1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Spiele
  8. >
  9. Diablo 3: Großes Update und Blizzard äußert sich zum Verkauf von Accountinformationen

Diablo 3: Großes Update und Blizzard äußert sich zum Verkauf von Accountinformationen

Veröffentlicht am: von

diablo3 2Auch wenn aktuell der vierte Teil der legendären Diablo-Reihe von Blizzard gefühlt die gesamte Aufmerksamkeit bekommt, gibt es bei Diablo 3 ebenfalls Neuigkeiten, denn Blizzard hat den Patch für die Version 2.6.7 veröffentlicht. Allerdings nannte die Spieleschmiede noch keinen offiziellen Starttermin zur Season 19. Die 18. Spielzeit ist jedoch erst vor einigen Tagen beendet worden. Aus diesem Grund können aktuell alle Änderungen außerhalb der Season wahrgenommen werden. 

Die neueste Aktualisierung der Spieleschmiede für den dritten Teil der Diablo-Reihe bringt einige Veränderungen mit sich. Wie man der offiziellen Patchnote entnehmen kann, werden große Portalschlüssel nun automatisch aufgesammelt, was sehr zu begrüßen ist. Ebenfalls findet sich jetzt unter Optionen und anschließend auf Account eine Anmerkung zum California Consumer Privacy Act (CCPA). Diese besagt, dass Blizzard keine Accountinformationen verkaufen wird. 

Zudem sind die Entwickler auf die Kritik zum Stärkungseffekt von Saison 18 eingegangen. Viele Spieler bemängelten, dass der Dreieinigkeitsbonus nicht permanent auf den Charakter wirkte. Die Spieleschmiede gab bekannt, den Kurs für Season 19 geändert zu haben und aktuell mit neuen Mechaniken zu experimentieren, um sowohl mehr Chaos als auch mehr Macht ins Spiel zu bringen. Das Ganze soll sich ein bisschen wie Pandämonium anfühlen und die Spieler müssen entscheiden, ob sie den Gesamtzähler für am Stück getötete Gegner zurücksetzen, um so einen besonderen Bonus zu entfesseln, oder den allgemeinen Effekt kontinuierlich behalten möchten. Weitere Details zum Stärkungseffekt Pandämonium finden sich unter diesem Beitrag.

Mit dem Patch auf Version 2.6.7 führt Blizzard die ersten neuen Klassensets ein. In der Saison des “Ewigen Konflikts” wurde der Fokus auf zwei Klassen gelegt, den Kreuzritter und den Mönch. Diese sollen das Licht verkörpern und auf Heiligschaden zurückgreifen. Des Weiteren erwartet die Gamer eine Handvoll altbekannter und neu hinzugefügter legendärer Eigenschaften. Laut eigenen Angaben hat Blizzard nachgeforscht, welche Fertigkeiten sich die Community am meisten wünscht und welche Fertigkeiten in aktuellen Builds am wenigsten vertreten sind. Zudem sollen in zukünftigen Patches weitere Klassensets veröffentlicht werden.

Mit der neuen Aktualisierung gibt es außerdem eine beträchtliche Anzahl von Anpassungen an den Gegenständen des Barbaren. Aufgrund von sehr umfassendem Feedback wurde eine Reihe von Änderungen implementiert. Jedoch wurden nicht alle Vorschläge eins zu eins übernommen. Alle Änderungen lassen sich hier nachlesen. 

Des Weiteren behebt das Update zwei Fehler. Zum einen wurde beim Einsatz des “Rastloser Gigant” kein physischer Schadensbonus von 200 % verliehen, wenn der Koloss wütend wurde. Zum anderen wurde ein Problem behoben, das dafür sorgte, dass manche Bodeneffekte den Stärkungseffekt von Krümelchens Halskette abbrachen, obwohl der Spieler durch einen Schild geschützt war.

Pandämonium:

Die gesamte Saison lang erhalten alle Spieler einen stapelbaren Stärkungseffekt, der bestehen bleibt, solange in den letzten 5 Sek. ein Monster getroffen oder getötet wurde. Jeder Stapel verleiht 0,005 Bewegungsgeschwindigkeit und einen Schadensbonus von 0,001 %. Das Limit für diesen Bonus liegt bei 50 % Bewegungsgeschwindigkeit und 100 % Schaden (1.000 Stapel).

Außerdem wird eine Kraft entfesselt, sobald  eine bestimmte Anzahl von Gegnern am Stück getötet wurde. Der Schaden dieser Kraft skaliert mit der Spielerstufe sowie der Schwierigkeitsstufe oder der Stufe des Großen Nephalemportals:

  • 15 getötete Gegner: Fünf massive Energiewirbel werden entfesselt
  • 30 getötete Gegner: Finstere Geysire bilden sich unter den Gegnern
  • 50 getötete Gegner: Zielsuchende explodierende Hühner gehen auf eure Gegner los
  • 100 getötete Gegner: Es regnet Leichen vom Himmel
  • 150 getötete Gegner: Eine großflächige Frostnova friert Gegner ein
  • 200 getötete Gegner: Schatztruhen fallen vom Himmel
  • 300 getötete Gegner: Ein Feuerring verschlingt alles
  • 400 getötete Gegner: Meteore stürzen vom Himmel
  • 500 getötete Gegner: Engel steigen auf das Schlachtfeld herab und schließen sich euch an
  • 1.000 getötete Gegner: ???
  • Kräfte funktionieren auf Gruppenniveau. Das bedeutet, dass unabhängig von der Spieleranzahl in einer Gruppe immer nur eine Kraft aktiv sein kann.

Preise und Verfügbarkeit
Diablo 3: Eternal Collection (Switch)
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 499,90 EUR


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Microsoft nennt Systemanforderungen für den Flugsimulator 2020

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_FLIGHT_SIMULATOR

    Microsoft hat die Systemvoraussetzungen für den aktuell in den Entwicklung befindlichen Flugsimulator 2020 veröffentlicht. Offenbar ist relativ viel Arbeitsspeicher und Festplattenplatz notwendig. Dafür zeigt sich Microsoft recht sparsam wenn es um die Voraussetzungen für den Prozessor und die... [mehr]

  • Diablo IV: Das ist bis jetzt bekannt (13. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BLIZZARD_LOGO

    Als im vergangenen Jahr die Spieleschmiede Blizzard das Mobile-Game Diablo Immortal der Öffentlichkeit präsentierte und der legendäre Satz "Do you guys not have phones?" fiel, dürfte sich dies nicht nur für alle Diablo-Fans wie ein Schlag ins Gesicht angefühlt haben. Gamer auf der ganzen... [mehr]

  • Call of Duty: Modern Warfare mit RTX im Benchmark-Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CALL-OF-DUTY-MW

    Mit etwas Verspätung wollen wir einen Blick auf Call of Duty: Modern Warfare werfen. Es handelt sich um einen weiteren Titel mit RTX-Effekten, also der Ray-Tracing-Umsetzung mittels DXR-Schnittstelle, die durch NVIDIAs Turing-GPU hardwarebeschleunigt werden. Wir haben uns einige Grafikkarten mit... [mehr]

  • Schärfer als nativ aufgelöst: DLSS 2.0 in Control und Mechwarrior 5

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DLSS20

    Anfang der Woche stellte NVIDIA das DLSS 2.0 offiziell vor. Entsprechend haben wir dazu einen ausführlichen Artikel veröffentlicht. Neben Deliver us the Moon und Wolfenstein: Youngblood sind Mechwarrior 5 und Control die ersten Titel, welche die aktuelle Umsetzung von DLSS 2.0... [mehr]

  • GTA Online dank dem Epic Games Store fast unspielbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GTAV

    Aktuell macht sich großer Frust unter den GTA-5-Onlinespielern breit. Grund hierfür sind die zahlreichen Cheater, die dank des Epic Games Stores eine weite Verbreitung bei Rockstars Open-World-Spiel erfahren. Zwar gab es beim fünften Teil der GTA-Reihe schon in der Vergangenheit immer mal... [mehr]

  • Was für ein Affentheater: Planet Zoo angespielt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PLANETZOO

    Mit Planet Zoo präsentiert die britische Spieleschmiede Frontier Developments ein Aufbaustrategiespiel, das an den Erfolg der von Blue Fang Games entwickelten Wirtschaftssimulation Zoo Tycoon aus dem Jahr 2001 anknüpfen möchte. Aus diesem Grund hat sich Hardwareluxx in die Welt der Zoologie... [mehr]