1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. Noch nicht rechtskräftig: Landgericht München verbietet Facebook, Whatsapp und Instagram

Noch nicht rechtskräftig: Landgericht München verbietet Facebook, Whatsapp und Instagram

Veröffentlicht am: von

facebook logo

Wie das deutschsprachige Nachrichtenmagazin Focus berichtet, hat das Landgericht München I am Freitag, den 6. Dezember das Anbieten und Inverkehrbringen des Messengers WhatsApp, der Webseite Facebook, der App Facebook Messenger und des Onlinedienstes Instagram in Deutschland verboten. Dies bedeutet prinzipiell, dass die genannten Dienste in ihrer aktuellen Form nicht länger betrieben werden dürfen. Allerdings ist das Urteil noch nicht rechtskräftig, es sei jedoch vorläufig vollstreckbar. 

Grund für das Verbot sind laut Angaben des Landgerichts Patentverletzungen seitens Facebook. Vor dem Münchener Landgericht geklagt hatte das kanadische Unternehmen Blackberry, das vier seiner Patente durch die genannten Plattformen verletzt sieht. Bei den Patenten handelt es sich um Dienste, die im Hintergrund laufen. Blackberry beanstandete unter anderem die Funktion, den gesamten E-Mail-Verlauf via E-Mail zu verschicken, so die Süddeutsche Zeitung.

Damit das kanadische Unternehmen das Urteil vorläufig vollstrecken kann müsste Blackberry eine Sicherheitsleistung in Form eines Geldbetrages beim Landgericht in München hinterlegen. Sobald dieser beim Landgericht eingegangen ist, wäre es möglich, dass Blackberry die Facebook-Dienste in Deutschland stoppen könnte. Zwar wird die Social-Media-Plattform von Mark Zuckerberg das Urteil anfechten und in Berufung gehen, allerdings würde dies die vorläufige Vollstreckung erstmal nicht verhindern können. 

Alternativ könnte Facebook kurzerhand die von Blackberry beanstandeten Funktionen bzw. Dienste stilllegen oder vorübergehend entfernen. Dadurch würde sich das Urteil vorerst revidieren und es müsste neu aufgerollt werden, da es keine akute Patentverletzung seitens Facebook mehr geben würde. 

Aktuell bleibt abzuwarten wie sich das kanadische Unternehmen verhalten wird. Allerdings ist nicht davon auszugehen, dass die Dienste einfach stillgelegt werden. Der finanzielle Schaden für die Social-Media-Plattform wäre weitaus höher als wenn es zu einer kurzfristigen außergerichtlichen Einigung zwischen den beiden Unternehmen kommen würde. Durch das Urteil konnten sich die Kanadier jedoch eine hervorragende Verhandlungsposition für weitere Gespräche mit Mark Zuckerberg sichern.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Starlink-Netzwerk zeigt gute Pingzeiten des Satelliteninternets

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STARLINK

    Morgen wird Starlink als Betreiber des Satellitennetzwerks von SpaceX weitere 58 Starlink-Satelliten starten. Inzwischen sind bereits 500 dieser Satelliten im Orbit, am Ende sollen es mindestens 11.927 sein. Bereits Ende 2020, spätestens aber ab 2021 soll Starlink offiziell an den Start... [mehr]

  • Angebote illegaler Downloads brechen nach Razzien um 90 Prozent ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GUYFAWKES100

    Jeden Tag laden Millionen von Menschen illegale Inhalte wie Filme, Fernsehsendungen, Spiele, MP3s und Bücher aus dem Internet herunter oder streamen diese. Viele dieser illegalen Dateien stammen dabei von einer kleinen und straff organisierten Community, die unter dem Name "The Scene" bekannt... [mehr]

  • Neuer Rekord: DE-CIX überträgt 10 TBit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DE-CIX

    In der ersten Lockdown-Phase verzeichnete der deutsche Internetknoten DE-CIX eine neue Rekordmarke. Am 10. März gegen 21:00 Uhr betrug die Datenrate im Knoten zusammengenommen 9.134,23 GBit/s – also mehr als 9 TBit/s. Gestern, am 3. November, wurde mit 10 TBit/s eine weitere... [mehr]

  • Amazons AWS wehrt riesigen DDoS-Angriff ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GUYFAWKES100

    Im Gegensatz zu früher braucht es in der heutigen Zeit gerade bei großen Anbietern schon einiges an Bandbreite, um die jeweiligen Server mit einer DDoS-Attacke in die Knie zu zwingen. Wie das jüngste Beispiel mit dem Epic Games Store und GTA V zeigte, haben aber auch noch heutzutage Webseiten... [mehr]

  • Auch Ethereum erreicht neues Allzeithoch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Im Schatten von Bitcoin klettert die Kryptowährung Ethereum ebenfalls auf ein Allzeithoch. Mit einem aktuellen Umrechnungskurs von knapp 1.200 Euro pro Coin ist man zwar noch weit vom derzeitigen Wert eines Bitcoins entfernt, jedoch nimmt auch der Ethereum-Kurs Fahrt auf. Aktuell dürfte dies... [mehr]

  • Google Chrome: Zwangsverkauf wegen zu hoher Marktmacht möglich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOOGLE_CHROME

    Internen Berichten zufolge laufen im US-Justizministerium Ermittlungen gegen Google aufgrund zu hoher Marktmacht und damit verbunden mögliche Kartellverstöße. Es wird erwogen Google zum Verkauf des populären Internet-Browsers und eines Teils seines Werbe-Geschäfts zu zwingen. Dies käme... [mehr]