Ergebnis 1 bis 24 von 24
  1. #1
    News Avatar von HWL News Bot
    Registriert seit
    06.03.2017
    Beiträge
    1.296


    Standard Google Stadia: Erste Analysen und weitere Informationen

    stadiaAm vergangenen Dienstag präsentierte Google im Rahmen der Game Developers Conference in San Francisco seinen neuen Spiele-Streaming-Dienst Stadia, der noch im Sommer dieses Jahres an den Start gehen soll. Auch einen eigenen Controller mit vielen interessanten Features hatte der Konzern den anwesenden Journalisten gezeigt.


    Die Vorteile von Stadia liegen klar...

    ... weiterlesen


  2. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  3. #2
    Admiral Avatar von kaiser
    Registriert seit
    17.05.2003
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    12.033


    Standard

    Unspielbares Input-Lag + Pixelmatsch. Schaut düster aus.

    Und Google will allen Ernstes 4k60 mit 30Mbit/s machen. Was unkomprimiert mehr als 10Gbit/s hat. Da haben ja 4k24 Filme auf Netflix mit 50Mbit/ s ja noch eine gute Qualität.
    Geändert von kaiser (22.03.19 um 15:59 Uhr)

  4. #3
    Kapitän zur See Avatar von Elmario
    Registriert seit
    21.01.2006
    Beiträge
    3.699


    Standard

    Zitat Zitat von kaiser Beitrag anzeigen
    Unspielbares Input-Lag + Pixelmatsch. Schaut düster aus.
    ..
    Jaa, das ist ja keine Absicht der Anbieter, sondern nur ein unerwünschter Nebeneffekt, den die tollen Features doch wirklich aufwiegen:
    - totale Kontrolle über die gespielten Inhalte
    - Blockade von Modifikationen jeglicher Art
    - vollintegrierte Mietfunktion von kostenpflichtigen Bonus-Zusatzinhalten (wie z.B. eine Kollisionsabfrage, oder Unterstützung von Soundeffekten oder gar Musik) im Minutentakt und ohne lästige Nachfrage
    usw - die Möglichkeiten sind endlos!

    Ich finde das lohnt sich doch schon richtig!

  5. #4
    Stabsgefreiter Avatar von ecth
    Registriert seit
    24.03.2009
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    280


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Intel DX79SI
      • CPU:
      • Intel Core i7 3930K @ 4.2
      • Systemname:
      • lolcat64
      • Kühlung:
      • Corsair H100i
      • Gehäuse:
      • Zalman Z11 Plus
      • RAM:
      • 4x4 GB GeIL @ 1600 MHz 1.35 V
      • Grafik:
      • XFX 7970 GHz Edition DD
      • Storage:
      • Samsung 840 Evo 256 GB
      • Netzteil:
      • be quiet! E7-CM-600 W PCGH
      • Betriebssystem:
      • Win 10 / Manjaro / Android
      • Notebook:
      • MSI GX60 3AE (AMD <3)
      • Handy:
      • Samsung S9+

    Standard

    Na ja, man muss nicht alles negativ sehen. Stellt euch vor, ihr wollt ab und an zocken, habt aber wirklich nur so n ultra mobile Notebook im Haus. Mietmodell für 10€ im Monat und das ganze macht Sinn :O

    Aber genau dazu die Frage: Gibt es schon einen Preis für den Service? Wie bei Spotify, Netflix und Co. steht und fällt damit das gesamte Konzept...

  6. #5
    Admiral Avatar von DragonTear
    Registriert seit
    06.02.2014
    Ort
    Im sonnigen Süden
    Beiträge
    12.621


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI Z87M-G43
      • CPU:
      • Xeon e3-1230v3
      • Kühlung:
      • Big Shuriken 2
      • Gehäuse:
      • Sharkoon MA-w1000
      • RAM:
      • AVEXIR Core Series 16Gb 1866
      • Grafik:
      • HIS RX 480 8GB
      • Storage:
      • Intel 480 GB SSD + WD 1Tb HDD
      • Monitor:
      • Dell U2415
      • Netzteil:
      • Seasonic G550
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Notebook:
      • MS Surface Pro 4 256Gb
      • Photoequipment:
      • Panasonic FZ 200
      • Handy:
      • Samsung Galaxy Note 4

    Standard

    Ähm, unspielbarer Inputlag zeigen die Messwerte ja eher nicht.


    Ich hab als Kind jahre Lang ein mmorpg gespielt das nur mit 15-25 fps auf meinem Laptop lief...

  7. #6
    Kapitän zur See Avatar von [-Dead Eye-]
    Registriert seit
    20.08.2007
    Beiträge
    3.411


    Standard

    @ecth
    Es gibt noch keinen Preis. Da aber Origin Access Premier oder der Xbox Game Pass bei 10-15€ pro Monat liegen und auch bereits vorhandene Streamingdienste bei 15-30€ liegen, dürfte sich der Preis meiner Einschätzung bei 15-30€ bewegen.
    Ggf. auch nach Qualität oder Spielzeit gestaffelt wie es Nvidia mal für Geforce Now geplant hatte (Nvidia Geforce Now: Spiele-Streaming mit der Steam-Bibliothek - Golem.de). Also FullHD günstiger und UHD dann teurer.

    ASUS Transformer Book T100TA │ Atom Z3740 @1,33-1,86GHz │ 2GB DDR3-1066 │ 64GB │ Windows 10 Home 32bit
    Nokia Lumia 930

  8. #7
    Kapitänleutnant Avatar von Tech Enthusiast
    Registriert seit
    01.01.2016
    Beiträge
    1.602


    Standard

    Man sollte auch nicht vergessen, dass die besagten Probleme wohl mit als letzte Themen angegangen werden und der Service noch nicht mal in der Testphase ist.

    Selbst wenn es so bleiben sollte, sehe ich die Vorteile auch klar als gravierender an. In der Realität werden diese Problemchen aber wohl verbessert werden, lange bevor das Ding released.

  9. #8
    Admiral Avatar von DragonTear
    Registriert seit
    06.02.2014
    Ort
    Im sonnigen Süden
    Beiträge
    12.621


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI Z87M-G43
      • CPU:
      • Xeon e3-1230v3
      • Kühlung:
      • Big Shuriken 2
      • Gehäuse:
      • Sharkoon MA-w1000
      • RAM:
      • AVEXIR Core Series 16Gb 1866
      • Grafik:
      • HIS RX 480 8GB
      • Storage:
      • Intel 480 GB SSD + WD 1Tb HDD
      • Monitor:
      • Dell U2415
      • Netzteil:
      • Seasonic G550
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Notebook:
      • MS Surface Pro 4 256Gb
      • Photoequipment:
      • Panasonic FZ 200
      • Handy:
      • Samsung Galaxy Note 4

    Standard

    30 Euro im Monat inkl. Spiele wäre auch nicht schlecht wenn die Leistung stimmt. Meine in zwei Jahren ist das damit grad mal die Summe einer High End Grafikkarte und genau dann ist diese auch wieder veraltet...

  10. #9
    Obergefreiter
    Registriert seit
    28.02.2019
    Beiträge
    73


    Standard

    Der größte Nachteil dieser gesamten Technologie "Cloud Gaming" ist und bleibt halt der Inputlag. Weder Nvidia Shield noch Ps Now konnten mich auch nur im Ansatz überzeugen.

    Als Beispiel führe ich mal Red Dead Redemption an, an sich ein ruhiges Spiel was sich gut dafür eignen sollte, aber weit gefehlt. Mit einem 16mbit Anschluss praktisch unspielbar, da der delay gefühlte 300-400ms hatte und die Bildqualität stellenweise auch so weit absank, dass man absolut nichts mehr erkannt hat. Bei 50mbit war es schon deutlich besser, aber immer noch nicht optimal, die Bildqualität war alles in allem "okay", der input Lag wurde besser, jedoch immer noch spürbar, würde ihn mal auf 200-300ms schätzen. Für schnelle Shooter aber immer noch absolut ungeeignet

    Sollte Google es nicht schaffen ihn auf unter 100ms zu senken sehe ich schwarz für die Zukunft.
    FX5600 -> 8800GTS -> HD4890 -> GTX570 -> 2xHD7970 -> GTX980TI

    Momentan: i7-6700k, EVGA GTX980TI Classified, 32GB DDR3, LG 24gm77 (144hz)

  11. #10
    Oberleutnant zur See Avatar von FabiHabie
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Scummbar
    Beiträge
    1.293


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus x399 Strix-E
      • CPU:
      • Threadripper 2950x
      • Systemname:
      • Babbo
      • Kühlung:
      • Wraith Ripper
      • Gehäuse:
      • Dark Base Pro 900 rev.2
      • RAM:
      • Dominator Platinum 2666
      • Grafik:
      • EVGA 1080Ti FTW3
      • Sound:
      • onboard
      • Netzteil:
      • Corsair AX860i
      • Betriebssystem:
      • 10 Pro
      • Notebook:
      • Dell M4800

    Standard

    Hatte nicht Nvidia vor zig Jahren sowas ähnliches Bereits angekündigt. Der Release steht bis heute aus...

  12. #11
    Obergefreiter
    Registriert seit
    28.02.2019
    Beiträge
    73


    Standard

    Zitat Zitat von FabiHabie Beitrag anzeigen
    Hatte nicht Nvidia vor zig Jahren sowas ähnliches Bereits angekündigt. Der Release steht bis heute aus...
    Gibt/Gab es aufjedenfall, hieß Geforce Now und war damals nur so lala. Für 10€ im Monat gabs meistens nur Games der letzten Gen und der InputLag war auch schlimm. Maximum war 1080p mit 60fps möglich und selbst bei einer dicken Internetleitung traten noch Artefakte auf. Habs bei einem Kumpel gespielt und empfand es mehr als spielerei. Das inhome streaming war eine weitere Funktion der Shieldbox und an sich ganz in ordnung, allerdings kann man sich da auch ein langes HDMI Kabel zum Fernsehr legen.

    Google hat da meiner Meinung nach den deutlich besseren Ansatz, da viele Fehler von Nvidia behoben wurden, aber das Hauptproblem, Input Lag, wird voraussichtlich bestehen bleiben, zumindest bei mir im ländlichen Bereich.
    FX5600 -> 8800GTS -> HD4890 -> GTX570 -> 2xHD7970 -> GTX980TI

    Momentan: i7-6700k, EVGA GTX980TI Classified, 32GB DDR3, LG 24gm77 (144hz)

  13. #12
    f2
    f2 ist offline
    Stabsgefreiter
    Registriert seit
    06.05.2012
    Beiträge
    280


    Standard

    Bei Geforce Now hat sich in der Zwischenzeit einiges getan, ich find's ganz ordentlich.

  14. #13
    Kapitänleutnant Avatar von Cool Hand
    Registriert seit
    03.04.2010
    Beiträge
    2.035


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Z170 OC Formula | Z87E-ITX
      • CPU:
      • i7-6700K | i7-4770S
      • Systemname:
      • Home PC | Car PC
      • Kühlung:
      • NH-D15 | NH-L9i
      • Gehäuse:
      • PC-8A | M350
      • RAM:
      • 16GB | 8GB
      • Grafik:
      • GTX 1070 | HD 4600
      • Storage:
      • 950 Pro 512GB | 840 Evo 500GB
      • Monitor:
      • U2312HM | 702GSH
      • Sound:
      • ALC1150 | ALC1150
      • Netzteil:
      • DP Pro 11 550W | DSATX 220W
      • Betriebssystem:
      • W10 | W8.1
      • Sonstiges:
      • Giga Ultra Hyper-Dämmung
      • Handy:
      • Honor 9

    Standard

    VSync Input Lag: *being unbearable*
    Streaming Services: "Hold my beer!"

  15. #14
    Obergefreiter Avatar von Ethan Sparks
    Registriert seit
    14.05.2016
    Beiträge
    84


    Standard

    GeForce Now habe ich vor knapp 6 Monaten getestet.
    Gespielt hatte ich PUBG und war sehr erstaunt denn für mich war da kein Inputlag vorhanden. Bin gespannt wie sich Stadia schlägt.

  16. #15
    Kapitän zur See Avatar von Elmario
    Registriert seit
    21.01.2006
    Beiträge
    3.699


    Standard

    Ich kann spürbaren Inputlag überhaupt nicht ab, das erinnert mich an alte DOS-Zeiten. Die PC-Versionen von Populous und Lemmings z.B. waren unspielbar wegen der hinterherziehenden Maus. Die Amiga-Version hingegen godlike, danke Sprites.
    Geändert von Elmario (23.03.19 um 18:27 Uhr)

  17. #16
    Obergefreiter
    Registriert seit
    18.04.2006
    Beiträge
    98


    Standard

    Google muss das kostenlos anbieten. Ansonsten geht das komplett unter. Das wird schon an der langsamen Internetverbindung der User scheitern.

  18. #17
    Oberstabsgefreiter Avatar von Mezzo
    Registriert seit
    18.09.2014
    Ort
    Gelsenkirchen
    Beiträge
    434


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS ROG Maximus VII Ranger Z97
      • CPU:
      • Intel Core i7-4790
      • Systemname:
      • FOKE 2.0
      • Kühlung:
      • Bequiet! Shadow Rock Slim
      • Gehäuse:
      • Phanteks Enthoo Luxe
      • RAM:
      • Corsair Venegance Pro 16 GB
      • Grafik:
      • EVGA GTX 960 4GB SSC+
      • Storage:
      • SanDisk Ultra II 240GB | HDD 256GB
      • Monitor:
      • 2x 27" LG 27MP55 HQ
      • Netzwerk:
      • Intel Gamefire III
      • Sound:
      • ROG SupremeFX 8/ Auna Areal 525 Wd 5.1 95 Watt
      • Netzteil:
      • Bequiet! Straight Powe 10 500W
      • Betriebssystem:
      • Win 10 Pro (64 Bit)
      • Sonstiges:
      • Sharkoon Mecha, A4tech F3, Logitech Attack 3, Driving Force GT
      • Notebook:
      • HP Pavillion x2, Acer Swift 1 2017, Acer Travelmate Spin
      • Photoequipment:
      • Nikon D3300 15-105 & 70-300 & 50mm Objektive
      • Handy:
      • Huawei Nova 2, Huawai 20 Lite

    Standard

    Ich denke das Wird Erfolg haben nur nicht in DE oder sonst Länder die ein Miserables Internet haben

  19. #18
    Leutnant zur See Avatar von jinz9
    Registriert seit
    08.03.2013
    Ort
    Kernelbasis
    Beiträge
    1.131


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • AsRock Z87M OC Formula
      • CPU:
      • i5-4670k @ 4.5 Ghz
      • Systemname:
      • resurrected Shub Niggurath
      • Kühlung:
      • Genesis @Phobya Nano-G's
      • Gehäuse:
      • Corsair 350D
      • RAM:
      • 16GB Corsair Vengeance 1866Mhz
      • Grafik:
      • PNY GTX1060 6GB
      • Storage:
      • 120GB SSD; 240GBSSD; 1TB HDD; 2TB HDD
      • Monitor:
      • BenQ XL2411T, LG 24MB56HQ
      • Netzwerk:
      • intel onboard
      • Sound:
      • Asus Xonar Phoebus Solo
      • Netzteil:
      • BQ PowerZone 650W
      • Betriebssystem:
      • Win10 Pro x64
      • Sonstiges:
      • Zowie FK2, Corsair K70 LUX RGB, QcK heavy, AKG K272HD + ModMic 4, SilentWings 2 etc.
      • Notebook:
      • Samsung Tab A6 10.1
      • Photoequipment:
      • Kartoffel (vorwiegend festkochend)
      • Handy:
      • Huawei P10 lite

    Standard

    klingt gar nicht so verkehrt. wenn ich meinen steamacc nutzen könnte, käme das bei einem moderaten preis in betracht. mit meiner 100.000er leitung sollte auch genug durchfluss da sein. so 30-35€ im monat wären verkraftbar.

  20. #19
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    18.12.2012
    Beiträge
    132


    Standard

    Anstatt sich über den Preis Gedanken zu machen, sollte sich der kritische Leser mehr auf die kurzfristigen und weitreichenden Folgen konzentrieren.
    Es ist erkennbar dass hier wie üblich die breite Masse mit psychologischen Tricks wie "Bequemlichkeit" (der casual Spieler) und "ich möchte ein paar Euro hier und da sparen" geködert wird.
    Den Informationen nach wird es nicht nur ein reiner Spiele-streaming Dienst, sondern eine Platform, wie z.B. bei Nintendo und co. Ein "elastic compute in the cloud".
    Keine "diskreten Geräte in der cloud", wie z.B. der Spiele-streaming Dienst von microsoft, nvidia etc.

    - Natürlich kein Besitz von Spielen. Nicht mal mehr einen Vertrag, bei dem man eine Lizenz kauft um die Erlaubnis zu bekommen ein Spiel von Valve, epic games etc. herunterzuladen und
    mit deren Platform zu Spielen. Man streamt nur noch alles.
    - Endet das Abonnement, verschwindet das Spiel.
    - Im digitalen PC-Markt kann man wenigstens noch den Account der mit den Spielen verbunden ist verkaufen. Dies verschwindet dann komplett.
    - Komplette Zentralisierung von Seiten alphabet/google/stadia. Die Hoheit über die Daten haben diese. Knebelverträge an die man sich halten muss. Die Geschäftsbedingungen setzen sie.
    - Kontrolle über die Industrie - der Kunde verliert ein Großteil seiner Rechte. Alphabet und co. diktiert auch den Spieleentwicklern bzw. Publishern, da alphabets Technologien genutzt werden müssen.
    - Im "Interview" unter "So that leads me onto data privacy - is it all tied into the existing Google infrastructure?" nachlesen. Hier wird der Thematik ausgewichen.
    - Alles gebunden an google/youtube/g-mail/stadia Accounts.
    Hält man sich nicht an deren Meinungen/Bedingungen/AGBs, riskiert man eine Schließung des Accounts und verliert wie üblich somit nicht nur die Möglichkeit zu streamen (somit die Spiele) sondern gleich auch alle Daten, Speicherstände, etc.
    Man riskiert ja die Lösschung/Schließung des ganzen Accounts. Nicht anderes wie bereits bei "online only" Spielen von heute, wie z.B. Quake Champions. Dies wird nun auf alle Spiele ausgeweitet.
    - Kritik, Zensur, Kontrolle. Jeglicher Inhalt wird 24/7 moderiert. Sei es auf youtube, Stadia, g-mail oder dem google-Account. Entweder von Menschen oder deren Algorithmen.
    - Staatsdiener, gläserner Bürger, NSA, BND und co. Keiner mag Uploadfilter, Zensur etc. Mit solchem Dienst wird dem Tür und Tor ganz weit geöffnet.
    Rechtsanwälte, Abmahnungen, Anzeigen werden zunehmen; jeder ist ja nachverfolgbar bzw. identifizierbar.
    - Der Service ist gebunden an googles Sprachassitent. NSA und co hören somit alles mit. Wie bei Alexa und co.
    - Alle Daaten werden wie üblich verkauft und weitergegeben an x und y. Toll.
    - Musik, Spiele, Bilder etc. kann man alles archivieren und für die Nachwelt behalten. Hier wird alles gestreamt. Wer behlät es für die Nachwelt auf?
    - Da alles entweder gestreamt oder an die proprietäre Platform Stadia gebunden bzw. angepasst wird, kann der Benutzer Modifikationen und dedizierte online Server vergessen.
    - Dem modding gewidmete Gemeinschaften wie z.B. auf dem PC mit dem Spiel Skyrim gibt es dann nicht mehr. The Witcher 3, Halo, Quake etc. pp.
    Die Lebenszeit der Spiele verkürzt sich dramatisch.
    - Ist das Spiel nicht mehr populär oder finanziell gewinnbringend, wird wie üblich der Support eingestellt, Server abgeschaltet, Support beendet.
    - Exklusive Spiele bei Stadia oder Spiele die nur von per streaming distirbutiert werden, werden bei Löschung für immer im Nirvana verschwinden. Man kann ja nichts mehr herunterladen.
    Gemeinschaften die Spiele cracken, wie heute, bleiben dann die einzige Rettung vor diesem.
    - Pay2Win Spiele, Mikrotransaktionen, dlcs, Spiele die nur noch per Multiplayer gespielt werden. Alles dies wird zunehmen, da solch ein service und deren Geschäftsmodell solche online-Multiplayerspiele Eigenschaften in den Fokus setzt. Weniger gute singleplayer-Spiele. Selbst bei Sony hat man bestätigt, dass im Zuge des finanziellen Erfolges der battle-royale Onlinespiele, man sich nun mehr solcher widmen wird.
    -Auf Wiedersehen zu den Redakteuren von hardwareluxx, pcgameshardware, computerbase und co. Wenn dies Marktdominanz erhält, "sterben" ganze Industriezweige aus.
    Keiner kauft sich (bzw. nur noch sehr wenige) Hardware-Komponenten, Peripherie, Wasserkühlungen etc. Die neueste Konsumtengrafikkarte von nvidia oder cpu von amd gibt es halt nicht mehr. Nur noch bzw. vermehrt
    server-Hardware. Alles was man benötigt ist eine proprietäre Box von stadia und ein Spielekontroller. Oder halt von Microsoft, Walmarkt oder welchen streaming/service Anbieter auch immer.

    - - - Updated - - -

    Eine zusätzliche Option für den Kunden, so zu handeln, spielen, konsumieren etc. ist verständlicherweise immer gut. Entscheidungsfreiheit halt.
    Nur hat die Vergangenheit gezeigt dass es nicht blos bei einer Option bleibt, sondern Technologien, services andere Technologien, services verdrängen, bzw. Marktdominanz erhalten.
    Wie z.B. auf dem PC-Markt mit digitalen online Distributionsplatformen wie steam etc. die den physischen Markt quasi verdrängt haben.
    Es ist Kapitalismus, Gier nach immer mehr, Aktionäre, Ausbeutung. Microsoft drängt mit seinem streaming-Dienst nach vorne, bringt sogar eine Konsole heraus die nur streamen soll. Walmarkt das Gleiche.
    Andere werden folgen.
    Diesen Beschäftigten bei den Unternehmen geht es um Profit, Marktdominanz und die Etablierung dieses Modells.
    Es hat finanzielle Vorteile für diese Unternehmen und natürlich auch für die Entwickler, sprich Geld.
    Der Konsument verliert unglaublich viel.
    Selbst bei dem im Artikel positiven Effekten für den Kunden, wie z.B. die Möglichkeit:
    - sich Videos anzuschauen und mit einem Klick, und 5 Sekunden später spielt man die Demoversion/das Spiel, geht es Alphabet/stadia nur ums' Geld.
    - Beim Sprachassistenten genau so. Datenweitergabe, Verkauf etc.
    - Spielegemeinschaften bilden und mehr Interaktion ist auch nur ein Vorwand für mehr Profit.
    So gut wie alle Vorteile würden auch möglich sein ohne das der Kunder die Nachteile in Kauf nehmen müsste. Alphabet, stadia müssten deren Geschäftsmodell ändern, die Zentralisierung aufheben bzw. umändern etc.
    Genau so wie es auch möglich ist das man bei Steam und co. nicht nur eine Lizenz erwirbt sondern, das Spiel herunterlädt und wirklich behält (nicht installier an das Programm gebunden). Dies ist aber nicht der Fall, da dies Publisher und valve nicht möchten.
    Ähnlich wird es mit streaming-Services enden.

    Was auch immer der Kunder für Argumente hat diese services zu benutzen; sei es der "casual Spieler der nur sowieso einmal im Monat ein Spiel spielt" oder was auch immer:
    Wenn der Kunde so "schlau" sein wird diesen Diensten erlaubt Marktdominanz zu erhalten, sei es mit seinem Geld oder dem blosen Benutzen dieser, werden alle die negativen Konsequenzen tragen.
    Das was hier versucht wird zu etablieren ist komplett anders was in den letzten Jahrzehnten der Spieleindustrie geschehen ist.
    Geändert von SalatKraut (25.03.19 um 00:57 Uhr)

  21. #20
    Obergefreiter
    Registriert seit
    28.02.2019
    Beiträge
    73


    Standard

    @Salatkraut

    Stimme dir hier in vielen Punkten zu. Der wichtigste Punkt geht in deinem sehr langen Beitrag aber leider unter, hätte ihn vielleicht hervorgehoben, nämlich die Veränderung der Spiele an sich.

    Sollte sich streaming durchsetzen lohnt es sich für Studios nicht mehr auf großartige Spiele wie Red Dead Redemption 2, God of War, Witcher 3 zu setzen. Auch wenn die Spiele Gewinn einbringen, ist der relative Gewinn doch niedriger als bei einem Candycrush. (Vereinfachtes Beispiel: Kosten rdr2 200mio., Einnahmen 300mio. = Gewinn 100€ // Kosten Candycrush 10mio., Einnahmen 200mio., Gewinn 190mio.)

    Sollte das Bezahlmodel für Entwickler hier mit einem Spielzeitprinzip erfolgen sieht es noch düsterer aus. Dann sind Grindgames ala Destiny 2 stark im kommen.

    Die Casualisierung des Spielemarkts wurde bereits durch die Verbreitung von Smartphones begünstigt, ein Streamingangebot bietet nun auch die Möglichkeit AAA-Spiele auf diesen weitverbreiteten Geräten darzustellen, es ist von daher abzusehen, dass sich diese Spiele dahingehend weiterentwickeln einem möglichst breiten Publikum zu gefallen.

    Ich werde es nicht unterstützen, der Inputlag wird mich zusätzlich davon abhalten.

    Edit: Mir fällt grade ein, dass dies außerdem eine weitere Segmentierung des Spielemarktes verursachen würde, besonders dann wenn sie wie Epic mit Exclusives arbeiten würden. Bis in einem langanhaltenden Krieg ein Sieger hervorgehen würde (hoffentlich nicht ein streamingdienst) wären die einzigen Gewinner die mit den schwarzen Segeln (Trinkt aus Piraten Yo-Ho)
    Geändert von HicoN (26.03.19 um 00:32 Uhr)

  22. #21
    Hauptgefreiter
    Registriert seit
    18.12.2012
    Beiträge
    132


    Standard

    Einen gravierenden Nachteil für den Konsumenten noch vergessen:
    - Wenn erstmal die Netzneutralität fällt - halte ich persönlich bei den hiesigen Staatsdiener und denen im Europaparlament für sehr wahrscheinlich -, dann
    wird jeder für das Zwei-Klassen-Internet bezahlen. Stadia und andere Streamingdienste gehören dann dazu.
    Hier jenes "Interview" https://www.eurogamer.net/articles/d...akar-interview
    Wie erwähnt: vorsicht, alle Fragen vorgegeben, auf (mögliche) negative Effekte für den Kunden wird nicht eingegangen, nur die Vorteile für Stadia und die Entwickler werden erwähnt.

    Stimme dir zu @HicoN auch ein wichtiger Punkt.

  23. #22
    Kapitän zur See Avatar von Elmario
    Registriert seit
    21.01.2006
    Beiträge
    3.699


    Standard

    Zum Glück gibt's Indygames. Natürlich schade, wenn es in Zukunft heißt, dass man sich für Top-Grafik oder Gameplay entscheiden muss, weil Indyproducer selten genügend Mittel haben um mit den aufwenden AAA Titeln mitzuhalten, aber immerhin ist so das PC-Gaming an sich gesichert.

  24. #23
    Kapitänleutnant Avatar von OldNo7
    Registriert seit
    30.08.2006
    Ort
    Bad Honnef
    Beiträge
    1.582


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • M4A88TD-V EVO/USB3
      • CPU:
      • PhenomII X2 560BE @X4 B60
      • Systemname:
      • Sharkoon
      • Kühlung:
      • Alpenföhn Groß Clockner
      • Gehäuse:
      • Sharkoon Bandit
      • RAM:
      • Corsair 8GB CL9
      • Grafik:
      • Sapphire HD6850
      • Storage:
      • Crucial M4 128GB u Samsung HD103SJ 1TB
      • Monitor:
      • LG W2361V
      • Netzwerk:
      • Asus PCE-N13
      • Sound:
      • Edifier R1280T
      • Netzteil:
      • HEC Windmill Pro 400W
      • Betriebssystem:
      • Win10 64Bit
      • Sonstiges:
      • HTPC:SilverStone Sugo 06b, AMD A6-3500, Scythe Kozuti, Kingston HyperX 4GB, ASRock A75M-ITX
      • Notebook:
      • MSI GX610
      • Photoequipment:
      • Canon Ixus 255
      • Handy:
      • Lumia 640

    Standard

    Zitat Zitat von jinz9 Beitrag anzeigen
    klingt gar nicht so verkehrt. wenn ich meinen steamacc nutzen könnte, käme das bei einem moderaten preis in betracht. mit meiner 100.000er leitung sollte auch genug durchfluss da sein. so 30-35€ im monat wären verkraftbar.
    viel zu teuer, für Hardcore Zocker mag sein, die werden aber mMn bei PC/Konsole bleiben, für Gelegenheitsspieler ist der Preis zu hoch ..... max. 10€ wäre OK.
    only the death is real

  25. #24
    Matrose
    Registriert seit
    10.04.2019
    Ort
    Osnabrück
    Beiträge
    1


    Standard

    Bin auf dieses Board gestoßen und wollte ein wenig etwas zu der Diskussion beitragen.
    Zusammengefasst von einigen "fast" sicheren Quellen:

    Google Stadia wird ca. eine Bandbreite von mind. 25 mbit voraussetzen. Deutschland besitzt im Schnitt ca. 22 mbit ergo, einige von uns werden das System nicht verwenden können.
    Die Gaming Plattform soll laut Analysten ca. 500 Spiele anfangs zur Verfügung stellen müssen, damit der Markt die Plattform annimmt. Der Preis sollte dabei nicht mehr als 15 € kosten.
    Die ersten Zugänge sollen im Sommer in Europa zur Verfügung gestellt werden.
    Titel wie Doom, Assassins creed und eventuell sogar Cyberpunk 2077 sollen spielbar sein.
    Stadia wird auf Linux Basis laufen und auch Vulkan verwenden.

    Wie gesagt ist alles nicht so 100% sicher, einiges wird sich bestimmt noch ändern. Ich hoffe dennoch das ich euch ein wenig helfen konnte.
    Quelle: https://www.stadia-gaming.de/

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •