1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Spiele
  8. >
  9. Apple will auch Unreal Engine aus dem App-Store verbannen

Apple will auch Unreal Engine aus dem App-Store verbannen

Veröffentlicht am: von

apple-logo

Der Rechtsstreit zwischen Apple und Epic Games könnte nun doch auch große Auswirkungen auf den gesamten Spiele-Sektor im App-Store haben. Nachdem Epic mittels Eilentscheid eines kalifornisches Gerichts die Sperrung der Unreal Engine auf iOS eigentlich schon verhindert hatte, möchte Apple dennoch daran festhalten.

Apple hat im Zuge des andauernden Rechtsstreits zwischen dem Technologie-Konzern und dem Spiele-Entwickler Epic Games bereits sämtliche Apps desselben aus dem App-Store entfernt und den Zugang zu den Entwickler-Tools stark eingeschränkt. Im Moment ist Epic nur die Weiterentwicklung seiner Unreal Engine für iOS erlaubt. Ein kalifornisches Gericht befand, dass durch eine Sperrung dieser, unverhältnismäßig viel Schaden, auch bei anderen Entwicklern, die die Engine verwenden, entstehen würde. Apple legte nun nach und legte dem Gericht eine Erklärung vor, nach der Die Unreal Engine ein "zweites trojanisches Pferd" wäre, mit dessen Hilfe Epic Games den "App-Store Unterminieren" und "unautorisierte Funktionen" unbemerkt einfügen könnte. Dies stelle nicht nur eine Gefahr für den "Datenschutz und die Sicherheit von iPhone-Nutzern" dar, es könne auch die "Stabilität und Integrität des gesamten iPhone-Ökosystems gefährden"

Des Weiteren wirft Apple Epic Games in der Erklärung vor, der ganze Gerichtsprozess sei nur eine PR-Maßnahme und Epic Games solle sich nicht als "moderner Robin Hood" darstellen. Unter anderem heißt es in dem Schreiben, dass die Popularität von Fortnite, unabhängig von der momentanen Situation, von Oktober 2019 bis Juli 2020 um fast 70 % verringert hätte. Daraus zieht Apple den Schluss, Epic wolle mit der ganzen Sache nur wieder das Augenmerk auf Fortnite lenken. So sei die Inszenierung schon im Voraus geplant gewesen und die nun verlangte Nothilfe von Seiten des Gerichts hinfällig, da es sich um "selbst beigebrachte Wunden" handele.

Ursprünglich begann das Zerwürfnis mit der Einführung eines App-Store unabhängigen Bezahl-Systems in Fortnite. Dadurch würde Apple bei jeder Transaktion 30 % Provision entgehen. Epic führte an, die Regelung sei überzogen und den Entwicklern gegenüber nicht fair. Apple zeigte sich jedoch nicht bereit, von dem eigenen Standpunkt abzurücken und warf die Entwickler nach einer zweiwöchigen Frist kurzerhand aus dem App-Store raus. Einen ähnlichen Fall bestreitet Epic Games auch mit Google. Dort wurde die App ebenfalls wegen Verstößen gegen die Play-Store-Richtlinien, aus diesem hinausbefördert. Eine Entscheidung im Verfahren mit Apple wird gegen Ende September erwartet.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Microsoft nennt Systemanforderungen für den Flugsimulator 2020

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_FLIGHT_SIMULATOR

    Microsoft hat die Systemvoraussetzungen für den aktuell in den Entwicklung befindlichen Flugsimulator 2020 veröffentlicht. Offenbar ist relativ viel Arbeitsspeicher und Festplattenplatz notwendig. Dafür zeigt sich Microsoft recht sparsam wenn es um die Voraussetzungen für den Prozessor und die... [mehr]

  • Diablo IV: Das ist bis jetzt bekannt (13. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BLIZZARD_LOGO

    Als im vergangenen Jahr die Spieleschmiede Blizzard das Mobile-Game Diablo Immortal der Öffentlichkeit präsentierte und der legendäre Satz "Do you guys not have phones?" fiel, dürfte sich dies nicht nur für alle Diablo-Fans wie ein Schlag ins Gesicht angefühlt haben. Gamer auf der ganzen... [mehr]

  • Call of Duty: Modern Warfare mit RTX im Benchmark-Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CALL-OF-DUTY-MW

    Mit etwas Verspätung wollen wir einen Blick auf Call of Duty: Modern Warfare werfen. Es handelt sich um einen weiteren Titel mit RTX-Effekten, also der Ray-Tracing-Umsetzung mittels DXR-Schnittstelle, die durch NVIDIAs Turing-GPU hardwarebeschleunigt werden. Wir haben uns einige Grafikkarten mit... [mehr]

  • Schärfer als nativ aufgelöst: DLSS 2.0 in Control und Mechwarrior 5

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DLSS20

    Anfang der Woche stellte NVIDIA das DLSS 2.0 offiziell vor. Entsprechend haben wir dazu einen ausführlichen Artikel veröffentlicht. Neben Deliver us the Moon und Wolfenstein: Youngblood sind Mechwarrior 5 und Control die ersten Titel, welche die aktuelle Umsetzung von DLSS 2.0... [mehr]

  • GTA Online dank dem Epic Games Store fast unspielbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GTAV

    Aktuell macht sich großer Frust unter den GTA-5-Onlinespielern breit. Grund hierfür sind die zahlreichen Cheater, die dank des Epic Games Stores eine weite Verbreitung bei Rockstars Open-World-Spiel erfahren. Zwar gab es beim fünften Teil der GTA-Reihe schon in der Vergangenheit immer mal... [mehr]

  • Death Stranding mit DLSS 2.0 und FidelityFX CAS im Leistungstest

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEATH-STRANDING-PC

    Ab heute ist der während der Entwicklungsphase inhaltliche nebulöse Konsolentitel Death Stranding auch für den PC verfügbar.  Zwar muss auf Raytracing-Effekte verzichtet werden, dafür gibt es ein Upsampling mittels DLSS 2.0. Die verwendete Decima-Engine bietet aber darüber... [mehr]