1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Epic vs. Apple: Google grenzt eigenen Rechtsstreit mit Epic entschieden ab

Epic vs. Apple: Google grenzt eigenen Rechtsstreit mit Epic entschieden ab

Veröffentlicht am: von

google

Nach dem der Rechtsstreit zwischen Epic Games und Apple erst kürzlich wieder eskalierte, bemüht sich Google darum, den eigenen Streit mit Epic um Fortnite entschieden abzugrenzen.

Während es im Rechtsstreit zwischen Apple und Fortnite-Entwickler Epic fast täglich neue Entwicklungen gibt, scheint man fast zu vergessen, dass auch Google Teil des Ganzen ist. Nun bemüht sich der Suchmaschinen-Riese jedoch darum, die Unterschiede zwischen den beiden Auseinandersetzungen klar zu formulieren und vor allem auch die unterschiedlichen Funktionen und Regelungen von Apples App-Store und des Android-eigenen Google Play-Stores aufzuzeigen.

So hieß es unter anderem: "Android und iOS konkurrieren um die Gunst von App-Entwicklern und Usern, aber die Verhaltensweisen und auch die Regelungen, die diesem Konkurrenzkampf zugrunde liegt, sind in beiden Rechtsstreitigkeiten klar voneinander abzugrenzen" und weiter "Während Apples iOS die Installation von Apps ausschließlich durch den von Apple kontrollierten App-Store erlaubt, bieten Android-Geräte die Möglichkeit mehrere App-Stores simultan zu nutzen und Apps auch mittels Side-Load durch das Internet zu installieren". 

Dies bedeute weiterhin, dass App-Entwickler bei Android in der Lage wären ihre Apps in mehreren alternativen App-Stores neben dem Play-Store zu veröffentlichen und auch die Zusammenarbeit mit Geräte-Herstellern und Netzbetreibern, etwa zur Vorinstallation der eigenen App auf einem bestimmten Gerät, stünde den Entwicklern offen. Google beklagt weiterhin, dass obwohl das Unternehmen alles täte um sich von Apples teils problematisch angesehenen Praktiken zu distanzieren, Epic Games dem Konzern dennoch die gleichen Vorwürfe mache. Als Beispiel nannte Google hier etwa die Möglichkeit für andere Entwickler in Android ihre eigene Play-Store-Front zu hosten. Epic würde jedoch fälschlicherweise behaupten, das Google Software von außerhalb des eigenen Play-Stores benachteiligt.

Begonnen hat der Streit zwischen Epic Games und Google aus demselben Grund wie der Streit zwischen Epic und Apple. Epic Games weigerte sich ganze 18 Monate Fortnite in den Play-Store zu bringen. Auch hier gab es seitens Epic den Vorwurf, Google würde seine Marktmacht missbrauchen und unrechtmäßige Regelungen für In-App-Käufe erlassen (Google verlangt wie Apple 30 % jeder Transaktion als Provision).

Im April diesen Jahres entschied sich Epic Games Fortnite dann doch in den Play-Store zu bringen und sich vorerst Googles Regeln zu unterwerfen. Damals wurde unter anderem die Sicherheit der Nutzer als Grund genannt, da Installationen aus dem Internet wichtige Sicherheitsvorkehrungen umgehen würden. Doch vor etwa einem Monat suchte Epic Games auch hier die offene Konfrontation mit Google. Das Ergebnis war ein Rauswurf Fortnites aus dem Play-Store. Der Unterschied zum Streit mit Apple liegt vor allem darin, dass Epic auf Android nicht auf den Play-Store angewiesen ist und auch ohne die Möglichkeit einer direkten Installation genug Menschen sich die App mittels Side-Load runterladen. Auf iOS ist dies ja bekanntermaßen nicht möglich.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]