Corona/HomeOffice hier anfing hie√ü es "F√ľhrungskr√§fte nicht". Warum konnte niemand beantworten. Hie√ü zu Spitzenzeiten sa√ü ich als Teamleiter mit 3 anderen jeden Tag auf Arbeit (der Rest von den 15 Mitarbeitern war Zuhause). Dann suchte mein Ausbildungsbetrieb Leute und da einige von meiner Ausbildung bei uns arbeiten haben sich ein paar beworben. U.a. eben auch F√ľhrungskr√§fte. Hat dann meine Abteilungsleiterin mitbekommen und kam aufgeregt an: haben sie sich auch beworben? Hab ich nat√ľrlich mit Ja beantwortet. Daraufhin kam dann: ist es wegen HomeOffice? Wenn ja, sagen sie einfach bescheid wenn sie wollen. Dann bekommen sie einen Laptop. 1-2x pro Woche w√§re kein Problem, nimmt sie auf ihre kappe.

Warum ging es vorher nicht? Warum sehe ich immer erst unzufriedene Mitarbeiter, mache aber erst etwas wenn's quasi am dampfen ist?!
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Dave223

Urgestein
Mitglied seit
14.04.2007
Beiträge
5.947
Ort
Halle/Saale
Mag sein, aber irgendwie bin ich da wohl etwas anders eingestellt.
Ich denke mir einfach, dass zufriedene Mitarbeiter auch besser bzw "gerner" arbeiten. Ich merke es an mir selbst. Nach der Aussage zwecks kein HO gab's Dienst nach Vorschrift. Irgendwo mitdenken?! Danke nein. Gerade auch nach dem Satz damals "der Mitarbeiter ist unser höchstes Gut"
 

shinin

Umbrella Corp.
Mitglied seit
17.12.2005
Beiträge
5.884
Warum ging es vorher nicht? Warum sehe ich immer erst unzufriedene Mitarbeiter, mache aber erst etwas wenn's quasi am dampfen ist?!

In meiner alten Bude war Home Office bzw. Remote Work vor Corona komplett verp√∂nt. Nur f√ľr Au√üendienstler war es okay, aber die arbeiten ja sowieso weniger (das √ľbliche Gelaber). Es wurde schon als dreist empfunden √ľberhaupt danach zu fragen. Mit Corona musste man dann nat√ľrlich eine L√∂sung finden f√ľr das Gro√üraumb√ľro mit √ľber 50 Leuten. Und es ging. Im September oder Oktober sollen aber alle wieder zur√ľck ins B√ľro wie ich mitbekommen habe.

Ich denke das hat einfach Methode oder ist in Teilen auch Bequemlichkeit. Unzufriedene Mitarbeiter wurden bei uns auch konsequent nicht Ernst genommen. Nach der K√ľndigung wurde dann vom Abteilungsleiter immer das Gespr√§ch gesucht, da war es dann nat√ľrlich zu sp√§t. Es gab in 2 Jahren bei 50 Mitarbeitern insgesamt 13 K√ľndigungen - ein absolutes Novum, aber das lag nat√ľrlich ausschlie√ülich an den Mitarbeitern und nicht an den Arbeitsbedingungen, √úberstunden oder sogar an der Abteilungsleitung.

Mitarbeiter, die innerlich gek√ľndigt haben leisten sowieso weniger und machen Fehler. Die meisten Firmen sehen ihr Personal immer noch ausschlie√ülich als Kostenfaktor.
 
Zuletzt bearbeitet:

Landvogt4711

Experte
Mitglied seit
07.12.2014
Beiträge
1.097
Ort
Bayern
Sehe ich wie @Freak2003 - und wenn du etwas Druck auf die Leitung bekommen willst, geh doch mal zum Chef und fordere ein Zwischenzeugnis an ūüėĀ Wenn er etwas Grips hat, wird er dann vielleicht wach werden und das Gespr√§ch suchen.
Ich war schon 3x bei ihm und habe ihn auch mitgeteilt, dass ein Bereich meiner Entwicklung mich nicht wirklich fördert bzw. es mir spaß macht und ich generell in den Bereich M365 / Cloud oder aber halt als SysAdmin wechseln möchte... beim 1. Gespräch hieß es... jawoll bekommen wir im 2. Quartal 2021 hin.... jetzt hieß es... wird die nächsten Jahre erst mal nichts! Da hilft dann denk ich auch kein Zwischenzeugnis mehr.

F√ľrs Gehalt gibt es einen Arbeitsvertrag. Oder auf welcher Grundlage will der Chef einem das nicht mehr zahlen? Anscheinend, weil dir Urlaub nicht genehmigt wird, gibt es keinen Ersatz f√ľr dich. Daher dann die andere Variante: Keine √úberstunden machen. Entweder es muss dir erm√∂glicht werden die abzufeiern (und das geht auch innerhalb der "Kernarbeitszeit", ansonsten ergeben √úberstunden keinen Sinn) oder du machst einfach keine mehr. Du bist anscheinend nicht ersetzbar, d.h. du kannst genauso etwas fordern.
Du l√§sst aktuell viel zu viel mit dir machen. WECHSLE! Du bist Softwareentwickler, du willst in Richtung SysAdmin (DevOps?) gehen, sorry da gibt es √ľberall Stellen, los! Arsch hoch und weg! Und falls du doch nicht weg magst: Dann mal selbstbewusst Forderungen stellen und konsequent sein. Du bist gerade in einem Arbeitsverh√§ltnis (nicht gl√ľcklich, aber angestellt), daher die absolut bequemste Position um sich umzuschauen und problemlos andere Angebote auch erstmal abzulehnen. Dann dauert es vll. 1 Monat bis du was passends findest, aber DU sitzt aktuell am l√§ngeren Hebel und hast alles in der Hand. Du kannst bei deiner jetzigen Stelle problemlos auf den Tisch hauen und Forderungen stellen, du kannst aktuell problemlos dich umschauen und wirst etwas finden. Also keine Angst haben und los gehts!
Wie gesagt.. ich hab das Stellenangebot da und werde wohl auch den Probearbeitstag mitnehmen um mir auch einfach ein Bild von den möglichen neuen Kollegen, den Arbeitsplatz, usw. machen zu können. Vielleicht wird die Entscheidung dann nochmal einfacher :-).

Und das mit dem Gehalt zahlen war eher eine Gehaltserh√∂hung einfordern. Da wird dann penibel drauf geschaut wie viele Stunden du machst und ob es sich rechnen w√ľrde ;-). Es wurden selbst schon mal Verbesserungsvorschl√§ge f√ľr die Mitarbeiterzufriedenheit gesucht.. Als ich mit dem Vorschlag einer "gesunden Woche" (Sprich vielleicht einmal im Monat einen Obstkorb bereitzustellen) wurde ich "abgewatscht" mit, ob ich wohl betreutes Wohnen w√ľnschen w√ľrde :LOL:. Ich meinte dann nur ironischerweise: ja!

Naja es bleibt spannend :-).
 

shinin

Umbrella Corp.
Mitglied seit
17.12.2005
Beiträge
5.884
Und das mit dem Gehalt zahlen war eher eine Gehaltserh√∂hung einfordern. Da wird dann penibel drauf geschaut wie viele Stunden du machst und ob es sich rechnen w√ľrde ;-). Es wurden selbst schon mal Verbesserungsvorschl√§ge f√ľr die Mitarbeiterzufriedenheit gesucht.. Als ich mit dem Vorschlag einer "gesunden Woche" (Sprich vielleicht einmal im Monat einen Obstkorb bereitzustellen) wurde ich "abgewatscht" mit, ob ich wohl betreutes Wohnen w√ľnschen w√ľrde :LOL:. Ich meinte dann nur ironischerweise: ja!

Da w√§ren wir dann wieder beim Thema Wertsch√§tzung. Ich wei√ü noch, was das bei uns f√ľr eine Diskussion war bez√ľglich kostenloser Wasserspender. Dauert circa 2 Jahre.
 

MyLemons

Banned
Mitglied seit
12.09.2021
Beiträge
107
Wenn einem Geld egal ist und es nur zum spartanisch leben reichen muss hat man diese ganzen Probleme nicht, ich kann gehen wann ich will; kann auch mal 30 Tage Arbeitslos sein bis ich was neues finde.
Damit nimmt man auch schon einem Chef/Personaler den Wind aus den Segeln wenn der weis das ich jederzeit gehen kann.

Weis dieser hingegen das man den Eigentumswohnungs Kredit und die Leasingkosten f√ľr das Auto abstottern muss kann diese Instanz Druck aufbauen ohne Ende.
 

meph!sto

Urgestein
Mitglied seit
13.05.2008
Beiträge
2.326
Ort
MZ
3 Monatsausgaben ?
Ich hoffe doch sehr eher 3 Monatsnettoeinkommen, sähe nämlich doof aus wenn man dauerhaft mehr ausgibt als man einnimmt :fresse2:
 

P4LL3R

Urgestein
Mitglied seit
02.08.2011
Beiträge
3.315
Ort
√Ėsterreich
Wenn man 3000‚ā¨ Netto verdient, aber im Schnitt nur 1000‚ā¨ ausgibt, braucht man nicht zwingend 9-10k als Reserve. So war das gemeint, daher 3 Monatsausgaben statt Monatseinkommen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

P4LL3R

Urgestein
Mitglied seit
02.08.2011
Beiträge
3.315
Ort
√Ėsterreich
Schon, aber den √úberschuss kann man investieren. Viel mehr muss man dann nicht als Notreserve auf dem Konto liegen lassen.
 

PayDay

Urgestein
Mitglied seit
17.05.2004
Beiträge
5.721
das investierte geld ist aber auch noch vorhanden, außer es steckt in einer immobilie fest, wo wir dann wieder bei

Weis dieser hingegen das man den Eigentumswohnungs Kredit und die Leasingkosten f√ľr das Auto abstottern muss kann diese Instanz Druck aufbauen ohne Ende.

wären...

mit 10k auf dem konto verhandelt es sich deutlich angenehmer...
 

Landvogt4711

Experte
Mitglied seit
07.12.2014
Beiträge
1.097
Ort
Bayern
Hm... einfach k√ľndigen w√§re auch eine option ... dann ist die h√ľrde mit der K√ľndigungsfrist f√ľr den neuen potentiellen AG schon nicht mehr da :d.

Werde am Mittwoch versuchen (aufgrund auch der außenstandorte) Benzingeld oder einen anderen ausgleich erfragen :).
 

Pommbaer80s

Experte
Mitglied seit
16.10.2019
Beiträge
215
Ort
Zuhause
Also mit nur 10k in der Hinterhand k√ľndige ich nicht. K√§me mir garnicht in den Sinn. Da finde ich den Punkt der niedrigen monatlichen Kosten valider. Jobs mit 1,5 netto gibt's wie Sand am Meer.
 

BadSanta

Urgestein
Mitglied seit
01.07.2005
Beiträge
2.538
Ort
Taunus
Es wurden selbst schon mal Verbesserungsvorschl√§ge f√ľr die Mitarbeiterzufriedenheit gesucht.. Als ich mit dem Vorschlag einer "gesunden Woche" (Sprich vielleicht einmal im Monat einen Obstkorb bereitzustellen) wurde ich "abgewatscht" mit, ob ich wohl betreutes Wohnen w√ľnschen w√ľrde :LOL:.
Wer auf Verbesserungsvorschläge so abwertend reagiert, der hat den Schuss nicht gehört. Man muss ja nicht alles umsetzen, aber wer Feedback nichtmal ernst nimmt... :rolleyes:
 

Tundor

Urgestein
Mitglied seit
27.07.2011
Beiträge
1.404
das investierte geld ist aber auch noch vorhanden, außer es steckt in einer immobilie fest, wo wir dann wieder bei
Das stimmt, aber je nachdem wie volatil man investiert kann es ja sein dass das Asset gerade mal 10-20% weniger Wert ist (siehe Evergrande Dip letzte Woche) und man deswegen gezwungen wird zu nem sehr schlechten Kurs in Cash umzuwandeln. Wenn man genug investiert hat ist das nat√ľrlich grunds√§tzlich auch keine Riesenproblem, aber etwas Cash bei Seite zu haben kann wirklich nicht schaden. Diese Pauschale von X Monatsgeh√§lter halte ich aber auch f√ľr schwierig, denke das h√§ngt echt von den Ausgaben und der Sparrate ab. Wenn man im Monat z.B. 60% Sparrate hat, dann kommt man ja 3 Monatsgeh√§ltern schon ein halbes Jahr locker durch. w√§hrend jemand mit 10% Sparrate entsprechend mehr zur Seite legen sollte.

Also mit nur 10k in der Hinterhand k√ľndige ich nicht.
Kommt drauf an wie schnell man wieder nen Job findet, oder? Je nach Branche kann man in der nächsten Firma quasi in der nächsten Woche anfangen und hat mindestens was gleichwertiges gefunden.
 

GiGaKoPi

Urgestein
Mitglied seit
07.06.2006
Beiträge
5.051
K√ľndigen ist ja eigentlich per Schriftform im Original.
Wenn man es per Mail macht und der Arbeitgeber die K√ľndigung per Mail best√§tigt, sollte das auch ausreichen, oder?
 

p4n0

Enthusiast
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
3.371
Ort
Raum Stuttgart
K√ľndigen ist ja eigentlich per Schriftform im Original.
Wenn man es per Mail macht und der Arbeitgeber die K√ľndigung per Mail best√§tigt, sollte das auch ausreichen, oder?
Ich wuerde immer Schriftlich und unterschrieben kuendigen. Das ist auf alle Faelle Gerichtsfest wenns hart auf hart kommt!
 

Tundor

Urgestein
Mitglied seit
27.07.2011
Beiträge
1.404
Der Gesetzgeber schlie√üt die K√ľndigung in elektronischer Form f√ľr Arbeitsvertr√§ge explizit aus. D.h. es muss analog schriftlich erfolgen.
 

Roach13

Computers√ľchtig
Mitglied seit
17.07.2004
Beiträge
25.740
Ort
Neu-Ulm
K√ľndigen ist ja eigentlich per Schriftform im Original.
Wenn man es per Mail macht und der Arbeitgeber die K√ľndigung per Mail best√§tigt, sollte das auch ausreichen, oder?

Nein, da nicht rechtswirksam.
 

p4n0

Enthusiast
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
3.371
Ort
Raum Stuttgart
Das stimmt, aber je nachdem wie volatil man investiert kann es ja sein dass das Asset gerade mal 10-20% weniger Wert ist (siehe Evergrande Dip letzte Woche) und man deswegen gezwungen wird zu nem sehr schlechten Kurs in Cash umzuwandeln
Ich moechte diesen extrem wichtigen Punkt nochmal hervorheben.
Bei seinem Invest muss man im Idealfall auf eine sehr lange Zeit auf das investierte Kapital verzichten koennen. Am besten freundet man sich gedanklich damit an, dass man die Kohle in den Ofen geworfen hat. Nur so kann man langfristig erfolgreich bei seinem Invest sein.
 

shinin

Umbrella Corp.
Mitglied seit
17.12.2005
Beiträge
5.884
K√ľndigen ist ja eigentlich per Schriftform im Original.
Wenn man es per Mail macht und der Arbeitgeber die K√ľndigung per Mail best√§tigt, sollte das auch ausreichen, oder?

Ich bin zum Chef und habe mir meine K√ľndigung auf Papier direkt unterschreiben lassen mit Datum. Die Best√§tigung von der Personalabteilung kam dann eine Woche sp√§ter per Post nach Hause. Anders w√ľrde ich es nie machen und wie auch schon gesagt ist es "digital" nicht rechtlich zugelassen.
 

GiGaKoPi

Urgestein
Mitglied seit
07.06.2006
Beiträge
5.051
Ok, aber wenn ich es vorab per Mail regel, eine Bestätigung per Mail bekomme und zusätzlich ein Anschreiben per Post rausschicke, bin ich auf der sicheren Seite, oder?
Weil die K√ľndigung ja eigentlich ein einseitiges Rechtsgesch√§ft ist. Auf eine Unterschrift vor Ort w√§re ich dann nicht mehr angewiesen.

Grund der Frage ist, dass vor Ort alles zu regeln inkl. Unterschriftsleistung vom Chef auf die letzten Tage in einem Monat eher schwierig wird, wenn alle im Homeoffice sitzen.
Ich will da nicht quasi auf das Wohlwollen eines Vorgesetzten angewiesen sein, ins B√ľro zu fahren zu m√ľssen (also der Vorgesetzte), wenn ich quasi schon vorher am Telefon ank√ľndige, worum es geht.
 

shinin

Umbrella Corp.
Mitglied seit
17.12.2005
Beiträge
5.884
Die Unterschrift vom Chef brauchst du denke ich nicht. Ich habe das aber gemacht, um auf der sicheren Seite zu sein - mein letzter war ein kompletter Chaot. Doppelt gemoppelt kann ja nicht schaden. Per Post w√ľrde ich es dann als Einschreiben schicken.
 

pc*

Urgestein
Mitglied seit
03.06.2006
Beiträge
6.643
Ort
Frankfurt am Main / Nairobi
Best√§tigung ist nicht notwendig, sofern die K√ľndigung ordentlich erfolgt. Die Dozentin in der Arbeitsrechtsvorlesung hatte uns immer empfohlen per Einwurfeinschreiben zu k√ľndigen und nicht per R√ľckschein, da hier die Unterschrift des Empf√§ngers nicht notwendig ist und somit das Schreiben mit "Einwurf" G√ľltigkeit besitzt.
Bin kein Jurist daher ohne Obligo, aber so hatte ich es in der Vorlesung verstanden.
 

GiGaKoPi

Urgestein
Mitglied seit
07.06.2006
Beiträge
5.051
Ok danke euch. Hätte auch am liebsten vor Ort alles inkl. Unterschrift geregelt, wie es bisher auch immer der Fall war. Aber die Umstände (Zeitdruck, alle im HO) machen es diesmal relativ kompliziert.
Daher gehe ich nun diesen anderen Weg und hoffe, dass alles glatt läuft. Und gehe auch davon aus, denn der Arbeitgeber hat nichts davon, wenn er mich etwas länger im Arbeitsvertrag festhält.
 

p4n0

Enthusiast
Mitglied seit
07.08.2012
Beiträge
3.371
Ort
Raum Stuttgart
Druck das Ding aus, setz ne Unterschrift drunter und brings zur Post. Sind 10 Minuten und 1,55‚ā¨ und du bist safe.
 

Tundor

Urgestein
Mitglied seit
27.07.2011
Beiträge
1.404
Ok danke euch. Hätte auch am liebsten vor Ort alles inkl. Unterschrift geregelt, wie es bisher auch immer der Fall war. Aber die Umstände (Zeitdruck, alle im HO) machen es diesmal relativ kompliziert.
Daher gehe ich nun diesen anderen Weg und hoffe, dass alles glatt läuft. Und gehe auch davon aus, denn der Arbeitgeber hat nichts davon, wenn er mich etwas länger im Arbeitsvertrag festhält.
Du kannst die K√ľndigung ja m√ľndlich ank√ľndigen und dann schickst du sie wie hier schon korrekt vorgeschlagen als Einwurfeinschreiben raus. Es geht ja nur darum nachzuweisen, dass das Schreiben zugegangen ist. Wenn die Best√§tigung einige Tage sp√§ter zur√ľckkommt, ist das ja nicht relevant.
 
Status
F√ľr weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten