Aktuelles

[Sammelthread] Automobile

funkflix

Legende
Mitglied seit
26.07.2002
Beiträge
9.874
Ort
Heilbronx
Bock hätte ich schon, ob es dann genau das Auto wird, schaun wir mal. Eventuell würde ich dann eher zu was mit mehr Drehmoment greifen,
also am besten ein 528i. Die Tour gen Süden reizt mich dann aber nicht mehr wirklich. Habe das hier aus dem E39-Forum und das würde meinen
Vorstellungen ziemlich entgegen kommen, nur halt sehr lang das Ganze. :)

 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Olaf16

Legende
Mitglied seit
28.09.2008
Beiträge
6.023
Die Tour kenne ich auch, ebenfalls interessant. Ich bin ja noch am hoffen, dass es nächstes Jahr mal klappt mit RMB... Das Auto hat dann sogar im April 2 Jahre neuen TÜV zum zerfahren :d
Mitm CDI haste jedenfalls tolle 300NM und der Wandler eignet sich auch hervorragend für solche Späße.
 

Tzk

Ich Horst
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
18.103
Ort
Koblenz
Bis zum aktuellen Zeitpunkt wurde gesagt, dass die Umwandlungsverluste von Strom zu Strom über Wasserstoff 75% betragen. Diese wären uns aber egal. Jetzt kommt die Aussage, dass wir in Deutschland nur 50% des für die Versorgung benötigten Wasserstoffs selbst herstellen können. Also jetzt doch nicht egal?
Mir stellt sich an dem Punkt die Frage, ob wir es uns schlicht leisten können den schlechten Wirkungsgrad zu nutzen. Wenn wir im Stromnetz zeitweise so viel Überschuss haben, das wir den in der H2 Gewinnung einfach "verblasen" können, dann wäre der Wirkungsgrad nebensächlich. Allerdings ist Strom endlich und deshalb glaube ich das bei 25% Wirkungsgrad (bzw. 75% Verlust) das Ganze im großen Stil nicht wirtschaftlich nutzbar ist.
 

KurantRubys

Enthusiast
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
4.715
Ort
Bayern
@funkflix also von der Route würde ich da auch sofort mitmachen, allerdings am liebsten mit dem Firmenwagen :fresse:
 

B.XP

Urgestein
Mitglied seit
06.07.2006
Beiträge
6.830
Ort
Bayern
Mir stellt sich an dem Punkt die Frage, ob wir es uns schlicht leisten können den schlechten Wirkungsgrad zu nutzen. Wenn wir im Stromnetz zeitweise so viel Überschuss haben, das wir den in der H2 Gewinnung einfach "verblasen" können, dann wäre der Wirkungsgrad nebensächlich. Allerdings ist Strom endlich und deshalb glaube ich das bei 25% Wirkungsgrad (bzw. 75% Verlust) das Ganze im großen Stil nicht wirtschaftlich nutzbar ist.
Meine Meinung dazu ist wahrscheinlich eh klar: Der Überschuss ist zwar zeitweise vorhanden, wird aber gnadenlos überschätzt. Von 2018 habe ich die Werte im Kopf, da hatten wir einen Export-Überschuss an Strom von 45 TWh und eine abgeregelte Leistung von 15TWh. Natürlich wären 3,75TWh besser als 0 TWh davon, aber halt leider ist das immer noch schlechter als 15 - und die erreicht man nur, indem man sich traut auch mal jemandem nicht seinen Willen zu geben und eine Stromtrasse baut, welche die Leistung verteilen kann.
Bei Elektro-PKW bräuchten wir 90-110TWh an Strom insgesamt. Der Zubau wäre also noch einigermaßen überschaubar. Bei Wasserstoff sind wir mit den Verlusten von Faktor 4 also bei 360 - 440TWh Strombedarf. Das ist dann doch eine ganz andere Größenordnung als die Überschüsse, die wir heute haben; also 27-28.

Das ist dann halt das Problem wenn man sich die "eine Million 350kW-Ladenden Fahrzeuge" ansieht. Wenn man von dem Leistungs-Bedarf auf einen Energiebedarf schließt, dann müsste man für diese Million Fahrzeuge ~3000TWh Strom erzeugen - also ~5 mal mehr Energie als der komplette Verkehrssektor heute verbraucht. Nur auf die gleiche Menge Elektro-PKW gerechnet ist man dann bei Faktor ~1400 daneben. Das erhebt jetzt keinen Anspruch auf Exaktheit, die Größenordnung sollte klar werden.
 

[W2k]Shadow

Legende
Mitglied seit
22.09.2007
Beiträge
22.586
Das Thema wird ja sein, dass wir um das Thema wasserstoff oder eFuels an anderer Stelle eh nicht umhinkommen, udn auch mit den etwa 20% Restwirkungsgrad leider leben müssen, in diesen sektoren.
Klar. Wenn dann auch ein paar Autos da mit dran hängen, ist es egal, für das Gro an Fahrzeugen wäre das aber natürlich ein Problem.
Andererseist müssen wir auch davon ausgehen, dass sich hier die Energieertragseffizenz der Nächsten jahre hoffentlich weiter bessert; so dass die Erträge ebenso etwas wachsen. Ohen zusätzliche Energieproduktion, im Sinne neuer Solar oder Windkraftanlagen, die dort helfen, weden wir selbst mit reinen BEV-Verkehrs-Annahmen schon probleme haben.

Hoffen wir mal, das sowohl bei Windkraft als auch bei Solar noch mal Sprünge kommen.
 

joshude

Der mit dem Playmobilhaarschnitt
Mitglied seit
14.06.2005
Beiträge
11.812
Ort
Bremen
Hab heute für 1,849 den Liter 102 getankt :fresse:
Morgen geht mit dem Volvo nach Hessen, hoffe wir kommen an, da wir um 15 Uhr bei einer Hochzeit sein müssen :fresse2:
Da wir zu 3. Sind fällt der MX5 raus, Alternative ist der Corsa C meiner Freundin... eh, dann lieber den Volvo riskieren.
Bin jetzt aber die letzten Tage seit dem Fix mit der nicht verschraubten Masse mit dem Auto zur Arbeit gefahren und wüsste nicht, was passieren könnte. Bin guter Dinge!
 

gruenmuckel

Enthusiast
Mitglied seit
10.05.2010
Beiträge
1.090

funkflix

Legende
Mitglied seit
26.07.2002
Beiträge
9.874
Ort
Heilbronx
Hab heute dem Dicken mal ein wenig Zuneigung gegönnt, er ist halt einfach so "nebensächlich" geworden.. Vor kurzem die 100tkm(45tkm selbst gefahren) geknackt und das ohne jegliche Probleme bisher, er hat
eigentlich deutlich mehr Aufmerksamkeit verdient. :) PS.: Ich liebe diese Felgen..
seite_groß2.jpg


front_close.jpg


hinten groß.jpg


heck closeup.jpg


ama.jpg
 

VL125

unverhältnismäßig absurd
Mitglied seit
19.05.2005
Beiträge
13.988
Das Thema wird ja sein, dass wir um das Thema wasserstoff oder eFuels an anderer Stelle eh nicht umhinkommen, udn auch mit den etwa 20% Restwirkungsgrad leider leben müssen, in diesen sektoren.
Klar. Wenn dann auch ein paar Autos da mit dran hängen, ist es egal, für das Gro an Fahrzeugen wäre das aber natürlich ein Problem.
Andererseist müssen wir auch davon ausgehen, dass sich hier die Energieertragseffizenz der Nächsten jahre hoffentlich weiter bessert; so dass die Erträge ebenso etwas wachsen. Ohen zusätzliche Energieproduktion, im Sinne neuer Solar oder Windkraftanlagen, die dort helfen, weden wir selbst mit reinen BEV-Verkehrs-Annahmen schon probleme haben.

Hoffen wir mal, das sowohl bei Windkraft als auch bei Solar noch mal Sprünge kommen.
 

Anhänge

  • Screenshot_20210908-181443~2.png
    Screenshot_20210908-181443~2.png
    94,4 KB · Aufrufe: 69

funkflix

Legende
Mitglied seit
26.07.2002
Beiträge
9.874
Ort
Heilbronx

rgb2hex

Experte
Mitglied seit
27.10.2019
Beiträge
373
Ort
2 7 • • 9
"Lebe jeden Tag so, als ob es dein letzter wäre!"

deswegen hab ich mich für den Arti entschieden :d ist zwar sogesehen ein 0815-Auto, aber mir gefällt der immer mehr :love: gibt auch nicht so oft auf der Straße

btw. hab den gestern an VW abgegeben zum Service, scheinbar haben die ein Update draufgemacht oder aber an der Software/Steuergerät herumgespielt, jetzt zeigt er mir von Anfang an den durchschnittlichen Verbrauch von 5,7 L und der hat sich bisher nicht verändert, was vorher nicht der Fall war, außerdem muss ich immer auf der Bremse bleiben, wenn ich z. B. irgendwo an der Ampel stehe. vorher ging der nach paar Sek. aus und ich konnte weg von der Bremse, bis ich ihn durch leichtes Drauftreten auf Gas oder leichtes Lenken wieder aufgeweckt hab. das nervt mich
 
Zuletzt bearbeitet:

Goldwasser

Experte
Mitglied seit
06.05.2012
Beiträge
220
Und was denk ihr, wie viel teurer werden die Autos nächstes Jahr? 10%? 20%?
Werden wir uns noch mehr als nen E-Trabi leisten können?

Wollte mir heuer eigtl ne A Klasse Limo bestellen. Aber wenn ich jetzt weiß, dass die Karre im Sommer 22 kommt und im Herbst schon das Facelift kommt, dann hab ich da iwie kein Bock mehr drauf.
Noch dazu alles irgendwelche Corona Kürzungen in der Ausstattung.
 

Daunti

Enthusiast
Mitglied seit
23.01.2012
Beiträge
4.006
Ort
Dromund Kaas
Heute bzw gestern mal eine Probefahrt mit dem neuen eGo gemacht, das zweite e Auto mit dem ich fahre nach dem i3.

Er hat sich sehr angenehm gefahren und im Sport und im Comfort Modus ist er deutlich besser dran als ein Verbrenner ähnlicher klasse, er fährt sich
dann deutlich schöner. Im Eco Modus fühlt man sich so langsam wie mit einem Verbrenner^^

Leider ist er viel zu teuer für das was er bietet. Man kann die Rekuperation nur über den Fahrmodus einstellen und er hat
einfach keinen Tempomaten. Außerdem ist der Akku klein, wenn man gut ist schafft man 170km im Stadtverkehr.

Für knapp 26k€ vor Förderung ist das zu wenig.
 

UsAs

Moderator Mr. Carbon,Be-King
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
23.12.2007
Beiträge
7.885
Ort
King's Castle
Gestern Nacht noch bis 0.30 Uhr in der Werkstatt gewesen.

Erst habe ich meine Cabrio verarztet. Es war ein bekanntes Problem aufgetreten. Gelber Tannenbaum (DSC und Handbremsleuchte in Gelb) war aufgetreten.

Mehrfach ausgelesen und getestet. Das Naheliegendste war einer der beiden ABS / DSC Drucksensoren, der Fehler hätte aber einige Ursachen haben können.

Die sind RICHTIG! bescheiden verbaut, mussten auch Leitungen am Hydroblock ab.

Die alten Sensoren also gestern noch ausgebaut, beide neuen Sensoren verbaut, alle Leitungen Retour und dann noch Bremsflüssigkeitssservice gemacht.

PXL_20210908_124527069.jpg


PXL_20210908_180220114.jpg


PXL_20210908_193756219.jpg


PXL_20210908_235235505.jpg


Danach habe ich noch dem befreundeten Meister geholfen ein Kundenfahrzeug vorzuarbeiten. Kupplung am F82 machen. Der steht soweit auch wieder zusammengebaut auf der Bühne.
 

B.XP

Urgestein
Mitglied seit
06.07.2006
Beiträge
6.830
Ort
Bayern
Das Thema wird ja sein, dass wir um das Thema wasserstoff oder eFuels an anderer Stelle eh nicht umhinkommen, udn auch mit den etwa 20% Restwirkungsgrad leider leben müssen, in diesen sektoren.
Klar. Wenn dann auch ein paar Autos da mit dran hängen, ist es egal, für das Gro an Fahrzeugen wäre das aber natürlich ein Problem.
Das ist ja klar. Fokus darauf, wo es keine wirklichen Alternativen gibt.
Dennoch wird bei solchen Beiträgen eine Zukunft konstruiert, nach der man nur abwarten muss bis der Wasserstoff denn ins Auto kommt - haltet euch nicht mit den Batterieautos auf, jetzt kommen dann die LKW, dann wird ein 350Bar-Netz gebaut, das wird auf 700Bar ausgebaut und dann soll auch noch Flüssig-Wasserstoff neu auftauchen...alleine aus technischer Sicht ist das völlig an den Haaren herbei gezogen; Es würde bedeuten, dass man das H2-Tankstellennetz gleich dreimal neu baut. Das was mich stört ist die völlige Abwesenheit einer kritischen Betrachtung in der Öffentlichkeit, sobald es ums Thema Wasserstoff-Mobilität geht.
Wie ist denn das mit dem Wasserstoff-X5? Da stecken die gleichen Tanks, die gleiche Brennstoffzelle usw. vom Toyota Mirai II drin, Toyota ist da Systemlieferant. Der Mirai kommt als aerodynamisch hocheffiziente Limousine auf 650 Norm-Kilometer Reichweite. In der Realität schmilzt das zusammen auf 450-500 wobei auch da die Reichweite relativ ist. Wie kommt man auf die völlig absurde Idee, man könnte mit der gleichen Menge Wasserstoff 600km im X5 auch nur ansatzweise "garantieren"?!

Oder wie wäre es mit der Aussage, man bräuchte beim Wasserstoff-Verbrenner keine Abgasnachbehandlung? Schon mal was von Stickoxiden gehört?

Oder wie wäre es mit dem Kommentar, kein Wasserstoff-Auto wäre förderfähig? Der Mirai II ist es!
 

[W2k]Shadow

Legende
Mitglied seit
22.09.2007
Beiträge
22.586
@B.XP bzgl. PKW Nutzung von H2 gehe ich da nicht von ansatzweise einer Flächenlösung aus, dazu ist der Aufwand dahinter deutlich zu hoch, und der Nutzen viel zu gering.
Die Reichweite eines X5 mit H2 bei gleichem Tankinhalt udn gleichem Motor auf den gleichen Niveau zus ehen wie eine Limosine, halte ich ebenfalls für nicht realistisch. Aber es ist eben auch etwas anderes, wenn ich in 2-5 Minuten tanken kann, statt aktuell eher 35-45 Minuten für nur 80% der Rechweite des Akkus.
Da ist also etwas an Differenz da, die die Leute dazu bringt, sich das halt "schöner" vor zu stellen, als BEVs mit langer Ladezeit.
Das andere problem ist ja, wenn man Schnelladestellen für Akkus hat, die sehr große Energiemengen in sehr kurzer Zeit ins Auto laden können (sofern die Akkus das mitmachen), braucht ja auch einen Puffer; das ist auch nicht immer so simpel. Andererseist gibt es da ja Ansätze, die Energie zu speichern und dann wieder ab zu rufen, auch wenn dabei etwas Verluste entstehen. So kann man aber Zwischenpuffern.
Das ist für viele menschen abe rbei H2 einfacher zu verstehen, wie das geht, bei Gasen, als bei Strom, ohen wieder Batterien zu haben, die deutlich mehr Verschleiß haben, als ein Gastank.
Das geht aber mit Energie auch deutlich Recourcenschonender ;)

H2 wird sicherlich eine kleine Erscheinung werden, udn es wird sicher auch Fahrzeuge dazu geben.
Beim eFuels fände ich die Thematik wichtig, um quasi auch die Autos mit ins Klimaboot zu holen, die noch Verbrenner sind und es eben auch bis zum betriebsende bleiben werden. Das lässt sich ja nicht einfahc abschalten. Hier wäre dadurch die Lösung der Bestandsfahrzeuge eben gegeben. Und wenn man denn wollte, wäre das sicher zu ähnlichen Preisen wie aktuell das Benzin/der Diesel realisierbar.
Ich denke der Widerstand dagegen basiert auf der Befürchtung, dass man sonst die neuen Autos nicht auf BEV ändern wird.
Das halte ich aber für quark, wenn man die Abgasrichtlinien weiter Verschärft wie geplant.
 

Daunti

Enthusiast
Mitglied seit
23.01.2012
Beiträge
4.006
Ort
Dromund Kaas
Beim eFuels fände ich die Thematik wichtig, um quasi auch die Autos mit ins Klimaboot zu holen, die noch Verbrenner sind und es eben auch bis zum betriebsende bleiben werden.
Also man geht bei E Fuels schon von 2€ pro Liter aus wenn man den Strom quasi umsonst bekommt (4ct oder weniger) und es dann auch noch komplett Steuerfrei ist.
Also rechne mal mit 3,5€ pro Liter.

Das wird Spielzeug für Reiche.
 

[W2k]Shadow

Legende
Mitglied seit
22.09.2007
Beiträge
22.586
Der Preis ist mir geläufig, ist aber aktueller Stand der Technik, nicht weiterentwickelt.

Ich sagte ja, wenn man wollte, und ich meinte nicht morgen ;)
 

Daunti

Enthusiast
Mitglied seit
23.01.2012
Beiträge
4.006
Ort
Dromund Kaas
Es ist nur eine Schätzung, aber ich würde schon mit mindestens 20 kWh pro Liter rechnen und damit wären wir selbst beim Industriepreis für Strom schon bei etwas um die 1,5€.
Ob da physikalisch wirklich mehr drin ist?
 

drunkenmaster

Urgestein
Mitglied seit
14.11.2003
Beiträge
1.208
Ort
Lazytown
Mit solchen Segelschiffen doch kein Problem.

 
Oben Unten