Aktuelles

[Sammelthread] Der DDR1 Ram-Chip Thread

Einleitung

Ich habe mir gedacht, dass eine separate Übersicht über die verfügbaren DDR1 Ram Chips, ihr Verhalten bei Übertaktung und das -potenzial sicher einigen hier im Forum weiterhilft. Außerdem möchte ich Detailsaufnahmen der Chips zusammenstellen, damit man umgelabelte Chips einfacher identifizieren kann. Außerdem können wir noch einfache Tests dazunehmen, mit denen man die jeweiligen Chip erkennen kann, falls sie z.B. unter Heatspreadern verborgen sind. Das Ganze soll nach Hersteller und Chiptyp sowie -kapazität sortiert sein.

Kurzlinks zu den jeweiligen Herstellern:
Aeneon / Infineon / Qimonda | Elpida | Hynix | Micron | Mosel Vitelic | Nanya / Elixir | Promos | Samsung | Winbond |

Umgelabelte Chips

Usertests

SPD Tool


SPDTool Tutorial
SPDTool Tutorial:



(Bildquelle: https://occlub.ru/news/software/269...oj-oblasti-spd-v-modulyax-operativnoj-pamyati)

Vorgehen zum SPD modden:

1. SPDTool v0.63 herunterladen und starten
2. Im Menü mittels File -> Read den entsprechenden Stick auslesen
3. SPD Tool zeigt nun den Inhalt des SPD an. In der oberen Hälfte wird der Inhalt in Hex angezeigt, in der unteren Hälfte ist das ganze dekodiert aufgeschlüsselt
3a. Falls gewünscht kann das SPD über File -> Save auf die Festplatte gesichert werden
4. Um nun einen Riegel um einen Rank zu "berauben" wird "number of DIMM Ranks" um eins heruntergesetzt

An dieser Stelle sollte man darauf achten das sich das korrekte Bit oben im HEX Bereich ändert. Für die Ranks zuständig ist Byte 5, also das sechte Byte in der ersten Zeile (gezählt wird ab Null!). Bei einem DDR1 Doublerank Riegel sollte Byte 5 02h sein, bei einem Singlerank Riegel 01h. !Achtung! Bei mir hatte das SPD Tool an dieser Stelle einen Fehler, es wurde 02h als "3 Ranks" ausgelesen, was natürlich quatsch ist! Wichtig ist der Hex Wert, nicht was das SPDTool unten anzeigt!

5. Wenn die Änderung erfolgt ist, dann muss über das Menü via EDIT -> fix Checksum noch die Checksumme des SPD korrigiert werden.
6. Nun wird noch der Riegel per File -> Write geflasht
7. Neustart und freuen das der Riegel nur noch die halbe Kapazität hat... :bigok:

SPD Inhalt entschlüsselt:
Understanding DDR Serial Presence Detect (SPD) Table
By: DocMemory
Serial Presence Detect (SPD) data is probably the most misunderstood subject in the memory module industry. Most people only know it as the little Eprom device on the DIMM that often kept the module from working properly in the computer. On the contrary, it is quite the opposite. The SPD data actually provide vital information to the system Bios to keep the system working in optimal condition with the memory DIMM. This article attempts to guide you through the construction of an SPD table with "Turbo-Tax" type of multiple choices questions. I hope you will fin the information here interesting and useful.

ByteDescriptionValue
Byte 0Number of Serial PD Bytes written during module production
The most common for standard 184pin DIMM and 200pin SODIMM is 128 bytes written although some special modules and manufacturer would occasionally insert different number.
128 Byte 80h
255 Byte FFh
Byte 1Total number of Bytes in Serial PD device
This is referring to the EEPROM size used. For standard 184pin DIMM and 200pin SODIMM, device used is usually 128 Bytes or 256 Bytes with 256 Bytes as the most common.
128 Byte (24C01) 07h
256 Byte (24C02) 08h
Byte 2 Fundamental Memory Type
This refers to the DRAM type. The most common now-a-days are either SDRAM or DDR. In this case, we are only dealing with DDR
00h reserved
01h Standard FPM DRAM
02h EDO
03h Pipelined Nibble
04h SDRam
07h DDR (recommended default)
08h DDR2 SDRam
Byte 3 Number of Row Addresses on this assembly
This relates to the DRAM size as well as the Refresh scheme of the DRAM. The best way to discover this is to use the AutoID function of the CST DIMM tester. You would first run the AutoID on the tester. You then use the [Edit] [AdrDat] function to display the Row and Column Address counts.
0Dh 13
0Ch 12
0Bh 11
0Ah 10
09h 9
Byte 4Number of Column Addresses on this assembly
This relates to the DRAM size as well as the Refresh scheme of the DRAM. The best way to discover this is to use the AutoID function of the CST DIMM tester. You would first run the AutoID on the tester. You then use the [Edit] [AdrDat] function to display the Row and Column Address counts.
0Dh 13
0Ch 12
0Bh 11
0Ah 10
09h 9
Byte 5Number of Physical Banks on DIMM
This is referring to the internal banks (or ranks) on the module. Normally, you can count the number of chips on the module and make a guest that there would be one bank (rank) for each 8 pieces of DRAM chips. However, downgrade modules often use two defective chips to replace one. Stacked modules also uses two chip stacked as one physical chip. Those would make the identification very complex. The best way to identify the banks (ranks) would be to use the AutoID function in the CST testers. The tester displays number of internal Banks directly after AutoID is executed.
01h 1Bank
02h 2Banks
03h 3Banks
04h 4Banks
Byte 6Module Width of this assembly
This refers to the number of data bit width on the module. For a standard 8 byte DIMM, 64 bits would be most common while an 8 byte ECC module would have 72 bits. Some special module might even have up to 144 bits. In any case, a CST tester AutoID function would tell you this number in plan English.
40h 64bit
48h 72bit
90h 144bit
Byte 7Module width of this assembly (Continue)
This byte is used only if your DIMM exceeds 16 bytes (144 bits).
additional bit 00h recommended default
Byte 8Voltage Interface Level of this assembly
This refers to the power supply voltage Vdd of the DIMM. Standard DDR module would be 2.5V SSTL
03h 3.3V SSTL
04h 2.5V SSTL DDR recommended default
05h 1.8V SSTL
Byte 9SDRAM Device Cycle time at Maximum Supported CAS Latency (ns)
This commonly referred to the clock frequency of the DIMM. Running at its specified CL latency. The higher order nibble (bits 4-7) designates the cycle time to a granularity of 1ns; the value presented by the lower order nibble (bits 0-3) has a granularity of .1ns and is added to the value designated by the higher nibble.
Example: 75h -> 7xh = 7ns and x5h = +0.5ns -> 7.5ns
75h 266MHz data rate DDR
60h 333MHz data rate DDR
50h 400MHz data rate DDR
46h 433MHz data rate DDR
42h 466MHz data rate DDR
Byte 10SDRAM Device Access from Clock (tAC)
This is referred to the data valid time from the clock. This can be read directly from the DRAM manufacturer data sheet. But caution must be taken to read off the correct column since this is CL (clock latency) related. In the DDR data sheet, it is listed as tAC and is in fraction of a nano-second (ns).
Example: 75h -> 7xh = 0.7ns and x5h = +0.05ns -> 0.75ns
+/-0.6ns 60h
+/-0.65ns 65h
+/- 0.7ns 70h
+/-0.75ns 75h
Byte 11DIMM Configuration Type
This is to identify the DIMM as ECC, Parity, or Non-parity. Normally non-parity is related to 64 bit module, Parity and ECC are related to 72 bit or higher memory bit width on the module.
00h Non ECC
01h Parity
02h ECC
Byte 12Refresh Rate/Type
This byte describes the module’s refresh rate and if it is self-refreshing or non-self refreshing. Today, most standard modules would be capable of self-refreshing. The refresh time is easily read from the DRAM manufacturer data sheet. Refresh time can be listed in two different ways.
1. In Refresh Interval Time. For example: 15.6usec. or 7.8usec.
2. In milli-seconds per x Refresh Cycles. For example: 62.4ms in 8K refresh cycles.
This can be converted back into refresh interval time with the equation:
Refresh Interval = Total Refresh Period / number of refresh cycles
80h 15.6 usec. Self-refresh (4K)
82h 7.8 usec. Self-refresh (8K)
Byte 13Primary SDRAM Width
This refers to the bit width of the DDR DRAM for a standard DIMM module.
04h 4 bits
08h 8 bits
10h 16 bits
Byte 14Error Checking SDRAM Width
This refers to the bit width of the error checking DRAM. For a standard module, it is either no ECC bit, 8 bits, or 16 bits on a 144 bit module.
00h 0 bit
08h 8 bits
10h 16bits
Byte 15Minimum Clock Delay, Back-to-Back Random Column Access (tCCD min).
This is read off the tCCD min column of the DRAM data sheet and is in the unit of clock cycles. For the most case, it is 1 clock cycle.
1 clock cycle 01h
2 clock cycle 02h
Byte 16Burst Lengths Supported
This is indicates the burst length supported. In most case, it is 2,4,8 burst supported.
2, 4,8 Burst length supported 0Eh recommended default
Byte 17Number of Banks on SDRAM Device
This is referring to the internal bank on the DRAM chip. All modern DDR have 4 internal banks.
4 Internal Banks 04h recommended default
Byte 18CAS Latency (CL)
This refers to the all the different Cas Latency supported by your chip. This can vary with the frequency you operate your DIMM. This number can be read off your DRAM data sheet.
CL=2.5 and 3 supported 18h
CL=2.0, 2.5 and 3 are all supported 1Ch
Byte 19Chip Select Latency
This is the maximum time between the activation of CS to the time the Chip Select is effective. This is counted in number of clock cycles. For modern DRAM, this number is 0 clock cycle.
0 clock cycle 01h recommended default
Byte 20Write Latency
This is the maximum time between the activation of WE to the time that writing is effective. This is counted in number of clock cycles. For most modern DDR SDRAM, this number is 1 clock cycle.
1 clock cycle 02h recommended default
Byte 21SDRAM Module Attributes
This byte describes the DIMM, whether it is unbuffered, registered, differential clocked or with FET switches.
Unbuffer DDR DIMM with differential clock 20h
Registered DDR DIMM 26h
Byte 22SDRAM Device Attributes
This byte describes the DRAM specification on voltage tolerance, the type of pre-charge supported, plus support of dual strength drivers. Modern DRAM are standardized on these features. These features are usually found on the feature list of the DRAM specification sheet.
DDR (Fast AP, Concurrent AP supported) C0h recommended default
Byte 23SDRAM Minimum Clock Cycle Time Derated by Half a Clock
This is referred to the speed the DRAM can run at when the Cas Latency is reduced by 0.5 clock. This data can be looked up from the datasheet of the DRAM. This is usually listed at the first page of the data sheet where it mentioned highest frequency it can run at a certain cas latency setting.
With 0.5 CL derate, it would work as a DDR200 A0h
With 0.5 CL derate, it would work as a DDR266 75h
With 0.5 CL derate, it would work as a DDR333 60h
Derated operation not allowed 00h
Byte 24Data Access Time from clock when CL is Derated by Half a Clock (derated tAC)
This is referred to the tAC (access time) the DRAM can run at when the Cas Latency is reduced by 0.5 clock. This data can be looked up from the datasheet of the DRAM. This is usually listed at the first page of the data sheet where it mention maximum frequency it can run at a certain cas latency setting.
+/-0.65 ns 65h
+/- 0.7 ns 70h
+/-0.75 ns 75h
Derated operation not allowed 00h
Byte 25
SDRAM Minimum Clock Cycle when CL is Derated by One Clock

This is referred to the speed the DRAM can run at when the Cas Latency is forced to reduce by two notches. (that is 1 clock for DDR) This data can be looked up from the datasheet of the DRAM. This is usually listed at the first page of the data sheet where it mentioned what frequency it can run at a certain cas latency setting.
DDR 400 CL3 cannot be degraded to lower than CL2.5 as listed in Byte 18 00h
With 1 CL derate, it would work as a DDR200 A0h
With 1 CL derate, it would work as a DDR266 75h
With 1 CL derate, it would work as a DDR333 60h
Derated operation not allowed 00h
Byte 26Data Access Time from clock when CL is Derated by One Clock. (derated tAC)
This is referred to the tAC (access time) the DRAM can run at when the Cas Latency is derated by 1 clock. This data can be looked up from the datasheet of the DRAM. This is usually listed at the first page of the data sheet where it mentions the maximum frequency it can run at a certain cas latency setting.
+/-0.65 ns 65h
+/- 0.7 ns 70h
+/-0.75 ns 75h
Derated operation not allowed 00h
Byte 27Minimum Row Pre-charge Time (tRP)
This is tRP read off the DRAM data sheet.
12ns 30h
15ns 3Ch
18ns 48h
20ns 50h
Byte 28Minimum Row to Row Access Delay (tRRD)
This is the tRRD time read off the DRAM data sheet
10ns 28h
12ns 30h
15ns 3Ch
Byte 29Minimum Ras to Cas Delay (tRCD)
This is the tRCD time read off the DRAM data sheet.
12ns 30h
15ns 3Ch
18ns 48h
20ns 50h
Byte 30Minimum Active to Pre-charge Time (tRAS)
This is the tRAS time read off the DRAM data sheet.
40ns 28h
45ns 2Dh
50ns 32h
55ns 37h
Byte 31Module Bank Density
This refers to the Mega-Byte in each physical bank (rank) on the DIMM. For example: if a 256MB module has two physical banks, then each physical bank should have 128MB.
32 MB 08h
64MB 10h
128MB 20h
256MB 40h
512MB 80h
Byte 32Address and Command Input Setup Time Before Clock (tIS)
This refers to the time of the address and command lines have to occur before the next clock edge. It is labeled as tIS in the case of DDR.
(tIS)
0.6ns. 60h
0.8ns 80h
1.0ns. A0h
Byte 33Address and Command Input Hold Time After Clock (tIH)
This refers to the period of time the address and command lines have to hold after the last clock edge has appeared. It is labeled as tSH in SDRAM and tIH in the case of DDR.
(tIH)
0.4ns. 40h
0.6ns. 60h
0.8ns. 80h
1.0ns. A0h
Byte 34SDRAM Device Data/Data Mask Input setup Time Before Data Strobe (tDS)
This refers to the time of the Data and Data Mask lines have to occur before the next clock edge. It is labeled as tDS in the case of DDR.
(tDS)
0.4ns. 40h
0.6ns 60h
0.8ns. 80h
Byte 35Address and Command Input Hold Time After Clock (tDH)
This refers to the period of time the Data and Data Mask lines have to hold after the last clock edge has appeared. It is labeled as tDH in the case of DDR.
(tDH)
0.4ns. 40h
0.6ns. 60h
0.8ns. 80h
1.0ns. A0h
Byte 36-40Reserved for Virtual Channel SDRAMNormally Not VC SDRAM 00h
Byte 41Minimum Active to Active Auto Refresh Time (tRC)55ns 37h
60ns 3Ch
65ns 41h
70ns 46h
Byte 42Minimum Auto Refresh to Active Auto Refresh Time (tRFC)70ns 46h
75ns 4Bh
Byte 43Maximum Device Cycle time (tCKmax)10ns 28h
12ns 30h
Byte 44Maximum Skew Between DQS and DQ (tDQSQ)
Maximum DQS tolerance
0.4ns 28h
0.5ns 32h
0.6ns 3Ch
Byte 45Maximum Read DataHold Skew Factor (tQHS)
Maximum DQS and DQ window tolerance.
0.5ns 32h
0.6ns 3Ch
Byte 46PLL Relock TimeNot available 00h recommended default
Byte 47-61Superset InformationNot available 00h recommended default
Byte 62SPD Data Revision CodeRevision 0.0 00h
Revision 1.0 10h
Revision 2.0 20h
Byte 63Checksum for Byte 0 to 62
Checksum is calculated and placed into this byte. All CST testers have automatic checksum calculation for this byte. All you have to do is to fill in and audit byte 0-62, the tester will automatically fill in byte 63 for you through the auto-checksum calculation.
N/A
Byte 64-71Manufacturer’s JEDEC ID Code
This is a code obtained through manufacturer’s registration with JEDEC ( the standard setting committee). A small fee is charged by JEDEC to support and maintain this record. Please contact JEDEC office.
Byte 64 is the most significant byte. If the ID is not larger then one byte (in hex), byte 65-71 should be filled with 00h.
N/A
Byte 72Module manufacturing Location
Optional manufacturer assigned code.
N/A
Byte 73-90Module Part Number
Optional manufacturer assigned part number.
The manufacturer’s part number is written in ASCII format within these bytes. Byte 73 is the most significant digit in ASCII while byte 90 is the least significant digit in ASCII. Unused digits are coded as ASCII blanks (20h).

spd.jpg
N/A
Byte 91-92Module Revision Code
Optional manufacturer assigned code.
Byte 93-94Module Manufacturing DateByte 93 is the year:
2002 66h
2003 67h
2004 68h

Byte 94 is the week of the year:
wk1-wk15 01h – 0Fh
wk16-wk31 10h – 1Fh
wk32-wk47 20h – 2Fh
wk48-wk52 30h – 34h
Byte 95-98Module Serial Number
Optional manufacturer assigned number.
On the serial number setting, JEDEC has no specification on the data format nor dictates the location of Most Significant Bit. Therefore, it’s up to individual manufacturer to assign his numbering system. All CST testers and EZ-SPD programmers have the option for user to select either byte 95 or byte 98 as the MSB (most significant bit). The testers assume the use of ASCII format; which is the most commonly used. The CST testers also have the function to automatically increment the serial number on each module tested.
N/A
Byte 98-127Manufacturer’s Specific Data
Optional manufacturer assigned data.
N/A
Byte 128-255Open for Customer Use
Optional for any information codes.
N/A

inf
Aeneon/Infineon/Qimonda


Bezeichnung von Infineon Chips:

Chip Typ und RevisionChip Bezeichnungtyp.OC VerhaltenAnmerkungenMerkmale des PackageBauzeitraumBild
AT-6
Revision "A"
256mbit
x8
HYB25D256809AT-6
200Mhz2-2-2-X2.8V
240Mhz2-2-2-X3V
250Mhz+2-2-2-X3.3V+
  • skaliert sehr gut mit hoher Spannung (3.3V+)
  • über 250Mhz möglich
  • gerüchteweise baugleich zu Winbond BH-6
  • unterstützt CL=2 und CL=2.5 aber kein CL=3
  • an der kurzen Kante des Chips 2 längliche Metallkanten
  • mittig im Chip zwei kreisrunde Vertiefungen
  • Loch für "Pin1" relativ klein und tief
0232 - 0311
BT-5/6
Revision "B"
256mbit x8HYB25D256800BT-5/6
200Mhz2.5-3-3-X2.6V
  • -/-
  • -/-
0334
BT-5/6
Revision "B"
256mbit x8HYB25D256800BT-5/6
200Mhz2.5-3-3-X2.8V
  • -/-
  • Andere Metallpunkte an der Chipkante als der 0334 Chip
0447
BE-5/6
Revision "B"
256mbit x8HYB25D256800BE-5/6
512mbit x8HYB25D512800BE-5/6
200Mhz2-3-2-X2.8V
  • verfügbar von Infineon sowie umgelabelt als Qimonda und Aeneon
  • skaliert minimal mit erhöhter Spannung (~2.9V)
  • über 250Mhz möglich
  • streut sehr stark bzgl. OC
  • -/-
Aeneon0516 - 0804
Infineon-/-
Qimonda-/-
-/-
CE-5/6
Revision "C"
256mbit x8HYB25D256800CE-5/6
512mbit x8HYB25D512800CE-5/6
200Mhz2-3-2-X2.8V
220Mhz2.5-3-2-X2.8V
240Mhz3-3-2-X2.8V
250Mhz+3-3-3/2-X2.8V
  • verfügbar von Infineon sowie umgelabelt als Qimonda und Aeneon
  • skaliert minimal mit erhöhter Spannung (~2.9V)
  • über 250Mhz möglich
  • streut sehr stark bzgl. OC
  • an der kurzen Kante des Chips 4 Metallpunkte paarweise angeordnet
  • Loch für "Pin1" relativ groß und flach
Aeneon0508 - 0838
Infineon-/-
Qimonda0642 - 0712
512Mx8:


256Mx8:
DE-5
Revision "D"
512mbit x8HYB25D512800DE-5
240Mhz3-3-2-X2.6V
  • -/-
  • an der kurzen Kante des Chips 4 Metallpunkte paarweise angeordnet
  • Loch für "Pin1" relativ groß und flach
Qimonda0830


elp
Elpida

Chip Typ und RevisionChip Bezeichnungtyp.OC VerhaltenAnmerkungenMerkmale des PackageBauzeitraumBild
5B
256mbit
x8
DD2508AMTA
512mbit
x8
D5108AFTA-5B-E/TD]
-/--/-
  • an der kurzen Kante des Chips vier Metallpunkte, paarweise angeordnet, Punkte sitzen an der Unterkante des Chips
  • Punkt für "Pin1" aufgedruckt, keine Vertiefung im Chip
  • mittig in einer kurzen Seite halbkreisförmige Ausparung
-/-256mbitx8:

512mbitx8:



hyn
Hynix

Bezeichnung von Hynix Chips:
* der vorletzte Buchstabe vor dem Trennzeichen gibt die Chip Revision an. Bekannte Revisionen: A,B,C,D
* Hinter dem Trennziechen steht der Speedbin. Bekannte Bins: -J, -D4, -D43, D5


Chip Typ und RevisionChip Bezeichnungtyp.OC VerhaltenAnmerkungenMerkmale des PackageBauzeitraumBild
DT-D43
Revision "D"
256mbit
x8
HY5DU56822DT-D43
200Mhz2.5-3-3-X2.8V
240Mhz+3-4-4-X2.8V
  • skaliert kaum mit höherer Spannung
  • mit guten Chips 270Mhz 3-4-4-X möglich
  • vier Metallpunkte paar weise angeordnet, Abstand zwischen den Punkten fast gleichmäßig
-/-

mic
Micron

Bezeichnung von Micron Chips:

Chip Typ und RevisionChip Bezeichnungtyp.OC VerhaltenAnmerkungenMerkmale des PackageBauzeitraumBild
5B C
Revision "C"
256mbit
x8
-/-
512mbit
x8
-/-
220Mhz2.5-2-2-X2.8V
240Mhz2.5-3-2-X2.8V
250Mhz+3-3-2-X2.8V
  • skaliert je nach Revision bis 3.1V
  • neuere Revisionen werden bei höherer Spannung sehr heiss
  • mit guten Chips 250Mhz 2.5-3-2-X möglich
  • schafft 2.5-2-2-X bei 200Mhz (2.8V)
  • -/-
-/--/-
5B G
Revision "G"
256mbit
x8
-/-
512mbit
x8
-/-
200Mhz2-2-2-X2.8V
240Mhz2.5-2-2-X2.8V
260Mhz+3-3-3-X2.8V
  • skaliert je nach Revision bis 3V
  • neuere Revisionen werden bei höherer Spannung sehr heiss
  • mit guten Chips 250Mhz 2.5-2-2-X möglich
  • schafft 2-2-2-X bei 200Mhz (2.8V)
  • je eine halbrunde Kerbe in der kurzen Seite des Chips
  • in den Kerben ist Metall sichtbar
0638512Mx8:

256Mx8:

mov
Mosel Vitelic


Chip Typ und RevisionChip Bezeichnungtyp.OC VerhaltenAnmerkungenMerkmale des PackageBauzeitraumBild
SAT5B
256mbit
x8
V58C225680SAT5B
200Mhz2.5-3-3-X2.8V
240Mhz+3-4-4-X2.8V
  • -/-
  • -/-
0446
SAT6
256mbit
x8
V58C225680SAT6
200Mhz2.5-3-3-X2.8V
  • -/-
  • -/-
0340 - 0511
VAT7
128mbit
x8
V58C3128804VAT7
133Mhz3-3-3-X2.8V
  • -/-
  • -/-
0133

nan
Nanya / Elixir

Chip Bezeichnung


Chip Typ und RevisionChip Bezeichnungtyp.OC VerhaltenAnmerkungenMerkmale des PackageBauzeitraumBild
AT-75B
Revision "A"
128mbit
x8
N2DS12880AT-75B
133Mhz2.5-3-3-X2.6V
  • -/-
  • -/-
0128
AT-7K
Revision "A"
128mbit
x8
NT5DS32M8AT-7K
133Mhz2.5-3-3-X2.6V
  • -/-
  • -/-
0226
BT-5T
Revision "B"
256mbit
x8
NT5DS32M8BT-5T
200Mhz
225Mhz
3-3-3-8
3-3-3-8
2.5V
2.5V
  • kein CL2 möglich
  • schafft 2,5-2-2-5
  • reagiert kaum auf Spannung
  • läuft mit CL3 am Höchsten
  • mittelgroßer Kreis im linken unteren Rand
  • 2 Metallpunkte weit auseinander
0416
CS-5T
Revision "C"
256mbit
x8
NT5DS32M8CS-5T
200Mhz
200Mhz
250Mhz
265Mhz
3-3-3-8
2-2-2-11
2,5-3-2-11
3-3-3-11
2.5V
2.7V
2.7V
2.7V
  • CL2 / CL2,5 / CL3 möglich
  • schafft 2-2-2-11 auf nF2
  • reagiert kaum auf Spannung
  • läuft sehr gut auf nF2
  • mittelgroßer Kreis im linken unteren Rand
  • 4 Metallpunkte paarweise an den Kanten
0607
CT-5T
Revision "C"
256mbit
x8
NT5DS32M8CT-5T
200Mhz2.5-3-3-112.5V
  • großer flacher Stanzpunkt = Herstellort Taiwan
  • kleiner flacher Stanzpunkt = Herstellort Italien
  • 4 Metallpunkte paarweise an den Kanten
0526 - 0601
ES-5T
Revision "E"
512mbit
x8
N2DS51280ES-5T
200Mhz2.5-3-3-X2.6V
  • -/-
  • -/-
0647

pro
Promos

Chip Bezeichnung
promos-bezeichnung.JPG

Chip Typ und RevisionChip Bezeichnungtyp.OC VerhaltenAnmerkungenMerkmale des PackageBauzeitraumBild
SBI5
Revision "B"
512mbit
x8
V58C2512804SB
200Mhz3-3-3-X2.8V
  • -/-
  • -/-
1046
sam
Samsung

Bezeichnung von Samsung Chips:
samsung-bezeichnung.JPG
samsung-bezeichnung2.JPG




Chip Typ und RevisionChip Bezeichnungtyp.OC VerhaltenAnmerkungenMerkmale des PackageBauzeitraumBild
TCB3
Revision "C"
256mbit
x8
k4h560838c-tcb3
200Mhz2-3-3-X2.8V
  • skaliert je nach Revision bis 3.1V
  • Achtung: Teilweise wurde über Defekte bei höherer Spannung (>2.9V) berichtet
  • 4 Metallpunkte auf der kurzen Seite des Chips (2 ganz außen)
  • mittelgroßer Punkt für Pin 1
0223
[/URL]
TCB3
Revision "D"
256mbit
x8
k4h560838d-tcb3
200Mhz2-3-3-X2.8V
  • skaliert je nach Revision bis 3.1V
  • Achtung: Teilweise wurde über Defekte bei höherer Spannung (>2.9V) berichtet
  • 4 Metallpunkte auf der kurzen Seite des Chips (2 ganz außen)
  • mittelgroßer Punkt für Pin 1
0304
TCB3
Revision "F"
256mbit
x8
k4h560838f-tcb3
200Mhz2-3-3-X2.8V
  • skaliert je nach Revision bis 3.1V
  • Achtung: Teilweise wurde über Defekte bei höherer Spannung (>2.9V) berichtet
  • mittelgroßer Punkt für Pin 1
0404
TCCC
Revision "F"
256mbit
x8
k4h560838f-tccc
200Mhz
250Mhz
3-3-3-X
3-4-4-X
2.8V
  • Achtung: Teilweise wurde über Defekte bei höherer Spannung (>2.9V) berichtet
  • mittelgroßer Punkt für Pin 1
0413
TCCD
Revision "F"
256mbit
x8
k4h560838f-tccd
200Mhz2-2-2-X2.8V
250Mhz2.5-3-3-X2.6-2.8V
270Mhz+3-3-3-X2.8V
280Mhz+3-4-3-X2.8V
  • skaliert je nach Revision bis 3.1V
  • Achtung: Teilweise wurde über Defekte bei höherer Spannung (>2.9V) berichtet
  • mit guten Chips über 300Mhz bei 3-4-3-X möglich
  • schafft 2-2-2-X bei 200Mhz (<=2.8V)
  • 6 Metallpunkte auf der kurzen Seite des Chips (2 ganz außen)
  • mittelgroßer Punkt für Pin 1
0449
TCC4
Revision "D"
256mbit
x8
k4h560838d-tcc4
200Mhz2.5-3-3-X2.8V
  • skaliert je nach Revision bis 3.1V
  • Achtung: Teilweise wurde über Defekte bei höherer Spannung (>2.9V) berichtet
  • mittelgroßer Punkt für Pin 1
0226
TCC5
Revision "E"
256mbit
x8
k4h560838e-tcc5
233Mhz2.5-3-3-X2.8V
  • skaliert je nach Revision bis 3.1V
  • Achtung: Teilweise wurde über Defekte bei höherer Spannung (>2.9V) berichtet
  • 4 Metallpunkte auf der kurzen Seite des Chips
  • mittelgroßer Punkt für Pin 1
0352
UCCC
Revision "C"
512mbit
x8
k4h510838C-uccc
200Mhz3-3-3-X2.6V
240Mhz+3-4-4-X2.6V
  • skaliert nicht mit höherer Spannung
  • skaliert mit 3-4-4-X bis über 280Mhz
  • stark schwankende Chipgüte
  • 6 Metallpunkte auf der kurzen Seite des Chips
  • mittelgroßer, flacher Punkt für Pin 1
0531 - 0610
UCCC
Revision "D"
512mbit
x8
k4h510838D-uccc
200Mhz3-3-3-X2.6V
240Mhz+3-4-4-X2.6V
  • skaliert nicht mit höherer Spannung
  • skaliert mit 3-4-4-X bis über 280Mhz
  • stark schwankende Chipgüte
  • 6 Metallpunkte auf der kurzen Seite des Chips
  • mittelgroßer, flacher Punkt für Pin 1
0652

win
Winbond


Chip Typ und RevisionChip Bezeichnungtyp.OC VerhaltenAnmerkungenMerkmale des PackageBauzeitraumBild
AH-6
Revision "A"
256mbit
x8
W942508AH-6
-/-
  • im 175nm Verfahren gefertigt
  • unterstützt nur CL=2 und CL=2.5, kein CL=3 Support
-/--/--/-
BH-5/6
Revision "B"
256mbit
x8
W942508BH-5
256mbit
x8
W942508BH-6
200Mhz2-2-2-X2.8V
250Mhz2-2-2-X3.3V
260Mhz+2-2-2-X3.4V+
  • im 175nm Verfahren gefertigt
  • skaliert sehr gut mit hoher Spannung (3.3V+)
  • gute Chips erreichen 250Mhz bei 3.2V
  • schafft meist 2-2-2-X bei 200Mhz (<2.8V)
  • unterstützt nur CL=2 und CL=2.5, kein CL=3 Support
  • an der kurzen Kante des Chips 2 längliche Metallkanten
  • mittig im Chip zwei kreisrunde Vertiefungen
  • Loch für "Pin1" relativ klein und tief
-/-
CH-5/6
Revision "C"
256mbit
x8
W942508CH-5
256mbit
x8
W942508CH-6
200Mhz2-3-2-X2.8V
240Mhz2-2-2-X3V
250Mhz+2-2-2-X3.3V+
  • im 133nm Verfahren gefertigt
  • skaliert sehr gut mit hoher Spannung (3.3V+)
  • über 250Mhz möglich
  • schafft meist nur 2-3-2-X bei 200Mhz (2.8V)
  • skaliert oft nur bis ~3.4V
  • unterstützt CL=2, CL=2.5 und CL=3
  • an der kurzen Kante des Chips 2 längliche Metallkanten
  • mittig im Chip zwei kreisrunde Vertiefungen
  • Loch für "Pin1" relativ klein und tief
-/-
UTT BH-5
Revision "B"
"untestet"
256mbit
x8
umgelabelt
200Mhz2-2-2-X2.9V
240Mhz2-2-2-X3V
250Mhz+2-2-2-X3.4V+
  • skaliert sehr gut mit hoher Spannung (3.3V+)
  • über 250Mhz möglich
  • UTT = ungetestete BH-5
  • meist etwas schlechter als old BH-5
  • skaliert oft nur bis ~3.4V
  • Entweder ohne Aufdruck oder umgelabelte Chips
  • nicht empfehlenswert für Nforce2 Systeme
  • an der kurzen Kante des Chips 2 längliche Metallkanten
  • mittig im Chip zwei kreisrunde Vertiefungen
  • Loch für "Pin1" relativ klein und tief
-/-



umgelabelt
Umgelabelte Chips


Modul Hersteller und TypChip BezeichnungModulbezeichnungMerkmale des PackageVermuteter HerstellerBildLink
Twinmos Value 512mb PC3200TMD7608F8E50DP/N: M2G9J16JATT9F081AADT
  • kleine halbkreisförmige Einprägung an kurzer Seite
  • kleiner tiefer Punkt für Pin1
? Post #13
Kingston Value 512mb PC3200D3208DLFCTG5AUKVR400X64C3A/512
  • kleine rechteckförmige Vertiefungen an kurzer Kante
  • großer flacher Punkt für Pin1
? Post #14
Buffalo Value 512mb PC3200ME46512843PEPP-/-
  • rauer Plastikguss
  • großer flacher Punkt für Pin1
Aeneon Post #15
Corsair Value 1024mb PC320064M8BDAG-/-
  • rauer Plastikguss
  • großer flacher Punkt für Pin1
Infineon Post #15
Buffalo 1024mb PC3200ME46512843PCXPDD4003-1G/BJ
[*]kleine rechteckförmige Vertiefungen an kurzer Kante
[*]mittelgroßer flacher Punkt für Pin1 [/list]
? Post #27


usertests
Usertests

Aeneon 1 GB, CE-5

Aeneon CE-5 1024 MB Riegel Nr. 4 auf DFI Lanparty nF4 Ultra-D Sockel 939

Aeneon AED760UD00-500C98X
double sided, 45. KW 2008, Aufdruck AED93T500 C -> Aeneon CE-5

Spezifikation: 200 MHz @ 3-3-3-8 @ 2,50 Volt

Möglich:
-> CL2 / CL2,5 / CL3

Nicht möglich:
-> tRCD <3

SuperPi 1M Testdurchlauf (alle Subtimings auf "Auto")

2,0-3-2-5 @ 235 MHz @ 2,70 v
2,5-3-3-6 @ 265 MHz @ 2,70 v
3,0-3-2-8 @ 250 MHz @ 2,50 v
3,0-3-3-8 @ 295 MHz @ 2,70 v
3,0-4-3-8 @ 295 MHz @ 2,70 v
3,0-4-4-8 @ 295 MHz @ 2,70 v

Dieser Riegel skaliert sehr gut mit dem Takt. Bei CL3 ist es mit langsamen Timings egal, die 295 MHz sind immer drin. Leider knapp an den 300 MHz gescheitert.


Aeneon CE-5 1024 MB Riegel auf ASRock K7NF2-RAID Sockel 462

Aeneon AED760UD00-500 C98X
double sided, 51. KW 2007, Aufdruck AED93T500 C -> Aeneon CE-5

Spezifikation: 200 MHz @ 3-3-3-8 @ 2,50 Volt

Möglich:
-> CL2 / CL2,5 / CL3

Nicht möglich:
-> tRCD <3

SuperPi 1M Testdurchlauf (Subtimings 3-4-4-4-3-4-5)

2,0-3-2-11 @ 220 MHz @ 2,80 v
2,5-3-2-11 @ 250 MHz @ 2,80 v
3,0-3-2-11 @ 264* MHz @ 2,80 v

*= 264MHz ist board limit.

Aeneon 512 MB, CE-5

Aeneon CE-5 512 MB Riegel Nr. 1 auf DFI Lanparty nF4 Ultra-D Sockel 939

AED660UD00-500C88M
double sided, 26. KW 2007, Aufdruck AED83T500 C4 -> Aeneon CE-5

Spezifikation: 200 MHz @ 3-3-3-8 @ 2,50 Volt

Möglich:
-> CL2 / CL2,5 / CL3

Nicht möglich:
-> tRCD <3

SuperPi 1M Testdurchlauf (alle Subtimings auf "Auto")

2,0-3-2-5 @ 210 MHz @ 2,50 v
2,0-3-3-5 @ 210 MHz @ 2,50 v
2,5-3-2-5 @ 210 MHz @ 2,50 v
2,5-3-3-6 @ 210 MHz @ 2,50 v
3,0-3-3-8 @ 210 MHz @ 2,50 v

Dieser Riegel gibt mir Rätsel auf. Macht mit allen Timings bei 2,50 v die 210 MHz, aber keinen MHz mehr.


Aeneon CE-5 512 MB Riegel Nr. 3 auf DFI Lanparty nF4 Ultra-D Sockel 939

OCZ OCZ400512PF
double sided, 26. KW 2005, Aufdruck AED83T500 C -> Aeneon CE-5

Spezifikation: 200 MHz @ 2,5-3-3-6 @ 2,50 Volt

Möglich:
-> CL2 / CL2,5 / CL3

Nicht möglich:
-> tRCD <3

SuperPi 1M Testdurchlauf (alle Subtimings auf "Auto")

2,0-3-2-5 @ 230 MHz @ 2,60 v
2,0-3-3-5 @ 230 MHz @ 2,50 v
3,0-3-2-5 @ 230 MHz @ 2,50 v
3,0-4-4-8 @ 230 MHz @ 2,50 v

Der OCZ-Riegel ist zwar von Haus aus mit schnelleren Timings durch OCZ spezifiziert, allerdings macht der bei 230 MHz zu, egal bei welchen Timings. Mit den schärfsten Latenzen werden 2,60 v benötigt.


Aeneon CE-5 512 MB Riegel Nr. 7 auf DFI Lanparty nF4 Ultra-D Sockel 939

Aeneon AED660UD00-500C98Y
single sided, 38. KW 2008, Aufdruck AED93T500 C -> Aeneon CE-5

Spezifikation: 200 MHz @ 3-3-3-8 @ 2,50 Volt

Möglich:
-> CL2 / CL2,5 / CL3

Nicht möglich:
-> tRCD <3

SuperPi 1M Testdurchlauf (alle Subtimings auf "Auto")

2,0-3-2-5 @ 235 MHz @ 2,80 v
2,0-3-3-5 @ 235 MHz @ 2,70 v
2,5-3-3-6 @ 265 MHz @ 2,80 v
3,0-3-3-8 @ 275 MHz @ 2,60 v
3,0-4-4-8 @ 275 MHz @ 2,50 v

Dieser Riegel skaliert mit der Spannung recht gut, braucht aber mit den schärfsten Timings bereits 2,80 v im Gegensatz zum Riegel Nr. 3. Keine Limitierung beim Takt, kann an der Bauart "single sided" liegen.


Aeneon CE-5 512 MB Riegel Nr. 9 auf DFI Lanparty nF4 Ultra-D Sockel 939

OCZ OCZ4001024PFDC-K
double sided, 28. KW 2005, Aufdruck AED83T500 C -> Aeneon CE-5

Spezifikation: 200 MHz @ 2,5-3-3-6 @ 2,50 Volt

Möglich:
-> CL2 / CL2,5 / CL3

Nicht möglich:
-> tRCD <3

SuperPi 1M Testdurchlauf (alle Subtimings auf "Auto")

2,0-3-2-5 @ 220 MHz @ 2,50 v
2,0-3-3-5 @ 220 MHz @ 2,50 v
2,5-3-3-6 @ 220 MHz @ 2,50 v
3,0-3-3-8 @ 220 MHz @ 2,50 v
3,0-4-4-8 @ 220 MHz @ 2,50 v

Dieser OCZ-Riegel macht bei 220 MHz dicht und reagiert überhaupt nicht auf Spannung. Was es so alles gibt :shake:


Aeneon CE-5 512 MB Riegel Nr. 8 auf DFI Lanparty nF4 Ultra-D Sockel 939

PNY 6464WQDXA8G17
double sided, 32. KW 2007, Aufdruck AED83T500 C5 -> Aeneon CE-5

Spezifikation: 200 MHz @ 3-3-3-8 @ 2,50 Volt

Möglich:
-> CL2 / CL2,5 / CL3

Nicht möglich:
-> tRCD <3

SuperPi 1M Testdurchlauf (alle Subtimings auf "Auto")

2,0-3-2-5 @ 220 MHz @ 2,50 v
2,0-3-3-5 @ 220 MHz @ 2,50 v
2,5-3-3-6 @ 220 MHz @ 2,50 v
3,0-3-3-8 @ 220 MHz @ 2,50 v
3,0-4-4-8 @ 220 MHz @ 2,50 v

Gleiches Spiel wie bei den OCZ. Bei 220 MHz ist Schluss :shake:


Aeneon CE-5 512 MB Riegel Nr. 6 auf DFI Lanparty nF4 Ultra-D Sockel 939

Aeneon AED660UD00-500C88X
double sided, 44. KW 2005, Aufdruck AED83T500 C -> Aeneon CE-5

Spezifikation: 200 MHz @ 3-3-3-8 @ 2,50 Volt

Möglich:
-> CL2 / CL2,5 / CL3

Nicht möglich:
-> tRCD <3

SuperPi 1M Testdurchlauf (alle Subtimings auf "Auto")

2,0-3-2-5 @ 210 MHz @ 2,50 v
2,0-3-3-5 @ 210 MHz @ 2,50 v
2,5-3-3-6 @ 210 MHz @ 2,50 v
3,0-3-3-8 @ 210 MHz @ 2,50 v
3,0-4-4-8 @ 210 MHz @ 2,50 v

Diese Riegel sind ja wirklich das Letzte. Da geht wirklich nichts... (n) Diesen Riegel habe ich genau 2x, brauche also seinen Bruder nicht mal Testen.


Aeneon 512 MB, BE-5

Aeneon BE-5 512 MB Riegel Nr. 2 auf DFI Lanparty nF4 Ultra-D Sockel 939

Aeneon AED660UD00-500B98X
single sided, 5. KW 2006, Aufdruck AED93T500 B -> Aeneon BE-5

Spezifikation: 200 MHz @ 3-3-3-8 @ 2,50 Volt

Möglich:
-> CL2 / CL2,5 / CL3

Nicht möglich:
-> tRCD <3

SuperPi 1M Testdurchlauf (alle Subtimings auf "Auto")

2,0-3-2-5 @ 205 MHz @ 2,50 v
2,5-3-3-6 @ 230 MHz @ 2,60 v
3,0-3-3-8 @ 230 MHz @ 2,60 v

Dieser BE-5 Riegel läuft recht schlecht und springt nicht auf Spannungserhöhung an.


Aeneon 256 MB, CE-6

Aeneon CE-6 256 MB Riegel Nr. 10 auf DFI Lanparty nF4 Ultra-D Sockel 939

Aeneon AED560UD00-600C88X
single sided, Datum unbekannt, Aufdruck G32Mx8 DDR umgelabelt -> Aeneon CE-6

Spezifikation: 166 MHz @ 2,5-3-3-7 @ 2,50 Volt

Möglich:
-> CL2 / CL2,5 / CL3

Nicht möglich:
-> tRCD <3

SuperPi 1M Testdurchlauf (alle Subtimings auf "Auto")

2,0-3-2-5 @ 210 MHz @ 2,50 v
2,5-3-3-6 @ 210 MHz @ 2,50 v
3,0-3-3-8 @ 210 MHz @ 2,50 v
3,0-4-4-8 @ 210 MHz @ 2,50 v

Dieser Riegel schafft knapp mehr als 200 MHz, reagiert aber überhaupt nicht auf Spannungserhöhung.


Aeneon CE-6 256 MB Riegel auf ASRock K7NF2-RAID Sockel 462

Aeneon AED560UD00-600C88X
single sided, Datum unbekannt, Aufdruck G32Mx8 DDR umgelabelt -> Aeneon CE-6

Spezifikation: 166 MHz @ 2,5-3-3-7 @ 2,50 Volt

Möglich:
-> CL2 / CL2,5 / CL3

Nicht möglich:
-> tRCD <3

SuperPi 1M Testdurchlauf (Subtimings 3-4-4-4-3-4-5)

2,0-3-2-11 @ 200 MHz @ 2,50 v
2,5-3-2-11 @ 225 MHz @ 2,50 v
3,0-3-2-11 @ 230 MHz @ 2,50 v

HYNIX 1 GB, D43

Hynix D D43 1 GB Riegel auf DFI Lanparty nF4 Ultra-D Sockel 939

double sided, 52. KW 2008

Datenblattspezifikation: HY5DU12822DTP-D43 @ 200 MHz @ 3-3-3-x



Möglich:
-> CL2,5 und CL3
-> tRAS 0
-> DRAM Idle Timer 0

Nicht möglich:
-> CL2 bei 200 MHz (Spannung 2,60 v - 3,20 v; kein Booten)
-> tRCD <3
-> rRP <2

SuperPi 1M Testdurchlauf (alle Subtimings auf "Auto")

Cl 2,5 - 3 - 2 - 0
CL 2,5 - 3 - 3 - 0
CL 2,5 - 4 - 3 - 0
CL 2,5 - 4 - 4 - 0
200 MHz
2,60 v​
2,60 v​
2,60 v​
2,60 v​
205 MHz
2,70 v​
2,60 v​
2,60 v​
2,60 v​
210 MHz
-​
2,60 v​
2,60 v​
2,60 v​
215 MHz
-​
2,60 v​
2,60 v​
2,60 v​
220 MHz
-​
2,80 v​
2,60 v​
2,60 v​
225 MHz
-​
3,00 v​
2,80 v​
2,90 v​

CL 3,0 - 3 - 2 - 0
CL 3,0 - 3 - 3 - 0
CL 3,0 - 4 - 3 - 0
CL 3,0 - 4 - 4 - 0
200 MHz
2,60 v​
2,60 v​
2,60 v​
2,60 v​
205 MHz
2,80 v​
2,60 v​
2,60 v​
2,60 v​
210 MHz
-​
2,60 v​
2,60 v​
2,60 v​
215 MHz
-​
2,60 v​
2,60 v​
2,60 v​
220 MHz
-​
2,60 v​
2,60 v​
2,60 v​
225 MHz
-​
2,60 v​
2,60 v​
2,60 v​
230 MHz
-​
2,60 v​
2,60 v​
2,60 v​
235 MHz
-​
2,60 v​
2,60 v​
2,60 v​
240 MHz
-​
2,60 v​
2,60 v​
2,60 v​
245 MHz
-​
-​
2,70 v​
2,70 v​
250 MHz
-​
-​
2,80 v​
2,80 v​

Fazit:

CL 2,5 geht bis 225 MHz, egal ob mit 3-3-x / 4-3-x oder 4-4-x
CL 3 geht bis 250 MHz, allerdings nur mit tRCD 4


NANYA 512 MB, B-5T

Nanya B-5T 512 MB Riegel Nr. 1 auf DFI Lanparty nF4 Ultra-D Sockel 939

Nanya NT512D64S8HB1G-5T
double sided, 16./20. KW 2004, Aufdruck NT5DS32M8BT-5T -> Nanya B-5T

Spezifikation: 200 MHz @ 3-3-3-8 @ 2,50 Volt

Möglich:
-> CL2,5 / CL3, rRCD + tRP 2

Nicht möglich:
-> CL2

SuperPi 1M Testdurchlauf (alle Subtimings auf "Auto")

2,5-2-2-5 @ 205 MHz @ 2,60 v
2,5-3-3-6 @ 210 MHz @ 2,60 v
3,0-3-2-8 @ 210 MHz @ 2,60 v
3,0-3-3-8 @ 225 MHz @ 2,50 v

Nanya B-5T macht keine CL2, der Rest ist verfügbar, allerdings reagiert der Riegel so gu wie nicht auf Spannungsänderung. Kurios: sobald ich tRCD und tRP auf 2 stelle, bootet Windows immer mit mindestens 2,60 Volt, auch wenn ich nur 2,50 Volt im BIOS eingestellt habe.


NANYA 256 MB, C-5T

Nanya CS-5 256 MB Riegel auf ASRock K7NF2-RAID Sockel 462

Nanya NT256D64S88C0GY-5T
single sided, 07/2006, NT5DS32M8CS-5T [TW]

Spezifikation: 200 MHz @ 3-3-3-8 @ 2,50 Volt

Möglich:
-> CL2 / CL2,5 / CL3

Nicht möglich:
---

SuperPi 32M (Subtimings 3-4-4-4-3-4-5; 4-5-5-5-3-5-6)

2,0-2-2-11 @ 200 MHz @ 2,70 v (2,50V reichen richt)
2,0-3-2-11 @ 225 MHz @ 2,70 v
2,5-3-2-11 @ 251 MHz @ 2,70 v
3,0-3-3-11 @ 263 MHz @ 2,70 v



----

Stand:
#630 (inkl. umgelabelte Chips)
#1050 (ohne umgelabelte Chips)
 

Anhänge

  • _DSC9378_cut.jpg
    _DSC9378_cut.jpg
    194,6 KB · Aufrufe: 337
  • _DSC9373_cut.jpg
    _DSC9373_cut.jpg
    173 KB · Aufrufe: 347
  • _DSC9369_cut.jpg
    _DSC9369_cut.jpg
    171,9 KB · Aufrufe: 334
  • _DSC9375_cut.jpg
    _DSC9375_cut.jpg
    236,8 KB · Aufrufe: 364
  • _DSC9383_cut.jpg
    _DSC9383_cut.jpg
    207,8 KB · Aufrufe: 371
  • micron-5b-g.jpg
    micron-5b-g.jpg
    275,6 KB · Aufrufe: 293
  • hynix-dt-d43.jpg
    hynix-dt-d43.jpg
    201,8 KB · Aufrufe: 311
  • tccd-revF-256ss.jpg
    tccd-revF-256ss.jpg
    207,4 KB · Aufrufe: 323
  • tcc5-revE-256ss.jpg
    tcc5-revE-256ss.jpg
    228,6 KB · Aufrufe: 315
  • qimonda-ce5.jpg
    qimonda-ce5.jpg
    136,9 KB · Aufrufe: 280
  • samsung-uccc-revC.jpg
    samsung-uccc-revC.jpg
    170,6 KB · Aufrufe: 228
  • samsung-uccc-revD.jpg
    samsung-uccc-revD.jpg
    226,1 KB · Aufrufe: 233
  • promos-sbi5.jpg
    promos-sbi5.jpg
    180 KB · Aufrufe: 193
Zuletzt bearbeitet:

Sparksnl

Experte
Mitglied seit
21.01.2016
Beiträge
400
I wonder if you guys have a box like this as well.

F4DBA6D7-0DB6-4327-976F-193D6F013C5B.jpeg

In plastic C2-3-3-6 1T (including my Geil PC4000 D5 which boots C2-2-3-6 1T).
Other dimms C2-3-2-6 1T .

Until half a year ago I threw away all non Winbond/Samsung. Now I just keep c2 memory.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

maxpower1984

Urgestein
Mitglied seit
12.09.2009
Beiträge
1.950
Ich bin seit gestern mit meinem Ultra-D am testen und will vorrangig TCCDs testen und meine Vorstellung von 300mhz mit 2,5-4-3-7 wollen nicht so wirklich mit den 05er corsair XL
Was wäre da das beste bios für?
 

Tzk

Legende
Thread Starter
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
16.140
Ort
Koblenz
Ich zitier mich mal selbst von der vorherigen Seite:
Ultra-D? Ich hab immer gern die Biose von BigToe genommen:

Sowohl das 406BTA als auch das 704-2BTA gingen ganz gut. Alternativ kannst du die 702-1/2/3 von Oscar Wu antesten. Ich meine die haben je nach Variante verschiedene Romsips drin, also einfach mal -1 und -2 testen. -3 dürfte für Vollbestückung gewesen sein.

Wenn es die -1/-2/-3 Varianten vom Bios gibt, dann ist die damalige Empfehlung:
(* -3 for both kinds of rams (310 ram table), -1 for TCCD etc. (326 ram table), -2 for BH5/CH5 etc. (316 ram table))

 

The Sandman

Urgestein
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
2.240
Ort
ECW
Auf das Bild mit den vielen Bartons habe ich nur gewartet ;)
Dumpster diving at it's best. :rofl:
 
  • Haha
Reaktionen: Tzk

Tzk

Legende
Thread Starter
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
16.140
Ort
Koblenz
Ich freu mich noch immer, das alle bis auf 2 Stück davon laufen.... :d Wobei ich einen der beiden Defekten schlachten werde um den anderen zu retten. Evtl. läuft der dann auch. Durchgetestet, abseits vom booten, hab ich die noch nicht.
 

Sparksnl

Experte
Mitglied seit
21.01.2016
Beiträge
400
I have 3D printed cpu trays as well. Did you make these yourself? I am interested in buying some.
I have 10 trays with 6 cpu’s. 7 are used for Athlon XP. All lesser cpu’s are stored in a wooden sigar box.
 

Tzk

Legende
Thread Starter
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
16.140
Ort
Koblenz
Have a look at the quoted post above :) That one:


The frames will fit Thunderbird to Barton Cpus. Haven't tried with Socket 7 or 370. The frames are 160mm long and 113mm wide. I manage to print these in about 45min per frame and with 30g of material.
 

stunned_guy

Moderator , Mr. San Diego, Bulldozer
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
17.10.2005
Beiträge
24.599
Ort
Chemnitz
Letzter Test mit Powerchip IC, weitere Riegel habe ich nicht. Auch hier wieder kein Booten mit CL3.

Powerchip 2x512 MB Riegel Nr. 4+5 auf DFI Lanparty nF4 Ultra-D Sockel 939

TwinMOS DDR400, M2S9J16AJAPS9F0811A-T, 342M35M29791145 + 345M35M36230396
double sided, 324/327 + 339/340, Aufdruck PSC A2S56D30ATP -5

Spezifikation: 200 MHz @ 2,5-3-3-8 1T/2T @ 2,50 Volt

Möglich:
-> CL2 / CL2,5

Nicht möglich:
-> CL3 / tRCD 2

SuperPi 1M Testdurchlauf (alle Subtimings auf "Auto")

2,0-3-3-5 @ 205 MHz @ 2,90 v
2,5-3-3-8 @ 255 MHz @ 3,00 v

Kein Booten mit CL3. Normale Riegel. Interessant ist, dass der eine Riegel mit "Auto" Einstellungen mit 1T bootet, der andere nur mit 2T.

 

stunned_guy

Moderator , Mr. San Diego, Bulldozer
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
17.10.2005
Beiträge
24.599
Ort
Chemnitz
Hynix 1x1024 MB Riegel Nr. 18 auf DFI Lanparty nF4 Ultra-D Sockel 939

Buffalo Select DDR400 DD4003-1G/BJ, 90108
double sided, 851AA/851S, Aufdruck Hynix HY5DU12822DTP-D43

Spezifikation: 200 MHz @ 3-3-3-8 @ 2,50 Volt

Möglich:
-> CL2,5 / CL3

Nicht möglich:
-> CL2 / tRCD 2

SuperPi 1M Testdurchlauf (alle Subtimings auf "Auto")

2,5-3-3-8 @ 225 MHz @ 2,90 v
3,0-3-3-8 @ 240 MHz @ 2,50 v
3,0-4-4-8 @ 255 MHz @ 2,80 v

Kein CL2 machbar. Scheint ein normaler Hynix D43 Riegel zu sein. Mag keine Spannung von 2,70v, egal mit welcher Latenz und Takt. Das ist komisch, musste diese Stufe immer wieder überspringen.

 

digitalbath

Mr. Oldschool-Bios
Mitglied seit
04.05.2008
Beiträge
1.585
Ort
Moers
I wonder if you guys have a box like this as well.
I keep my dimms in a dimm-tray container like this one, link
It works fine for me.


@stunned_guy
Deine Hynix DTP-D43 scheinen besser zu laufen als meine. Werde die auch noch testen.


----------------

Micron 5B-G 256MB MB Riegel auf ASRock K7NF2-RAID Sockel 462

MT8VDDT3264AY-40BG6 (Origin US)

single sided, 2006/06, 46V32M8, P

Spezifikation: 200 MHz @ 3-3-3-8 @ 2,50 Volt

Möglich:
-> CL2,5 / CL3

Nicht möglich:
-> CL2,0

SuperPi 1M Testdurchlauf (Subtimings 13-16-3-4-4-4-3-4-5)

2,5-2-2-11 @ 215 MHz @ 2,90 v
2,5-3-3-11 @ 225 MHz @ 2,90 v
3,0-2-2-11 @ 215 Mhz @ 2,90 v
3,0-3-3-11 @ 245 Mhz @ 2,70 v
3,0-3-3-11 @ 250 Mhz @ 2,90 v

----------------

Micron 5B-G 256MB MB Riegel auf ASRock K7NF2-RAID Sockel 462

MT8VDDT3264AG-40BGB (Origin UK)

single sided, 2004/52, 46V32M8, TG

Spezifikation: 200 MHz @ 3-3-3-8 @ 2,50 Volt

Möglich:
-> CL2,5 / CL3

Nicht möglich:
-> CL2,0

SuperPi 1M Testdurchlauf (Subtimings 13-16-3-4-4-4-3-4-5)

2,5-2-2-11 @ 210 MHz @ 2,90 v
2,5-3-3-11 @ 210 MHz @ 2,90 v
3,0-3-3-11 @ 240 Mhz @ 2,70 v
3,0-3-3-11 @ 250 Mhz @ 2,90 v
3,0-4-4-11 @ 250 Mhz @ 2,90 v

Soweit nichts spannendes hier. Ich habe diese Ergebnisse der Vollständigkeit halber ergänzt. Die Ergebnisse auf der ersten seite treffen auf die Ballistix zwar perfekt zu, aber nicht für die normalen Micron. Die sind da meilenweit davon entfernt. Vielleicht kann man ja die 5B-G Riegel in Ballistix und normale Riegel unterteilen?
Ich bin mit meinen Micron Riegeln durch und teste als nächstes meine Hynix Riegel.
 

stunned_guy

Moderator , Mr. San Diego, Bulldozer
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
17.10.2005
Beiträge
24.599
Ort
Chemnitz
Ein weiterer Hynix D43 Riegel, diesmal 512 MB.

Hynix 1x512 MB Riegel Nr. 15 auf DFI Lanparty nF4 Ultra-D Sockel 939

Mustang DDR400 M20646453X6NS
single sided, 915A, Aufdruck Hynix HY5DU12822DTP-D43

Spezifikation: 200 MHz @ 3-3-3-8 @ 2,50 Volt

Möglich:
-> CL2,5 / CL3

Nicht möglich:
-> CL2

SuperPi 1M Testdurchlauf (alle Subtimings auf "Auto")

3,0-3-3-8 @ 225 MHz @ 2,50 v

Der RAM ist mal richtig bockig. Nur CL3 läuft bis 225 MHz mit 2,50 Volt, danach bis 2,80 Volt keine Stabilität. Mehr dann nicht getestet. CL2 bootet mit 2,50 Volt nicht und selbst CL2,5 und 2,50 Volt ist im Windows nicht stabil. Da investiere ich meine Zeit lieber in andere Riegel. Fazit: Abfall :d

 

maxpower1984

Urgestein
Mitglied seit
12.09.2009
Beiträge
1.950
Ich habe ein problem.
Ich versuche über 330mhz FSB mit dem Opteron 170 auf dem Ultra-D zu kommen, kann es sein das der imc limitiert?
LDT Multi ist auf 3 und CPU multi auf 8.
 

Tzk

Legende
Thread Starter
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
16.140
Ort
Koblenz
Es kann sein das die Hardware schlichtweg am HT Limit ist. 330Mhz ist aber schon ordentlich.
 

stunned_guy

Moderator , Mr. San Diego, Bulldozer
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
17.10.2005
Beiträge
24.599
Ort
Chemnitz
Ja, kann sein, wobei das bei den Opterons nicht passieren sollte. Hast du mal die RAM-Bänke getauscht bzw. die Riegel einzeln auf den Takt probiert ? Außerdem hast du ein DFI, da ist bei 330 MHz gerade mal Warmlaufen angesagt. Ich kenne jedenfalls kein DFI nF4, was bei diesem Takt bereits Schluss gemacht hat.
 
  • Danke
Reaktionen: Tzk

stunned_guy

Moderator , Mr. San Diego, Bulldozer
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
17.10.2005
Beiträge
24.599
Ort
Chemnitz
Hynix 1x1024 MB Riegel Nr. 8 auf DFI Lanparty nF4 Ultra-D Sockel 939

Mustang DDR400
double sided, 915A, Aufdruck Hynix HY5DU12822DTP-D43

Spezifikation: 200 MHz @ 3-3-3-8 @ 2,50 Volt

Möglich:
-> CL2,5 / CL3

Nicht möglich:
-> CL2 / tRCD 2

SuperPi 1M Testdurchlauf (alle Subtimings auf "Auto")

2,5-3-3-8 @ 220 MHz @ 2,60 v
3,0-4-4-8 @ 255 MHz @ 2,70 v

Typischer Hynix-RAM. Geht um die 250 MHz mit CL3 und reagiert überhaupt nicht auf Spannung. Auch hier kein CL2 machbar.




Hynix 1x1024 MB Riegel Nr. 9 auf DFI Lanparty nF4 Ultra-D Sockel 939

Mustang DDR400 M2128645306ND-H
double sided, 837A/840A, Aufdruck Hynix HY5DU12822DTP-D43

Spezifikation: 200 MHz @ 3-3-3-8 @ 2,50 Volt

Möglich:
-> CL2,5 / CL3

Nicht möglich:
-> nicht getestet

SuperPi 1M Testdurchlauf (alle Subtimings auf "Auto")

3,0-4-4-8 @ 255 MHz @ 2,80 v

Fast identisch mit Riegel Nr. 8. Geht um die 250 MHz mit CL3 und reagiert überhaupt nicht auf Spannung. Weitere Tests erspare ich mir hier.

 

maxpower1984

Urgestein
Mitglied seit
12.09.2009
Beiträge
1.950
Gut es muss an meinen Ram einstellungen liegen.
Hier mal meine Settings die ich so auch für 330mhz genommen hab.
Ich hoffe das da noch was machbar ist

Memory Frequency = 200mhz
tCR = 1
tCL = 3
tRCD = 4
tRAS = 8
tRP = 4
tRC = 11
tRFC = 14
tRRD = 2
tWR = 2
tWTR = 2
tRWT = 3
tREF = 2560
Odd Divisor = Enable
Bank interleave = Disable
tDQSQ Control = Auto
tDQSQ Value = 0
Drive Strength = 8
Data Drive Strength = 2
Max Async Latency = 9.0
Response Time = Normal
Read Preamble Time = 5.0
IdleCycle Limit = 128
Dynamic Counter = Auto
RW Queue Bypass = 16
Bypass Max = 7
32 Byte Granularity = Auto
 

Tzk

Legende
Thread Starter
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
16.140
Ort
Koblenz
Tref kannst du locker auf mindestens 3120 anheben oder sogar noch mehr. Bei trc und trfc bin ich mir nicht sicher, ob 11 und 14 zu straff ist. Drive strength kannst du mal 7 statt 8 versuchen, teilweise bringt das was.

Bank interleave bin ich gerade auch überfragt. Müsste das nicht für bessere performance auf enable stehen?

Generell bin ich immer gerne so vorgegangen, das ich bewusst leicht instabile settings genommen habe und dann mit Memtest durchgetestet habe. Wenn Memtest so 50-100 Fehler pro durchlauf wirft kann man wunderbar sehen ob es mit anderen timings mehr oder weniger fehler werden :d und ja, das ist ein tierischer zeitfresser
 

maxpower1984

Urgestein
Mitglied seit
12.09.2009
Beiträge
1.950
@Tzk:
Danke für deine hilfe, ich werde das nachher gleich mal testen.
Memtest werd ich da auch mal wieder aktivieren, dann zerschiest es mir nicht gleich meine XP Installation.
Wenn Bank interleave aktiviert ist, dann komm ich mit den werten nicht mal mit 300mhz zum booten.
Ich bekomme bald noch ein zweites Ultra-D und werde dann mal gegen testen.
Ich vermute das, das Board eventuell nicht meh im besten zustand ist und darum werde ich mir bald auch die mühe machen und werde allen boards neue Caps verpassen.

Das Problem zeigt sich leider so.
wenn das bios lädt, erscheint normalerweise Verifying DMI Pool Data und da drunter Backup CMOS OK.
Ab 330mhz FSB und drüber kommt das nicht mehr und dann gibts einen reboot.
 
Zuletzt bearbeitet:

stunned_guy

Moderator , Mr. San Diego, Bulldozer
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
17.10.2005
Beiträge
24.599
Ort
Chemnitz
Das Problem zeigt sich leider so.
wenn das bios lädt, erscheint normalerweise Verifying DMI Pool Data und da drunter Backup CMOS OK.
Ab 330mhz FSB und drüber kommt das nicht mehr und dann gibts einen reboot.

Das ist ein typisches Problem, wenn Folgendes eingetroffen ist:
-> der RAM packt den Takt nicht
-> der RAM packt den Takt bei zu niedrig eingestellter Spannung nicht
-> die Spannung ist zu hoch eingestellt und der RAM kann die Spannung nicht verarbeiten

Mit diesem Problem schlage ich mich bei meiner ganzen RAM-Testerei auch viel zu oft rum. ;)
 

digitalbath

Mr. Oldschool-Bios
Mitglied seit
04.05.2008
Beiträge
1.585
Ort
Moers
So, habe den TCCD - 32M Durchlauf endlich hinbekommen. 300MHz gingen zum verrecken nicht.
PAT ist im BIOS aktiviert. Laut PCI register und tool sollte das funktionieren.

ASUS P4P800SE | Corsair XL 1.2 TCCD - 0522 | 2,85V (real etwa 2,84V)
1614192005955.jpeg
 

stunned_guy

Moderator , Mr. San Diego, Bulldozer
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
17.10.2005
Beiträge
24.599
Ort
Chemnitz
Auf einem 865er Chipsatz !!! Richtig geil ;) Wie kommt es, dass du abtrünnig zum nF2 geworden bist ?
 

digitalbath

Mr. Oldschool-Bios
Mitglied seit
04.05.2008
Beiträge
1.585
Ort
Moers
Abtrünnig ist das falsche Wort. Ich bin eigentlich zu 100% Sockel A. Ich hatte zu der Sockel A Zeit schon ein Auge auf die Konkurenz geschielt. Ist damals nichts daraus geworden. Ich finde den Sockel 478 interessanter als Sockel 939. K.A. warum.
Sockel A wird definitiv weiter gepflegt!

edit:
außerdem habe ich noch Hynix Riegel, die weiter als Sockel A gehen. Da muss ich eine passende Plattform haben.
 

maxpower1984

Urgestein
Mitglied seit
12.09.2009
Beiträge
1.950
Das ist ein typisches Problem, wenn Folgendes eingetroffen ist:
-> der RAM packt den Takt nicht
-> der RAM packt den Takt bei zu niedrig eingestellter Spannung nicht
-> die Spannung ist zu hoch eingestellt und der RAM kann die Spannung nicht verarbeiten

Mit diesem Problem schlage ich mich bei meiner ganzen RAM-Testerei auch viel zu oft rum. ;)

Danke für deine Antwort.
Dann denke ich das ich mit meinen PC3200 TCCDs am Ende angelangt bin.
Mit einem Stick konnte ich für WMDK noch seine Wunsch zahl durch 32M jagen.
666mhz

Die Ergebnisse werde ich noch im superPi thread posten
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Abtrünnig ist das falsche Wort. Ich bin eigentlich zu 100% Sockel A. Ich hatte zu der Sockel A Zeit schon ein Auge auf die Konkurenz geschielt. Ist damals nichts daraus geworden. Ich finde den Sockel 478 interessanter als Sockel 939. K.A. warum.
Sockel A wird definitiv weiter gepflegt!

edit:
außerdem habe ich noch Hynix Riegel, die weiter als Sockel A gehen. Da muss ich eine passende Plattform haben.

Meine PC4400 Hynix D5 wollen mit dem Merlin bios nicht mal die 550mhz auf den nf4 laufen.
Da denke ich mal, das ich zu unerfahren bin und mich bei Hynix noch einarbeiten muss
 

digitalbath

Mr. Oldschool-Bios
Mitglied seit
04.05.2008
Beiträge
1.585
Ort
Moers
Meine PC4400 Hynix D5 wollen mit dem Merlin bios nicht mal die 550mhz auf den nf4 laufen.
Da denke ich mal, das ich zu unerfahren bin und mich bei Hynix noch einarbeiten muss
Ich weiß nicht wie das auf dem NF4 ist, aber auf Sockel A laufen Hynix Riegel am besten wenn man die alpha timings etwas entspannt. Der Test auf dem P4 steht da noch aus.
Vielleicht kann dir da jemand helfen, der mehr Ahnung vom NF4 hat.
 

stunned_guy

Moderator , Mr. San Diego, Bulldozer
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
17.10.2005
Beiträge
24.599
Ort
Chemnitz
Hynix und nF4 passt leider nicht zusammen. Habe ich mehrfach die Erfahrung gemacht. Da musst du eine Menge Portion Glück haben, wenn du die Chips hoch takten willst. Es gibt war einige interessante Ergebnisse im Internet, aber ich hatte bisher immer Pech. So ging es mir mit vielen A-Data Vitesta mit Hynix Chips.
 

The Sandman

Urgestein
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
2.240
Ort
ECW
WMDK soll doch mal bitte seine Abit A8V mit TCCD rumlassen. Wäre doch gelacht, wenn keines 300-MHz 1T kann. Wünschenswert wäre es jedenfalls :bigok:
Memtest 2T habe ich ja schon gemacht und G.Skill im Labor 1T. 32M fehlt noch (y)
 
Oben Unten