1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Spiele
  8. >
  9. Call of Duty: Black Ops Cold War benötigt bis zu 250 GB freien Festplattenspeicher

Call of Duty: Black Ops Cold War benötigt bis zu 250 GB freien Festplattenspeicher

Veröffentlicht am: von

activision blizzard

Als am 23. August 2019 Call of Duty: Modern Warfare veröffentlicht wurde, sorgte der Ego-Shooter neben der skandalträchtigen Story ebenfalls durch den geforderten Festplattenspeicher für Aufsehen. Mit satten 150 GB stellte sich der 16. Teil der Call-of-Duty-Reihe als äußert speicherhungrig heraus. Auch beim kommenden Call of Duty: Black Ops Cold War, das ab dem 13. November 2020 erhältlich ist, übt sich das Entwicklerstudio Activision nicht gerade in Zurückhaltung, was die benötigten Ressourcen auf der Festplatte betrifft. Wie sich den veröffentlichten Systemanforderungen entnehmen lässt, benötigt der neueste Teil der Reihe bei den Ultra-RTX-Spezifikationen mindestens 250 GB freien Speicher.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Wer die Anforderungen etwas herunter schraubt kommt mit 175 GB aus. Wer den Multiplayer des neuen Call of Duty hingegen nur mit den Minimalanforderungen spielen möchte, muss lediglich 50 GB freien Speicher zur Verfügung haben. Beim Prozessor reicht hier ein Intel Core i3-4340 oder eine AMD FX-6300 aus. Beim Thema Grafikkarten sollten alle Shooter-Fans mindestens eine NVIDIA GeForce GTX 670 beziehungsweise GTX 1650 oder eine Radeon HD 7950 besitzen. Die geforderten 8 GB Arbeitsspeicher dürften kaum ein Problem darstellen. Auch beim Betriebssystem kann sowohl zu Windows 7 als auch zu Windows 10 - jeweils in der 64-Bit-Version - gegriffen werden.   

Sobald die Ansprüche allerdings höher sind und Gamer auf Raytracing zurückgreifen möchten, wird eine NVIDIA GeForce RTX 3070 empfohlen. Da sich diese zum aktuellen Zeitpunkt jedoch sehr rar macht und nur schwer bis gar nicht im Einzelhandel erhältlich ist, sollte zumindest eine GeForce GTX 1080 oder besser im eigenen Rechner verbaut sein. Andernfalls lassen sich hohe FPS auf Displays, die über eine hohe Bildwiederholrate verfügen, kaum umsetzen. Für die Königsdisziplin “Ultra RTX” wird neben einer RTX 3080 zudem ein Intel i9-9900K oder ein AMD Ryzen 3700X benötigt.

Systemanforderungen

Minimum:

  • Windows 7 64-Bit (SP1) oder Windows 10 64-Bit (Version 1803 oder höher)
  • Intel Core i3-4340 oder AMD FX-6300
  • 8 GB RAM
  • 50 GB (nur Multiplayer), 150 GB (alle Spielmodi)
  • NVIDIA GeForce GTX 670 / GeForce GTX 1650 oder Radeon HD 7950

Empfohlen:

  • Windows 10 64 Bit (aktuellstes Update)
  • Intel Core i5-2500K oder AMD Ryzen R5 1600X Prozessor
  • 12 GB RAM
  • 150 GB Festplattenspeicher
  • NVIDIA GeForce GTX 970 / GTX 1660 oder Radeon R9 390 / AMD RX 580

Empfohlen (Raytracing):

  • Windows 10 64 Bit (aktuellstes Update)
  • Intel i7-8700K oder AMD Ryzen 1800X
  • 16 GB RAM
  • 150 GB Festplattenspeicher
  • NVIDIA GeForce RTX 3070

Wettkampf:

  • Windows 10 64 Bit (aktuellstes Update)
  • Intel i7-8700K oder AMD Ryzen 1800X
  • 16 GB RAM
  • 150 GB Festplattenspeicher
  • NVIDIA GeForce GTX 1080 / RTX 3070 oder Radeon RX Vega64 Graphics

Ultra RTX:

  • Windows 10 64 Bit (aktuellstes Update)
  • Intel i9-9900K or AMD Ryzen 3700X
  • 16 GB RAM
  • 250 GB Festplattenspeicher
  • NVIDIA GeForce RTX 3080

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Cyberpunk 2077 mit Raytracing-Effekten und DLSS im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CYBERPUNK_2077

    Eines der am meisten erwarteten Spiele dieses Jahres ist erschienen. An Cyberpunk 2077 werden große Erwartungen gestellt. Ob es diese inhaltlich und im Gameplay erfüllen kann, werden wir in diesem Artikel nicht klären. Dafür aber schauen wir uns die Technik an. Besonders die Raytracing-Effekte... [mehr]

  • Minecraft: Sommer 2021 soll das meist erwartete Update bringen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MINECRAFT

    Gestern kündigte Mojang das nach eigenen Angaben "meist erwartete Minecraft-Update" aller Zeiten an. Die neue Version 1.17 soll im Sommer 2021 erscheinen und sich vor allem den Höhlen und Bergen im Spiel widmen.Ursprünglich war eine Aufteilung des Updates geplant. Jedoch gab das Team bekannt,... [mehr]

  • Watch Dogs Legion: RTX- und DLSS-Benchmarks

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WATCHDOGSLEGION

    Am morgigen Donnerstag wird Watch Dogs Legion, der dritte Teil der Serie, erscheinen. Watch Dogs ist ein Open-World-Action-Adventure-Spiel, welches von Ubisoft entwickelt wurde. Die Ereignisse in Watch Dogs Legion schließen an Watch Dogs 2 an, zeigen und behandeln aber vor... [mehr]

  • Anno 1800: Das Game-Update 11 im Detail

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ANNO_1800

    Das deutsche Entwicklerstudio Blue Byte hat jetzt die Patchnotes zum Game-Update 11 für Anno 1800 veröffentlicht. Besagte Aktualisierung wird ab dem 25. Mai 2021 um 18 Uhr zum kostenlosen Download bereit stehen. Mit dem Game Update 11 wird unter anderem der zweite DLC der Season 3 "Reisezeit"... [mehr]

  • Death Stranding mit DLSS 2.0 und FidelityFX CAS im Leistungstest

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEATH-STRANDING-PC

    Ab heute ist der während der Entwicklungsphase inhaltliche nebulöse Konsolentitel Death Stranding auch für den PC verfügbar.  Zwar muss auf Raytracing-Effekte verzichtet werden, dafür gibt es ein Upsampling mittels DLSS 2.0. Die verwendete Decima-Engine bietet aber darüber... [mehr]

  • CD Projekt Red veröffentlicht 25 GB großem Hotfix für Cyberpunk 2077

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CYBERPUNK_100

    Die polnische Spieleschmiede CD Projekt Red hat jetzt einen neuen Hotfix für das Action-Rollenspiel Cyberpunk 2077 veröffentlicht. Besagter Patch hebt den Titel von der Version 1.20 auf die 1.21. Auch wenn es sich nur um einen Hotfix handelt, hat dieser es in sich. Mit einer Größe von über 25... [mehr]