Aktuelles
  • Hallo Gast!
    Wir haben wieder unsere jährliche Umfrage zu dem IT-Kaufverhalten und den Meinungen unserer Leser zu aktuellen Trends. Als Gewinn wird dieses Mal unter allen Teilnehmern eine ZOTAC Magnus One im Wert von 1.599 Euro verlost. Über eine Teilnahme würden wir uns sehr freuen!

ASRock Z170 Extreme7+ im Test

FM4E

Redakteur Serial-Killer
Hardwareluxx Team
Thread Starter
Mitglied seit
15.01.2007
Beiträge
14.588
Ort
Niedersachsen
<p><img style="margin: 10px; float: left;" alt="IMG 4 logo" src="/images/stories/newsbilder/mniedersteberg/Artikel_2015/ASRock_Z170_Extreme7/IMG_4_logo.jpg" width="100" height="100" /><strong>Willkommen Skylake-S! Am 5. August hat Intel die neue Skylake-S-Plattform vorgestellt. Zunächst hat Intel den neuen Core i5-6600K, den Core i7-6700K sowie den passenden Z170-Chipsatz auf die Gamer und Enthusiasten losgelassen. Zu einem späteren Zeitpunkt folgen die anderen Chipsätze und Prozessoren, sowohl für den Business-, Budget- und Notebookmarkt. Wir werden uns natürlich auch wieder jede Menge Z170-Mainboards von den renommierten Herstellern ansehen, und beginnen unseren Z170-Testparcours mit dem ASRock Z170 Extreme7+. Was hat sich ASRock für die neue Serie alles einfallen lassen? Wir...<br /><br /><a href="/index.php/artikel/hardware/mainboards/36164-asrock-z170-extreme7-im-test.html" style="font-weight:bold;">... weiterlesen</a></p>
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

LtBill

Enthusiast
Mitglied seit
05.05.2007
Beiträge
1.266
Ort
Bayern
Wirklich ein guter Test. Ich mag die Tests von euch! Viele Bilder und alles schön erklärt!

Danke Marcel Niederste-Berg!
 

hardtech

Urgestein
Mitglied seit
05.01.2008
Beiträge
15.368
Das ASRock Z170 Extreme7+ ist bereits erhältlich und ist in unserem Preisvergleich ab etwa 271 Euro gelistet. Für die gebotene Ausstattung ist der Preis unserer Ansicht nach gerechtfertigt.

meint ihr das wirklich ernst?
 

Trill

Experte
Mitglied seit
03.07.2012
Beiträge
3.193
ASRock ist wohl ein wenig abgehoben, die ganzen Boards der ASRock Z170er Reihe sind total überteuert! Und das Design der anderen Z170 Boards ist auch nichts besonderes. Wollte auch erst ein Z170 Extreme7, jetzt wird es wohl eher ein Gigabyte GA-Z170X-UD3, das mir bei meinen Anforderungen für 100 Euro weniger das gleiche bietet. Ich brauche zwei mit vier PCI-E 3.0 Lanes an den Z170 angebundene m.2 Slots und zusätzlichen einen PCI-E x16 Slot, der mit vier PCI-E 3.0 Lanes angebunden ist. Das alles bietet mir das GA-Z170X-UD3 für 160 Euro, ich probiere es zumindest mal. Zusätzlich verbaut Gigabyte als erster einen Intel USB 3.1 Controller-Chip und nicht den ASMedia.
 
Zuletzt bearbeitet:

Naennon

AMD-Fanboy
Mitglied seit
14.04.2007
Beiträge
26.768
Ort
Euskirchen, NRW
naja Trill

AsRock spinnt schon seit einiger Zeit mit den Preisen ;)

fing an mit dem Z77 OC Formula und seit dem verlangen die schonmal 300-400 für ein Brett

nönö...
 

Orangefruit

Experte
Mitglied seit
27.07.2012
Beiträge
444
Ort
Berlin
Ich finde die Preise immernoch human ich meine MSI asus ect verlangen für ihre Top Boards auch einige hunis. Warum sollte aSrock sich das also nicht auch erlauben können bzw dürfen.

Ich kaufe seitdem es z77 gab nurnoch asrpck boards und habe nie schlechte erfahrung gemacht ich habe sogar weniger probleme als mit anderen herstellern.
 

emissary42

Kapitän zur See
Mitglied seit
13.04.2006
Beiträge
36.653
Ort
Nehr'esham
Das USB 3.1 Frontpanel ist eine interessante Beigabe und Implementierung. Es wird höchste Zeit für einen standardisierten internen Anschluss^^
 

hardtech

Urgestein
Mitglied seit
05.01.2008
Beiträge
15.368
Naja asrock ist die kleine tochter von asus. Angefangen von den billig schiene. Mit anderen worten: undenkbar dass ein passat teurer als ein audi a6 ist.
 

Lasazarr

Enthusiast
Mitglied seit
24.03.2006
Beiträge
1.602
Ort
Region Hannover
Es war die kleine Tochter, inzwischen aber ist die kleine Tochter 18 geworden und aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen.
Seit 2010 gehört ASrock zu Pegatron.
 
Zuletzt bearbeitet:

MoBo 01/04

Enthusiast
Mitglied seit
26.06.2004
Beiträge
2.825
Ort
HH
ASrock ist seit 07/08 weitgehend unabhaengig von ASUS und nicht mehr als dessen Billigmarke positioniert. Die letzten MB-Generationen haben das m. E. auch bewiesen. Dass man zunehmend hoehere Preise ansetzt, ist insofern verständlich und auch nichts worüber zu lamentieren waere.
 

hardtech

Urgestein
Mitglied seit
05.01.2008
Beiträge
15.368
Ok das wusste ich nicht. Danke jungs.
Dennoch: 270€ für ein mainboard im consumer bereich ist too much. Egal welcher hersteller! Ich bleibe dabei.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
21.064
ASRock ist wohl ein wenig abgehoben, die ganzen Boards der ASRock Z170er Reihe sind total überteuert!
Das ist doch nun wieder eine Tr*ll Anwort, denn die beiden günstigsten derzeit gelisteten Z170er Board sind auch von ASRock, womit wohl kaum die ganze Z170 Reihe als überteuert eingestuft werden kann. Dann sind die Preise anfangs immer überzogen, das ist ja nichts neues und die Händler wollen bei den ganz ungeduldigen Erstkäufern eben auch ihren Schnitt machen.
Zusätzlich verbaut Gigabyte als erster einen Intel USB 3.1 Controller-Chip und nicht den ASMedia.
Und wer sagt, dass der besser ist? Oder wird er das nur weil Intel drauf steht?

Das USB 3.1 Frontpanel ist eine interessante Beigabe und Implementierung. Es wird höchste Zeit für einen standardisierten internen Anschluss^^
Da es bisher die einzige Möglichkeit ist diese ganze sonst unsinnigen und leider auch bei den Z170er Boards wieder um Überfluss verbauten SATA Express Slots zu nutzen, könnte man SATA Express als eine Art Standard dafür ansehen. Nur das man dafür auch 2 SATA Ports opfern muss, finde ich echt bescheiden.

Es würde mich auch nicht wundern, wenn es überhaupt je die einzig mögliche Nutzung für diesen SATA Express Mist werden würde, denn für wirklich schnelle SSDs reichen 2 PCIe Lanes nicht, auch nicht wenn es PCIe 3.0 Lanes sind. Das ganz wurde wohl mal von Sandforce für den SF-3xxx angestoßen, aber der kommt nicht und inzwischen zeigen SSDs wie die Intel 750 (PCIe Karte oder 2.5" mit U.2 "Interface") und die Samsung SM951 (die ist M.2 aber OEM und hat kein Option-ROM) das 2 Lanes eben schon überholt sind und man selbst die Bandbreite von PCIe 3.0 x4 auch ohne Tricks wie Datenkompression zumindest Lesend (fast) sättigen kann. Ander Hersteller dürften auch bald folgen, eigentlich jeder größere SSD Controllerhersteller hat schon entsprechende PCIe 3.0 x4 Controller angekündigt, SMI den 2260, JMicron den JMF 815, Phison den PS5007-E7 oder im Programm, wie Marvell den 88SS1093, Intel und Samsung. Es fehlen nur noch Indilinx, LAMD und Sandforce, aber die dürftem stückzahlenmäßig inzwischen auch keine Rolle (mehr) spielen.

Zum Test selbst: "PCIe-Switches und Brücken - so sollte man meinen - würden jetzt zur Vergangenheit gehören. " Also gerade das Z170 Extreme 7+ hat den ASM1187e verbaut und das ist ein PCIe 2.0 x1 auf PCIe 2.0 x7 Switch, da müssen sich also alle Controller an dem 7 Ausgangslanes die Bandbreite einer PCIe 2.0 Lane teilen :wall: Das Problem ist nämlich, dass man die 20 PCIe-3.0-Lanes die der Z170-PCH bereitstellt, eben nicht alle einfach so nutzen kann und trotzdem noch die ganzen USB3 und SATA Ports hat.

"Der ASMedia ASM1074 ist ein USB-3.0-Hub und kann vier Anschlüsse steuern. Für den Input sorgen zwei native USB-3.0-Ports vom Z170-Chipsatz." Wo steht das der zwei Ports als Eingang hat?
Das steht Port und nicht Ports, also kein Plural!

Statt 4 SATA Ports über zwei ASMedia-ASM1061 wäre mir ein Marvell 9230 lieber, aber sich die beide ASM1061 sich über den ASM1187e die Bandbreite einer PCIe 2.0 Lanes teilen müssen, so wie es schon beim Z97 Extreme 6 ist, wo beide an einem ASM1184e hängen, dem kleinen Bruder des ASM1187e mit 4 PCIe 2.0 Lanes, wäre der 9230 damit auch nicht schneller unterwegs. Das auch noch der Intel-I211-AT-Netzwerkcontroller mit dran hängt, ist bzgl. der Bandbreite beim Teaming der beide Netzwerkports auch kein Vorteil, aber immerhin geht das, beim Z97 Extreme 6 war das ja nicht möglich, weil da ein NIC von Intel und der andere von Realtek ist.

"Über der Uhrzeit kann das BIOS abgespeichert, zurückgesetzt und verlassen werden." Statt über sollte man vielleicht eher oberhalb schreiben, das klingt sonst missverständlich. Außerdem scheint hier ein Widerspruch aufgrund unterschiedlicher UEFI Versionen vorzuliegen: "Die Taiwaner haben nun auch eine Übersichtsseite hinzugefügt, " "Unverändert verzichten die Taiwaner generell auf eine Übersichtsseite,"

Übrigens interessant zu sehen wie MSI und ASUS schummeln, so liegen beide bei Cinebech zwar in der Leistung vorne, aber erzeugen auch eine deutlich höhere Leistungsaufnahme als das ASRock, da wird also ab Werk schon gleich mal übertaktet, obwohl die Einstellungen ja wohl bei allen auf Default waren.

"In der Theorie wäre dies bereits mit einem schnellen M.2-Solid-State-Modul möglich", aber nur wenn es auch eine USB3.1 auf PCIe Bridge gibt, aber eben keinen USB 3.1 Host Controller, sondern eben etwas ähnliches auf Clientseite. Derartige Chips sind mir aber noch nicht bekannt. USB3.1 ist daher auch bisher eher ein Nice-to-have als wirklich ein begehrenswertes Feature.

"Für diesen Test setzen wir daher die Samsung SSD XP941 mit 512-GB-Speicherkapazität ein", also ehrlich, eine SM951 sollte es schon sein, das ist ja bisher die einzige PCIe 3.0 x4 M.2 SSD. Sonst nehmt eine Intel 750 2.5" über einen U.2 Adapter, aber mit der XP941 zu benchen ist doch nun wirklich sinnfrei. Wenn ich sowas nicht habt, lasst den Test besser ganz bleiben oder nehmt einen anderen Benchmark als ATTO um wenigstens die 4k Werte und damit die Latenz der Anbindung zu ermitteln, wenn ihr die Bandbreite sowieso nicht sinnvoll testen könnt.
 
Zuletzt bearbeitet:

cb_0111

Neuling
Mitglied seit
15.09.2009
Beiträge
53
Wie ist denn das nun genau mit den PCIe-Lanes bei Skylake genau...finde das noch etwas verwirrend. Die CPU soll ja wie früher auch schon 16 PCIe Lanes haben. Der Z170 hat 20 Lanes. Das extreme 7 hat nun 3 x M.2 , wenn dort nun 3 SSD drinstecken, wären das ja schon 12 Lanes. Geht eine Grafikkarte mit x16 von der CPU ab ( derer 16 ) oder bleibt für die Grafikkarte nur x8 über, weil schon 3 SSD im M.2 12 Lanes brauchen?
 

joinski

Enthusiast
Mitglied seit
15.12.2005
Beiträge
9.668
Ort
Hamburg
Warum testet ihr die Leistungsaufnahme der Boards nicht auch mal ohne die HD7850?
Und dann mit der Angabe, welcher Package C-State erreicht wird (Throttlestop)
 

cann0nf0dder

Enthusiast
Mitglied seit
12.03.2010
Beiträge
469
da ich noch nie nen qualitativ überzeugendes asrock board hatte, ist der preis imho mindestens 271€ zu hoch angesetzt, dann doch lieber auf was ordentliches sparen :)
nen paar waren ok, aber gut oder sogar perfekt war noch nie eins von denen :fresse2:
 
Zuletzt bearbeitet:

MoBo 01/04

Enthusiast
Mitglied seit
26.06.2004
Beiträge
2.825
Ort
HH
Wie ist denn das nun genau mit den PCIe-Lanes bei Skylake genau...finde das noch etwas verwirrend. Die CPU soll ja wie früher auch schon 16 PCIe Lanes haben. Der Z170 hat 20 Lanes. Das extreme 7 hat nun 3 x M.2 , wenn dort nun 3 SSD drinstecken, wären das ja schon 12 Lanes. Geht eine Grafikkarte mit x16 von der CPU ab ( derer 16 ) oder bleibt für die Grafikkarte nur x8 über, weil schon 3 SSD im M.2 12 Lanes brauchen?

Die Lanes des Chipsatz werden, da nur über 4 Lanes (DMI) an die CPU angebunden, durch Multiplexer erzeugt. Ihre Performance wird, wenn mehr als 4 Lanes simultan voll belastet werden, eingeschränkt sein. Inwieweit sich das auf die Transferleistung parallel genutzter M2-SSD auswirkt, hat natürlich noch niemand analysiert. Grafikkarten befinden sich üblicherweise in PCIe-x16-Slots, welche direkt an die CPU angebunden sind.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
21.064
Wie ist denn das nun genau mit den PCIe-Lanes bei Skylake genau...
Das ist bei jedem Slot auf jedem Board die große Frage, die man vor dem Kauf klären sollte, wenn man hinterher keine Enttäuschung erleben will.
Die CPU soll ja wie früher auch schon 16 PCIe Lanes haben.
Genau und die können beim Z170 in x8/x8 oder auch x8/x4/x4 aufgeteilt werden, genau wie es auch beim Z97 schon der Fall war. Hat ein Board also 3 PCIe 3.0 x16 Slot und da steht dann beim zweiten elektronisch x8 und beim dritten elektronisch x4, so war es beim Z97 klar, dass diese so aufgeteilt werden, wenn der dritte Slot belegt ist. Beim meinem Z97 Extreme 6 ist dieser 3. Slot der Ultra-M.2 Slot. Habe ich da eine SSD drin, hat der obere Slot der Graka nur noch 8 Lanes, der andere nur noch 4 und die letzten 4 der CPU gehen an die SSD. Der andere x16 Slot ist auch nur PCIe 2.0 und hat auch nur 2 Lanes, die kommen von dem Chipsatz, der Z97 hat ja nur PCIe 2.0 Lanes und daran kann man dessen Lanes gut erkennen.

Mit Skylake wird das anders, da haben der Chipsatz und die CPU nun beide PCIe 3.0 Lanes und da kann jeder Slot der 4 PCIe 3.0 Lanes bietet, Lanes von der CPU oder dem Chipsatz haben, da muss man sich bei jedem konkreten Mainboard genau darüber informieren was er nun hat. Auch hier beim Z170 Extreme 7+ kann es für den untersten PCIe x16 Slot so sein, denn wenn die beiden oberen auch bei dessen Nutzung noch je 8 Lanes haben, kann keine Lane der CPU für den unteren Slot übrig bleiben. Im Test von zwei PCIE Switches die Rede:
Das widerspricht aber den Angaben auf ASRocks Produktseite, wonach es bei Nutzung alles 3 Slots mit Lanes der CPU nur x8/x4/x4 ist:
Der Z170 hat 20 Lanes. Das extreme 7 hat nun 3 x M.2 , wenn dort nun 3 SSD drinstecken, wären das ja schon 12 Lanes.
Genau, dann sind vom Chipsatz schon 12 belegt, die 16 der CPU berührt das aber nicht.
Geht eine Grafikkarte mit x16 von der CPU ab ( derer 16 ) oder bleibt für die Grafikkarte nur x8 über, weil schon 3 SSD im M.2 12 Lanes brauchen?
Wie gesagt, die berührt das nicht, man sollte also weiterhin eine SLI Konfiguration fahren können, wenn man den PCIE6 frei lässt. Aber braucht man wirklich 3 M.2 PCIe SSDs?

Inwieweit sich das auf die Transferleistung parallel genutzter M2-SSD auswirkt, hat natürlich noch niemand analysiert.
Doch, legitreviews hat es hier getestet.
 

doodly

Enthusiast
Mitglied seit
15.06.2006
Beiträge
3.123
Bilde ich es mir nur ein oder sind die neuen Z170 Boards ziemlich teuer geworden. Viele kosten ja so viel wie Sockel 2011-V3 Boards.
 

Cool Hand

Enthusiast
Mitglied seit
03.04.2010
Beiträge
2.593
Ich finde auch dass die Dinger ganz schön teuer geworden sind im Vergleich zur alten Generation. Man muss sich nur anschauen dass mittlerweile nichtmal mehr ALC1150 standard sind bei den Mainboards um 100 bis 120 Euro, sondern ein ALC892. Dazu kommen noch andere "Optimierungen". Ein Witz. Ich wollte eigentlich nie mehr als 150 Euro für ein Mainboard ausgeben, aber diesmal müsste es wohl an die 200 Euro sein... Da kann ich auch gleich Haswell-E nehmen.
Aber man kann ja noch hoffen dass da noch ein paar bessere Modelle kommen.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
21.064
Die sind erst seid 2 Tagen auf dem Markt und auch vor allem bisher eher die Spitzenmodelle. Die ganz ungeduldigen Erstkäufer müssen immer mehr hinlegen, da wollen die Händler auch ihren Schnitt machen, erst wenn die Produkte in der Masse verfügbar sind, beginnt der Preiskampf und dann fallen die Preise meist auch. Außerdem ist der Euro zum Dollar schwach und mit der anstehenden Zinserhöhung der FED dürfte er noch schwächer werden, was die Importeure natürlich auch schon berücksichtigen.
 

hardtech

Urgestein
Mitglied seit
05.01.2008
Beiträge
15.368
Das ist richtig holt.
Hab jetzt 3dc center laumch bericjt gelesen und mache zum ersten mal nach einer recht langen reihe an jährlichen cpu aufrüstungen nicht mit!
Skylake refresh bringt dann hoffentlich usb 3.1 nativ raus. Bis dahin sollte sich endprodukttevhnisch auf der andere seite was getan haben (mehr usb 3.1 hardware).
Skylake refresh mit 5ghz unter lukü sollte dann idealerweise gehen. Dann kann man 4670k mit 4,4ghz in rente.
Allen skylake käufern viel spass mit der neuen hardware!
 

Bin2good

Enthusiast
Mitglied seit
19.09.2008
Beiträge
5.097
Kannst Du irgendwie belegen, dass der Intel USB 3.1 Controler besser ist als der Asmedia oder unterstellst Du das nur, weil er von Intel ist.
Ein Controler bleibt Controler, auch der von Intel macht USB 3.1 nicht "nativ" auf den Gigabyte Boards.
Nativ bedeutet die Implementierung im Chipsatz und die siehst Du selbst ja so schnell auch nicht.
 

hardtech

Urgestein
Mitglied seit
05.01.2008
Beiträge
15.368
Darüber hinaus hat die Z170 Plattform doch so viel neues zu bieten, soll drei CPU-Generation aktuell bleiben, also drei Jahre, das gab es noch nie bei Intel. Und für mich steht auch fest, für den Z170 bzw. Sockel 1151 wird ein Sechskerner kommen, nächstes oder übernächstes Jahr.

die vergangenheit hat gezeigt, dass dies nicht der fall sein wird. intel hat keine konkurrenz, da bringen die dann mit jeder neuen mini generation eine neue chipsatzgeneration raus. alleine wegen bugfixing und dem nicht entstandenen performancevorteil im cpu bereich bleibe ich beim haswell non refresh. sorry intel. diesmal null kohle von mir.

- - - Updated - - -

@trill
kann man von dem intel bridge chips auch von externen usb 3.1 hdds booten?
für mich ist es nativ, wenn man keine zusätzlichen treiber installieren muss und alles direkt erkannt wird sowie funktionsbereit ist.
 

JZ_

Urgestein
Mitglied seit
06.08.2006
Beiträge
7.270
Ort
Iserlohn
Er ist schon deshalb besser, weil er mit mindestens zwei oder max. vier 3.0 Lanes angebunden werden kann, der ASmedia USB 3.1 kann nur eine 3.0 Lane oder zwei 2.0 Lanes - siehe diesen Link. Ich glaube ich brauche nicht zu erklären, was das für den Speed bedeutet.
...Quatsch, für USB3.1 braucht man keine vier 3.0 Lanes, auch bringt es keinen zusätzlichen Speed als der von ASMedia. Der Intel kombiniert Thunderbolt 3, HDMI sowie DisplayPort.

Also völlig egal bei USB3.1 ob der Controller von Intel oder ASMedia ist ;-)

Vorteil beim ASRock Z170plus Board, dass man dort noch 2 zus. vollständige USB3.1 an die Front bekommt.
 
Oben Unten