1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Treiber
  8. >
  9. NVIDIA veröffentlicht einen Open-Source Linux-Kernel-Treiber

NVIDIA veröffentlicht einen Open-Source Linux-Kernel-Treiber

Veröffentlicht am: von

nvidiaDie Hölle ist zugefroren ... so kann man trotz vieler Open-Source-Bemühungen bei NVIDIA den Umstand einleiten, dass NVIDIA seine GPU-Kernel-Module für Linux als Open-Source veröffentlicht hat. Seit 20 Jahren bietet NVIDIA einen Driver-Stack an, öffnet diesen nun aber vollständig.

Die Rufe danach gibt es seit mindestens zehn Jahren, denn seit diesem Zeitraum gibt es von AMD einen Open-Source-Treiber für Linux. Für die Tegra-Reihe bietet NVIDIA bereits einen solchen Treiber an. Die Beta R515 steht nun aber auch für alle Desktop- und Datacenter-Karten zur Verfügung. Unterstützt werden die Turing- und Ampere-Generationen. Der Code für die Datacenter-Beschleuniger wird als "production ready" bezeichnet. Der für die GeForce- und Workstation-Karten soll eher eine Alpha-Version sein. Mit der Weiterentwicklung des Open-Source-Treibers soll die Entwicklung des Closed-Source-Treibers zurückgefahren werden.

Unter GPL/MIT-Lizenz steht der Treiber in einem GitHub-Repository zur Verfügung. In einem Blog-Post spricht NVIDIA noch etwas über die Details.

NVIDIA Linux-Open-Source-Treiber

Mit dem Open-Source-Angebot ist es für Anbieter von Software und vor allem der Distributoren nun möglich den Treiber direkt zu integrierten und wie gewünscht anzupassen. Canonical, SUSE und Red Hat haben die Veröffentlichung bereits positiv kommentiert.

Für die Open-Source-Community ist dieser Schritt ein wichtiger. Seit Jahren gibt es die Rufe danach und nun ist es soweit.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD veröffentlicht Radeon Software Adrenalin 22.2.1

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON

    AMD hat jetzt die Radeon Software Adrenalin in der Version 22.2.1 veröffentlicht. Neben einem offiziellen Support des Open-World-Action-Rollenspiels Dying Light 2 Stay Human wird mit dem aktualisierten Treiber Lost Ark unterstützt. Zudem hat AMD ein Problem bei Fortnite behoben. Hier konnte es... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht den GeForce 511.23 mit DLDSR

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Bereits zum Start der GeForce RTX 3080 mit 12 GB Grafikspeicher (hier im Test) stellte NVIDIA dieser und der Variante mit 10 GB den GeForce 511.17 zur Verfügung. Heute ist der Treiber als GeForce 511.23 für alle unterstützten Karten veröffentlicht worden. Neben God of War unterstützt... [mehr]

  • AMD Radeon-Treiber 21.6.1 unterstützt bereits FSR (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-FFXSS

    Zur Computex kündigte AMD den Start von FidelityFX Super Resolution oder kurz FSR für den heutigen 22. Juni an. Den dazugehörigen Treiber hat man in Form des Adrenalin 21.6.1 bereits veröffentlicht und diesen können sich alle Besitzer einer Radeon-RX-Grafikkarte bereits... [mehr]

  • Die ersten neuen Grafikkartentreiber von AMD und NVIDIA in 2022

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON

    Sowohl AMD als auch NVIDIA haben neue Grafikkartentreiber veröffentlicht. Die Radeon-Software Adrenalin steht ab sofort in der Version 22.1.1. zum Download bereit. Mit der Aktualisierung wird Monster Hunter Rise nun offiziell unterstützt. Außerdem hat man die Performance bei God of War mit der... [mehr]

  • AMD veröffentlicht Radeon Software Adrenalin in der Version 22.3.2

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON

    AMD hat jetzt die Radeon-Software Adrenalin in der Version 22.3.2 veröffentlicht. Der Treiber bringt unter anderem eine offizielle Unterstützung für Ghostwire: Tokyo mit. Außerdem dürfen sich alle Besitzer und Besitzerinnen einer AMD-Grafikkarte und Tiny Tina’s Wonderlands freuen. Hier ist... [mehr]

  • AMD: Sicherheitslücken im Radeon-Grafikkartentreiber

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON

    AMD hat jetzt eine Warnmeldung veröffentlicht, die auf diverse Sicherheitslücken in den eigenen Grafiktreibern hinweist. Laut dem Unternehmen sind Angreifer in der Lage, sich höhere Rechte zu verschaffen und schreibend auf den Kernel-Speicher zuzugreifen. Zudem hat AMD die meisten... [mehr]